Restauration

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,
      ich hab' mal eine kleine Fantheorie von mir genommen und zu einer kurzen Geschichte aufgeblasen, die ich gerade in etwas über einer Stunde runtergeschrieben hab. Ich gebe allerdings zu, hätte ich die Story nicht an der Stelle beendet, wäre meine Fantheorie doch ziemlich in sich zusammengebrochen. ;)
      Und statt "Restauration" wäre eigentlich ein anderer, ähnlicher Begriff passender gewesen, aber ich wollte eine Doppelbedeutung im Titel haben. Aber lest doch am besten selbst:


      Brigadier Winifred Bambera betrat das Black Archive. Ihr wurde kürzlich die Leitung übertragen, da sie vom aktiven Dienst befreit wurde. Irgend so ein hohes Tier bei UNIT war der Meinung „ein Brigadier von UNIT balgt sich nicht in aller Öffentlichkeit mit einem Ritter!“ Naja, auch das wird nur vorübergehend sein.
      Doch bis dahin würde sie sich um UNITs Rumpelkammer kümmern müssen. Zu allem Überfluss sollte Bambera diese auch noch restaurieren! Dabei war der Umzug des Black Archives in den Tower von London in wenigen Jahren längst beschlossen, doch irgendein Bleistiftschubser klammerte sich an Richtlinie sowieso fest, nach der eine Restaurierung jetzt fällig war. Also beging sie zusammen mit einem Techniker das Black Archive.
      Auf langweiligen, metallenen Regalen lag ein Sammelsurium an Gegenständen: Rote Pumps (die Bambera niemals anziehen würde), die Tunguska Schriftrolle, eine Filmrolle mit der Aufschrift „Web of Fear Part 3“ und so weiter und so fort.
      Winifred wandte sich an den Techniker: „Sagen Sie, sind für diese gefährlichen Gegenstände so einfache Metallregale nicht zu unsicher?“ - „Aber nein, Brigadier,“ antwortete der Techniker. „Hier ist alles voll mit diverser Sicherheitstechnologie. Das Aussehen der Regale ist reine Fassade und beliebig.“ Brigadier Bambera kam eine Idee: „Dann könnten diese Regale auch ohne weiteres, sagen wir mal, wie Holzregale aussehen? Und die Wände nach Backstein?“ Der Techniker bejahte beides.
      Na endlich mal eine Gelegenheit, hier etwas Interessantes zu machen. Man sah es ihr zwar nicht an, aber sie war ein grosser Fan von „Jäger des verlorenen Schatzes“. (Böse Zungen behaupteten auch, man sähe ihr nicht an, dass sie auf Männer steht, aber das war ein anderes Thema.)
      Sie gab dem Techniker die Anweisung, die Restaurierung im Holz- und Backsteinstil durchzuführen. „Zu Befehl, Brigadier!“, antwortete der Techniker ein wenig zu speichelleckerisch. „Da wäre nur noch eine Sache: Für die Restaurierung müssen erst mal die Artefakte umgelagert werden.“ Bambera nickte: „Haben Sie eine Liste mit möglichen Ausweichlagern?“ Der Techniker blätterte auf seinem Klemmbrett, fischte einen Zettel heraus und reichte ihn dem Brigadier. Stirnrunzelnd ging sie die Liste durch. Ein Ort schlimmer als der Andere! (Welcher Idiot kam auf die wahnwitzige Idee, Torchwood Cardiff auf die Liste zu setzen?!) Doch einen geeigneten Lagerort fand sie dann doch.

      Einige Wochen später sass der Kurator der Under-Gallery auf einer Bank. Wie in jeder Mittagspause betrachtete er das Bild „Gallifrey falls no more“. Er stand auf und beschloss, sich die „Leihgaben“ des Black Archives einmal anzugucken. Doch würde er es nicht als Kurator tun, nein, er wollte es mit den Augen eines Mannes versuchen, der eher zufällig hineingestolpert war. Also ging der Kurator um die Ecke und fragte: „Hallo? Irgendjemand zu Hause? Oh, es ist ein Museum! Ich fühlte mich in Museen immer wie zuhause!“
      Doch als er sich weiter umschaute, vergass er rasch seinen Beschluss und kehrte in seine gewohnte Rolle zurück. „Riesiger Roboter. Hab’ dich besiegt! Cybermen, auch besiegt.“ Und so weiter. Immer mehr versank der Kurator in nostalgische Erinnerungen. (Wo hatte UNIT eigentlich einen Vervoid her?!)
      Es war schon Jahre her, dass er sich auf die Erde zurückgezogen hatte. Wie es Tradition bei den Time Lords war, hatte Präsidentin Romana VI ihm, nach seiner letzten Regeneration, das Angebot gemacht, seinen Lebensabend in Ruhe an einem selbstgewählten Ort zu verbringen. So ähnlich hatte es ja schon sein alter Freund Professor Chronotis getan.
      Moment, was war das hier für ein Monster? Ah, ein Krarg! Moment mal, Krargs, Professor Chronotis… Da war doch irgendwas… Irgendeine unvollständige Erinnerung… Ja, jetzt erinnerte sich er sich! Die Erinnerung kehrte mit solcher Gewalt zurück, dass er ein einzelnes Wort ausrief:
      „Shada!“
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.