Die Drei Fragezeichen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Darf ich hier mal eine Empfehlung aussprechen? Danke.
      Ab Ende November geht das Vollplaybacktheater wieder auf Tour in Deutschland, diesmal mit "Die drei ??? und der Phantomsee".

      Für die, die das Vollplaybacktheater nicht kennen:
      Es ist eine Gruppe von Schauspielern, die scheinbar Fans von Hörspielen sind. Bei ihren Aufführungen werden Hörspiele abgespielt und sie spielen dann dazu Theater, daher der Name. Aber dabei machen sie sich auch gerne ein wenig darüber lustig. Ein Beispiel: Beim Super-Papagei beispielsweise sagt Justus einmal "Los, auf den Dicken!" und damit ist Mr. Claudius gemeint (so heißt er, glaube ich zumindest), die drei Detektive erwischen ihn aber nicht. Das Vollplaybacktheater erklärte das so, dass die anderen alle auf Justus gesprungen sind.
      Außerdem erlaubt sich das VPT manchmal Späße, indem sie Ausschnitte aus anderen Hörspielen dazwischen schneiden, wenn eigentlich ein Zeitsprung ist, so kommen dann auf einmal Ausschnitte aus anderen Fällen, TKKG oder sogar Pulp Fiction vor, die aber trotzdem dank verschiedenster Soundschnipsel irgendwie in die Geschichte eingewoben werden, so gab es einen Dialog zwischen den drei ??? und Vincent Vega und Jules Winnfield.

      Ich habe sie bereits mit dem Superpapagei und "John Sinclair: Das Horror-Schloss im Spessart" gesehen und war beide Male begeistert, allerdings war das eben beschriebene Extra mit den Ausschnitten aus anderen Tonspuren nur beim Superpapagei vertreten, bei John Sinclair nicht (wenn ich mich recht erinnere), deshalb weiß ich natürlich nicht, inwiefern sie das dieses Mal machen ... aber lustig ist es trotzdem gewesen und ich werde auf jeden Fall bei der kommenden Tour dabei sein bei einem Auftritt.

      Falls Interesse besteht bitte HIER klicken.

      *Werbung Ende*
      "That's it! Now I understand: Everyone in the universe is the Doctor. Everyone … except me."
    • Gab es auch, mit Super-Papagei und Horror-Schloss im Spessart, das waren die beiden Abschlusstouren und ich war eben bei genau diesen beiden. Mitte letzten Jahres wurde dann ein Comeback angekündigt und sie gingen mit Pulp Fiction auf Tour, was ihre Premiere des gesamten Filmes war, vorher waren immer nur einzelne Dialoge. Jetzt von November bis April sind sie eben mit dem Phantomsee unterwegs.
      "That's it! Now I understand: Everyone in the universe is the Doctor. Everyone … except me."
    • Die sind doch finanziell schwer von ihrer Agentur reingelegt worden, oder habe ich das falsch in Erinnerung?

      2006 habe ich den Teufelsberg und 2007 den Super-Papagei gesehen, aber mein Interesse erlahmte danach. Ich fands zwar ganz witzig, aber wenn man eine Show gesehen hat, weiß man, wie die nächste sein wird. Ganz ehrlich - da kaufe ich mir dann lieber für das Geld dreieinhalb neue Doctor-Who-Classic-Folgen.

    • Hier meine Gedanken zu "Mieses aus Rocky Beach" - "Tödliche Regie" (Wer sich wundert, worauf ich mich beziehe, muss eine Patreon-Mitgliedschaft für den Whocast in Betracht ziehen. :saint: :D )

      Ich mag die "Tödliche Regie" ja, und zwar aus folgenden Gründen:

      - Hölzerne Sprecher
      - Eine Hauptfigur, die man sofort und ultimativ hasst; vor allem, wegen der Stimme. Und das in einem Hörspiel!
      - Die bescheuerten Namen der Protagonisten
      - Die Dr3i völlig "out of character" (z. B.: "Peter mag tschechische Serien", die seltsam anmutenden Flirtversuche zwischen den dreien, u.v.m.)
      - Recherchefehler (Stichwort "Tschechoslowakei")
      - unwichtigen Tatsachen wird Bedeutung gegeben ("das aktuelle Wetter" (EDIT: Huch, falsche Folge!), Justus´ "Erkältung", vor allem das Einbringen der sexuellen Orientierung der Protagonisten)
      - die auf die Szenen gegebene Musik ist völlig unpassend
      - "verschenkte" Schauspieler in Nebenrollen (Dirk Bach, Judy Winter)
      - "schlechte" Schauspieler für Hauptrollen ("Peter" für den Nachbarn)
      - befremdliche Handlungsmotive und Handlungsweisen der Protagonisten ("Was, wenn Peter das Gewinnspiel egal gewesen wäre", "Finale mit dem "unbemerkten" Austauschen der Coladosen")
      - Viel zu lange Dialoge / Szenen
      - konstruierte oder bizarre Erklärungen
      - merkwürdige Dialoge, falsche Aussprache von Worten
      - völlig versemmelter Spannungsaufbau
      - völlig vesemmeltes Finale mit politisch unkorrekter Aussage


      Also, alles, was Ihr an dieser Folge schlecht findet und in dem Cast bemängelt, ist für mich die pure Absicht und trifft mein Komikzentrum.

      Ich bin der Meinung, dass die ganze Folge ein großer Witz von Cast und Crew ist; ein Pastiche, in dem gewollt gezeigt wird, wie man eine "Drei-Fragezeichen-Folge" vermasselt (Man sieht ja die Parallelen zu den Folgen, die eher unfreiwillig verbockt wurden).

      Die Folge will nicht gut sein, im Gegenteil. Und gerade das mag ich an ihr.

      Man sieht ja auch schon am (politisch völlig unkorrekten) Coverbild (und das in einer Jugendserie!), was man von dieser Folge halten soll. (Denkt nur an den Proteststurm der Leute, die jugendliche Magersüchtige und Bulimiker in Schutz nehmen müssen)

      Ach ja, dass "die Synchronregisseurin angeblich das ganze Geld einheimst", ist für mich ein Seitenhieb auf den Rechtsstreit.




      Und warum nur? Warum?

      Weil sie es konnten. Weil sie damals für "Die Dr3i" eine gewisse Narrenfreiheit hatten. Finde ich. :)


      P. S.: Eure Frage beim "Mann ohne Kopf":
      "Cäsar" ist wohl ein (in Berlin) bekannter Radiomoderator und heißt im wirklichen Leben Marcus Kaiser

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von HörbuchJunkie ()

    • HörbuchJunkie schrieb:

      Also, alles, was Ihr an dieser Folge schlecht findet und in dem Cast bemängelt, ist für mich die pure Absicht und trifft mein Komikzentrum.
      Dafür fehlt mir dann tatsächlich irgendein Bezug oder Hinweis auf diese Metaebene innerhalb der Story. Es hätte da ja schon gereicht, die Geschichte nicht um ein Synchronstudio und seine neue / alte Sprecherin zu erzählen, sondern um ein eben solches Verhunzen einer etablierten Radiohörspielreihe o.Ä. - Dort hätte man dann nämlich die - vermeintlich absichtlich versauten Punkte - sehr schön aufgreifen können.
      Allein dieses Versäumnis würde ich dann schreiberisch noch schlimmer finden, als das was hier dann abgeliefert wurde.


      HörbuchJunkie schrieb:

      (Wer sich wundert, worauf ich mich beziehe, muss eine Patreon-Mitgliedschaft für den Whocast in Betracht ziehen. )
      Die Möglichkeit kriegen ja auch noch alle anderen, wenn wir mal nen aktuellen Cast dazwischen schieben können :)

      HörbuchJunkie schrieb:

      Weil sie damals für "Die Dr3i" eine gewisse Narrenfreiheit hatten.
      Jaein... Ich denke sowas hätte man sich höchstens erlauben können, wenn man gewusst hätte, dass es nicht weitergeht. Aber das stand zum Zeitpunkt des Veröffentlichung (und schon gar nicht zu dem des Schreibens) ja noch gar nicht fest...

      HörbuchJunkie schrieb:

      "Cäsar" ist wohl ein (in Berlin) bekannter Radiomoderator und heißt im wirklichen Leben Marcus Kaiser
      Ahhh... Da ist die Realtiät nur halb so aufregend wie das, was ich mir ausgemalt habe :)


      Aber da wir schon mal hier sind und der nächste aktuelle Cast noch ein wenig auf sich warten lässt, mach ich doch hier direkt Werbung :


      whocast schrieb:



      Endlich zu haben: Unser Die Drei ??? / Die DR3I - Special. 2 Reviews der - unserer Meinung nach - (mit) schlechtesten Folgen der jeweiligen Serie. Exklusive auf MC und (weil wir sie natürlich "von Hand" überspielen müssen) streng limitiert. Die beiden Folgen werden auch NICHT als Download verfügbar gemacht. Wer also Spaß am Inhalt und Interesse an einem kleinen Unicum hat, schreibt an: info@whocast.de


    • Wenn ich die nehme, kriege ich dann eine digitale Version dazu? Ich bin zwar etwas Whocast-bekloppt, aber soweit, mir deswegen extra einen Kassettenrekorder zu kaufen, geht es dann doch nicht.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Engelskrieger79 schrieb:

      Die Möglichkeit kriegen ja auch noch alle anderen, wenn wir mal nen aktuellen Cast dazwischen schieben können
      Tschuldigung, dann habe ich das missverstanden. :)

      Engelskrieger79 schrieb:

      Dafür fehlt mir dann tatsächlich irgendein Bezug oder Hinweis auf diese Metaebene innerhalb der Story.

      Für mich ist der Bezug / Hinweis das eindeutig zweideutige Coverbild und dieser..., ähm, klitzekleine Gedanke "Das können die doch nicht ernst meinen! Da muss es eine Metaebene geben!!", den gerade das Hören dieser Folge hinterlässt.


      Deswegen sehe ich die "Tödliche Regie" als Satire.

      Für mich steht André Minninger irgendwie immer für ziemlich "Schräge Stories", von denen ich einige sehr mag. Sie erinnern mich an die schönschrägen Sachen von früher: "Der Ameisenmensch" (kreischige Hauptperson, ähnlich, wie in "Tödliche Regie") oder "Die bedrohte Ranch" (hanebüchenes Szenario - welcher Verbrecher treibt so viel Aufwand, um jemanden reinzulegen? - ähnlich, wie in "Mann ohne Kopf")

      Engelskrieger79 schrieb:

      Jaein... Ich denke sowas hätte man sich höchstens erlauben können, wenn man gewusst hätte, dass es nicht weitergeht. Aber das stand zum Zeitpunkt des Veröffentlichung (und schon gar nicht zu dem des Schreibens) ja noch gar nicht fest...
      Dieses Argument kann ich leider nicht entkräften. :)
      Eigentlich habe ich mir so schön ausgedacht, dass es eine Rache an den Verhandlungspartnern damals sein könnte. ("Seht, eine schlechte Folge! Sie wird aber trotzdem gekauft!")

      Aber sich mit einer schlechten Folge zu rächen - das ist selbst um diese Uhrzeit und dem Argument, dass Frauen grundsätzlich Recht haben, irgendwie nicht stichhaltig.

      Ich bin auch dafür, dass Du André Minninger fragst. :D

    • Ich habe vor kurzem damit angefangen mich auf Spotify durch die Folgen zu hören... und es ist schon echt erschreckend wie gut ich die Dialoge noch im Ohr habe, obwohl ich die alle zu weitesten Teilen zuletzt vor 25 Jahren oder so mal im Kassettenspieler stecken hatte.

      Nur habe ich da ne kurze Frage die mir eine Googlesuche nicht beantworten konnte, dafür aber bestimmt die Experten hier auf dem Board. Gibt es eigentlich ein Soundtrack-Album mit den ganzen Orchesterstücken die EUROPA zu jener Zeit häufiger in den Hörspielen verbraten hat? Ein Album mit den Musikstücken der späten 80er/frühen 90er gibt es... Von den Carsten Bohn-Songs gibt's immerhin die Brandnew Oldies-Alben... Die Perry Rhodan-Versionen von "Den Planeten" gab's auf Platte, die "Mopsy Mops"-Songs, ebenfalls... also vielleicht auch irgendwo da draußen eine diese ganzen spacigen Orchester-Tracks hat?
    • Hmmm... also wohl nicht? Schade schade. :(

      Jedenfalls bin ich mittlerweile bei meinem Marathon in den frühen 50er Folgen angekommen und verliere langsam die Lust zum Weitermachen. Die Geschichten werden nicht nur immer hanebüchener, sondern auch thematisch immer öder. Musikpiraten? Automafia? Gefährliche Fässer? Giftige Gockel?!? Mit dem Geister- und Gespensterkram (der sich dann immer schön irdisch wegerklären lässt) mit dem Serie anfing hat das leider gar nichts mehr zu tun. Das wäre ja weniger schlimm wenn die Stories an sich spannend wären, aber das sind die leider nur selten. Das war auch so die Zeit bei der ich damals dann langsam ausgestiegen bin. Diese banalen Prämissen, gepaart mit einem aufkommenden "So langsam komme ich mir zu alt dafür vor"-Gefühl, hatten dafür gesorgt dass ich irgendwann dann komplett draußen war.

      Nichtsdestotrotz, die ersten 30 bis 40 sind überraschend gut gealtert und immer noch spannend zu hören. Der beste Beweis ist dass sie trotz des Weglassens der ikonischen Bohn-Musik sehr gut funktionieren. Ich hatte hier eigentlich erwartet dass hier nicht nur hohe Einbüßen in der Atmosphäre stattfinden würden, sondern auch dass durch das Fehlen eines zentralen nostalgischen Elements eventuelle Schwächen nur umso offensichtlicher an die Oberfläche treten. Aber davon ist überhaupt nichts zu spüren. Auch wenn durch das Austauschen der Musik teils tatsächlich etwas vom Gesamteffekt den die Folgen haben verloren gegangen ist, so bleiben sie trotzdem immer noch sehr gut gemachte Jugendunterhaltung die (von so manchen arg rassistischen Ausrutschern mal abgesehen) angenehm zeitlos ist.

      Aber... öhm... hört die Jugend von heute sowas eigentlich noch? :P
    • Die Regie wirkt so ab Beginn der 60er Folgen eh recht zerfahren. Manchmal kommt's mir so vor als ob die für jede Szene nur einen Take hatten oder so. Und teils wirken die Dialoge wie improviert oder sowatt. (Besonders in dieser Fußball-Episode.) Und die Folgen ziehen sich manchmal eeeewig lang hin. Was war denn da los zu jener Zeit? D:
    • Das liegt vermutlich nicht unbedingt an der Regie, sondern eher daran, dass die Serie 1990 in Amerika eingestellt wurde.

      Somit gab es keine Originale mehr und man musste sich mit eigenen Manuskripten behelfen, weil die Kassetten in Deutschland ja sehr erfolgreich waren.

      Von Folge 57 bis 72 schrieb Frau Brigitte-Johanna Henkel-Waidhofer die Bücher. Und das lasse ich jetzt einfach mal so stehen. ;)

    • Axel Milberg finde ich ganz cool.
      Weniger Märchenonkel, mehr Krimi-Feeling.

      Obwohl ich auch schon seit längerem überlege, ob ich nicht einfach aufhören soll, zu kaufen.
      Die Hauptsprecher kommen leider viel zu routiniert rüber; dass André Marx zurückgekommen ist, hat die Serie auch nicht wirklich belebt. Sprachlich und inhaltlich nähern sich die "drei Fragezeichen" den "drei Fragezeichen kids" deutlich an... und schon lange warte ich nicht mehr auf die Neuveröffentlichung, sondern stolpere meistens eher zufällig drüber.

    • Kaoru schrieb:

      Die Regie wirkt so ab Beginn der 60er Folgen eh recht zerfahren. Manchmal kommt's mir so vor als ob die für jede Szene nur einen Take hatten oder so. Und teils wirken die Dialoge wie improviert oder sowatt. (Besonders in dieser Fußball-Episode.) Und die Folgen ziehen sich manchmal eeeewig lang hin. Was war denn da los zu jener Zeit? D:
      Ab Folge 63 (wenn ich mich recht erinnere) hat nicht mehr H. G. Francis das Dialogbuch geschrieben, sondern André Minninger hat diese Rolle übernommen.

      Bei Francis war eine Folge selten länger als 50 Minuten, während Minninger oft die Kapazität einer CD bis zum Anschlag ausgereizt hat (manche Folgen sind knapp über 80 Minuten).

      Und ja, das "unheilige Tetragramm" BJHW (Brigitte-Johanna Henkel-Waidhofer)... sie hat die Folgen 57-72 geschrieben, wie oben gesagt wurde. Zusammen mit der "Crimebusters"-Phase (Folgen 47-56) für mein Gefühl die schwächste Phase der Reihe.



      Als Kind war ich auch begeisterter "Drei ???"-Hörer (und in geringerem Maße auch Leser). Allerdings bin ich erst relativ spät, muss so 1988 gewesen sein, dazugestoßen: Mein erstes Hörspiel war Folge 41, "Das Volk der Winde". Nach und nach habe ich dann auch viele der früheren Folgen auf Flohmärkten zusammengekauft oder aus der Leihbücherei ausgeliehen und kopiert. Die letzte neue Folge, die ich gehört habe, bevor ich mich zu alt gefühlt habe, war passenderweise die letzte Folge der Originalreihe, #46 "Der schrullige Millionär".

      Erst Anfang der 00er-Jahre, als die Jubiläumsfolge 100 gerade neu war, bin ich in einen Nostalgierausch geraten und habe die Reihe wiederentdeckt. Und höre sie bis heute leidenschaftlich. :)

      Dank ebay konnte ich mir die ersten 46 Folgen auf Kassette beschaffen, in der Version mit der alten Originalmusik von Karsten Bohn. Die Folgen ab Nr. 47 habe ich dann aus praktischen Gründen allerdings als CD besorgt. Ich habe mir sogar die Mühe gemacht, die Kassetten einzeln in MP3 einzulesen, damit ich die komplette Reihe komfortabel digital nutzen kann.


      Meine Favoriten sind klar die Originalfolgen von 1 bis 46, die ich schon früher kannte. Aber auch ab Folge 73 sind etliche ziemlich gute dabei, finde ich. Insbesondere André Marx' Folgen gefallen mir überwiegend sehr gut. Wie oben schon erwähnt finde ich die Periode von Folge 47 bis 72 am schwächsten.

      Seit Marx' Pause stagnieren die Folgen etwas, finde ich: Zwar gibt es nur noch wenige extreme Ausreißer nach unten, aber auch wirklich richtig mitreißende Folgen gab es kaum noch. Es dümpelt etwas dahin. Seitdem Marx zurück ist, ist es vielleicht einen Tick besser geworden, aber er selbst steuert viel weniger Folgen bei, als er das früher getan hat. Naja, ich bleib jedenfalls bis auf weiteres am Ball. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sebulon ()

    • Sebulon schrieb:

      Dank ebay konnte ich mir die ersten 46 Folgen auf Kassette beschaffen, in der Version mit der alten Originalmusik von Karsten Bohn. Die Folgen ab Nr. 47 habe ich dann aus praktischen Gründen allerdings als CD besorgt. Ich habe mir sogar die Mühe gemacht, die Kassetten einzeln in MP3 einzulesen, damit ich die komplette Reihe komfortabel digital nutzen kann.
      Das mache ich auch. 8o Können nicht viele nachvollziehen und es macht ja doch ne ganz schöne Arbeit - ich scanne mir noch die Cover dazu. Audio ohne Cover ist nur die halbe Freude. Ach, es geht doch nichts über die alten MCs. :rolleyes:

      Meine erste Folge war Nr. 11 unmittelbar gefolgt von Nr. 12. Das Gespensterschloss und der seltsame Wecker haben mich dann aber für Jahre total geängstigt von der Reihe ferngehalten. Und mal ehrlich, wenn man sonst nichts davon kennt, Blacky und so manch anderes macht ohne Kontext nicht wirklich Mut. ;) Seit einigen Jahren höre ich sie aber. Gerade erst habe ich angefangen mal wieder chronologisch zu hören und merke wie herrlich die alten MCs mit der alten Musik zwischen meinen vielen Neuauflagen sind. Da saß ich auch schon mehr als einmal vor ebay-Komplettsammlungen... bislang hab ichs mir noch verkniffen.
      Die frühen Folgen sind auch meine Favoriten, wobei es zwischendurch sehr gute gibt. Die aktuellen sehe ich immer mit einem Augenzwinkern. Ich denke das geht den drei Sprechern auch so. Zumindest wirkte es so in Interviews und in Bezug auf Oliver Rohrbeck bei Record Release Partys so auf mich. Das find ich auch OK.
      Was meint ihr, wie lange geht das noch "gut"? Ich denke es würde direkt aus sein, wenn Frau Körting mal etwas passiert oder (und ich bibbere etwas dabei) Folge 200, könnte ein Abschluss sein. Da wird jetzt bei 189 sind und diverse Specials raus kamen, wäre DAS ja nicht mehr lange hin...