9x08 - Die Inversion der Zygonen (The Zygon Inversion)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 9x08 - Die Inversion der Zygonen (The Zygon Inversion)

      Wie fandest du diese Episode? 45
      1.  
        Super (32) 71%
      2.  
        Gut (11) 24%
      3.  
        Durchschnitt (2) 4%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Schlecht (0) 0%



      Inhalt findest du im Guide: 9x08 - The Zygon Inversion

      Trailer: drwho.de/forum/index.php/Attachment/8478-trailer-35x08-avi/

      Schreibt eure Meinung zur achten Episode der 9. Staffel: The Zygon Inversion.
    • Ja, die Erklärung gab es in einem kurzen Satz. Die eine neu hinzugekommene Osgood war vorher Bonnie (die Zygonen-Clara)

      Doctor: But I ... I don't ... H... How ... How?
      Osgood 1: Think it through, Doctor.
      Osgood 2: It wouldn't be right, would it?
      Osgood 1: To carry on using Clara's face ...
      Osgood 1: ... when there's a vacancy.
      Doctor: Zygella?
      Osgood 1: Osgood!
      "Alles, was je in Raum und Zeit geschehen ist, oder jemals geschehen wird... Wo würden Sie gerne anfangen?"

      Falls wem die Bonus-DVD bei "Die Rache der Cybermen" Standard-Blu-ray fehlt: Infos dazu stehen HIER

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Iltu ()

    • Nicht perfekt, auch nicht nahezu... aber die erste Folge dieser Staffel die ich mit "Sehr Gut" auszeichne. Definitiv die beste dieser Staffel bisher!
      Capaldi liefert endlich wieder eine Performance ab, wo man wieder das Gefühl hat, dass er diese Rolle lebt und nicht einfach nur spielt - und noch dazu ist das die beste Performance, die er bisher abgeliefert hat. Ganz großes Kino und hervorragende Dialoge bzw Monologe. Kaum Sachen die gestört haben oder nervig waren - sogar Osgood war hier zum ersten mal nicht nervig. (Wenn ich auch das "Doppelte Osgood, des Friedens willens" wieder zu viel des Guten fand).

      8/10 Punkten und bisherige Staffelbestmarke. Schade, dass die vorherige Episode nicht so gut war, sonst hätte die Folge als Zweiteiler andere Zweiteiler wie beispielsweise Silence in the Library geschlagen...

      Die Vorschau auf nächste Woche stimmt mich wieder weniger freudig... Denn das sah mal wieder nach ner Nulpe aus... Aber mal abwarten...
    • Jupp, in der Tat eine sehr gute Folge und auch ein sehr guter Zweiteiler.

      Aber der Cliffhanger wurde dann, nach dem sehr überraschenden Einfall, dass Clara eben auch noch ein Wörtchen mitzureden hat, nicht so gut aufgelöst. Solche Maschinen haben a) ein Abwehrsystem und b) bin ich mir nicht so sicher, ob man aus einem explodierenden Flugzeug so unbeschadet herauskommt. (Aber immer noch besser als im neuen Bond: Wann lernen die Leute endlich, dass Flugzeuge sehr leicht sein müssen und deshalb nicht sehr stabil sind: Jedenfalls nicht so stabil, dass man damit unbeschadet durch eine Holzhütte heizen kann).
      "The world would be a poorer place without Doctor Who." - Steven Spielberg
    • Schön war vorallem, dass der Doctor in seiner ja schon oft verwendeten finalen Dem-Bösen-Alien-seinen-Plan-Ausrede-Rede tatsächlich mal ein bisschen was zu erzählen hatte, weshalb das sehr viel besser funktioniert hat als in anderen Episoden, wo es bisher meist nur ein "Mach das nicht, Frieden ist besser !" - "Nagut !" war. Dass am Ende der Zygonen-Bösewichtin komplett vergeben wird, obwohl sie eine Vielzahl UNIT-Angestellte umgebracht hat, ist natürlich trotzdem etwas problematisch. Ja klar, so als politische Analogie mit dem Ziel, dass diese Folge irgendwann auch mal Israel und Palästina friedlich vereint, da muss auch Mord vergeben werden. Aber ohne so einen Subkontext kommt mir der Massenmörder-Zygon doch etwas gut davon.

      Ansonsten aber sehr gute Episode. Auf jeden Fall stärker als die davor, was es umso ärgerlicher macht, dass Teil 1 soviel Käse im Plot hatte. Ich denke aber auch, dass hier tatsächlich Moffat das Script mal aufgewertet hat. Er stand ja in den Credits, aber sein Wirken hatte ich schon davor ausgemacht, als Clara in der Traumwelt mit dem Fernseher die Bazooka gesteuert hat. Das ist so ein typisches Moffat-Ding. Die Truth-or-Consequences-Kisten ebenfalls, siehe die Wahlkabinen aus "Beast Below". Aber gut, bevor Peter Harness zuviel Unfug schreibt, muss es eben Mr.Selbstzitat richten. Und das hat in dem Fall sogar funktioniert.
    • Engelskrieger79 schrieb:

      Na jetzt sollte aber wohl überdeutlich sein, das Clara das zeitliche gesegnet hat und der Doctor (nach einem Monat) ohne sie es nicht ausgehalten hat und dann zurückgereist ist um sich nochmal die Abschiedstour mit ihr zu geben, oder?
      Noch, also zum aktuellen Zeitpunkt der Folgen hat sie das Zeitliche nicht gesegnet, sonst wäre sie ja nicht da. Aber dass der Doctor als Zeitreisender weiß, dass Clara in naher Zukunft nicht mehr sein wird, könnte man schon vermuten. Irgendwann hat er ja mal erwähnt, dass es belastend sei, die Zukunft seiner Begleiter zu kennen.

      Man darf gespannt sein, wie der Ausstieg Claras erfolgen wird.

      Gruß
      Roland
    • RGH55 schrieb:

      Noch, also zum aktuellen Zeitpunkt der Folgen hat sie das Zeitliche nicht gesegnet, sonst wäre sie ja nicht da.
      Für uns und sie ja. Aber ich gehe mal davon aus, dass sie - der timeline des Doctors folgend - schon gestorben ist.

      RGH55 schrieb:

      Irgendwann hat er ja mal erwähnt, dass es belastend sei, die Zukunft seiner Begleiter zu kennen.
      Ja, gegenüber Me - Da war's imho das erste mal so richtig, richtig deutlich, das Clara für ihn schon tot ist...

      R.
    • Eine richtig gute Episode. Fast alles aus dem ersten Teil wurde gut aufgelöst, auch wenn die Flucht des Doctors und Osgoods ziemlich einfach war. Die Episode war nicht ganz so spannend wie die davor, aber gut genug erzählt, damit man nicht das Interesse verliert. Die Regie hat mir sehr gut gefallen, die Dialoge waren super, der Humor hat gestimmt, die Musik war vernünftig eingesetzt und eigentlich sämtliche Schauspieler haben eine herausragende Leistung abgeliefert. Wir haben einen der guten Zygonen zu sehen bekommen, die Bekehrung von Bonnie brauche länger als in ähnlichen Szenarien in anderen Folgen und wurde dadurch realistischer. Clara und Bonnie haben mir super gefallen und es hat mir gezeigt, wie gut Clara inzwischen geworden ist mit solchen Dingen umzugehen. Wie der Doctor über London spricht war großartig, allgemein war der Doctor hier herausragend. Und seine Rede am Ende war mit das Beste, was ich allgemein in New Who gesehen habe und Capaldis Leistung war phänomenal. So etwas bitte öfter. Wobei ich hier sagen möchte: Wenn Capaldi grinst sieht er aus wie Tom Baker, aber in seiner Rede sah er in den Close-Ups aus wie Christopher Lloyd.
      Was mir nicht gefallen hat, denn perfekt ist die Episode und der Zweiteiler natürlich nicht, sind Dinge wie die Flucht des Doctors und Osgoods aus dem Flugzeug, wie einfach sie den Zygon Polizisten entkommen konnten und warum die erst gar nichts getan haben. Das Kate einfach so alleine in die USA geschickt worden war, ohne Back-Up. Das war absoluter Blödsinn und wurde auch sehr billig aufgelöst. Osgood hat wieder angefangen zu nerven, aber ich hoffe, wir sind die jetzt erst einmal wieder los. Die politische und moralische Message des ersten Teils wurde nicht konsequent fortgesetzt und am Ende wurde die Situation dann aber viel zu einfach gelöst, um den Zuschauern den Punkt einzuhämmern, dass man für Frieden vergeben muss. Ja schön und gut, man kann aber eine Massenmördern oder zumindest Serienmörderin wie Bessie doch nicht einfach so laufen lassen. Klar kann man erst mal mit ihr verhandeln, man muss es sogar tun, aber man muss dabei irgendwie alles so drehen und wenden oder es zumindest versuchen, dass sie am Ende Konsequenzen für ihre Taten erleidet. Und genau das passiert hier nicht und das schmerzt mich an dem Zweiteiler am meisten.

      FAZIT: Ein toller Zweiteiler, der natürlich hätte besser sein können, aber was soll man machen. Ich gebe 9/10 Punkten, wobei ich persönlich den ersten Teil stärker fand.

      Engelskrieger79 schrieb:

      Ja, gegenüber Me - Da war's imho das erste mal so richtig, richtig deutlich, das Clara für ihn schon tot ist...
      Ich frage mich jetzt aber, wann das in der Staffel einsetzt oder ob wir die gesamte Staffel bisher einen Dotor gesehen haben, der für Clara zurückgereist ist, das glaube ich nämlich nicht. Ich denke nämlich, dass wir das ganze in chronologischer Reihenfolge für Clara aber nicht für den Doctor erleben.
      1. 4thdoc 2. 11thdoc 3. 2nddoc 4. 1stdoc 5. 8thdoc 6. 9thdoc 7. 6thdoc 8. 12thdoc 9. 7thdoc 10. 3rddoc 11. 5thdoc 12. Wardoc 13. 10thdoc
    • Torian schrieb:

      Ob es eine oder mehrere Osgoods gibts, der Charakter nervt!!!

      Finde ich nicht. Ich glaube sogar, daß Osgood eine tolle Begleiterin für den Doktor abgeben würde. Sie ist sehr klug, hat einen scharfen Verstand kann intellektuell durchaus mit dem Doktor mithalten.

      Salyavin schrieb:

      Aber der Cliffhanger wurde dann, nach dem sehr überraschenden Einfall, dass Clara eben auch noch ein Wörtchen mitzureden hat, nicht so gut aufgelöst. Solche Maschinen haben a) ein Abwehrsystem und b) bin ich mir nicht so sicher, ob man aus einem explodierenden Flugzeug so unbeschadet herauskommt.

      Wenn es sich um die Maschine des "Präsidenten der Erde"(1) handelte, dann wird die Maschine vielleicht so etwas wie eine bombensichere Notfallkabine besitzen. Und wenn dieser "Präsident der Erde" zufällig der Doktor ist, könnte eine solche Kabine auch Technologie enthalten, der keine Bombe etwas anhaben kann. :)

      (1: Nebenfrage: wieso muss ich dabei eigentlich immer an Zaphod Beeblebrox denken? Vielleicht wegen der Sieger-Pose, die der Doktor beim Einstieg in die Maschine in die Kamera machte...)


      RGH55 schrieb:

      Aber dass der Doctor als Zeitreisender weiß, dass Clara in naher Zukunft nicht mehr sein wird, könnte man schon vermuten.

      Engelskrieger79 schrieb:

      Für uns und sie ja. Aber ich gehe mal davon aus, dass sie - der timeline des Doctors folgend - schon gestorben ist.

      Als Zeitreisender weiß er um das Ende jedes Wesens im Universum. Oder er kann es wissen, je nachdem, wie groß sein "Datenspeicher" ist.


      Wurde eigentlich irgendwo erklärt, wieso die Passanten vor dem Einkaufszentrum so gelassen auf die Verwandlung eines Menschen in einen Zygonen reagieren? Standen die alle unter telepathischer Kontrolle oder waren es auch alles Zygonen? Bei den Polizisten, die der Doktor nach dem Absturz begegnete, war es ziemlich offensichtlich, daß die unter einer Kontrolle standen.

      Ich habe übrigens mal ein wenig mit Zahlen herumgespielt:

      Großbritannien hat 60 Mio Einwohner. Wenn sich die 20 Millionen Zygonen alle auf der Inselgruppe aufhalten, werden nicht-gemischte Ehen eher unwahrscheinlich. Wenn so ein Zygone beim Sex plötzlich die Kontrolle über seine Form verliert, möchte ich sehr, sehr, sehr weit davon entfernt sein! :D


      Wenn wir von den 149,4 Mio km² Landfläche der Erde mal etwas abziehen, das wir im Laufe der nächsten Jahre durch das Ansteigen des Meeresspiegels verlieren werden, und mit grob 140 Mio km² rechnen, ergäbe das ca 2 Zygonen pro 20 km², wenn sie gleichmäßig über der Erdoberfläche verteilt wären. Wobei dann aber die gesamte Landfläche in die Rechnung einfließt, also auch alle Wüsten, die Antarktis, etc.

      Die Weltbevölkerung beträgt grob gerechnet 7 Milliarden. Wenn sich 20 Millionen Zygonen gleichmäßig verteilt darunter befinden, würde das statistisch 1 Zygone pro 350 Menschen ausmachen. Das wiederum bedeutet aber auch umgekehrt, daß jeder Mensch mindestens 3 Zygonen in seinem erweiterten Bekanntenkreis hat, denn jeder Mensch ist mit ungefähr 1000 anderen Menschen bekannt bzw in Kontakt in seinem alltäglichen Leben. Die meisten davon sind gedanklich nicht sofort abrufbar, wie z.B. der Briefträger, der Besitzer des Stammlokales o.ä., aber jeder Mensch kennt grob gerechnet 1000 andere Menschen. (Das ist auch der Grund dafür, warum alle Menschen der Welt über "6 Ecken" miteinander bekannt sind, siehe "Das kleine Welt-Phänomen": de.wikipedia.org/wiki/Kleine-Welt-Ph%C3%A4nomen)

      Alles in allem finde ich es sehr schwierig, was UNIT da versucht: die Ansiedlung einer so großen Anzahl einer völlig andersartigen Spezies unter den Menschen. Wobei dann noch hinzukommt, daß im DW-Universum sich schon längst viele andere Spezies auf der Erde tummeln. Die sind sich mit Sicherheit untereinander auch nicht alle friedlich gesinnt. Und wenn Außerirdische mit ihrer jeweiligen Technologie sich untereinander bekriegen, sollten wir Menschen vielleicht ans Auswandern denken, womit dann die Menschen plötzlich die Zuflluchtsuchenden wären...

      Insgesamt muss ich sagen, daß die Parallelen zur aktuellen Flüchtlingslage sehr gut gemacht sind: "Fremde", die kein Zuhause mehr haben, die versuchen, sich zu integrieren und dabei von gewalttätigen Splittergruppen gestört werden. Sehr gut gemacht! Auch die Anzahl von 20 Mio ist bestimmt nicht zufällig gewählt, denn das entspricht der Einwohnerzahl Syriens, und für die meisten Europäer sind Syrer wahrscheinlich genau so "fremdartig" wie Zygonen.

      Aber! Und das wird ein großes "Aber": Zygonen sind eine fremde Spezies! Ich glaube, daß es wesentlich einfacher sein dürfte, alle 20 Mio Syrer nur in Europa neu anzusiedeln und zu integrieren, als 20 Mio Zygonen weltweit.
      Wolfgang.
    • Der Höhepunkt der Folge war natürlich der Showdown im Black Archive.

      Eine doppelte Absicherung der doppelten Absicherung (Safeguards beyond safeguards.). Zwei Osgood-Boxen mit je zwei Knöpfen: Truth, Consequences. Wobei ich mich hier frage warum der Schlachtruf der Rebellen ausgerechnet aus diesen Worten besteht?

      Das Ganze teilweise im Stil einer Gameshow was die Absurdität noch ein mal steigert. Ist hinter Tür A der Zonk oder der große Gewinn? Die Vernichtung des Gegners oder die eigene Vernichtung?
      Der Doctor redet sich den Mund fusselig.
      Do you know what thinking is? It’s a fancy word for changing your mind.
      You're all the same you screaming kids, you know that? "Look at me, I'm unforgiveable."

      Und warum tut er das?
      Weil er selber schon in der Situation war (There was another box. I was gonna press another button.). Weil er selber schon in Kriegen gekämpft hat gegen die dieser Krieg nur ein funny little thing ist. Weil er es immer wieder verhindern wird (Not on my watch!).

      Dass am Ende Bonnie die vakante Stelle von Osgood-2 übernimmt war dann doch ein bißchen zu viel des Gesinnungswandels.

      War sonst noch was?

      Die Auflösung bezüglich des Überlebens von Kate, Osgood und des Doctors gibt Abzüge in der B-Note.
      Kate schießt mal eben den Zygonen über den Haufen. Der Doctor und Osgood retten sich mit Fallschirmen (Why do you have a Union Jack parrachute? ... Camouflage.). Und für den Rest an Bord (die Piloten und die UNIT-Soldaten) gab es wohl keine mehr?!
      Da hätte ich mehr Originalität erwartet.

      Erfindung der Woche: Invisible watch.

      Doctor-Name der Woche #1: Dr. John Disco
      Doctor-Name der Woche #2: Dr. Puntastic
      Doctor-Name der Woche #3: Basil

      Continuity der Woche: Ein Helm von den Mire im Black Archive. Wie der da wohl hingekommen ist?

      Sonic Browser der Woche: Don't look at my browser history! ... Woah! ... Yeah, I said don't.

      Frage der Woche: Which one are you? ... I'm Osgood.
    • Sonically Screwed schrieb:

      Aber! Und das wird ein großes "Aber": Zygonen sind eine fremde Spezies!
      Ich glaube, daß es wesentlich einfacher sein dürfte, alle 20 Mio Syrer
      nur in Europa neu anzusiedeln und zu integrieren, als 20 Mio Zygonen
      weltweit.
      Ich denke dass die Neuansiedelung der Zygonen wesentlich einfacher gewesen sein dürfte. Aus drei Gründen:
      1. Die Bevölkerung kriegt davon nichts mit. Es gibt also keine öffentlichen Diskussionen, keine Protestgruppen, keine Anschläge auf das neue Zuhause der Zygons, keine (durch Ethnie/Spezies bedingten) Probleme bei der Arbeitssuche usw...
      2. Du kannst sie (wie wir auch in der Folge gesehen haben) überall ansiedeln. Nicht nur im schönen Europa, sondern auch in Syrien, in Mexiko etc. Die Zygons scheinen da keine Ansprüche zu haben, die kannst du auch in einem Krisengebiet einquartieren.
      3. Es kommen nicht immer noch welche nach. Du hast 20 Millionen Zygons, für die findest du ein Zuhause und fertig. Das ist von vorn herein eine feste Zahl mit der man arbeiten kann, anstatt jeden Tag eine unbestimmte Anzahl an Neuankömmlingen. Und die 20 Millionen kommen außerdem auf einem sicheren (von UNIT unterstützten) Weg und nicht auf 20000 kleine selbstgebaute Raumschiffe aufgeteilt, die auf halben Weg in die Atmosphäre auseinanderbrechen.
      You've got the formula all wrong! No corridors, no monsters and I haven't been imprisoned once!

      -The Doctor, Conundrum

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cutec ()