Big Finish buddelt den dritten Doctor aus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TDA 4.01 - The Rise of the New Humans von Guy Adams

      Vorne weg etwas das mich sehr ärgert: Der erste Cliffhanger funktioniert nur, wenn man weiß, wer der Gegner dieser Geschichte sein soll. Wenn man komplett ohne Vorwissen an dieses Hörspiel geht, ist das ganze absolut unverständlich. Das ist etwas, was mich an Doctor Who ziemlich oft stört, vor allem bei solchen Spin-Off Produkten wie den Big Finish Hörspielen. Einsteigerfreundlich ist etwas anderes, und in diesem speziellen Fall, muss man sogar Spezialwissen um die BiFis haben oder zumindest die Beschreibung der Story gelesen haben (etwas das ich persönlich selten mache, um mir etwas mehr Spannung zu erhalten). Ärgerlich! Nichtsdestotrotz.... Der Einstieg in die Story ist gut gemacht und passt gut in die Ära des dritten Doctors. An Treloar habe ich mich mittlerweile dermaßen gewöhnt, dass ich zwischendurch oft vergesse, dass hier nicht Pertwee spricht. Da fällt mir das fortgeschrittene Alter von Katy Manning mehr auf. Im zweiten Teil fragt man sich erstmal, wie diese Geschichte auf zwei Stunden kommen soll. Tatsächlich wirkt der dritte Part etwas gestreckt und ist eher ein typischer Dritter-Doctor-im-Labor-Teil. Vielleicht hätte man bei Big Finish auch mal den Mut haben sollen, neue UNIT Charaktere zu erfinden, statt UNIT krampfhaft aus der Handlung heraus zu halten. Mit der Besetzung des nächsten Teils, wird man diesem Problem aber wahrscheinlich aus dem Weg gehen. Die Story passt aber insgesamt, auch von der Thematik her, ganz gut in die Ära des dritten Doctors. Insgesamt ist Rise of the New Humans etwas zu lang geraten, aber durchaus unterhaltsam und gut besetzt.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von yttox ()

    • TDA 4.02 - The Tyrants of Logic von Marc Platt

      Das lang erwartete erste richtige Aufeinandertreffen des dritten Doctors mit den Cybermen. Auch wenn die Geschichte nicht unbedingt von Anfang an eine Atmosphäre der dritten Doctor Ära atmet, fängt das ganze doch sehr vielversprechend an. Nach einer Weile driftet das ganze aber leider zwischendurch in ein einziges schmalziges Klischee ab - kuschellige Knuddelmonster inklusive. (Blogtor Who beschreibt diese Klischees laut Big Finish Webseite übrigen als "A touching and human story".) Zu allem Überfluss gibt es mit dem Cyberfog auch noch eine vollkommen überflüssige Verbindung zu Dark Water und die Story schafft es nicht wirklich das Interesse des Hörers aufrecht zu erhalten. Überhaupt wirkt die gesamte Geschichte von allen Ecken der Doctor Who Geschichte zusammengeklaut.
      Zumindest die Cybermen sind ordentlich umgesetzt, und noch in ihrer relativen "Lokikphase" ohne "excellenter" Catchphrase.
      Alles in allem, hätte ich mir doch eine Fortsetzung von Invasion mit dem Brigadier oder etwas ähnliches für den dritten Doctor gewünscht, als dieses halbgare Etwas.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)