Harvey

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Titel: Harvey
      Charaktere: 10. Doctor und Rose
      Genre: Comedy?
      Spoiler: /
      Anmerkung des Autors: Diese Kurzeschichte liegt schon etwas länger herum und aus einer spontanen Laune herraus, habe ich beschlossen, sie hier hochzuladen. Meiner Meinung nach hat diese Geschichte nicht die nötige Qualität, um sie auf der offiziellen Fanfiction-Seite zu veröffentlichen. Solltet ihr das anders sehen, kann das ja noch nachgeholt werden. Sie ist nicht grade ernst gemeint und entstand, als ich bei einer anderen Geschichte eine Schreibblockade hatte. Somit hat sie für mich schon einmal ihren Zweck erfüllt ;)
      Kurzinhalt: Ein Hamsterleben kann schon mal stressiger sein, als es sich manch einer von uns vorstellen mag. Zu kleine Käfige, zu laute Menschen und dazu noch unappetitliches Fertigfutter. All das kann einem kleinen Nager schon mal die Laune verhageln. Harvey war ohnehin nicht grade dafür bekannt, eine Frohnatur zu sein. Er regte sich gerne und oft über alle Möglichen Dinge auf, die ihm nicht in den Kram passten. Sein niedliches Äußere empfand er eher als Parodie seiner Persönlichkeit. Doch selten hatte ihn etwas mehr auf die Palme gebracht, als dieser Abend.

      ____________________________________________________________________________________________________________________________

      Harvey


      Es hätte so ein schöner Abend werden können. Harvey, ein kleiner Hamster mit graubraunem, glänzendem Fell, hatte es sich gerade gemütlich gemacht. Seine Besitzer oder, wie er sie lieber bezeichnete, seine Angestellten, waren ausgegangen und er hatte die Wohnung für sich alleine. Er konnte also tun und lassen, was er wollte. Er streckte sich genüsslich und überlegte grade, ob er seinen Käfig nicht für eine kleine Erkundungstour öffnen sollte, als er plötzlich Geräusche aus dem Haus vernahm.

      „Das kann doch nicht wahr sein!“, dachte sich der Kleine. Sie hatten das Haus doch grade erst verlassen. Er hoffte, dass sie nur etwas vergessen hatten und dann wieder schnell verschwinden würden. Doch als die Tür aufging und ein ihm fremder Mann hereinkam, staunte er nicht schlecht. „Einbrecher!“, war sein erster Gedanke. Er musterte den merkwürdigen Mann. „Und was für ein Penner!" So einer hatte ihm grade noch gefehlt. „Der hält sich mit seinem kackbraunen Nadelstreifenanzug wohl für etwas Besseres, was? Der muss es nötig haben, in fremde Häuser einzusteigen.“ Na, so lange er seine Sachen nicht anrührte, sollte es ihm egal sein. Doch was war das? Der Fremde mit der sicher nicht alltagstauglichen Frisur schaute sich kurz im Raum um, sah erfreut zu Harvey hinüber und winkte zur Tür. Daraufhin kam ein blondes, menschliches Weibchen im Jogginganzug in den Raum. „Auch das noch!", seufzte Harvey. „Was soll das hier werden? Bonnie und Clyde für Arme?“ Und wenn er sich die Schrulle mit dem breiten Mund so ansah, für sehr Arme. Nein, er war sich sicher, dass die Wärter in der nächstgelegenen Anstalt ziemlich aufgebracht sein mussten, waren doch offenkundig zwei Patienten geflohen. Als ob das nicht alles schon schlimm genug für ihn war, kamen die beiden Gestalten nun direkt auf ihn zu. „Na super, jetzt bloß nichts anmerken lassen.“, unschuldig knabberte er an einem Maiskorn. Er hoffte, dass die Eindringlinge nicht auch Hunger haben würden, so wie sie sich für ihn interessierten.
      „Schau dir das an, Rose!", sagte der Doctor beinahe euphorisch.

      Rose suchte den Raum nach etwas ab, dass die Freude des Doctors rechtfertigen würde. Dann bemerkte sie, dass er sich offensichtlich nur für ein Nagetier interessierte. „Wir sind hier eingebrochen um uns einen Hamster anzusehen?"

      „Eingebrochen klingt doch etwas hart und das hier ist kein einfacher Hamster!", entgegnete der Doctor.

      „Na, ich weiß ja nicht..." Rose beugte sich zum Käfig um den Insassen genauer zu begutachten. „Der kleine Kerl sieht mir doch ziemlich normal aus." Sie hielt grinsend inne: „Oder bist du ein Mädchen?"

      „Ein was?“, schoss es Harvey durch den Kopf. „Hör mal Schwester, als ich das letzte Mal nachgesehen habe, war die Sachlage eindeutig und da du mir jetzt schon auf den Sack gehst, wird sich das wohl kaum geändert haben!“

      Der Doctor stand, die Hände in seine Taschen vergrabend, da und schüttelte seinen Kopf: „Das ist ein Mingori. Auf den ersten blick sehen sie zwar klein und unscheinbar aus doch eigentlich haben sie es faustdick hinter den Ohren."
      Harvey erstarrte. Was hatte der Knilch da gerade gesagt?

      „Ein Mingori?", Rose steckte ihren Zeigefinger durch die Gitterstäbe, was Harvey nicht unbemerkt blieb. Den Gedanken, sie zu beißen, verwarf er jedoch schnell wieder. Wer weiß schon, wo die sich überall rumgetrieben hat.

      Der Doctor erklärte weiter: „Genau, eigentlich sind die Mingori stolze Krieger und Eroberer. Lass dich von seiner Größe nicht täuschen!"
      „Stolze Krieger?", fragte sie schmunzelnd, hielt kurz inne und entschloss sich dann doch dazu, ihren Finger vorsichtshalber aus dem Käfig zu ziehen.
      „Genau!", entgegnete der Doctor. „Die Mingori haben sich bereits vor langer Zeit aufgemacht, die Galaxie zu kolonialisieren. Eines ihrer Generationenschiffe landete auch auf der Erde. Wobei landen vielleicht das falsche Wort ist.", gab er mit gerunzelter Stirn zu bedenken. „Ihr Schiff brach in tausend Teile. Die Besatzung konnte sich zwar retten, hing aber von da an auf der Erde fest, da sämtliche brauchbare Technologie, die es ihnen erlaubt hätte, zu fliehen oder mit ihrem Heimatplaneten Kontakt aufzunehmen, zerstört wurde."

      „Okay.“, dachte sich Harvey. „Der Typ hat sie doch nicht mehr alle.“ Neugierig, mit wem er es denn nun zu tun hatte, setze er sich Männchen machend auf und schnüffelte ein wenig in Richtung des seltsamen Paares.

      „Soll das heißen, Hamster sind in Wahrheit intelligente Außerirdische?" „Jap", antwortete der Doctor. „So schlau sieht der mir gar nicht aus.", meinte Rose mit nachdenklicher Miene. „Das musst du gerade sagen!“, dachte Harvey empört.

      „Nun...", holte der Doctor aus, "Sie haben sich weitestgehend mit dem einfachen Leben abgefunden. Durch unglückliche Umstände haben sie sich dann im Laufe der Jahrhunderte zurückentwickelt. Aus den entfernten Nachfahren sind so die kleinen pelzigen Haustiere geworden, die ihr Hamster nennt."
      Kleine pelzige Haustiere? Das wollte Harvey überhört haben. Er starrte die beiden Eindringlinge fassungslos an. Sie waren keine fünf Minuten in seinem Sichtfeld und schon hatte er die Schnauze voll. Wenn ihm diese Witzfigur zu nah kommen würde, könne er erleben, wie es sich anfühlt sich zurück zu entwickeln.

      Rose hingegen sah nicht sonderlich beeindruckt aus und fragte: „Wir sind also nur hier, damit du mir erzählen kannst, dass Hamster ursprünglich nicht von der Erde sind?"

      „Nein, dieser hier ist anders. Ich vermute, dass er kein Nachfahre der auf der Erde gestrandeten Mingori ist, sondern ein Nachzügler."
      Die blonde junge Frau schien noch skeptisch zu sein: „Was würde er denn hier wollen, wenn das stimmen sollte?"
      „Ich hatte gehofft, die Antwort von ihm selbst zu bekommen." Der Doctor nickte in Harveys Richtung. Dieser tat so, als würde er von all dem nichts mitbekommen. „Die Mingori haben also ihre verlorenen Brüder wiedergefunden, was wollt ihr nun unternehmen?", fragte der Doctor den kleinen Nager fordernd.

      Harvey blickte den Doctor kurz an und fing dann an, sich demonstrativ zu putzen. „Wenn du glaubst, dass ich mich mit dir unterhalten will, hast du dich aber gewaltig geschnitten!“

      „Na, komm schon! Ich weiß, dass du uns verstehen und antworten kannst.", versuchte es der Doctor weiter.
      Harvey ignorierte ihn weiter und machte Anstalten, sich in eines seiner Holzhäuschen zu begeben. Sollten die doch einem Anderen den Abend versauen.
      Rose schaute verdutzt hin und her und wusste nicht so recht, was sie von all dem halten sollte. Der Doctor wurde langsam ungeduldig, öffnete den Käfig und holte den nun wild strampelnden Harvey aus seinem Häuschen, hielt ihn hoch und sah ihm in die Augen: „Nun pass mal auf! Ich bin der Doctor, ich bin über neunhundert Jahre alt und der letzte der Timelords vom Planeten Gallifrey! Du kannst mich nicht täuschen! Ich weiß ganz genau, dass du dich nur verstellst und jedes Wort verstanden hast." Harvey sah ihn schief an und dachte sich "Es ist mir scheißegal wer oder was du bist! Mich packt niemand ungefragt an Freundchen!"

      „Doctor, vielleicht ist das einfach nur ein ganz normaler Hamster. Zumindest sieht er für mich so aus.", warf Rose ein.
      Der Doctor schüttelte den Kopf: „Nein, der hier hat etwas zu verbergen, da bin ich mir sicher!" Er wandte sich wieder dem genervten Nager zu: „Was führt ihr im Schilde? Raus damit!"

      Raus damit? Na, das war etwas, das Harvey sich bei der Gelegenheit nicht zweimal sagen lassen würde. Im nächsten Moment befeuchtete ein kleiner Strahl die Kleidung des Doctors. Rose konnte sich ein Lachen nicht verkneifen, während der Doctor den nun plötzlich doch etwas entspannteren Harvey leicht angewidert dreinblickend zurück in den Käfig setzte. „Vielleicht habe ich mich wirklich geirrt und das ist tatsächlich nur ein normaler Hamster.", sagte er zerknirscht.

      „Scheinbar seid auch ihr Timelords nicht unfehlbar.", schmunzelte Rose schelmisch. „Komm, lassen wir das arme Kerlchen in Ruhe."
      Der Doctor nickte und verschloss ratlos den Käfig. "Nun, selbst wenn er kein irdischer Hamster ist, er ist alleine und wird so wohl kaum jemanden mehr antun als das hier." Er blickte kurz auf die feuchte Stelle seines Anzuges, drehte sich zur Tür und fügte hinzu, "Ich ziehe mich zumindest erst einmal um."
      „Ja, haut bloß ab!“, Harvey war erleichtert, „Immerhin scheint die Blonde doch noch für etwas gut zu sein.“, überlegte er. „Wer weiß, wie hartnäckig dieser Irre sonst gewesen wäre.“ Er hatte ja schon einige merkwürdige Erlebnisse mit Menschen gehabt. Aber diese Beiden waren nochmal eine ganz andere Nummer. Das für ihn seltsam anmutende Paar verschwand miteinander murmelnd durch die Tür. Das war eine Begegnung, auf die Harvey gut hätte verzichten können. Er nahm erst einmal einen großen Schluck aus seiner Tränke und lauschte, ob sie wirklich gegangen waren.
      Nun war es das wohl mit seinem entspannten Abend. Seufzend befreite er sich aus seinem Käfig und trappelte zur Katzenklappe. Dem im Haus ebenfalls ansässigen Vierbeiner hatte er schon lange gezeigt, wer

      hier der Chef war. Mit vielen kleinen Schritten erreichte er schließlich einen halb im Busch stehenden Gartenzwerg. Er versicherte sich, dass er nicht beobachtet wurde, und drückte eine seiner Pfoten auf die Schaufel des dämlich dreinblickenden Zwerges. Dieser klappte darauf hin zur Seite und gab somit eine Luke Preis, durch welche Harvey nun hinunter kletterte. Das Licht von einigen Bildschirmen und Anzeigen erhellte den kleinen, mit Technik vollgestopften Raum. Harvey schwang sich auf einen Sessel und betätigte ein paar Schalter.
      Er war sich zwar sicher, dass die Fremden nicht mehr alle an der Waffel hatten, doch irgendwie waren sie der Wahrheit trotzdem erstaunlich nahe gekommen. Daher musste er Bericht erstatten und die Anderen warnen. Die geplante Invasion darf nicht an so einer Witzfigur scheitern. Einige Sekunden später erschien ein dunkel gefärbter Hamster auf dem Display direkt vor ihm. „Rex, du wirst nicht glauben, was mir gerade passiert ist! Leite meinen Bericht an das Hauptquartier weiter!"

      - Ende -

      Selbstverständlich darf ohne vorgehaltene Hand kritisiert werden ;)
    • Gut gut. Die Idee ansich ist zwar nicht die ganz Frischeste, nachdem schon Filme ("In tierischer Mission"), Serien ("Futurama") und Bücher "Hitchhikers Guide..." Erd-Haustiere zu Außerirdische erklärt haben - vereinzelt auch mit invasorischer Motivation. Aber erstmal waren da Hamster glaube ich noch nicht dabei, und Deine Geschichte ist im übrigen auch nett und kurzweilig geschrieben. Gäbe es einen zweiten Teil, ich wäre freiwillig bereit ihn zu lesen.
    • Eigentlich ist das mit dem Like schon gesagt worden, aber das ist immer so unpersönlich, daher: Gut gemacht! Wie Solus sagte - nichts neues, aber nett geschrieben und unterhaltsam. Was will man mehr? Ach ja, 'ne Fortsetzung. ;)
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg
    • Danke für das Lob. Das war eher unerwartet :D

      Natürlich ist das Thema nichts Neues aber das sollte es auch nicht sein. Ich habe die Geschichte ohne großartigen Plan in einem Rutsch durchgeschrieben, ohne jeglichen literarischen Anspruch im Sinn gehabt zu haben ;)
      Das ganze ist sehr durch die Facebookgruppe inspiriert :D

      Ich freue mich aber durchaus, wenn der kleine Harvey doch für etwas Unterhaltung sorgen konnte ;)

      Vielleicht setze ich die Geschichte, mit der Erlaubnis von @Engelskrieger79, ja doch noch auf fanfiction.doctorwho-Deutschland.de

      Ob es eine Fortsetzung geben wird weiß ich nicht. Ich habe momentan zwei ernsthafte Geschichten in der Pipeline, von der eine, nach langer Zeit, nun endlich fast fertig ist. Beide basieren noch auf Ideen vom letztjährigen Wettbewerb "Ein Song sagt mehr als tausend Worte".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Guitarwolf ()