9x04 - Vor der Flut (Before the Flood)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieso haben eigentlich alle so ein Problem mit der vierten Wand? Das gab es in der Serie schon unzählige Male. Klar, nicht so lange und der Zuschauer wurde auch nie so direkt angesprochen, aber das Stilmittel ist keineswegs neu und ich finde man sollte da auch nicht zu viel hineininterpretieren.
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg
    • Salyavin schrieb:

      Wieso haben eigentlich alle so ein Problem mit der vierten Wand? Das gab es in der Serie schon unzählige Male. Klar, nicht so lange und der Zuschauer wurde auch nie so direkt angesprochen, aber das Stilmittel ist keineswegs neu und ich finde man sollte da auch nicht zu viel hineininterpretieren.
      Weil es nicht als "Witz" oder Augenzwinkern benutzt wurde sondern der Zuschauer direkt angesprochen wurde und ihm bereits im Vorfeld die Folge erklärt wurde. Ganz "Aua" machten auch die Worte "google it" (obwohl es Google ja IN DER Serie nicht geben kann-wodurch also der Doctor aus der Serienfiktion heraus die Realität ansprach).
      Laugh Hard, Run Fast, Be Kind!
    • The Other schrieb:

      Für mich absolutes No-Go: der Doctor durchbricht am Anfang der Folge die vierte Wand. GING GAR NICHT!
      Ja ich weiß, es gibt Folgen in denen der Doctor (Baker z.B.) ebenfalls die 4. Wand durchbricht-aber dann meist nur mit einem Blick. Das sich jetzt plötzlich der Doctor den Zuschauern bewußt ist, empfinde ich als Bruch der Who-Realität. Es war unpassend und unnötig. Die Erklärung mit Beathoven war nett-auch das dieser Doctor eher der Punkrock-Doctor wird, finde ich gut (das Gitarrenintro hatte was) aber das Durchbrechen der 4. Wand empfinde ich als Sakrileg an der "Realität der Fiktion".
      Sehe ich anders. Wäre der Bruch der 4. Wand an einer anderen Stelle, mitten innerhalb der Handlung z.B. passiert, würde ich es auch so sehen, aber hier im Intro, an einer eher ausgelagerten, speziellen Stelle finde ich diesen Bruch mit den gegebenen Sehgewohnheiten sehr gut. Das passt durchaus zu einer Serie wie Doctor Who, die mMn durchaus auch mal mit gängigen Regeln brechen darf.
      Erinnerte mich darüber hinaus sehr an den Anfang "Listen". Der 12. Doctor ist jemand, der gerne Vorträge hält. So ein Vortrag passt gut zu ihm.
      Und es ist ja auch nicht gesagt, dass er den Vortrag einzig und allein den Zuschauern hält (trotz dem 4.Wand-Bruch): Clara ist am Ende der Episode ja scheinbar mit dem "Wer hat Beethovens Musik komponiert"-Thema vertraut. Bei dem Intro könnte es sich auch um eine elliptische Erzählweise handeln: der Doctor erklärt am Ende Clara das soeben erlebte Paradoxon anhand des Beethoven-Vergleichs, und wir sehen das POV aus Claras Sicht - nur eben nicht am Ende, sondern schon am Anfang der Episode. Zumindest kam es mir so vor.

      The Other schrieb:

      obwohl es Google ja IN DER Serie nicht geben kann
      Hä? Wieso? Erklärung? :)

      Mario schrieb:

      Der Doctor ist Beethoven.
      Und Professor Chronotis ist Bach. ^^ ...na ja, jetzt nicht wirklich, aber irgendwie... zumindest bei Douglas Adams. ;)

      Schade eher, dass man Beethovens Fünfte genommen hat. Klar, gab wahrscheinlich die bessere E-Gitarren-Version ab als beispielsweise die Pastorale, aber warum muss das immer der Vorschlaghammer sein? Die Zuschauer von heute sind also alle ungebildet und kennen klassische Musik nur aus der Werbung, also nimmt man das bekannteste Stück klassischer Musik, dass es gibt, fertig. Mann! :/
      Okay, ich liebe Beethovens Fünfte Sinfonie trotzdem, die ist nicht zu Unrecht so bekannt und beliebt. Aber trotzdem... es wäre auch etwas mehr sophisticated gegangen, finde ich.

      Mario schrieb:

      Aber irgendetwas fehlte. Und in der Szene als der Geist des Commanders die Axt hinter sich herzog, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Die wirklich gute, leicht gruselige und enge Atmosphäre des ersten Teils wollte sich kein bisschen einstellen. Das lag weder an den Schauspielern, noch an den Szenen mit dem Doctor in 1980. Nein, es lag daran, dass diese Szenen wie schlecht eingestreut wirkten. Nachdem uns gesagt wurde, dass die Liste der Namen, die der Doctor "Geist" aufsagt, in der Reihenfolge ist wie die Leute sterben, war klar, dass Clara als nächstes dran glauben musste. Und sie war nicht diejenige, die verfolgt wurde und in Gefahr war.
      Das war mir nicht klar gewesen, aber jetzt, wo du es sagst: ja, da ist was dran! Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass Lunn nicht wirklich in Gefahr war, vielleicht eher darum, weil ich erwartet habe, dass sie die Vibration der Axt spürt. Dagegen habe ich mit O'Donnell wirklich "mitgezittert" - ihr Tod war zwar vorhersehbar, hätte aber auch anders ausgehen können. Bei Lunn dagegen habe ich das nicht anders erwartet, als wie es auch passierte.

      Mario schrieb:

      auch wenn mich die Sonic Shades hier genervt haben. Hätten sie keinen anderen Weg gehabt, das alles zu lösen, wieder die Sonic Wunderwaffe?
      Ich habe nichts gegen die Sonnenbrille an sich, die finde ich schon okay, aber dass Sonic in der Serie gleichbedeutend mit "Deus ex machina" ist, nervt ja schon lange. Nun hat er halt keinen Schraubenzieher mehr, das ist auch schon alles. :/


      Ach ja, der Fisher King.
      Ich weiß nicht so recht, was ich von dieser Figur halten soll. Seine Backgroundstory hat mich ziemlich kalt gelassen. dass er der von seinen Sklaven geliebte Invasor war, der den fernen und noch nie gesehenen Planeten Tivoli (dessen Schicksal mich persönlich ebenso kalt lässt wie es wohl auch seinen Bewohnern geht) unterjocht hat, bevor eine andere, ungesehene Invasorenrassse ihn ablöst und er dann aus welchem Grund auch immer zur Bestattung ausgerechnet auf die Erde gebracht wird, die mit dem Planeten Tivoli nur eines gemeinsam hat: den Namen... das tangiert mich nun wirklich gar nicht.
      Gut, der Character hatte ein tolles Design ,sah gruselig aus - allerdings auch nur, wenn er gruselig in Szene gesetzt war. Je weniger man von ohm sah und nur erahnte, desto unheimlicher war er. Je länger das gespräch mit dem Doctor andauerte, desto weniger gruselig wirkte er auf mich. Als er dann offen in broad daylight durch das Dorf spazierte, wirkte er auf mich nur noch billig.
      Irgendwie war das für mich dann im Endeffekt doch nur das Alien of the week - gut gemacht, aber irgendwie beliebig und austauschbar.
    • Wieso kann es Google in der Serie nicht geben? Aber gut, dass man dem Zuschauer das Konzept von Paradoxa erklären muss, ist durchaus kritikwürdig (auch wenn es mich hier nicht gestört hat). Aber ich denke man sollte die Pre-Title-Sequence - wie die von "Listen" - eher von der Metaebene aus betrachten. Es ging mehr darum zu sagen, was sein könnte, als was tatsächlich war.

      Torian schrieb:

      Wo? Wann?
      Oswin hat den Zuschauer im Dalek Asylum angeschaut, so auch der elfte Doctor bei seiner Regeneration, der zwölfte nach dem er den Halbgesichtigen aufgespießt hat, Tom Baker hat den Zuschauer auch öfters mal (zugegeben, evtl. indirekt) angesprochen; zum Beispiel bei seinem "I'm not a human beeing"-Monolog, er hat sich auch des Öfteren ein wenig verloren und auf die Kamera gestarrt.

      Nachtrag: Da war der Kaptain schneller...
      BTW: Ich bin nicht Bach. Das wüsste ich. ;)
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg
    • Salyavin schrieb:

      BTW: Ich bin nicht Bach. Das wüsste ich.
      Uns reicht ein User, der so tut als wäre er eine fiktive Person, wir brauchen nicht noch einen. ;)

      The Other schrieb:

      obwohl es Google ja IN DER Serie nicht geben kann
      Obwohl andere das schon angesprochen haben: Warum nicht? Twitter gibt es ja auch.

      Torian schrieb:

      "Enttäuschung" klingt für mich aber nach eine 0/10 bis 4/10.
      Enttäuschend weil ich dem ersten Teil fast 9 Punkte gegeben habe und der hier nun wirklich ein bisschen zu sehr abfällt. Rein subjektiv wären es auch eher 6 Punkte geben, habe ich aber zusammengerissen und das ganze dann doch eher objektiv bewertet. Beim zweiten Schauen wird es ganz sicher nicht mehr enttäuschend sein, weil ich dann auf das, was kommt, gefasst bin.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Salyavin schrieb:

      Oswin hat den Zuschauer im Dalek Asylum angeschaut, so auch der elfte Doctor bei seiner Regeneration, der zwölfte nach dem er den Halbgesichtigen aufgespießt hat, Tom Baker hat den Zuschauer auch öfters mal (zugegeben, evtl. indirekt) angesprochen; zum Beispiel bei seinem "I'm not a human beeing"-Monolog, er hat sich auch des Öfteren ein wenig verloren und auf die Kamera gestarrt.
      Nein, ich meine die direkte Kommunikation/Interaktion mit dem Publikum. Aus den alten Folgen kennst Du keine weitere Beispiele, außer die mit Tom Baker?
    • Kaptain Knotter schrieb:

      Hä? Wieso? Erklärung?

      Salyavin schrieb:

      Wieso kann es Google in der Serie nicht geben?
      Google ist eine der Seiten im Internet, die in fiktionalen Inhalten aus rechtlichen Gründen nie bis äußerst selten vorkommen. In der neuen Serie ist die Erwähnung gestern mWn das erste Mal, dass das Wort "Google" (in der Serie) verwendet wurde. Bisher suchte der Doctor wenn überhaupt hier search-wise.net
      Laugh Hard, Run Fast, Be Kind!
    • Salyavin schrieb:

      Helfe mir mal auf die Sprünge. Wen meinst Du?

      Zaphod B., zwar nicht mehr so aktiv, tat früher aber des Öfteren so als ob er wirklich Zaphod aus dem Anhalter wäre. Aber am schlimmsten war da Herr Duck, der wirklich so tat als wäre eine Anatide Lebensform und wütend wurde, wenn man ihn Ente nannte.

      The Other schrieb:

      Google ist eine der Seiten im Internet, die in fiktionalen Inhalten aus rechtlichen Gründen nie bis äußerst selten vorkommen.
      Immer noch kein Grund dafür, dass es Google nicht geben kann.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Ach so, den hatte ich gerade nicht auf dem Schirm...

      @The Other: Sorry, aber das ist ein dünnes Argument. Weil ich kein Geld ausgeben will, dass ich "Happy Birthday" (ja ja, inzwischen nicht mehr ;) ) verwenden darf, existiert es auch gleich nicht? Na ja. ;)
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg
    • Mario schrieb:

      Immer noch kein Grund dafür, dass es Google nicht geben kann.

      sebbl schrieb:

      Und weiter?

      Das bedeutet ja nicht, dass es google im Whoniverse nicht gibt.
      Facebook, Instagram und twitter gibt es ja offensichtlich auch
      Wie gesagt-bisher sparte man Google aus und erfand eine Seite die man stattdessen benutzte.
      Ja ich weiß, die anderen Seiten wurden bereits öfter erwähnt. Hier kann ich nur spekulieren, dass dies absichtlich gemacht wird, weil man ja seinen Fandom auch auf die Seiten locken will.
      Sicher "kann" es Google auch im Whoniverse geben-dann macht aber die "Anstregung" eine fiktionale Seite zu erfinden keinen Sinn.
      Ich finde es einfach nur komisch und eben eine Spur zu viel Realität.
      Laugh Hard, Run Fast, Be Kind!
    • Mario schrieb:

      Aber am schlimmsten war da Herr Duck, der wirklich so tat als wäre eine Anatide Lebensform und wütend wurde, wenn man ihn Ente nannte.
      Dieser Herr Duck verabschiedete sich aber schnell. Grund: Matt Smith "gefiel" ihm nicht. Dann gab es noch die Donna. Nachdem bekanntgegeben wurde, dass Peter Capaldi der neue Doctor wird, machte sie sich auch schnell vom Acker. Sie wurde einfach nicht "feucht" durch ihm. ^^

      sebbl schrieb:

      Das bedeutet ja nicht, dass es google im Whoniverse nicht gibt.
      Im Whoniversum gibt es sogar Psychedelic Rock bzw. Beatmusik (The War Machines), Schnick-Schnack-Schnuck (Destiny of the Daleks) und Jelly Babies.
    • Solus schrieb:

      Ja. Ich habe bisher nur die Pilotfolge gesehen. Die war sehr hektisch, einige Gags gut, andere recht daneben, ein bisschen zu viel 4th-Wall-Zerdeppere, und die neuen Synchronsprecher sind ansich ganz gut, bis auf Greenback (Etzmolch) leider. Eventuell schaue ich noch mal ein, zwei Folgen. Aber meine neue Lieblingsserie wird es wohl nicht.

      Alles weitere dazu dann aber im nicht vorhandenen DangerMouse-Thread.
      Back to the topic...
      Oha, wenn ich jetzt an Spaß am Dienstag denke mit Frank Zander und Zini, dem Wuslon, dann merke ich, dass ich alt werde...
      OK, zurück zum Thema.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Ok, die 4th-Wall-Diskussion finde ich ein bisschen albern, aber solche albernen Diskussionen gibt es ja bei jeder Folge.
      Aber deswegen bin ich nicht hier.

      @Mario: Der Doctor ist NICHT Beethoven, er hat das nur als fiktives Beispiel genannt und dann direkt gesagt, dass das, was er gerade erzählt hat, nicht passiert ist und er Beethoven getroffen hat.

      Mehr, wenn ich die Folge ein zweites Mal gesehen habe.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Sehr viel verschenktes Potenzial relativ nichtssagend umgesetzt. Man hätte so viel aus dieser Geschichte und ihren Charakteren herausholen können. Vor allem, da man zwei Episoden lang Zeit hatte, die Handlung zu entfalten. Da ist es schade, dass man es nicht geschafft hat, über das Niveau eines eher durchschnittlichen und teilweise langatmigen Zweiteilers hinauszukommen, den man auch ohne Qualitätsverlust in 30 Minuten hätte erzählen können. Ich habe nichts gegen Handlungen, die sich langsam entfalten. Nur war das, was sich hier entfaltet hat ziemlich substanzlos und hätte wesentlich mehr hergeben können.

      Auch war spätestens nach der Beethoven-Geschichte am Anfang klar, dass der Doktor selbst in dem Sarg liegen und die bisherige Handlung zumindest teilweise selbst heraufbeschwören würde, was für mich den Großteil der Spannung ruiniert hat.

      Ich frage mich, welcher Sinn überhaupt dahinter steckte, diese Fragestellung anzusprechen. Diese Paradoxien haben wir in Doctor Who schon einige Male gesehen. Hat sich der Doktor in 'Blink' nicht gewundert, wer seinen Teil der Sally-Dialoge ursprünglich verfasst hat? Was hat den Doktor ursprünglich dazu veranlasst, Rory in der Pandorica-Folge Anweisungen und seinen Sonic Screwdriver zu geben? Hat er sich vorher wirklich noch nie diese Fragen gestellt? Oder ist diese Fragestellung für den Verlauf der Staffel noch relevant?