8x09 - Hinter den Wänden (Flatline)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 8x09 - Hinter den Wänden (Flatline)

      Wie fandest du diese Episode? 64
      1.  
        Super (39) 61%
      2.  
        Gut (19) 30%
      3.  
        Durchschnitt (6) 9%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Schlecht (0) 0%



      Inhalt findest du im Guide: 8x09 - Flatline
      Trailer: 720p HD
      Trailer 2: 720p HD

      Schreibt eure Meinung zur neunten Episode der 8. Staffel: "Flatline".
    • 8x09 - Flatline

      Hat mir sehr gefallen. Gerne mehr von dem Autor!

      Spoiler anzeigen
      Mit Missy wird es spannend. Wozu braucht sie Clara?


      Und jetzt schaue ich sie mir noch ein zweites mal auf BBC One an...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pascal ()

    • Wow, ich bin immer noch von der Folge beeindruckt. Wirklich toll geschrieben, erfrischend neu, spannend und unvorhersehbar bis zum Ende. Großes Kino für Doctor Clara und genauso gut gespielt von Capaldi. Das erklärt natürlich Moffats Begeisterung für die Schreibweise der Geschichte durch Jamie Mathieson. Dazu ist die Geschichte genau auf den Punkt geschrieben, nicht gestreckt, nicht verkürzt :) Die Special FX waren übrigens auch sehr gut in Szene gesetzt. Eine wunderbare Folge :D





      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zghuk ()

    • Zur Erklärung, habe vor ein paar Tagen erst Thin Ice mit Ace als Aushilfsdoktor gehört.
      Aktuell könnte man fast denken, Clara soll auch auf die Timelordakademie.
      Und Missy ist diejenige die über die Aufnahme entscheidet.
      Da die Timelords aber nicht mehr die Macht von Staffel 26 ff haben, werden es wohl die Kumpel der Timelords von ganz ganz früher sein, die sich aber dann in eine andere Dimension verzupft haben.
      Quasi die aufgestiegenen Antiker von Doctor Who.

      Ach eins noch, ich fand die Folge gut.
      Eindeutiges Highlight die Händchenszene.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stevmof ()

    • Bisher die beste Folge der Staffel meiner Meinung nach. Meine Liste mit positiven (+), negativen (-) und neutralen (+/-) Punkten!

      + eine der besten und gruseligsten Teaser vor den Titels, die ich je bei Doctor Who gesehen habe
      + die gesamte CGI in Bezug auf die Wesen bzw. am Anfang mit der TARDIS
      + die Pre-Lösung: Clara zappft den Wesen über eine gefakte Tür die Energie ab
      + die Rede des Doktors: Wenn sie die Rolle der Bösen Monster spielen wollen, dann spielt er seine Rolle
      + Clara, als sie sich als Doctor vorstellt (allgemein war Clara wieder in Höchstform!)
      +/- Ende ohne Erklärung: Der Sonic Screwdriver schickt mit der TARDIS die Wesen zurück
      -> es sah großartig aus, aber mir fehlt eine Erklärung
      -> man hätte einfach sagen können, dass es nur klappt, weil der Doctor nun ihnen die Energie abzapft und sie sich dadurch nicht in unserer Dimension stabilisieren können (hatte mir gereicht)
      - Der CGI Effekt, als die TARDIS auf dem Kaminsims stand oder der Zug kam

      Ich geb' ein Super!
    • Forever schrieb:


      - Der CGI Effekt, als die TARDIS auf dem Kaminsims stand oder der Zug kam


      Das hatte mich auch recht gestört, wurde am Ende aber durch die Tardis-FX mehr als wettgemacht.


      Übrigens ein dickes Plus für einen gruseligen, neuartigen Gegner. Wenig fassbar, sehr bedrohlich, ähnelt den Vashta Nerada etwas, ist aber vom Verhalten ganz anders und wohl auch gefährlicher, auch wenn man jetzt nicht konkret weiß, warum sie das tun (die Vashta Nerada scheinen das ja "nur" zum Fressen machen, diese 2D/3D-Wesen haben offenbar eine Invasions-Absicht...).



      btw: Schönes Bild zur Folge:



      facebook.com/thedoctorwhosite?fref=nf


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zghuk ()

    • tolle folge, schon wieder ein highlight... ganz großes kino... bitte mehr davon!

      nichts hat mich gestört (bis auf die cgi an einigen stellen)... alles war stimmig... ach doch, eine sache gleich am anfang... anders als bei den bisherigen folgen, blendete der folgentitel nicht in die folge über beim vorspann... das hat mir bei den bisherigen folgen extrem gut gefallen und hier kam es mir seltsam angepappt vor, dass es noch extra im vorspann sein musste und dann punkt ende, folgen start...
    • Flachlinie,
      bei den Dreharbeiten dachte ich noch, das könnte meine Lieblingsepisode in der Staffel werden. Dort sah es auch noch nach einem Solo für Clara aus. Die Szene, die damals ein Fans mitgefilmt hatte, ist auch genauso abgelaufen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Die Tardis schrumpft, der Doctor ist darin gefangen und reicht noch seinen Screwdriver heraus - und ab da darf Clara dann alles selbst machen und zeigen, was in ihr steckt. Pustekuchen. Als der Doctor ihr dann noch den Clip fürs Ohr gegeben hatte, wusste ich, dass es stattdessen - aus meiner Sicht - zu einer der schlechtesten Episoden der Staffel werden würde.

      Bei der Verwendung von Clara fehlt fast immer das richtige Maß. In der ersten Hälfte der Staffel hat sie immer wieder den Doctor dominiert und ihm Anweisungen gegeben. Dann wurde sie in "Kill the Moon" unsanft degradiert. Sie musste erfahren, dass der Doctor sie nach all dem, was sie auf Gallifrey und Trenzalore gemeinsam erlebt hatten und was sie für ihn getan hat, trotzdem nicht als ebenbürtige Partnerin sondern als eine von den Menschen ansieht. Er hat sie in aller Deutlichkeit auf ihren Platz verwiesen. Clara hat sich gefügt und jetzt ist sie diejenige, die die Anweisungen des Doctors ausführt. Sie hat auf dem Orient Express Maisie angelogen, als der Doctor es von ihr verlangte. Und nun in "Flatline" wurde sie - sehr symbolhaft für ihren Abstieg - als Marionette des Doctors vorgeführt. Er sieht durch ihre Augen, er sagt ihr die ganze Zeit, was sie zu tun hat. Companion mit Fernsteuerung.

      Ein einziger Moment gehört ihr ganz allein, als die Verbindung zum Doctor abgebrochen ist. Und da handelt Clara - endlich - nicht mehr als Kopie des Doctors, sondern als sie selbst und findet die Lösung des Problems.

      Am Nachmittag hatte ich mir zur Vorbereitung nochmal "Mona Lisa's Revenge" angesehen. Die Auflösung ist dort übrigens identisch. Clyde Langer ist dort das Zeichentalent und die Energie der 3D-gewordenen Mona Lisa fährt in ein Bildnis von K-9. In den Sarah Jane Adventures durften die Kids allerdings den ganzen Fall von Anfang bis Ende vollständig allein lösen. Sarah Jane ist in einem der Bilder gefangen. Und Mona Lisa hatte deutlich mehr Persönlichkeit als die 2D-Monster von "Flatline".

      Klar werde ich der Episode noch eine zweite und dritte Chance geben. Da sind immer Details zu entdecken, die Freude bereiten, wenn die Story selbst es nicht schafft. Und dann ist da ja immer noch die Hoffnung, dass all das, was bei Clara den Spaß an ihr als Companion strapaziert, irgendeinen tieferen Sinn ergeben soll. Schließlich hat Missy sie ausgewählt und ist aus irgendeinem Grund sehr zufrieden damit, wie sie sich entwickelt.

      Radioactive Man
    • Bisher die beste Folge der Staffel meiner Meinung nach.

      Nein, tut mir leid aber du liegst falsch. :P Mir hat die Folge ein Stückchen weniger gefallen als die "Mummy". Immer noch gut, aber gerade gegen Ende gab es da ein paar Dinge die mich gestört haben. Einmal der U-Bahnfahrer, den man als Zuschauer jetzt ganz toll und sympathisch finden soll, von dem man aber Null erfährt un der keinerlei Persönlichkeit hat, bis auf den Fakt dass er schon immer etwas rammen wollte und dass er gern Böden küsst. Warum man den nicht eben schnell hat umbringen können ist mir schleierhaft. So baumelt er den Rest der Folge mit, umarmt am Ende lächelnd Clara, als ob die beiden die dicksten Freunde wären und verschwindet. Unnötig wie ein Kropf. Jetzt werden manche sagen "Die toten Sozialdienstleistenden hatten doch auch keine Persönlichkeit" Ja, aber die waren auch nicht dazu da eine zu haben. Sie waren für zwei Minuten Setdekoration, bis man sie umbringen konnte um dem Publikum zu zeigen was der Feind alles kann. Ich meine die Nummer 22 hatte noch nicht mal Dialog. Der U-Bahnfahrer schon; der durfte auch überleben; dann möchte ich auch dass der ein bisschen mehr ist als zweidimensionales (haha) Windowdressing.
      Und natürlich muss der Doctor den Feind mit dem Sonic Zauberstab verbannen wie Dumbledore für Arme. Warum man da nicht den TwoDis verwenden konnte, der eine Viertelstunde vorher genau dazu eingeführt wurde zweideimensionale Dinge dreidimensional zu machen und umgekehrt versteh ich nicht wirklich.
      Ansonsten gab es auch noch den ein oder anderen Effekt; gerade als der Doctor zum ersten Mal aus seiner MiniTARDIS kuckt sah das sehr zweidimensional (wieder haha) aus; das ein oder andere Detail. Dennoch eine schöne Folge und der Autor darf wirklich gern wiederkommen. Ich bin sehr zufrieden.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cutec ()

    • Der Vorspann ist - so sehr er mir auch gefällt - bei jeder Folge bisschen anders. Zum einem die zu Beginn ständig abweichende Schreibweise, dann in der letzten Folge der Titel, der NUR außerhalb des Intros eingeblendet wurde und jetzt sah man ihn ausschließlich IM Intro. Und dieser Kringel, der erscheint, wenn die TARDIS auf die andere Uhr wechselt, war bei "Deep Breath" noch nicht da. Hoffentlich wird das für die Blu-Ray nochmal überarbeitet...

      Nun zur Folge:
      Ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Perfekte Story, perfekt gespielt (größtenteils) perfekte Umsetzung. Da kann man auch locker mal darüber hinwegsehen, dass die CGIs vereinzelt etwas suboptimal ausfielen. Das Monster fand ich schlichtweg überwältigend, weil es absolut ungreifbar wirkte. Highlight der Folge war für mich die Ansprache des Doctors am Ende samt TARDIS-Anflug und Monster-Beseitigung...
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg
    • Meine Wertung steht fest! Weniger als ein super kann ich nicht geben!
      Dieser Autor darf nicht nur bleiben, nein, meiner Meinung nach sollte es seine Pflicht sein, in Zukunft wieder für Doctor Who zu schreiben!

      Die Folge hatte so viel. Tolle Charaktere, Humor und zur Abwechslung lief sogar mir mal ein Schauer über den Rücken bei den interessanten Gegenspielern.

      Bitte mehr davon! :)
    • Sehr schöne Folge.

      Das Ende hatte ich mir zunächst so erklärt, dass die Wesen mit der 4ten Dimension Zeit weg gepustet werden. Aber das wäre recht riskant bei Wesen die Dimensionen "lernen" können, oder?

      Highlight-Szenen, ganz klar die Hand aus der Tardis auf den Bahnschienen und als die Tardis aufgeladen wurde und losflog im Tunnel.
    • Radioactiveman schrieb:


      bei den Dreharbeiten dachte ich noch, das könnte meine Lieblingsepisode in der Staffel werden... - ...Pustekuchen. Als der Doctor ihr dann noch den Clip fürs Ohr gegeben hatte, wusste ich, dass es stattdessen - aus meiner Sicht - zu einer der schlechtesten Episoden der Staffel werden würde.


      Interessant, ich empfinde das genau anders herum :D
      Den ersten Gerüchten nach habe ich eine weniger gute Folge erwartet und nun kann ich sagen, dass sie für mich ganz oben mitspielt.

      Ich werde die Folge morgen aber noch ein zweites mal schauen, vielleicht habe ich dann ein etwas kritischeres Auge. In diesen Moment bin ich zumindest vollauf zufrieden .


      Radioactiveman schrieb:

      Dann wurde sie in "Kill the Moon" unsanft degradiert. Sie musste erfahren, dass der Doctor sie nach all dem, was sie auf Gallifrey und Trenzalore gemeinsam erlebt hatten und was sie für ihn getan hat, trotzdem nicht als ebenbürtige Partnerin sondern als eine von den Menschen ansieht. Er hat sie in aller Deutlichkeit auf ihren Platz verwiesen.

      Da möchte ich auch widersprechen. Ist es nicht ein Zeichen der Wertschätzung, dass er Clara zutraut, die richtige Entscheidung zu treffen?
      Nach meiner Auffassung wurde sie zwar gefordert aber ob da degradiert der passende Ausdruck ist?

      Na ja auch egal, hier geht es um Flatline und diese Folge hat mir auf jeden Fall besser gefallen als Kill the Moon :)
    • AW: 8x09 - Flatline

      Coorec schrieb:

      Das Ende hatte ich mir zunächst so erklärt, dass die Wesen mit der 4ten Dimension Zeit weg gepustet werden. Aber das wäre recht riskant bei Wesen die Dimensionen "lernen" können, oder?

      Ich hatte es so verstanden, dass der Doktor Ihnen die Energie nahm, die sie vorher der TARDIS gestohlen haben. Daher konnten sie sich in unserer Dimension nicht stabilisieren.

      Aber im Grunde ist das mein einzigster und größester Kritikpunkt. So eine gute Folge, aber dann am Ende nicht mal einen Satz einschieben, wie man das Monster of the week besiegt. Schade. Das wäre der 10 Punkt bei meinen 9/10 Punkten.
    • @Guitarwolf,
      ob uns eine Episode gefällt, dafür haben wir alle unsere unterschiedliche persönliche Sichtweise und das ist auch gut so. Ob Clara in "Kill the Moon" degradiert wurde, das wurde dort vorgegeben. Der Doctor war der Ansicht, dass er Clara gezeigt hat, wie sehr er sie respektiert. Clara fühlte sich dagegen herabgesetzt. So sehr, dass sie ihren Job als Companion beenden wollte. Der Doctor hat seinen Standpunkt nicht verändert. Clara hat inzwischen nachgegeben. Sie verbiegt sich dabei so sehr, dass sie sogar Danny belügt.

      Radioactive Man
    • Mich hat die Folge mal wieder gut unterhalten. Die Doctor Oswald Show war wirklich manchmal sehr witzig anzuschauen. Und ihre Überlegungen a la "Was würde der Doctor jetzt machen?" waren doch überwiegend selbstbestimmt. Er hat von innen ja nur eingegriffen um seine eigenen Schlüsse zu ziehen. Ich muss Clara für Einfälle wie das Fake-Poster einfach gratulieren. Und falls Missy tatsächlich Clara für die Timelord-Akademie anwerben will, dann zeigt ihr Erfindungsreichtum und ihre Einfühlgabe doch sehr, dass sie einen solchen Studienplatz verdient hat....

      Aber bevor ich jetzt noch mehr schreibe muss ich jetzt erstmal drüber schlafen.

      Aktuelles Review: Doctor Who - S09E01 - "The Magician's Apprentice"
    • Radioactiveman schrieb:

      @Guitarwolf,
      ob uns eine Episode gefällt, dafür haben wir alle unsere unterschiedliche persönliche Sichtweise und das ist auch gut so.


      Das versteht sich doch von selbst!

      Sei versichert, dass ich dir deine Meinung mit meinem Kommentar nicht absprechen wollte ;)

      Ich fand es lediglich interessant, dass sich meine Meinung über Flatline genau entgegengesetzt entwickelt hatte.

      Jetzt kann ich nachvollziehen, was du bezüglich Clara gemeint hast. Auch wenn ich es etwas anders empfinde.
    • Radioactiveman schrieb:


      Bei der Verwendung von Clara fehlt fast immer das richtige Maß. In der ersten Hälfte der Staffel hat sie immer wieder den Doctor dominiert und ihm Anweisungen gegeben. Dann wurde sie in "Kill the Moon" unsanft degradiert.


      Degradiert von wem? Höchstens von sich selbst. Denn Clara wollte doch nicht mehr alleine die Entscheidung treffen und hat dem Doctor schwere Vorwürfe gemacht, dass er sie alleine gelassen hat. Die Folge war dann das genaue Gegenteil. Der Stimmungsschwung hatte sich ja bereits im Orientexpress deutlich gemacht, ohne dass da eine Erklärung erfolgte. Bei Kill The Moon hat Clara (erstmal) genug vom Doctor und beim Anfang des Mumienzugs ist Clara wie ausgewechselt und will sich am liebsten gleich und sofort ins nächste Abenteuer stürzen. Das geht aber einher mit eine Form von Konsens, dass sie mit dem Doctor zusammenarbeitet, was dann auch wieder die Fernsteuerung miteinschließt. Mir kam das zwar ein bisschen Hartnell-ig vor als der Doctor ständig Anweisungen gab, aber man muss sicherlich festhalten, dass Clara diese Anweisungen auch eingefordert hat.


      Radioactiveman schrieb:

      Sie musste erfahren, dass der Doctor sie nach all dem, was sie auf Gallifrey und Trenzalore gemeinsam erlebt hatten und was sie für ihn getan hat, trotzdem nicht als ebenbürtige Partnerin sondern als eine von den Menschen ansieht.


      Nach meinem Empfinden hat der Doctor sich nie auf eine Stufe mit Menschen in dieser Hinsicht gestellt. Was aber zurzeit auffällt: Clara betont ständig und überall, dass der Doctor ein Alien sei. Warum? Spielt das für die Puddinghirne eine Rolle? Erschwert das nicht das Ganze zu sehr? Interessanterweise kommt dann meist auch nicht mal mehr eine Reaktion auf die Aussage, er sei ein Außerirdischer. Wird einfach so hingenommen ohne Reaktion. Wenn das aber so unwichtig ist, warum wird zunächst danach gefragt und dann auch noch geantwortet? Es scheint, als ob man das nur für den Zuschauer einbaut, damit der mit dem Holzhammer eingebläut bekommen soll, dass der Doctor bloß nicht zu menschlich sei.


      Was übrigens in der Folge erstaunlich ist: Clara ist nicht nur ferngesteuert vom Doctor, sie rezitiert ihn und seine Motive und der Doctor ist darüber ganz happy, dass Clara ihn ein bisschen mehr versteht, warum er das tut und warum manchmal Dinge nicht zu verhindern sind. Das ist im Vergleich zum Staffelbeginn und gerade zur Konfrontation in Kill the Moon sicherlich ein Lernprozess und bereitet wohl das große Finale vor, wo sich der Doctor vermutlich für seine Taten verantworten muss und Clara ihn verteidigen wird.


      Die Rolle von Mr. Pink ist auch ziemlich seltsam geworden. Erst weiht Clara ihn in ihr Seelenleben ein und jetzt drückt sie ihn ohne Zögern weg. Sie belügt ihn ständig, keiner weiß warum. Man könnte fast meinen, diese Beziehung sei schon wieder zu Ende, aber er wird offenbar noch wichtig werden. Zumindest ist mit dem Verschwinden der Selbstzweifel bei Clara auch der Bedarf für ihren Soldaten entfallen, ohne dass dieser schon von seinem "Glück" weiß. Etwas zu kalt und berechnend, wenn man das mit der Clara zur ersten Staffelhälfte vergleicht. Aber das dürfte genau die Veränderung sein, die Clara dem Doctor annähert, denn der Doctor ist letztlich auch ein eiskalter Berechner des Nutzens, wenn es darauf ankommt.


      "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
      Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
      Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.

      Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
      It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."