New-Lethbridge-Stewart-Adventures

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eben noch die kostenlose Kurzgeschichte Piece of Mind von James Middleditch dazwischen geschoben, da diese zwischen Daughters of Earth und Dreamers Lament spielt und bisher noch in keiner Kurzgeschichtensammlung angekündigt wurde.*

      Piece of Mind liest sich eigentlich ganz gut, ist anständig geschrieben, ist letztendlich aber reichlich inhaltslos. Ich hatte gehofft, dass hier etwas mehr von der wichtigen Entwicklung die es am Ende von Daughters of Earth gab angesprochen wird, aber das war leider nicht der Fall.

      Interessanter ist da die Kurzgeschichte Cowpats and Comfort von Tim Gambrell, welche im Lethbridge-Stewart Quiz Book von Mark Jones zu finden ist.

      Das Quizbuch selbst ist nicht mein Fall. Mir erschließt sich der Sinn nicht so wirklich. Die Fragen sind aber gut zusammengestellt und reichen von sehr leicht ("Was bedeutete UNIT zuerst?") bis wer-zum-Teufel-weiß-denn-das ("Was ist die Heimatstadt von Gefängnisoffizier Fulton im Candy Jar Buch Mind of Stone?").

      Die Kurzgeschichte von Tim Gambrell, welche für mich auch da Kaufargument war, handelt, wie schon Gambrells erste Geschichte von den Bledoe Kadetten, von denen ich immer gerne wieder lese, und ist schön geschrieben, kurzweilig und schafft es auf wenigen Seiten eine interessante Geschichte zu erzählen. Ich bin schon sehr gespannt auf Gambrells erstes Buch, welches in der Jubiläumsreihe The Laughing Gnome enthalten sein wird und neben den Bledoe Kadetten auch Lethbridge-Stewarts Enkelin Lucy Wilson beinhalten wird.

      So, und jetzt geht es aber wirklich weiter zu den Novellen.


      *Obwohl wohl noch eine Sammlung in Planung ist, die wahlweise HAVOC Declassified oder The HAVOC Files: Loose Ends? genannt wird.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • The Life of Evans von John Peel

      Die Story dieser Novelle passt wahrlich mal wieder in einen Fingerhut., darum geht es hier aber eigentlich auch nur nebensächlich. Vorrangig geht es hier darum, Evans, einer Figur, die ja quasi nur aus Klischees besteht, mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit zu verleihen. Und genau das gelingt John Peel geradezu meisterhaft. Er beleuchtet Evans Vergangenheit und entwickelt seinen Charakter von dort an glaubwürdig weiter. Bleibt zu hoffen, dass uns Evans, auch nach der Richtungsänderung der Lethbridge-Stewart Reihe erhalten bleibt.
      Die Kurzgeschichte Time and Again von Robert Mammone, ist als Einführung des Spin-Offs Travers & Wells gedacht und ist für sich erstmal relativ nichtssagend. Vor allem, wenn man sich erstmal das Serial Timelash wieder in Erinnerung rufen muss, was einigen wohl ein Gräuel sein wird. Schlecht geschrieben ist es zumindest nicht und so sehe ich der ersten Travers & Wells Novelle, die bereits in meinem Regal steht (die zweite wurde erst kürzlich angekündigt), gespannt entgegen.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)