James Bond: Spectre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Torian schrieb:

      Uuuuuuh, da rennst Du gegen offene Türen! Zu meinem Teil finde ich den Lazenby-Film ganz in Ordnung.
      Da stimmt was nicht. Offene Türen würde er einrennen wenn du (und ich) den Film so schlecht fänden wie er. Kenne deine Redensarten!
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • André McFly schrieb:

      Zu Lazenby: Er ist klar der schlechteste Bond und ein absolutes Nulpen-Casting... aber der Film selbst ist recht Gut... mit Connery z.B. wäre der Film auch als einer der besseren in Erinnerung geblieben...
      Eigentlich ist es genau umgekehrt: Lazenby war als Bond gar nicht mal schlecht, hatte aber das Pech, dass der Film so schlecht war, so dass er gleich wieder draußen war und man für Diamonds Are Forever noch mal Sean Connery engagierte.
      Das Attribut "schlechtester Bond" würde ich am ehesten an Pierce Brosnan vergeben. Der hat es echt geschafft, jeden seiner Filme zu vergeigen.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 2_1Doc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Na ja. On Her Majestic's Secret Service ist bei Weitem nicht der beste Bond, selbst mit Connery wäre das Ding irgendwo im Mittelmaß, vielleicht auch im unteren Mittelmaß verschwunden, aber er ist nicht wirklich schlecht. Was ihn so langweilig macht ist auf der einen Seite die Länge von 140 Minuten, was für einige Streck-Szenen sorgt, und Lazenbys Darstellung. Der Typ kann nicht schauspielern, auch wenn ihn niemals so tief herunterziehen und beleidigen würde wie es Rigg gerne tut.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 2_1Doc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Mario schrieb:

      Na ja. On Her Majestic's Secret Service ist bei Weitem nicht der beste Bond, selbst mit Connery wäre das Ding irgendwo im Mittelmaß, vielleicht auch im unteren Mittelmaß verschwunden, aber er ist nicht wirklich schlecht. Was ihn so langweilig macht ist auf der einen Seite die Länge von 140 Minuten, was für einige Streck-Szenen sorgt, und Lazenbys Darstellung. Der Typ kann nicht schauspielern, auch wenn ihn niemals so tief herunterziehen und beleidigen würde wie es Rigg gerne tut.
      Was diesen Film so unglaublich langweilig macht, ist die ganze Zeit oben auf der Station in den Bergen, wo nicht nur die Figuren einschlafen, sondern auch der Zuschauer. Und dann der ganze Mist mit Bond verliebt sich, Bond heiratet etc. (hat mich auch bei Casino Royale genervt, die letzte halbe Stunde hätte man sich schenken können). Von den klassischen Bonds (also denen im Kalten Krieg bis 1989/Dalton) war er definitiv der schlechteste. You Only Live Twice hatte sicher auch seine Längen, aber die waren gefüllt mit schönen Landschaftsaufnahmen. Die alten Bonds sind alle nicht so gehetzt wie heute, und da hat man durchaus mal Zeit, Bond eine Runde Golf gegen Goldfinger oder Baccarat gegen Largo spielen zu lassen. Aber On Her Majesty's Secret Service war definitiv nur zum Einschlafen.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 2_1Doc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Torian schrieb:

      Der Song ist ok, aber eine Sängerin wäre wohl die bessere Wahl gewesen!
      Das hab ich mir beim Hören des Originals auch gedacht...aber ich kann damit leben und find den auch in Kombination mit den Bildern ganz gut.
      "Colonel, ich, äh ..."
      "Wenn Sie den Operationsplan gelesen hätten, wüßten Sie, daß heute das Dorf Tai-Dong beschossen wurde."
      "Wahrscheinlich haben sie's provoziert. Ihre Kinder gewaschen, gefrühstückt oder andere böse Aggressionen gestartet."


    • Baldrick schrieb:

      ... aber ich kann damit leben und find den auch in Kombination mit den Bildern ganz gut.
      Nein, wir MÜSSEN damit leben. Bis zur Weltpremiere ist aber noch alles möglich. Schnell eine Sängerin einstellen, Song neu einspielen und Song in den Main Titles austauschen. Aber streng geheim. Der Zuschauer wird es eh' nicht merken. "Och, Mr. Smith kann ja noch höher singen." :D
    • Achtung, jetzt wirds haarspalterig...Ich MUSS damit gar nicht leben, denn wenn nicht, schau ich mir den Film nicht an :D
      "Colonel, ich, äh ..."
      "Wenn Sie den Operationsplan gelesen hätten, wüßten Sie, daß heute das Dorf Tai-Dong beschossen wurde."
      "Wahrscheinlich haben sie's provoziert. Ihre Kinder gewaschen, gefrühstückt oder andere böse Aggressionen gestartet."


    • Apropo Haarspalterei... "Wrinting's On the Wall" spaltet die James Bond-Fangemeinschaft und auch die Presse. Zum Beispiel betitel die Süddeutsche das Lied als "Schwächliches Gewimmer". sueddeutsche.de/kultur/bond-so…liches-gewimmer-1.2664496

      Zitat: "[...] Adeles "Skyfall" verband Klasse und Extravaganz so überzeugend, dass er einen Oscar als bester Titelsong erhielt. Und Shirley Basseys schmetterndes "Gooldfingaaaa" steht ohnehin über allem. Und jetzt kommt Sam Smith und fiepst vor sich hin."
    • Um nochmal auf die Lazenby-Diskussion zurückzukommen:

      Der Film ist für mich besser als die Brosnan-Gurken, also alles was nach "GoldenEye" kam, sowie "Quantum of Solace", "Diamonds are Forever" und zwei Drittel der Moore-Filme. Was ihn in's obere Mittelfeld katapultiert. George Lazenby allerdings war wirklich nicht der beste Bond, er passt optisch, ist aber kein besonders guter Schauspieler. Trotzdem hätte ich ihn lieber in "Diamonds are Forever" gesehen, als Sean Connery, der sichtlich keinen Bock mehr hatte.

      Ich halte übrigens auch "Goldfinger" für überbewertet. Ein starker Film, keine Frage, aber für mich kommt er bei weitem nicht an "From Russia with Love", "Casino Royale" oder "License to Kill" (zu dem ich eine eher seltene Meinung habe) ran.
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg