9x03 - Spuk im See (Under the Lake)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • sebbl schrieb:

      Also ich sehe da recht wenig ähnlichkeiten zu Rose.
      Ihr Rumgejammer, dass sie unbedingt Abenteuer erleben wolle, ihr gewollt auf möchtegern cool gemachtes Verhalten im Mannschaftsraum. Das war sehr Rose für mich.

      sebbl schrieb:

      Und was die Sunglasses angeht: Hier waren sie wirklich sinnvoll eingesetzt, oder hätte er sich lieber den Screwdriver auf die Nase setzen sollen. Oder wie (wesentlich albernere) 3D-Brille von ?
      Natürlich nicht, aber so etwas wie eine Brille hätte er sich da aufsetzen können, da sagen ich nichts gegen. Ich finde nur die Sonic Shades an sich scheiße.

      Dendalion schrieb:

      Wieso hat der "Kapitalisten-Geist" den Schraubenschlüssel fallen lassen und dem Typen nix getan, nachdem er durch die Tür kam?
      Ganz einfach: Der Typ war nie auf dem Schiff, hat daher nie die Zeichen gesehen und wird deswegen in Ruhe gelassen, genauso wie es Clara und der Doctor am Anfang erging.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Das Mehrteiler Prolem ist halt, dass der erste Teil nur schwer als Episode zu bewerten ist. Aber als erster Teil macht die Episode eine sehr gute Figur. Das Set und die Darsteller fand ich auch gut. Der Anfang war aber sehr holprig mit den Klischeekapitalisten, dem Fanboy, was aber im Laufe des ersten Teils immer mehr zurückgefahren wurde.
      Ich bin wirklich gespannt, wie es weitergeht.
    • Schlaubi schrieb:

      warum manche hier sich die 3. und 4. Staffel angesehen haben
      Warum wird bei diesem Thema immer die dritte Staffel mitgenannt? Gegen die hat doch niemand was.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Nein, die eigentlich wichtige Frage ist Warum wird immer wieder diesselbe dämliche Frage gestellt?!
      Werdet Ihr nicht langsam müde, immer wieder Euren alten Murks wiederzukäuen? Verdaut das doch bitte mal!! Kann einem echt langsam den Spaß daran verderben, hier noch ins Forum zu kommen! (Als ob ich nicht wüsste, welche Reaktion darauf JETZT kommt! ;) )
    • Egal...Tennant & Doctor No. 10 bashing geht doch immer....

      Zur Folge:

      Ich fand die Folge alles in Allem sehr gut. Es gab ein paar kleinere/mittlere Logiklücken und manches war auch vorhersehbar.
      Aber die Folge hat mir gut gefallen, war Sie doch a) mal ohne Weltuntergangsstimmung und b) ohne den "großen Erzfeind". Vor allem aber: C) Doctor Who wie man es kennt => Reise => in Raum umd Zeit (ok eher Zeit hier) ohne Zwischengedöns auf der Erde.

      Positiv:
      - gute Story, langsam aufgebaut
      - Ernste Story, mit etwas Humor garniert (wie ich es möchte)
      - KLasse Doctor
      - guter Cliffhanger (wenn auch klar ist das Doctor nicht stirbt)
      - Setting
      - kein bekannter Gegner

      Negativ:
      - Nebencharaktere trotz viel Zeit nicht richtig eingeführt = sterben diese ist mir das ziemlich egal
      - Sonnenbrille....och neeeee ehrlich jetzt :(
      - kleinere Logikfehler (zb. warum bleiben die Geister vor Menschen stehen, aber in Claras Hologramm laufen Sie rein)

      Gesamt: 8/10...die starke Staffel geht weiter.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arathas ()

    • Das Sonnenbrillen-Gezetere... ach, nee -Bashing (denn das geht ja immer! :23: ) kann ich nur bedingt nachvollziehen. Klar, es ist was neues, ungewohntes, und damit erst mal was, was wir ablehnen müssen! Böse, böse Sonic Sonnenbrille!! :D :evil:
      Aber ernsthaft, davon abgesehen, dass mir die Sonnenbrille zu gewollt cool rüberkommt, finde ich sie gar nicht schlecht. Zumindest hört damit erst mal das zauberstabrumgefuchtele auf.
      Sie macht als Sonic-Variante genau so wenig Sinn wie ein Sonic schraubenzieher (der ja auch von vorneherein eher als Gag gedacht gewesen sein soll - zumindest wenn man Moffat glaubt), im Gegensatz zu dem Sonic Schraubenzieher, der seit er in den Sechzigern das letzte mal tatsächlich Schrauben angezogen hat, wird die Brille hier wenigstens mal brillenmäßig verwendet: als optisches (!) Gerät, das über Schallwellen (!) Bilder überträgt......

      Okay, ich gebe mich geschlagen! Was für ein Stuss, diese Sonic Sonnenbrille! :D :D

      Ich mag sie trotzdem.
      Vielleicht wegen dem Sound-Design: ich mag es, wie die Sonnenbrille jedes mal, wenn der Doctor sie aufsetzt / berührt klickt und klackert (ähnlich wie der Srewdriver). Eher unauffällig, aber dadurch finde ich es noch besser. Das sind so Kleinigkeiten, die mich immer einnehmen können.

      Was anderes: Clara wurde hier schon mit Rose verglichen. Mir dagegen kam am Anfang, als sie in Abenteuerlaune aus der Tardis kommt eher das Gefühl, dass sie mich ganz stark an Ace erinnert. Ging das noch jemandem so?
      Ich hatte da das unangenehme Gefühl, dass sie Claras Charakter schon wieder ummodeln. Andererseits deutet der Doctor ja später an, dass sie vielleicht nur Dannys Verlust überkompensiert. Könnte gut sein, abwarten...

      Und noch was: war der Maulwurf-Geist irgendwie mit dem Feigling-Nagetier-Alien aus God Complex verwandt? Ich hab vergessen, mir den Spezies-Namen zu merken, und hab danach die Stelle nicht mehr wieder gefunden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaptain Knotter ()

    • Ich muss gestehen, für mich war das bislang die erste Non-Moffat Episode mit dem 12. Doctor die mir wirklich gefallen hat.

      Mysteriös, originell gestaltet, spannend im Aufbau und mit ein paar makaber-schrulligen Deteils wie die Szene mit den Karteikärtchen...

      Meine Erwartungshaltung war tatsächlich niedrig, was vermutlich an meiner betrübten Verstimmung durch die eher schmächtige Qualität der Season 8 Episoden lag.

      Das ganze wirkte zu erst wie eine Mischung aus "The impossible planet/The satans pit" und "the curse of the black spot", erwies sich jedoch als überwiegend originell gestaltetes Abenteur mit liebenswerten Elementen in Drehbuch und Umsetzung.

      ("Perfekt" würde ich das nicht nennen wollen aber sind wir mal ehrlich, der Zustand der Perfektion liegt vermutlich nicht in jedermanns innerem Erwartungsraster.)

      Zum setting: Auch wenn ich zu Beginn zu starke Parallelen zu dem Spiel "The shadow of the Vashta Nerada" befürchtete, hatte der Schauplatz doch einen storytechnisch passenden und keineswegs random gewählten Charakter. Anders als das, was man uns in der achten Staffel in so mancher Episode als Kulisse zu verkaufen versuchte, schien die Unterwasserbasis mit deutlich größerem Aufwand produziert worden zu sein. Das einzige was mir meines Geschmacks wegen eher "weniger gut" gefallen hat, war die Gestaltung des Raumschiffs. (Ja, ich weiß, dass sich das womöglich als Nichtigkeit bewerten lässt). Wegen der eher (schein-)übernatürlich gestimmten Handlung hätte ich ein wesentlich unkonventionelleres Design vorgezogen, welches in erster Linie nicht teuer sondern ulkig und geheimnisvoll wirkt. (Damit meine ich nicht unbedingt ein zweites Ei-Raumschiff. Ein monolithischer Kasten hätte es auch getan ^^ .

      Zur story: Hier möchte ich nur in Form eines Ersteindrucks beurteilen, was wir aus dieser Episode erfahren haben. Das, was derSchlaue vermutllich "plotholes" nennen würde, sprich: Aspekte die erst in der nächsten Folge (nach Möglickeit befridigend) aufgelöst werden, fallen selbstverständlich vorerst aus der Bewertung weg.
      Ich behaupte einfach mal, dass den meisten Zuschauern beim Anblick der Geister sofort die Gedanken "HOLOGRAMME! Selbstschutzmechanismus des Raumschiffs!" durch den Kopf geblitzt kamen. Das Problem, nach dem die Zuschauer bereits an technologische Auflösungsansätze für scheinbar übernatürliche Handlungen gewöhnt sind, hat wahrscheinlich auch der Autor erkannt, weshalb er den Doctor zu erst alle herkömmlichen Erklärungsversuche revidieren ließ um ihm dieses "hochspannende" und kryptische "Es sind doch Tote"-Geschwafel aufbinden zu können.
      Für mich klang das nach einem übereuphorischem Schmierentheater, welches den Figuren Angst und den Zuschauern begreiflich machen sollte, dass der Doctor nun eine ungefähre Ahnung von der wahren Natur der "Geister" hat. Der erste Teil der Auflösung war fürs erste spannend und vorerst annehmbar erdacht. "Vorerst" deshalb, weil ich erst abwarten will, wie der Rest der Geheimnisse nächste Woche gelüftet wird.

      Da wir nun wissen, dass es sich bei dem ersten Geist um einen Artgenossen von Gibbis (aus "the god complex") handelt(, was sich auch an den Ohren, den Zähnen und dem nagetierartigen Gesicht erkennen ließ),
      dachte ich bzw. denke ich immernoch, dass Feigheit, als die höchste Maxime der Tivoli, womöglich einen Schlüssel zu des Rätsels Lösung darstellt. In der Szene in der der "Geist" von Richard das eine Crewmitglied verschonte, könnte womöglich ein Anhaltspunkt zu der "Programimierung" der ""Geister" sein.

      Verschonen sie die Mutigen, die nicht weglaufen oder die Feigen, die sich winselnt ergeben?

      zu den Figuren: Neben einigen Klischees stach die Anführerin besonders positiv überzeugend heraus. (UND nein! Das liegt nicht am Sympathiebonus für Behinderte!). Man erinnere sich an die Szene, in der sie den Doctor mit latstarken Gebärden selbstbewusst und dominant auf seinen Platz zurückgewiesen hat und ihm gegenüber wirkkräftig ihre Stellung klarmachte. Die "Geister" waren, was die Optik und das lautlose Gerede betrifft doch sehr interesssant. Einzig die Tatsache, dass ihre Tötungsversuche eigentlich recht langatmig oder wie im Falle von Richards "Geist" wenig bedrohlich verlaufen ("Hilfe!!! Er bewirft uns mit einem Stuhl!!!! Nur der Tag-Modus kann uns jetzt noch retten!!!"), raubt ihnen etwas an überzeugendem Grusel-Faktor.

      Meine Idee zum Inhalt der omninösen Kapsel, in der sich eigentlich der Pilot befinden sollte: In ihr befindet sich vermutlich der Doctor aus der Zukunft, der die Kapssel (mit der zweiten, verschwundenen Energiezelle?) nach dem Tod des Piloten in der nächsten Epsode betreten hatte. Innerhalb der Kapsel ist er in einem Zustand zwischen Leben und Tod gefangen, darum ist sein "Geist", wie man am Ende sehen konnte, auch bewegungsunfähig.

      Das wars erstmal von meiner Seite.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Obscuriosity ()

    • Kaptain Knatter schrieb:

      Und noch was: war der Maulwurf-Geist irgendwie mit dem
      Feigling-Nagetier-Alien aus God Complex verwandt?
      Ja ist die gleiche Spezies.

      GOD COMPLEX: I take it from the pathological compulsion to surrender, you're from Tivoli.
      UNDER THE LAKE: He's from the planet Tivoli.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Obscuriosity schrieb:

      In der Szene in der der "Geist" von Richard das eine Crewmitglied verschonte, könnte womöglich ein Anhaltspunkt zu der "Programimierung" der ""Geister" sein.
      Noch einmal: Er wurde verschohnt, weil er die Zeichen nicht gesehen hat. Ohne diese Koordinaten wäre es sinnlos ihn umzubringen, daher ist nichts passiert.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Cutec schrieb:

      Kaptain Knatter schrieb:

      Und noch was: war der Maulwurf-Geist irgendwie mit dem
      Feigling-Nagetier-Alien aus God Complex verwandt?
      Ja ist die gleiche Spezies.
      GOD COMPLEX: I take it from the pathological compulsion to surrender, you're from Tivoli.
      UNDER THE LAKE: He's from the planet Tivoli.
      Danke. (Und es heißt Knotter, nicht Knatter, Cotec! :D ;) )

      Eigenartig aggressives Verhalten für so eine harmlose Spezies. Aber scheint ja so, dass das mörderische Verhalten nicht vom Geist des jeweiligen Verstorbenen selbst ausgeht, sondern mit dem Koordinatensendeprogramm zusammenhängt, und vom Schiff gesteuert wird. (Sonst hätten ja auch der tote Basis-Kommandant und der Konzern-Heini verkappte Mörder sein müssen, was sie sehr wahrscheinlich nicht waren.)

      Andererseits: auch dann passt das Procedere nicht zu einer harmlosen Spezies wie den Tivoli. Leute töten, um einen stärkeren Sender herzustellen, der Koordinaten aussendet, um... ja, wen eigentlich anzulocken? Invasoren, die sie versklaven könne? Das würde auch nach den denkbar absurdesten DW-Maßstäben keinen Sinn machen.
      Meine Vermutung: das Schiff der Tivoli (und dessen Besatzung/Pilot) wurde von einem bislang noch unbekannten Dritten für seine eigenen Zwecke benutzt. Das würde auch erklären, warum die Koordinaten in die Schiffsinnenwand eingekratzt sind. Wäre das eine Art serienmäßig in jedes Tivoli-Schiff installiertes Feature, würde das wohl anders aussehen.


      Was mir übrigens sehr gut gefallen hat, wenn ich an den Cliffhanger denke:
      Dass hier das Thema Zeitreise mit in die Handlung eingefügt wird. Das kommt (für meinen Geschmack) viel zu selten vor, dafür dass es eine Zeitreise-Serie ist. (In NewWho allerdings deutlich öfter als in der Classic-Serie.)
      Finde ich immer wieder gut, wenn es mal der Fall ist, dass die Zeitreise nicht nur für die An- und Abreise von Doctor und Companion an Anfang und Ende der Story eingesetzt wird, sondern auch Teil der Handlung wird - egal, ob als Problem, Lösung oder nur Nebenhandlung.
    • Kaptain Knotter schrieb:

      Andererseits: auch dann passt das Procedere nicht zu einer harmlosen Spezies wie den Tivoli. Leute töten, um einen stärkeren Sender herzustellen, der Koordinaten aussendet, um... ja, wen eigentlich anzulocken? Invasoren, die sie versklaven könne? Das würde auch nach den denkbar absurdesten DW-Maßstäben keinen Sinn machen.
      Meine Vermutung: das Schiff der Tivoli (und dessen Besatzung/Pilot) wurde von einem bislang noch unbekannten Dritten für seine eigenen Zwecke benutzt. Das würde auch erklären, warum die Koordinaten in die Schiffsinnenwand eingekratzt sind. Wäre das eine Art serienmäßig in jedes Tivoli-Schiff installiertes Feature, würde das wohl anders aussehen.

      Diese Möglichkeit klingt durchaus plausibel. Es könnte auch sein, dass das Schiff gar nicht von den Tivoli stammt und dass der "Tivoli-Lincoln" (so will ich ihn erstmal nennen) selbst nur ein Opfer des Schiffsystems war, als er in der Vergangenheit zuvällig auf dieses gestoßen ist...Villeicht war er auch einfach nur ein Sklave des Schiffbesitzers und ist während der Überflutung des Gebiets ertrunken, womit er automatisch zum ersten "Geist" wurde. (Überhaupt ist an seiner Kleidung erkennbar, dass er sich vor seinem Tod wahrscheinlich unter die Schotten gemischt hat/ hat mischen müssen. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, dass die Tivoli einen ähnlichen Kleidungsstil entwickelt haben, was mir allerdings in Anbetracht dessen, dass man ihn dann auch anders hätte verkleiden können, eher unwahrscheinlich erscheint.)



      Kaptain Knotter schrieb:

      Was mir übrigens sehr gut gefallen hat, wenn ich an den Cliffhanger denke:
      Dass hier das Thema Zeitreise mit in die Handlung eingefügt wird. Das kommt (für meinen Geschmack) viel zu selten vor, dafür dass es eine Zeitreise-Serie ist. (In NewWho allerdings deutlich öfter als in der Classic-Serie.)
      Finde ich immer wieder gut, wenn es mal der Fall ist, dass die Zeitreise nicht nur für die An- und Abreise von Doctor und Companion an Anfang und Ende der Story eingesetzt wird, sondern auch Teil der Handlung wird - egal, ob als Problem, Lösung oder nur Nebenhandlung.

      Dass die Handlungen durch die öftere und vielfältigere Verwendung (pardon:...Mitarbeit) der TARDIS interessanter werden könnten glaube ich auch. Jedoch scheint der bisherige (storytechnische) Grund für die Nicht-Nutzung dieser Möglichkeit wohl der gewesen zu sein, dass die TARDIS in viel zu vielen Abenteuern als Deus ex machina Notlösung hätte gebraucht werden können, worunter die Dramaturgie eventuell gelitten hätte. Deshalb verschwindet sie auch immer wieder gerne mal bzw. wird vom Boden verschluckt, unbrauchbar gemacht oder ähnliches. (Am besten war ja immernoch die moffatsche Erklärung für das Nicht-Nutzen der TARDIS am Ende von "the girl in the fireplace", wobei wir ohne diese nicht den epischen Sprung mit Pferd durch den Spiegel im versailler Spiegelsaal gehabt hätten. ;) )
    • Ich bin eigentlich ganz zufrieden. Auch wenn ich trotz, oder grade wegen den Spukgestallten, nicht begeistert bin ;)

      Den genaueren Hintergrund des Ganzen werden wir in der nächsten Folge erfahren. Ich hoffe da kommt noch etwas mehr Substanz.

      Ich habe irgendwie das Gefühl, dass der ein oder andere beinahe krampfhaft nach Kritikpunkten sucht. Mich hat die Brille beispielsweise nicht gestört, die Karteikarten ebensowenig. Klar ist das auch Geschmackssache aber selbst wenn mir das negativ aufgefallen wäre, nahm es einfach viel zu wenig Raum ein, als das ich der Folge da nun einen größeren Vorwurf machen könnte.

      Sollte das tatsächlich eine der schlechteren Episoden der Staffel sein, kann ich nicht klagen. Zumindest habe ich nicht den spontanen Drang verspürt, meinen Kopf auf den Tisch schlagen zu wollen, oder ähnliches ;)
      Das Erzähltempo empfand ich als angenehm. Es muss ja nicht immer hektisch zugehen und gelangweilt hat es mich in keinem Moment.

      Wenn es die zweite Folge nicht verbockt ist dieser Zweiteiler, im Gegensatz zum "Flash-Duo", welches qualitativ mit Sicherheit sehr viel niedriger anzusetzen ist, zumindest kein schmerzlicher Verlust von potentiell besser nutzbarer Serienzeit und würde bei einem Rewatch der Staffel auch nicht unter dem Tisch fallen.
    • hm fragt sich denn niemand warum die tardis die schrift nicht übersetzt?
      wenns diese feiglingswesen wären dann müsste das doch kein problem sein ...

      das ist doch die einzige frage die wirklich offen ist wer soll da angerufen werden und warum
      jemand den man schon kennt oder neue supermächtige feinde? oder wieder jemand der "nur" hilfe braucht und vom doktor gerettet werden kann ^^

      also ich fands spannend :)
    • Wenn ich alle sich über den Cliffhänger beschweren sehe, komme ich mir so furchtbar naiv vor! :redface:
      Klar wäre es vorhersehbar gewesen, aber ich war so in der Folge drin, so gepackt, dass ich überhaupt nicht mehr auf die Zeit geachtet hatte - und weil ich das mit dem Zweiteiler auch komplett vergessen hatte, hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm, dass die Folge gleich jeden Moment enden müsste: Der Cliffhanger hat mich ziemlich kalt überrascht.

      Wahrscheinlich bin ich naiv ;) . (Das fände ich in dem Fall aber auch gar nicht mal so schlecht. ^^ Schließlich hab ich mir so den Sehspaß nicht selber verderben können. :03: )
      Vielleicht war aber auch die Folge nur spannend genug.
    • Hhm ... die fehlende Übersetzung der Schriftzeichen ... hat die TARDIS so was wie einen Virenschutzfilter?

      Um die Schrift zu übersetzen, müsste sie zulassen, dass ihre Systeme sie optisch wahrnehmen ... sobald man sie optisch wahrnimmt, werden die synaptischen Verbindungen des Gehirns umgeschrieben (im Falle der TARDIS würden dann wohl ihre Systeme gehackt, ihre Programmierung verändert und sie würde zum Sender für die Koordinaten...)

      Ich vermute jetzt mal, die TARDIS übersetzt die Dinger nicht, weil die sozusagen als "optische Schadsoftware", als "Trojaner/Wurm" eingestuft und sofort blockiert wurden ... sozusagen :D
      "So...all of time and space, everything that ever happened or ever will...
      Where do you want to start?"