BigFinish produziert New Who Spinoff "UNIT Extinction" mit Jemma Redgrave

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • UNIT - Shutdown



      Eigentlich könnte ich meine Kritik zur ersten Box eins zu eins kopieren. Nicht viel neues hier. Zwar hat man versucht, die Handlung etwas vielschichtiger zu gestalten, das ganze ist aber auch so altbacken und wurde schon tausendmal erzählt, dass es wirklich keine Sau mehr hinter den Ofen hervorlockt. Die Charaktere, die in der ersten Box eingeführt wurden sind immer noch gut, aber eine wirkliche Weiterentwicklung findet hier nicht statt (und die die stattfindet ist - sagen wir mal - nicht so toll), so dass die meisten doch etwas farblos bleiben. Auch die neuen Gegner sind zwar vielversprechend, entpuppen sich letztendlich aber leider als einziges Klischee.

      Eine Frechheit ist übrigens, dass wie auch schon in der ersten Box, die einzelnen Episoden wahnsinnig kurz sind. Da der größte Teil der Geschichte eh aus Action besteht, ist es ja kein Wunder, dass man für mehr Handlung oder vernünftige Charakterentwicklung keinen Platz mehr hatte. Da hätte man ruhig ein paar Minuten dranhängen können, aber das ist wohl auch etwas einem Zielpublikum geschuldet, das einfach keine große Aufmerksamkeitsspanne mehr hat.

      Im letzten Teil nimmt das Hörspiel zwar noch etwas an Fahrt auf (wenn auch die Klischees hier zu triefen beginnen), insgesamt kommt man aber auch mit dieser Box nicht über ein "Durchschnittlich" als Wertung hinaus.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von yttox ()

    • UNIT - Silenced



      Das war wirklich überraschend gut. Endlich erzählt man keine 08/15 Invasionsgeschichte, wie in den ersten zwei Boxen, sondern nutzt die Besonderheiten der Gegner (in diesem Fall die Silence) erzählerisch perfekt aus. Ganz nebenbei geben Matt Fitton und John Dorney hier noch ihren Kommentar zur weltpolitischen Lage (und ganz besonders zur politischen Lage in Großbritannien) ab. Herrlich!
      Die letzte CD fällt vom Spannungsbogen her zwar leider etwas ab (und Osgood und Sam auf einer UNIT Raumstation ist vielleicht etwas zu viel des Guten) aber das tut der guten Gesamtqualität dieser Box zum Glück keinen Abbruch, zumal man sich diesmal größtenteils die Verwendung von zu vielen Klischees, wie in der letzten Box, zum Glück verkniffen hat.

      Alles in allem bekommt diese Box ein glattes "Super" von mir. Also eine klare Empfehlung, die man sich notfalls auch ohne Vorkenntnisse der ersten beiden Boxen gönnen kann. Lediglich die Doctor Who Folgen The Impossible Astronaut und Day of the Moon sollte man vielleicht besser kennen, da es sich bei UNIT Silenced quasi um eine Fortsetzung davon handelt.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • yttox schrieb:

      Endlich erzählt man keine 08/15 Invasionsgeschichte
      Wenn ich mir so die Reviews zur vierten Box anschaue frage ich mich, ob das nur daran liegt, dass sich mit den Silents einfach keine 08/15-Invasions-Geschichte erzählen lässt. Schön dass du dich den positiven Tönen zur dritten Box aus dem UK-Fandom anschließen kannst. Ich hab die vier noch alle hier ungehört liegen und so gibts zumindest schon mal eine auf die ich mich uneingeschränkt freuen kann.

      yttox schrieb:

      und Osgood und Sam auf einer UNIT Raumstation ist vielleicht etwas zu viel des Guten
      Na gut, ne Mondbasis (Alpha?) hatten sie schon in den Virgin Büchern (und Sarah Jane Adventures).
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Cutec schrieb:

      Na gut, ne Mondbasis (Alpha?) hatten sie schon in den Virgin Büchern (und Sarah Jane Adventures).
      Die Idee einer UNIT Raumstation selbst finde ich ja nicht abwegig, aber wer bitteschön kommt auf die Idee, eine Asthmakranke Frau in den Weltraum zu schießen? ;)

      Disclaimer:
      Mir ist bewusst, dass ich damit Aussagen wie "Ich würde Osgood gerne ins Weltraum schießen." provoziert habe.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • UNIT - ASSEMBLED



      Ärgerlich! Wirklich ärgerlich! Was für eine vertane Chance. Da bekommt man schon die Gelegenheit drei UNIT Veteranen vor das Mikrofon zu bekommen und dann macht man so was...

      Aber fangen wir von vorne an. Das Wiedersehen mit Benton (und auch mit Yates) auf der ersten CD ist großartig, aber die Silurian Story, welche vollkommen ohne Einleitung einfach mal so passiert, ist uninteressant, langweilig und absolut 08/15. Die selbe Handlung hatte man fast schon in jeder anderen Silurian Folge.

      Auf der zweiten CD treffen wir dann Jo Grant (bzw. Jones) wieder. Jo ist quasi die Jo aus SJA, also nichts neues hier, aber durchaus ein schöner Auftritt. Die Story lässt sich diesmal wesentlich mehr Zeit als der Vorgänger, ruht sich aber zu sehr auf Nostalgie aus und ist insgesamt auch wieder viel zu abgegriffen. Ein kleiner neuer Twist mit dem Warmonger, der Geschichte etwas von anderen Silurian Geschichten abhebt, aber sonst nichts das man nicht schon x-mal mit den Selurians gemacht hätte.

      Der dritte Part ist dann schon wesentlich spannender, wenn auch nicht innovativ und mit vorhersehbarem Ende, aber leider der einzige Teil, welcher sich auch nur im Geringsten auf irgendeine Weise positiv abhebt.

      Der vierte Teil ist dann leider schon wieder gespickt mit dummen Mono- und Dialogen, vorhersehbar und klischeehaft. Die Überlegenheit der Silurians ist hier an einem Punkt angelangt an dem sie nur noch nervig ist. Jaaaaa, wir wissen, dass ihr uns für Affen haltet. Das ganze Silurian Gehabe, von wegen "wir sind so viel fortschrittlicher als ihr Affen" ging mir schon bei der ersten Wiederholung auf den Sack. Es wird nicht spannender, wenn man es hundertmal wiederholt.

      Yates, Jos und Bentons Auftritte haben leider keinerlei Zweck. Sie in die Story zu bringen erfolgt ausschließlich über dumme Ausreden, die nicht immer logisch nachvollziehbar oder einfach Deus ex Machinas sind. Auch die Auflösung ist so konstruiert, dass man sich fragt, warum Matt Fitton sich überhaupt noch die Mühe gibt ein Skript zu schreiben. Solche Geschichten kann man auch von Fünfjährigen im Kindergarten schreiben lassen.

      Trotz Gaststars ist das definitiv die bisher schlechteste UNIT Box. Anscheinend dachte man sich bei Big Finish, dass man keine sinnvolle oder innovative Story mehr braucht, wenn man hochkarätige Gaststars hat. Es reicht leider nicht mal mehr für ein "Ausreichend". Was schlecht ist, muss man auch schlecht nennen, auch wenn es mir vor allem für John Levene sehr leid tut.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • Die Woche wurden im Podcast die Titel und Autoren für die fünfte Box bekannt gegeben:

      UNIT: Encounters

      1. The Dalek Transaction by Matt Fitton
      2. Invocation by Roy Gill
      3. The Sontaran Project by Andrew Smith
      4. False Negative by John Dorney

      Klingt als würde das Format etwas aufgelockert werden, als ob wir diesmal vier einzelne Geschichten bekommen, anstatt eines Vierteilers.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Oh, anstatt einer langweiligen, abgegriffenen Geschichte, vier belanglose Geschichten im Fourth Doctor Format? Warum nicht? Schlechter kann es ja kaum werden. ;)


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • Ich hör gerade das vierte Boxset und bin so glücklich! Nicht weil es ganz besonders toll wäre (yttox geht allerdings mit seiner "schlechtestes Boxset"-Behauptung etwas zu weit), sondern weil endlich mit dem Nonsensbegriff Homo Reptilia aufgeräumt wird. Im zweiten Teil nennen Osgood und daraufhin Jo die Sea Devils korrekterweise Reptilia Sapiens. Allein dafür seh der Box schon viele Schwächen nach.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Ich bin ja erst halb durch. Aber: Bis jetzt habe ich einfach zu viel Spaß am Fanservice um die Box als schlecht zu bezeichnen. Und selbst wenn der wegfällt ist die Box finde ich nicht schlechter als die zweite. Auch wenn der Gegner blass ist und die alte UNIT-Crew mit fadenscheinigsten Ausreden am Geschehen beteiligt wird.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Mein Punkt ist halt, dass die beiden ersten Boxen, so einfallslos und blass sie auch waren, wenigstens eine glaubhafte Geschichte erzählt haben. Die dritte ist eh über alle Zweifel erhaben. Die vierte besteht eigentlich ausschließlich aus Fanservice und biegt sich die Story so zurecht wie es gerade passt, wodurch keine konsequent homogene Geschichte erzählt werden kann sondern alles nur zusammengestückelt wirkt. Das hat mir den letzten Rest Spaß, den ich durch die Gaststars hätte haben können, absolut vermiest.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • Gerade zu Ende gehört. (ACHTUNG SPOILER!) So arg zurechtgebogen fand ich die Handlung nicht. (Das klingt für mich danach, dass Figuren inkonsequent dargestellt werden und die Handlung plötzlich unpassend die Richtung ändert.) Sehr konstruiert? Ja! Benton hat zufällig einen Pub in der Nähe des Siluriannests, an dem Abend sind zufällig alte UNIT-Kollegen bei ihm zu Besuch und er hat zufällig Bessie in der Garage stehen. Die Begründung warum UNIT in Folge 2 Jo Grant an Bord holt ist dermaßen lachhaft, dass ich bis zum Ende der Box noch mit einem geheimen wahren Grund gerechnet habe. Und zufällig findet der Termin zu dem sich alle Gaststars im Tower einfinden mitten in der Silurian-Revolution statt. So ein Glück aber auch! Wär's näe Woche später gewesen hätten sie die ganze Action verpasst.
      Außerdem macht man es sich sehr einfach mit den Silurians. Warum moralisch komplex werden, einfach einen affenhassenden Extremisten als Bösewicht nehmen und alle vielleicht verhandlungsbereiten Silurians eingefroren lassen. Da spart man sich die ganzen Diskussionen ob die Echsen vielleicht auch ein Recht auf den Planeten haben. Immerhin tauchen in Teil 2 noch vernünftige Sea Devils auf. Die werden aber nach einer Folge wieder eingefroren und wenn man wollte hätte man sich den Exkurs auch sparen können. Naja.
      Und dann noch ein großer Punkt für mich: Continuity! Ich verlange von BigFinish ja nicht dass sie sich sklavisch an den Kanon der Bücher/Comics/Ausmalbücher et cetera halten. Aber zumindest an den eigenen sollte man schon denken. Wer sich an die erste UNIT-Serie von BigFinish erinnert, erinnert sich vielleicht auch, dass dort diplomatische Kontakte zwischen Menschen und Silurians geschlossen wurden und sogar Echsen anfangen mit UNIT zusammenzuarbeiten. Das ist hier eindeutig nicht der Fall (und war es wahrscheinlich auch nie), denn solche Kontakte und Erfahrungen hätten den Hauptfiguren einiges an Arbeit erspart. Man denke nur an das Rumgepfusche mit Silurian-Gadgets, ohne irgendeine Ahnung was die eigentlich machen.
      Das war jetzt alles sehr negativ. Trotzdem kann man sich die Box holen, vorrausgesetzt die ersten beiden haben einem nicht wehgetan. Den schlechter als die ist es nicht. Es ist, konstruiert oder nicht, einfach schön Seargant Benton und SJA-Jo-Grant wieder zu hören. Die Geschichte ist zwar einfach gestrickt, aber nicht langatmig. Man wünscht sich nie dass es doch bitte endlich vorbeigehen soll, was ich bei anderen BigFinish-Boxen schon erlebt habe. Trotzdem hat die Serie hier viel Luft nach oben gelassen und sollte sich das mit den nächsten Boxsets nicht ändern bin ich erst mal raus.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Der War-Master wird neben seinen Auftritten in seiner eigenen Serie und in Gallifrey auch im sechsten UNIT-Boxset einen Auftritt haben. Dort darf er, in Abwesenheit des Doctors, den Scientific Advisor spielen. Gegen welchen Feind es geht? Das Boxset trägt den Titel Cyber Reality, das sollte die Frage beantworten. Die Folgen tragen die Titel:

      • Game Theory by Matt Fitton
      • Telepresence by Guy Adams
      • Code Silver by Guy Adams
      • Master of Worlds by Matt Fitton
      bigfinish.com/news/v/war-master-in-unit
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Ich halte meine Begeisterung erstmal in Grenzen. Die Reihe hat mich schon zu oft enttäuscht, als dass ich da jetzt euphorisch werden könnte.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)