Twin Peaks

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich finde das alles immer noch sehr surreal und weiß nicht, was ich davon halten soll. Of course bin ich gehyped angesichts der Rückkehr meiner Lieblingsserie, aber auch besorgt. So plötzlich die Serie geendet hat, so auserzählt fand ich ihren Gegenstand. Ich hoffe man widersteht der Versuchung eine Art Fargo zu zeigen und erzählt den Strang des mythologischen Bösen weiter.
      DON'T DO THAT!! You'll frighten the fish!
    • Das grenzt ja fast schon an einem Overkill, haha. Auf dem ersten Blick klingt das ja wie eine tolle Sache, aber ich weiß nicht ob ich wirklich gleich soviel neues Twin Peaks auf einem Schlag haben möchte. Mir wäre es eigentlich lieber erstmal eine Folge zu verdauen als gleich im neuen Material regelrecht zu versinken.

      A propos "neues Material": Hat hier eigentlich schon jemand außer mir "The Secret History of Twin Peaks" gelesen? Hab's heute beendet und war nur lauwarm davon begeistert. Die Aufmachung ist wunderschön, ohne Frage, aber inhaltlich leider eher dürftig. Interessant ist es nur wenn es die Bewohner von Twin Peaks behandelt, aber das geschieht nur in ca einem Drittel des Buches. Der Rest dreht sich um den Agentenwerdegang einer Randfigur in der Roswell'schen Verschwörungstheoriewelt. Und ich kann jetzt nicht sagen daß mich dieser nicht so ernsthaft fantasievolle Mischmasch aus UFOs, Bohemian Grove, Illuminaten und dem üblichen Krimskrams durchgängig an der Stange gehalten hatte. Und wenn Richard Nixon dann allen Ernstes auf L. Ron Hubbard trifft wird's mir auch eine Ecke zu albern.

      Neulich meinte Lynch auch im Interview das er das Buch gar nicht gelesen habe, also ist es durchaus möglich dass das Buch nur wenig Einfluß auf die Serie haben wird. Jedenfalls habe ich nicht sonderlich viele Aha-Erlebnisse wie nach dem Tagebuch von Laura Palmer oder Coopers Aufzeichnungen gehabt - oder das Gefühl das irgendwelche Lücken geschlossen worden wären. Aber gut, das wird man wohl auch erst wenn alle neuen Folgen gelaufen sind mit Gewißheit sagen können.
    • Mir gefiel der Verschwörungsteil eigentlich viel besser, da der Teil, der sich um die Charaktere dreht, sich stellenweise mit dem, was ich in der Serie sah, gebissen hat.

      BTW: Glücklicherweise hab' ich die deutsche Ausgabe früh vorbestellt, so dass ich es zum zunächst veranschlagten Preis von 26€ statt dem späteren Verkaufspreis von 39€ bekommen habe.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Pascal schrieb:

      Lustigerweise habe ich mir heute das Buch, zusammen mit dem Hörbuch, bestellt. Habe gehört das Hörbuch sei sehr viel besser und mit den Originalschauspielern wäre mehr Pep vorhanden.
      Sag mal durch wie dir die Hörbuch-Version gefallen hat. Vielleicht halte ich meine Ohren da dann auch nochmal rein. (Wenn ich Zeit übrig haben sollte. ;) )

      Thorsten Volker Junkie schrieb:

      Mir gefiel der Verschwörungsteil eigentlich viel besser, da der Teil, der sich um die Charaktere dreht, sich stellenweise mit dem, was ich in der Serie sah, gebissen hat.
      Das Rumschrauben am Kanon und das Retconning hier und dort hat mir auch nicht sonderlich gefallen, aber sei's drum. Bei dem Verschwörungsteil habe ich mich halt nur gefragt watt zum Geier ditte denn mit Twin Peaks zu tun haben soll. Mal ganz davon abgesehen dass dieser Kram bei Alex Jones unterhaltsamer daherkommt.
    • Diese rhetorische Frage meinte ich aber auch nur zu ca 20% inhaltlich, der Rest von ihr war eigentlich an die Thematik gerichtet. Twin Peaks war eigentlich diese Serie mit den schrulligen und erinnerungswerten Charakteren, den dunklen Seifenoper-Storylines, dem stimmungsvollen Ambiente und mit dem gewissen Schuß esoterischer Mystery die alles zusammenhielt. Richard Nixon und die Illuminati wirken da wie Puzzleteile die sich in die falsche Schachtel verirrt haben.

      Zwischendurch kam's mir so vor als ob Frost dieses Buch schon immer in der Schublade liegen hatte und Teile um- und hinzuschrieb um daraus einen Twin Peaks-Schmöker zu machen.
    • Ein paar Gedanken meinerseits...

      Showtimes erhofft sich auf den großen Coup. Die Serie wird prima starten, aber dann verlieren. Grund: Der Kern an Hardcore-Fans wird weiterschauen, ist klar, aber "Fans", die durch den Hype dazugekommen sind, werden es ablehnen. Der Hype der Konkurrenz ist ja schon da -> Wayard Pines und neuerdings Riverdale. David Lynch hat ALLE Folgen gedreht, also wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Fire Walk with Me (Kinoflopp 1992) in Serienformat geben. Lynch hätte mit Fire Walk with Me ein Serienende erzählen können, aber entschloss sich für ein Prequel.

      Bemerkenswert ist auch der neue Cast. Wie werden die alle unterbracht? Sind darunter auch Namen, die für eine mögliche 4. Staffel reserviert worden sind?
    • Twin Peaks (2016)

      Habe da volles Vertrauen in Lynch. Und Showtime ist ja ein recht kleiner Pay TV Sender, da braucht es nicht viel für einen Erfolg. Ich glaube Homeland ist deren am besten laufendste Serie. Wird interessant wie die Serie im Vergleich abschneidet.

      Eigentlich auch egal. Die 18 Folgen sollen gar nicht weitergeführt werden. Eine weitere Staffel ist nicht geplant, daher bekommen wir eine neue Staffel bei Erfolg oder Miserfolg. Reicht mir völlig.
    • Ich sehe das ähnlich. Hat Showtime jemals für irgendeine andere Serie dermaßen viel Publicity bekommen? Abflachen werden die Zuschauerzahlen nach den ersten paar Folgen sowieso, denke ich. Die neugierigen Gelegenheitszuschauer behält man nur in den seltensten Fällen in der Tasche.

      Aber das wird die wohl nicht weiter jucken. Das ist ein fettes Prestigeprojekt für Showtime, und die sind jetzt auf immerdar mit der Serie in den Geschichtsbüchern verbunden. Und da offenbar zwischen dem Sender und dem Lynch/Frost-Team ein sehr gutes Verhältnis zu bestehen scheint, kann ich mir auch vorstellen dass das weitere "Macher" anlocken wird. Im Sinne von "Wenn der Lynch dort ohne Probleme arbeiten und sein Projekt ungestört entwickeln kann, dann kann ich schräger Vogel das bestimmt auch!"

      Abgesehen davon (und ich glaube ich hatte das hier irgendwo schon mal geschrieben, bin mir aber nicht sicher), selbst wenn diese Folgen auf dem ersten Blick finanziell unter den Erwartungen liegen sollten, so werden die längerfristig noch Geld einbringen. Das ist halt immerhin ein Lynch-Werk von dem wir hier reden. Und die werden in zig Jahren noch gesehen und immer wieder ein paar Bröckchen Geld machen während andere Sachen schon längst vergessen in einem Archiv vor sich hinschmoren.
    • Ok, einem ist klar, dass Menschen (und die meisten Schauspieler) altern, aber sie dann in so vertrauten Kostümen und Orten mit dem großen zeitlichen Abstand zu sehen ist dann doch bizarr.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Ich glaube das liegt aber auch ein bisschen am Licht (oder meinetwegen auch am Photoshop-Filter). Jede einzelne Falte die die Gesichtshaut hergibt wird sorgfältig bestrahlt um die maximale Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen zu können. Die ganzen Leute sehen ja fast alle 20 Jahre älter aus als sie eigentlich sind. Und Sherilyn Fenn wie eine Elisabeth Taylor in der Endphase ihrer Karriere.

      In jedem Fall: Die Eule hat sich wirklich gut gehalten!
    • dr.olds schrieb:

      Thorsten Volker Junkie schrieb:

      sie dann in so vertrauten Kostümen und Orten mit dem großen zeitlichen Abstand zu sehen ist dann doch bizarr.
      kann ich mir nur so erklären , dass genau das die absicht dahinter ist . david lynch wird ja kaum die alte serie 1:1 kopieren .
      Genau das war im ersten Moment meine Angst. Als hätte da einfach null Charakterentwicklung stattgefunden...
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg