9x04 - Vor der Flut (Before the Flood)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ende der 90er/Anfang 00er hatte ich auf eBay hin und wieder Pakete mit irgendwelchen zusammengewürfelten Doctor Who-VHS Kassetten ersteigert die von Leuten kamen die ihre Sammlung auflösten. Zugegriffen habe ich in der Regel nur dann wenn solche großen Vorzeigefolgen wie "Genesis of the Daleks" oder "Pyramids of Mars" von denen immer alle reden dabeigewesen sind. Und dazwischen befanden sich dann diese Geschichten von denen ich noch nie zuvor gehört und deswegen nichts von ihnen erwartet hatte. Und letzten Endes hatte ich mit diesen Kassetten genauso viel Vergnügen wie mit den allseits anerkannten großen Superklassikern.

      Und irgendwie fühlte ich mich beim Schauen dieses Zweiteilers an genau solche Folgen erinnert. Die kam überraschend aus dem Nirgendwo und hat mir sehr viel mehr geboten als sie das Recht dafür gehabt hätte. Oder so. :D

      Dabei macht sie, wie hier bereits gesagt, eigentlich überhaupt nichts Neues oder gar Außergewöhnliches, weswegen sie wohl auch auf lange Sicht hin in Vergessenheit geraten wird. (Nicht zuletzt weil sie sich genau zwischen diesem Missy/Davros-Tamtam und dem Dings mit der Ische aus Game of Thrones befindet.) Aber das was sie macht, macht sie ziemlich gut! Ich fand die Folge durchweg unterhaltsam und teils ziemlich spannend, selbst die Korridorszenen. Oder besser gesagt: gerade die Korridorszenen. Die muß ich nämlich besonders hervorheben weil nicht wenige Doctor Who-Regisseure zuvor an ihnen gescheitert sind. Wenn die also gelungen sind, dann weiß man dass da alles andere als ein überforderter Depp hinter der Kamera sitzen muß.

      Was das Script angeht: Die Vorhehbarkeit mancher Plottwists wie der Doktor in dem Sarg kann man wahrlich nicht abstreiten, aber zumindest bei mir überwog der Weg zum Ziel - und ich fand es wesentlich interessanter zu erfahren warum der Doktor im Sarg lag, statt ob er nun im Sarg lag. Und das selbe was ich über Teil 1 gesagt hatte gilt auch hier: Es gibt überraschend wenig Leerlauf. Ständig passiert etwas, jede Szene treibt das Geschehen voran. Und das ist etwas das selbst vielgelobte Zweiteiler wie "Human Nature" oder "Empty Child" nicht vorweisen konnten. So gut diese Episoden auch gewesen sein möchten, aber die hatten so manche Szenen die nur deswegen nicht rausgeflogen sind weil es halt Zweiteiler waren. Hier jedoch fällt mir auf Anhieb kein Moment ein den man problemlos straffen oder komplett hätte rauskürzen können.


      Alles im Allem: Ein sehr gutes Bespiel für kompetente Episoden aus der B-Liga. Zum Wiederentdecken bei unbestimmten Serienmarathons in ca 10 Jahren oder so gedacht.
    • Frobisher schrieb:


      Nach dem Suspense des ersten Teils gab es nur eine schlaffe Auflösung: Der Ghost-Doctor war ein intelligentes Hologramm. Und der Fisher King ("a formidable enemy") hat einen Kurzauftritt (und läßt sich dann von der Flut überwältigen.
      Mir ging es ähnlich, ich war vom zweiten Teil nach dem sehr vielversprechenden ersten etwas enttäuscht (ergibt nur "Durchschnitt"). Am Schluß muss sich der Doktor hinstellen und Clara, also indirekt dem Publikum, noch eine Viertelstunde erklären, wie der Zeitmanipulationskram funktioniert hat. Die Episode ist irgendwie unausgewogen. Beispielsweise frage ich mich auch, warum man den bärtigen Kauz, den man voriges Mal nur als Geist sah, einführt, als ob er für die Handlung wichtig wäre, wenn er zwei Minuten später sowieso auf der Kiste liegt. Der Predator kann Davros als Bösewicht nicht das Wasser (no pun intended) reichen.
    • Zweiteiler heute in der Synchrofassung nochmals gesehen. Einige Verständnislücken wurden gefüllt-von daher ändere ich meine erste Beurteilung von Daumen in die Mitte mit Tendenz nach oben zu Daumen nach oben 7/10 Punkten!

      Calpaldi schon hier in Hochform, was mir mit dem Wissen auf den Rest der Staffel jetzt noch einmal deutlich wurde.

      Ein Detail was mir erst heute aufgefallen ist und hier noch kein User angesprochen hat: O'Donnell spricht von einem Kriegsminister, den der Doctor noch gar nicht kennt. Brotkrumen für Staffel 10?
      Laugh Hard, Run Fast, Be Kind!