Twin Peaks

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pascal schrieb:


      • Bei Sarah Palmer scheint noch immer etwas Böses im Haus zu sein. Das war schon in Episode 12 angedeutet, als das Windrad an der Decke an war. Und nun sah man, dass irgend etwas "elektrisches" dafür sorgte, dass ihr Fernseher in einer Zeitschleife festhing. Oder vielleicht lebt Sarah in einer Zeitschleife? Vielleicht sogar ganz Twin Peaks? In einer Szene im RR Diner sah man wie mitten in der Szene plötzlich Gäste von jetzt auf gleich woanders waren. Continuty Fehler oder mehr? Solche kleinen Brüche traten nun schon öfters auf.

      Das wird man wohl erst mit der letzten Folge ganz sicher sagen können... aber mein Eindruck ist dass diese Brüche keine Absicht sondern einfach nur Schlampereien sind. Auch wenn das manche nicht so empfinden mögen oder es ihnen vielleicht sogar gar nicht erst auffällt, aber der Szenenanschluß ist teils ganz schön hanebüchen. Am ärgsten fand ich es bisher in Episode 6, die ein ganz besonders wildes Kraut- und Rübenbeet war. Wahrscheinlich rächt sich da die Herangehensweise ein zigseitiges Script an einem Stück zu filmen und die Folgen dann "irgendwie" im Editing zu finden - ohne dabei Pickup-Shoots im Ärmel zu haben. Szenen wandern von links nach rechts oder werden von der einen in die andere Folge verschoben weil in dieser kein Platz für sie war. Durch dieses Szenenkegeln bleibt der Flow auf der Strecke liegen, und manchmal wirkt es so als ob jemand zwei nicht passende Puzzlestücke mit dem Klopfen einer Faust zusammenzwingt.

      Aber selbst innerhalb einer Szene klappt das mit dem Editing nicht so recht. Jetzt in dieser Episode 13 hatten wir zum Beispiel dieses Gespräch zwischen Norma und ihrem Franchise-Boyfriend. Dabei wurden zwei Takes zusammengemurmelt: Ein Take in dem der Typ viel mit den Händen rumwedelt und ein Take in dem er sie stillhält. Meinetwegen, kann man machen. Aber dass die Hände mitten im Satz, wenn die Perspektive zu Norma wechselt, von der Luftfächerei zur Tischliegerei übergehen ist dann doch nicht ganz so optimal.

      Ob das beabsichtigt ist... Ich weiß ja nicht. Hauptsächlich sind nämlich nur die Szenen betroffen die wie ein "rushed shooting" aussehen. Und zwar die bei denen die Kamerapositionen nicht so richtig schön gewählt und die Bildkomposition etwas flach sind. Wie ich ja schon mal ein paar Seiten zuvor im Thread meinte: Mir kommt das so vor als ob hier zwei Regisseure am Werk gewesen sind. Oder als ob eine Hälfte der Szenen unter höchstem Zeitdruck gedreht werden musste während für die andere alle Zeit der Welt übrig war. Vielleicht hat Lynch die sich anfangs ja sogar genommen... bis ihm irgendwann mal jemand am Ärmel zupfen und ihm sagen musste dass das Budget bald nicht mehr reicht?

      Was inhaltlich in der Serie so abgeht ist ja ne ganz andere Kiste... aber zumindest handwerklich finde ich diese Episoden oft deutlich unter dem ansonsten sehr hohen Lynch-Standard. Und das irritiert mich ziemlich.
    • Kaoru schrieb:

      Aber selbst innerhalb einer Szene klappt das mit dem Editing nicht so recht. Jetzt in dieser Episode 13 hatten wir zum Beispiel dieses Gespräch zwischen Norma und ihrem Franchise-Boyfriend. Dabei wurden zwei Takes zusammengemurmelt: Ein Take in dem der Typ viel mit den Händen rumwedelt und ein Take in dem er sie stillhält. Meinetwegen, kann man machen. Aber dass die Hände mitten im Satz, wenn die Perspektive zu Norma wechselt, von der Luftfächerei zur Tischliegerei übergehen ist dann doch nicht ganz so optimal.
      Ist mir nicht aufgefallen...
    • ich persönlich verlange keine allumfassende "auflösung" zum schluss , aber ein ende , das den namen verdient . mitten drin aufhören wie etwa utopia geht gar nicht , hingegen fand ich das (offene) ende von twin peaks season 2 absolut gelungen . leftovers zum beispiel hat bei weitem nicht alle fragen beantwortet , trotzdem war es ein musterbeispiel für ein rundes ende .
      --
      -- dubbing is evil --
      --

    • Episode 14 war ja mal richtig cool.

      Also existieren Tina und Billie wirklich. Bye bye Audrey-im-Koma-Theorie.

      Aber sehr coole Folge. Und Sarah Palmer, what the Fuck?? Ist sie besessen?

      Hier einer der okkulten Hintergründe auf die sich Lynch bezieht:

      "At the same time, they must raise it to the rank of a moral entity. …But I am not speaking correctly ... for, in reality, when we transform an atom into an electron, we do not transform it into a moral, but into an IMMORAL entity! Electricity contains, to be sure, moral impulses, impulses of Nature, but these impulses are IMMORAL; they are instincts of evil, which must be overcome by the higher world.
      The greatest contrast to electricity is LIGHT. If we look upon light as electricity we confuse good and evil. We lose sight of the true conception of evil in the order of Nature, if we do not realize that through the electrification of the atoms we transform them into carriers of evil; we do not only transform them into carriers of death, as explained in my last lecture, but into carriers of evil." (Rudolf Steiner)

      Und eine längere Ausführung von Steiner zum ahrimanischen Doppelgänger. Ahrimanische Kräfte bezeichnet Steiner alle Schattenkräfte, die uns von unserer Bestimmung ablenken und uns an die Materie binden:

      "Der ahrimanische Doppelgänger ergreift unseren Leib kurz vor der Geburt und steht in Zusammenhang mit den elektrischen Kräften in unserem Organismus. Kurz vor dem Tod ist er gezwungen, den Leib zu verlassen.

      "Also der Mensch kommt recht sehr mit seinem Organismus, mit dem er sich bekleidet, in diese Welt herein, ohne daß er mit seiner Seele hinunterlangt in diesen Organismus. Dafür ist aber auch Gelegenheit vorhanden, daß kurze Zeit bevor wir geboren werden - nicht sehr lange bevor wir geboren werden -, außer unserer Seele noch ein anderes geistiges Wesen Besitz ergreift von unserem Leib, von dem unterbewußten Teil unseres Leibes.

      Das ist schon mal so: kurze Zeit bevor wir geboren werden, durchsetzt uns ein anderes, wir würden nach unserer Terminologie heute sagen, ein ahrimanisches Geisteswesen. Das ist ebenso in uns wie unsere eigene Seele. Diese Wesenheiten, welche ihr Leben gerade dadurch zubringen, daß sie die Menschen selber dazu benützen, um da sein zu können in der Sphäre, in der sie da sein wollen, diese Wesenheiten haben eine außerordentlich hohe Intelligenz und einen ganz bedeutsam entwickelten Willen, aber gar kein Gemüt, nicht das, was man menschliches Gemüt nennt. - Und wir schreiten schon so durch unser Leben, daß wir unsere Seele haben und einen solchen Doppelgänger, der viel gescheiter ist, sehr viel gescheiter ist als wir, sehr intelligent ist, aber eine mephistophelische Intelligenz hat, eine ahrimanische Intelligenz hat, und dazu einen ahrimanischen Willen, einen sehr starken Willen, einen Willen, der den Naturkräften viel näher steht als unser menschlicher Wille, der durch das Gemüt reguliert wird.

      Im 19. Jahrhundert hat die Naturwissenschaft entdeckt, daß das Nervensystem von elektrischen Kräften durchsetzt ist. Sie hatte recht, diese Naturwissenschaft. Aber wenn sie glaubte, wenn die Naturforscher glauben, daß die Nervenkraft, die zu uns gehört, die für unser Vorstellungsleben die Grundlage ist, irgendwie mit elektrischen Strömen zu tun hat, welche durch unsere Nerven gehen, so haben sie eben unrecht. Denn die elektrischen Ströme, das sind diejenigen Kräfte, die von dem Wesen, das ich eben jetzt geschildert habe, in unser Wesen hineingelegt werden, die gehören unserem Wesen gar nicht an: wir tragen schon auch elektrische Ströme in uns, aber sie sind rein ahrimanischer Natur.

      Diese Wesenheiten von hoher Intelligenz, aber rein mephistophelischer Intelligenz, und von einem der Natur mehr verwandten Willen, als es für den menschlichen Willen gesagt werden kann, die haben einmal aus ihrem eigenen Willen heraus beschlossen, nicht in jener Welt leben zu wollen, in der sie durch die weisheitsvollen Götter der oberen Hierarchie zu leben bestimmt waren. Sie wollten die Erde erobern, sie brauchen Leiber; eigene Leiber haben sie nicht: sie benützen so viel von den menschlichen Leibern, als sie benützen können, weil die menschliche Seele eben nicht ganz den menschlichen Leib ausfüllen kann.

      Diese Wesenheiten also können, so wie sich der menschliche Leib entwickelt, zu einer bestimmten Zeit bevor der Mensch geboren wird, gewissermaßen in diesen menschlichen Leib hinein, und unter der Schwelle unseres Bewußtseins begleiten sie uns. Sie können nur eines im menschlichen Leben absolut nicht vertragen: sie können nämlich den Tod nicht vertragen. Daher müssen sie diesen menschlichen Leib, in dem sie sich festsetzen, immer auch, bevor er vom Tode befallen wird, verlassen. Das ist eine sehr herbe Enttäuschung immer wiederum, denn sie wollen gerade das sich erobern: in den menschlichen Leibern zu bleiben über den Tod hinaus. Das wäre eine hohe Errungenschaft im Reiche dieser Wesenheiten; das haben sie zunächst nicht erreicht.

      Wäre das Mysterium von Golgatha nicht geschehen, wäre der Christus nicht durch das Mysterium von Golgatha gegangen, so wäre es längst so auf der Erde, daß diese Wesenheiten sich die Möglichkeit erobert hätten, im Menschen auch drinnen zu bleiben, wenn dem Menschen der Tod karmisch vorbestimmt ist. Dann hätten sie überhaupt über die menschliche Entwickelung auf der Erde den Sieg davongetragen, und sie wären Herren der menschlichen Entwickelung auf der Erde geworden.

      Das ist etwas von einer ungeheuer tiefgehenden Bedeutung: einzusehen diese Zusammenhänge zwischen dem Durchgehen des Christus durch das Mysterium von Golgatha und diesen Wesenheiten, die den Tod in der Menschennatur erobern wollen, aber ihn heute noch nicht vertragen können; die sich immer hüten müssen, im Menschenleibe zu erleben die Stunde, wo der Mensch vorbestimmt hat zu sterben, hüten müssen, seinen Leib über diese Todesstunde hinaus zu erhalten, das Leben seines Leibes über diese Todesstunde hinaus zu verlängern." (Lit.: GA 178, S. 58ff)

      Der ahrimanische Doppelgänger ist der Urheber aller physischer Krankheiten, die spontan aus dem Inneren hervorbrechen, während der luziferische Doppelgänger alle psychischen Erkrankungen hervorruft.

      "Denn dieser Doppelgänger, von dem ich gesprochen habe, der ist nichts mehr und nichts weniger als der Urheber aller physischen Krankheiten, die spontan aus dem Innern hervortreten, und ihn ganz kennen, ist organische Medizin. Die Krankheiten, die spontan, nicht durch äußere Verletzungen, sondern spontan von innen heraus im Menschen auftreten, sie kommen nicht aus der menschlichen Seele, sie kommen von diesem Wesen. Er ist der Urheber aller Krankheiten, die spontan aus dem Innern hervortreten; er ist der Urheber aller organischen Krankheiten. Und ein Bruder von ihm, der allerdings nicht ahrimanisch, sondern luziferisch geartet ist, der ist der Urheber aller neurasthenischen und neurotischen Krankheiten, aller Krankheiten, die eigentlich keine Krankheiten sind, die nur, wie man sagt, Nervenkrankheiten, hysterische Krankheiten und so weiter sind." (Lit.: GA 178, S. 61)

      Der ahrimanische Doppelgänger steht auch in engem Zusammenhang mit den elektrischen und magnetischen Kräften der Erde.

      "Diese Wesen, die als solche ahrimanisch-mephistophelische Wesen von dem Menschen eine kurze Zeitstrecke, bevor er geboren ist, Besitz ergreifen, die haben ihre ganz besondere Geschmacksnatur. Da gibt es solche Wesenheiten, denen ganz besonders die östliche Halbkugel, Europa, Asien, Afrika gefallen; die wählen sich solche Menschen, die dort geboren werden, um ihre Leiber zu benützen. Andere wählen sich Leiber, die auf der westlichen Halbkugel, in Amerika geboren werden. Dasjenige, was wir Menschen in einem schwachen Abbilde als Geographie haben, das ist für diese Wesenheiten lebendiges Prinzip ihres eigenen Erlebens; danach richten sie ihren Wohnsitz ein." (Lit.: GA 178, S. 63)

      Besonders stark wirken diese Kräfte in Amerika auf den Doppelgänger.
      "Denn die deutlichsten Beziehungen zum Doppelgänger gehen aus von demjenigen Gebiete der Erde, das vom amerikanischen Kontinente bedeckt ist; und in den älteren Jahrhunderten fuhr man mit norwegischen Schiffen hinüber nach Amerika und studierte da drüben Krankheiten. Von Europa aus wurden in Amerika gewissermaßen die unter dem Einflüsse des Erdenmagnetismus bewirkten Krankheiten studiert. Und der geheimnisvolle Ursprung der älteren europäischen Medizin, der ist da zu suchen. Da konnte man den Verlauf beobachten, den man nicht hätte beobachten können in Europa, wo die Menschen empfindlicher waren gegen die Einflüsse des Doppelgängers." (Lit.: GA 178, S. 66)"


      Laura Palmer kann man nach Steiner Terminologie als "luziferisch" bezeichnen, der Lichtengel, erinnert euch auch an die Maske und das Lichtwesen unter ihrem Gesicht (Folge 2, Staffel 3)....



      Als Gegenpol könnte ihre Mutter nun von einer ahrimanischen Kraft besessen sein. Wir werden es sehen. Oder vermuten. :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Pascal ()

    • Apropos Quoten und Erfolg oder nicht Erfolg:

      “CBS, which owns Showtime, expects standalone services CBS All Access and Showtime, which subscribers pay for directly, to reach a combined 4 million subscribers by year’s end, up from nearly 3 million in February, thanks in part to new viewers Twin Peaks brought in, CEO Leslie Moonves said on an earnings call yesterday.

      “Our Showtime over-the-top (OTT) service is coming off a terrific quarter as well, thanks largely to Twin Peaks,” said Moonves, referring to the paid service. “The premiere of the show led to our biggest day and biggest weekend ever for OTT signups, and the percentage of viewers streaming Twin Peaks is the highest we’ve ever had for a show, which is good news because OTT subscribers are more profitable for us.”

      Showtime’s standalone streaming service costs $10.99 a month to subscribe to directly in the US, and offers a seven-day free trial. [...]

      “I’m really happy with the performance,” Nevins told reporters at the Television Critics Association’s summer press tour, according to the Hollywood Reporter. “It drove our business in a way that almost nothing else could. It’s been interesting and maybe it’s a blinding glimpse of how Netflix looks at the world but [it had] a palpable effect on subscribers even though its overall numbers are not as big as our biggest shows.”
    • Gerade Episode 16 gesehen und ich bin hin und weg...

      Spoiler anzeigen

      Cooper ist zurück.
      Diane war ein Doppelgänger und ist nun tot.
      Audreys und Bad Coops Sohn wurde getötet.
      Audrey's Dance!


      Alles wird rund und es geht aufs Finale zu. Bin schon sehr gespannt. Diese Folge war schon sehr genial.

      Zu Audrey habe ich eine Theorie:

      Vielleicht läuft irgendwo wirklich eine Doppelgängerin von ihr herum und die wahre Audrey ist in der Lodge gefangen. So wie der Diane Doppelgänger meinte sie sei eigentlich in der Sheriffstation (ist sie Judy?), so meinte Audrey auch sie wäre eigentlich jemand anders. Kann es sein, dass die wahre Audrey irgendwo gefangen ist, während ihr Doppelgänger frei herumläuft und ihren Sohn so aufgezogen hat, dass dieser kriminell wurde?
    • Joah...

      Da wurden jetzt mal eben so ein paar Charaktere aus der Handlung gebeamt... und nur bei einer Figur wirkte es "sinnig". Oder "rund". Weil damit thematisch etwas abgeschlossen wurde bzw etwas gesagt wurde. Bei den anderen Charakteren beschlich mich ein "Das kann jetzt nicht deren Ernst sein!"-Gefühl. Und entweder kommt da jetzt noch was in den letzten zwei Stunden was eben diese Figuren betrifft... oder diese Handlungsseitenarme waren nur Zeitschinderei.

      Pascal schrieb:

      Vielleicht läuft irgendwo wirklich eine Doppelgängerin von ihr herum und die wahre Audrey ist in der Lodge gefangen. So wie der Diane Doppelgänger meinte sie sei eigentlich in der Sheriffstation (ist sie Judy?), so meinte Audrey auch sie wäre eigentlich jemand anders. Kann es sein, dass die wahre Audrey irgendwo gefangen ist, während ihr Doppelgänger frei herumläuft und ihren Sohn so aufgezogen hat, dass dieser kriminell wurde?
      Ich glaube die befindet sich in diesem Kellerraum unter dem Hotel vor dessen Tür James neulich stand und komatisiert(e) dort vor sich hin. Mal kuggen.
    • Pascal schrieb:

      Gerade Episode 16 gesehen und ich bin hin und weg...
      Da muss ich zustimmen. Die Folge war super. Besonders gefreut habe ich mich in dem Moment, als Coop wieder da war. Ich ging ja tatsächlich davon aus, dass Lynch damit bis zur letzten Folge warten würde und ich jedenfalls habe mich dann direkt wieder an die vielen tollen Cooper-Szenen der ersten beiden Staffeln erinnern müssen, da er hier perfekt getroffen wurde.
      "When you fire that first shot, no matter how right you feel, you have no idea who's going to die!
      You don't know whose children are going to scream and burn! How many hearts will be broken!
      How many lives shattered! How much blood will spill until everybody does
      what they were always going to have to do from the very beginning.
      Sit down and talk!"
    • Ich fand es wirklich sehr gut...die pure gelebte Frustration in all ihrer Schönheit. So richtig greifen, wenn überhaup jemals, kann man das ganze Unterfangen wohl echt nur nach einem erneuten Schauen, aber der Kreis hat sich schon gut geschlossen. Ich zitier mal den letzten Absatz einer Betrachtung zum Finale, den ich sehr schön und passend finde... (Spoilerfrei)

      "I’ll leave the last word on this mosaic television painting-in-motion to the work of a poet, John Ashbery, who died over the weekend and who was reportedly a big fan of David Lynch, and of Inland Empire in particular. (In the ’70s, Ashbery was also the art critic for New York Magazine.) Summing up Ashbery’s poetry in The New Yorker, Paul Muldoon wrote, “A world that is complex requires a poetry that is complex; a world that is somewhat incoherent may actually demand a poetry that is itself incoherent; a world in which no conclusions apply may even revel in its inconclusiveness. To read a John Ashbery poem is to be scrutinized by it. It is less a recording than a recording device, a CCTV screen taking us in.”"
      vulture.com/2017/09/twin-peaks…turn-showtime-review.html
      "Colonel, ich, äh ..."
      "Wenn Sie den Operationsplan gelesen hätten, wüßten Sie, daß heute das Dorf Tai-Dong beschossen wurde."
      "Wahrscheinlich haben sie's provoziert. Ihre Kinder gewaschen, gefrühstückt oder andere böse Aggressionen gestartet."


    • An das damalige Serienfinale reicht es bei weitem nicht ran, aber die Nummer 18 war dennoch ein ziemlich interessantes Fölgchen. Noch mehr Doppelgänger/Parallelkram wie Lynch ihn so gerne mag und schön viel gruselige Langsamkeit und Stimmungsgewaber. Ich habe da ziemlich gebannt zugeschaut, erst recht weil es völlig unmöglich war vorherzusagen was als nächstes passieren würde, denn mit der #17 war ja mehr oder weniger fast alles abgeschlossen. Und wenn es etwas gibt was Lynch besonders gut kann dann ist es seine Traumlogikgeschichten zu filmen, das find' ich immer toll! Abgesehen gab es sie hier dann ja doch nochmal: Die unbequemen Kameraeinstellungen, die ausgefeilte Beleuchtung, das präzise Timing.

      Episode 17 dagegen war der Abschluß der eher charakteristisch für diese Staffel/Miniserie war. Gleich die erste Szene mit Gordon und Co war unterirdisch. "Ach übrigens, Philip, Coop und ich hatten da einen Plan gehabt und jetzt kommt aus dem Nichts das Infodumping!" Was zum Geier, Herr Meier. Muss man das wirklich noch sezieren? Es gab bis dahin ja so einige wahrlich schauderhafte Dialoge, aber das setzte dem nochmal eine Krone auf. Ich habe mich ohnehin häufig gefragt ob hier ein erster Drehbuchentwurf abgefilmt wurde, und Szenen wie diese verfestigen diesen Eindruck nur.

      Und der Rest war dann wieder der übliche Mix aus gelungenen und weniger gelungenen Momenten. Ich mochte die Szenen mit Andy und Lucy... und generell wie ein paar andere Figuren endlich mal etwas zu tun bekamen. Der videospielartige Kampf gegen die Bob-Kugel war dann wieder jenseits von Gut und Böse und haarscharf an der Grenze zur unfreiwilligen Komik. Und während dieser Endkampf so durchrauschte beschäftigte mich eher die Frage warum man den Gummihandschuh nicht gleich James geben konnte? Wäre man nicht emotional mehr investiert wenn eine Figur die man wirklich KENNT das letzte Gefecht stellt statt irgendein Depp der kurz vor Schluß nochmal eben schnell eingeführt wurde? Es hätte auch so super GEPASST wenn James der Handschuhträger gewesen wäre. Alle reden davon wie "cool" er ist während er permanent mit diesem albernen Ding durch die Gegend läuft. Das ist genau die Art von schrulligem Lynch/Twin Peaks-Humor wie man ihn eigentlich immer kannte.

      Und... tja... das war leider sehr typisch für diese Staffel. Ständig gingen mir unterbewusst Ideen durch den Kopf wie die Dinge effektiver, lustiger, interessanter und spannender hätten gestaltet werden können. Und Fragen warum Lynch und Frost sie selbst nicht hatten. Andere Leute mögen anderer Meinung sein, aber "The Return" war jetzt wirklich nicht grad deren stärkste Stunde gewesen.

      Dann wären da all diese Handlungsseitenarme die ins Nichts liefen und auf dem Weg dorthin auch nicht viel machten. Der Sub-Plot mit der Shelly-Tochter und ihrem Macker? Gab nicht viel her und verpuffte dann in einem unmotivierten Selbstmord. Richard Horne? Brauchte knapp zwei Drittel der Staffel um warmzulaufen damit nichts weiter mit ihm gemacht und er einfach so kaltgestellt werden konnte. Jerry Horne? Lief durch's Land, halluzinierte und... das war's auch schon. Benjamin und seine Sekretärin? Brachte auch nichts, aber immerhin hatten sie Chemie gehabt und es war angenehm wenigstens Figuren zu haben die sowas wie Emotionen beim Zuschauer (oder wohl eher bei mir :P ) hervorrufen. (Dito Norma und Ed. Aber wenigstens haben die für sich einen Abschluß gefunden.) Und so weiter und so weiter. Und das für mich ärgerlichste daran: All diese Handlungsstränge berühren sich kaum, und wenn doch dann nur mit marginaler Konsequenz. Man hätte die praktisch alle rausschneiden können ohne dass dabei etwas Wesentliches gefehlt hätte, und wenn doch hatte man die mit ein oder zwei Drehbuchkniffen lösen können. Der Hotelschlüssel z. B. musste nicht durch die Hände von Ben gehen. Der Umweg hätte eigentlich gar nicht erst sein müssen. Fast alle Auftritte von den alten Figuren wirkten eher wie "Afterthoughts" die hintenrangepappt wurden, weil "Irgendetwas müssen wir mit ihnen noch machen". Und bei Audrey wünschte ihr mir schon fast dass man sie, zumindest in dieser Form, komplett rausgeschnitten hätte. Dann wären uns immerhin drei Szenen mit unterirdischen Dialogen (an denen sich die Schauspieler sichtbar abmühten) und lausiger Inszenierung erspart geblieben.

      Und ich habe noch nicht mal mit der "amüsanten" Dougie Jones-Storyline angefangen. Die hätte meine Geduld nicht überstrapaziert wenn sie tatsächlich... naja... gut gewesen wäre. Aber stattdessen kreiste sie wie ein Satellit um sich selbst, wiederholte und wiederholte sich, kaute die ewig gleichen mauen Gags wieder, nervte mich mit der "lustigen" Fliegenjagd von Candy dann endgültig... und war letzten Endes... für was eigentlich gut?

      Ich könnte eigentlich noch ewig so weitermachen. Dass da oben ist nur ein Bruchteil von dem Gebrummsel dass ich ablassen könnte. Soviele verpasste Chancen, soviel Überflüssiges, soviel Misslungenes. Und mittendrin dann eine Sternstunde wie die Episode 8 die eine echte Erfahrung war - und all das um sich herum nochmal deutlich schwächer erscheinen ließ als es ohnehin schon war.

      Weiter am Anfang des Threads, kurz vor der Ausstrahlung, habe ich ja geschrieben dass diese Staffel/Miniserie deutlich anders sein wird als man erwartet und dass das völlig okay sein wird. (Mal eben so aus der Erinnerung paraphrasiert.) Aber dass nicht mehr als nur Geplätscher mit Mythologiegefrickel dabei herauskommen würde hätte ich mir auch nicht erträumt, aber who is schon the dreamer, hm?
    • So, jetzt hätte ich nochmal eine Frage, die evtl schon mal gestellt wurde, aber aus spoilertechnischen Gründen wollte ich hier nicht alles durchlesen:

      Sollte man den Twin Peaks Film vor der 3. Staffel gesehen haben oder ist das nicht so super wichtig?

      Also nicht falsch verstehen, werde den Film so oder so noch schauen, da Lynch Filme toll sind (ach Mullholand Drive erst letztens im Sommerkino wieder gesehen :) ) aber da es so lange her war, dass ich die "alte" Serie geschaut hatte, wollte ich vor dem Schauen der "neuen" nochmal die ersten 2 Staffeln schauen, das hat aber jetzt doch überraschend lange gedauert irgendwie und ich kann es langsam nicht mehr erwarten, mit der 3. Staffel anzufangen, außerdem besitze ich den Film nicht und bis ich den jetzt bestelle und der da ist.
      Also ja, theoretisch kommt es auf 2 Tage mehr oder weniger jetzt auch nicht mehr an, aber nachdem ich gestern das Staffel 2 Finale nochmal gesehen hatte, ist meine Geduld langsam wirklich am Ende und ich bin wieder so richtig im Twin Peaks Fieber.

      Also, sehr relevant oder kann man auch nach der 3. Staffel noch schauen?
      "Somewhere there's danger, somewhere there's injustice and somewhere else the tea is getting cold. Come on, Ace, we've got work to do.” - 7thdoc

      2nddoc 11thdoc 7thdoc 2_1Doc 3rddoc 9thdoc Wardoc 4thdoc 5thdoc 1stdoc 6thdoc 10thdoc
    • Dann werde ich ihn jetzt wohl schleunigst bestellen. Ist ja auch nie verkehrt nen Lynch Film mehr zu besitzen. :)
      Danke für die Antwort.
      "Somewhere there's danger, somewhere there's injustice and somewhere else the tea is getting cold. Come on, Ace, we've got work to do.” - 7thdoc

      2nddoc 11thdoc 7thdoc 2_1Doc 3rddoc 9thdoc Wardoc 4thdoc 5thdoc 1stdoc 6thdoc 10thdoc
    • Zola schrieb:

      Dann werde ich ihn jetzt wohl schleunigst bestellen. Ist ja auch nie verkehrt nen Lynch Film mehr zu besitzen. :)
      Danke für die Antwort.


      Oder du schaust dir den über 3-stündigen Q2 Fan-Edit an, in dem alle Missing Pieces Szenen (rausgeschnittene Szenen, die nur als Bonus auf der neuen BD Box zu sehen sind) wieder an ihre originale Stelle eingefügt wurde. Meiner Meinung nach ist diese Version dem Original-Film weit überlegen.
    • Wie komm ich da ran? Ist der in irgendeiner special-edition Box enthalten? Würde ich dann natürlich machen und deinem Tipp Vertrauen.

      (Bei Dr. Who ist es ja auch manchmal besser, nicht die originale TV-Ausstrahlungsvariante zu schauen. ^^)
      "Somewhere there's danger, somewhere there's injustice and somewhere else the tea is getting cold. Come on, Ace, we've got work to do.” - 7thdoc

      2nddoc 11thdoc 7thdoc 2_1Doc 3rddoc 9thdoc Wardoc 4thdoc 5thdoc 1stdoc 6thdoc 10thdoc
    • Zola schrieb:

      Wie komm ich da ran? Ist der in irgendeiner special-edition Box enthalten? Würde ich dann natürlich machen und deinem Tipp Vertrauen.

      (Bei Dr. Who ist es ja auch manchmal besser, nicht die originale TV-Ausstrahlungsvariante zu schauen. ^^)


      Ich achreib dir später eine PN ;)
    • Mir hattest du das damals noch ohne Untertitel gesendet. Aber die findet man ja auch selber im Netz. :D
      "When you fire that first shot, no matter how right you feel, you have no idea who's going to die!
      You don't know whose children are going to scream and burn! How many hearts will be broken!
      How many lives shattered! How much blood will spill until everybody does
      what they were always going to have to do from the very beginning.
      Sit down and talk!"