9x10 - Das Schattenquartier (Face the Raven)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man hätte das einfach anders lösen müssen. Dass der Charakter in der ersten Folge der Staffel unsterblich wird, und der Doctor sie dann aller zwei, drei Folgen durch die Jahrhunderte immer wieder besucht und man als Zuschauer miterlebt, wie sich der Charakter immer mehr zum Negativen verändert. Stattdessen hatten wir ja nur Wischiwaschi-Charaktermomente, wo sich Ashildr dämlich verhält, es dann doch bereut, und nun in der Folge wieder was Böses tut, was sie aber eigentlich gar nicht möchte...nee, das funktioniert erzählerisch nicht gut.
    • Solus schrieb:

      Man hätte das einfach anders lösen müssen. Dass der Charakter in der ersten Folge der Staffel unsterblich wird, und der Doctor sie dann aller zwei, drei Folgen durch die Jahrhunderte immer wieder besucht und man als Zuschauer miterlebt, wie sich der Charakter immer mehr zum Negativen verändert. Stattdessen hatten wir ja nur Wischiwaschi-Charaktermomente, wo sich Ashildr dämlich verhält, es dann doch bereut, und nun in der Folge wieder was Böses tut, was sie aber eigentlich gar nicht möchte...nee, das funktioniert erzählerisch nicht gut.
      Das funktioniert schon. Nennt sich Karma. Oder in diesem Fall unsterbliche Dämlichkeit. Sie wird immer älter, immer talentierter, lernt aber auf der anderen Schiene kein bisschen dazu. Das ist doch auch mal eine Aussage über die Menschheit. Die könnte nämlich auch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und tut es nicht.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc
    • Nikioko schrieb:

      Solus schrieb:

      Man hätte das einfach anders lösen müssen. Dass der Charakter in der ersten Folge der Staffel unsterblich wird, und der Doctor sie dann aller zwei, drei Folgen durch die Jahrhunderte immer wieder besucht und man als Zuschauer miterlebt, wie sich der Charakter immer mehr zum Negativen verändert. Stattdessen hatten wir ja nur Wischiwaschi-Charaktermomente, wo sich Ashildr dämlich verhält, es dann doch bereut, und nun in der Folge wieder was Böses tut, was sie aber eigentlich gar nicht möchte...nee, das funktioniert erzählerisch nicht gut.
      Das funktioniert schon. Nennt sich Karma. Oder in diesem Fall unsterbliche Dämlichkeit. Sie wird immer älter, immer talentierter, lernt aber auf der anderen Schiene kein bisschen dazu. Das ist doch auch mal eine Aussage über die Menschheit. Die könnte nämlich auch aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und tut es nicht.
      "Hybrid" hin oder her. Ein Mensch der aus seiner Vergangenheit lernen soll?...Ich glaube, hier fand einer Verwechslung der Spezies statt.
    • Ich fand die Folge "so mittel". Kleine Folgen, die in einer Londoner Straße spielen, anstatt wild über Planeten zu zappen, sind normalerweise ganz angenehm. Zu meiner oft einsetzenden "Weniger ist mehr"-Neigung passt auch, dass das Angst & Schrecken verbreitende Böse bloß ein kleiner schwarzer Flattervogel ist statt einer Dalek-Armee. Trotzdem wurde ich nicht ganz warm mit der Folge. Ashildrs Rückkehr als "Bürgermeisterin" einer Straße ist etwas lahm. Und das ungeschickte Verhalten von Doktor und Companion bei der Aufklärung lässt einen wünschen, man hätte lieber eine Folge "CSI" in den DVD-Player geschoben. Claras Ende als Unfall? "Oops, ich wusste nicht, dass das ein Problem ist, wenn ich mir die Zahl auf den Nacken packe?" Da hat man schon bessere Companion-Abschiede gesehen, wenn es denn einer war.
    • Hmmmmm. Sind gute Ideen dabei - von den geheimen Straßen bis zu den Lampen - aber halt keine wirklich interessante Geschichte.
      Die ganze Athmosphäre auf der Straße wirkt extrem unecht und gestellt genau wie Me als Bürgermeisterin. Gibt ein paar gute Momente & Oneliner von Doctor aber das ganze versinkt doch eher im Durchschnitt. Nett anzusehen, aber vorhersehbar. Clara's Tod war gut insziniert aber die Clara/Doctor "Lovestory", die in Staffel 9 aufgebaut wird nervt schon. Und warum genau hat Clara jetzt nochmal das Tatoo genommen? Und warum genau kann Me das Tatoo nicht von Clara aufheben?
      5.5/10
      "Der moderne Hexenmeister transferiert Raum und Zeit in seiner verrückten Telefonzelle"
    • Mythril schrieb:

      Hmmmmm. Sind gute Ideen dabei - von den geheimen Straßen bis zu den Lampen - aber halt keine wirklich interessante Geschichte.
      Die ganze Athmosphäre auf der Straße wirkt extrem unecht und gestellt genau wie Me als Bürgermeisterin. Gibt ein paar gute Momente & Oneliner von Doctor aber das ganze versinkt doch eher im Durchschnitt. Nett anzusehen, aber vorhersehbar.
      Ich fand's ganz gut gemacht, daß die Athmosphäre in der Straße unecht/gestellt wirkte, kann man damit erklären, daß fast alle ihr wahres Aussehen verschleiern, das wurde ja auch erwähnt und dargestellt.

      Mythril schrieb:

      Und warum genau hat Clara jetzt nochmal das Tatoo genommen?
      Weil sie den anderen retten wollte?

      Mythril schrieb:

      Und warum genau kann Me das Tatoo nicht von Clara aufheben?
      Weil sie es nicht kann.

      Am Ende war der Doctor stinksauer auf Ashilda, weil sie gewaltigen Mist gebaut hatte und Clara deswegen gestorben ist.

      Als der getarnte Cyberman von dem Raben/Schattengeist getötet wurde, hatte Ashilda vorher gesagt, sie wird das Tattoo nicht von ihm entfernen.

      Clara dachte daraufhin, Ashilda kann das.

      Kann sie aber nicht.

      Das war nur Aufschneiderei, sie hat den tollen Obermotz gespielt, die Herrin über Leben und Tod, die Bürgermeisterin, diesen Titel hatte sie sich ja selbst gegeben.

      Und Clara hat daraufhin ihren *cleveren* Plan entwickelt, das Tattoo zu nehmen, weil Ashilda sie ja beschützen muß und es entfernen wird.

      Und deswegen hat Ashilda Mist gebautt und der Doctor ist sauer auf sie.
      12thdoc 10thdoc 11thdoc 9thdoc Wardoc 1stdoc 7thdoc

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von The_Piper ()

    • The_Piper schrieb:

      Ich fand's ganz gut gemacht, daß die Athmosphäre in der Straße unecht/gestellt wirkte, kann man damit erklären, daß fast alle ihr wahres Aussehen verschleiern, das wurde ja auch erwähnt und dargestellt.
      Ich fand halt das Verhalten des Mobs sehr unecht, da der Mob zuerst Rigsy böse anguckt weil er die Frau getötet hat, dann auch noch bei einer Exekution zuschaut und später, als Clara sich opfert, gehen die Leute sogar aus dem Weg.

      The_Piper schrieb:

      Weil sie den anderen retten wollte?
      Ja, das Clara das Tatoo genommen hat um Rigsy zu retten, hatte ich schon verstanden, macht für mich nur gar keinen Sinn. Wenn dann hätte sie es später nehmen können, wenn sie Ashildr konfrontieren. Und der eine Mann in der Straße erklärt Clara den Chronolock noch so, dass ihn a) entweder der Besitzer entfernen kann oder b) man ihn weitergeben kann. Außerdem hätte Ashildr ja auch noch den zweiten Unsterblichkeitschip. Insgesamt ist das Tatoo zwar eine nette Idee, macht doch aber irgendwie wenig Sinn so etwas als Exekution zu benutzen.
      "Der moderne Hexenmeister transferiert Raum und Zeit in seiner verrückten Telefonzelle"
    • Mythril schrieb:

      The_Piper schrieb:

      Ich fand's ganz gut gemacht, daß die Athmosphäre in der Straße unecht/gestellt wirkte, kann man damit erklären, daß fast alle ihr wahres Aussehen verschleiern, das wurde ja auch erwähnt und dargestellt.
      Ich fand halt das Verhalten des Mobs sehr unecht, da der Mob zuerst Rigsy böse anguckt weil er die Frau getötet hat, dann auch noch bei einer Exekution zuschaut und später, als Clara sich opfert, gehen die Leute sogar aus dem Weg.

      The_Piper schrieb:

      Weil sie den anderen retten wollte?
      Ja, das Clara das Tatoo genommen hat um Rigsy zu retten, hatte ich schon verstanden, macht für mich nur gar keinen Sinn. Wenn dann hätte sie es später nehmen können, wenn sie Ashildr konfrontieren. Und der eine Mann in der Straße erklärt Clara den Chronolock noch so, dass ihn a) entweder der Besitzer entfernen kann oder b) man ihn weitergeben kann. Außerdem hätte Ashildr ja auch noch den zweiten Unsterblichkeitschip. Insgesamt ist das Tatoo zwar eine nette Idee, macht doch aber irgendwie wenig Sinn so etwas als Exekution zu benutzen.
      Naja, ich meine, der Mob hat sich so verhalten, wie eine Gemeinschaft, die halt von einer Quartalsirren geführt wird, und für nichts anders halte ich Ashildr (ja, ich hab jetzt endlich nacheguckt, wie sie richtig geschrieben wird).

      Clara ist halt übergeschnappt und dachte, sie könnte das Universum, in diesem Fall das Tattoo und Ashildr, so austricksen wie der Doctor.

      Und das war letztendlich ihr Verhängnis.

      Und das war Ashildrs Dämlichkeit.

      Ashildr hat sich da wie der tolle Hecht aufgeführt, der Todesstrafen verhängen (und widerrufen) kann, was sie im Fall des getarnten Cyberman nicht getan hat (weil sie das Tattoo nicht widerrufen kann). Und der Mann in der Straße hat Clara halt die falsche Information gegeben, daß sie es könnte, weil er es glaubte, aber das war ja gelogen (von Ashildr).

      Sie hat halt die harte Linie durchgezogen, niemanden zu begnadigen, der das Tattoo hat, sie kann es auch gar nicht. Aber sie sieht halt gut aus, als ein knallharter Bewahrer der Gesetze der Straße.

      Und ja, das ist Ashildrs nächste Dämlichkeit.
      Jemandem das Tattoo zu verpassen, damit er sich noch verabschiedn kann, aber dazu noch sein Gedächtnis zu löschen, sodaß er nichts davon weiß.. gehts noch dümmer?
      12thdoc 10thdoc 11thdoc 9thdoc Wardoc 1stdoc 7thdoc
    • Bei meinem Re-Watch bin ich jetzt bei dieser Episode angekommen und muss einmal mehr bemerken, wie sehr diese Folge aus dem Müll der restlichen Staffel positiv hervorsticht. Was für ein Armutszeugnis dann, dass man dieses perfekte Ende für Clara zwei Folgen später total zunichte macht. Dadurch wird diese Staffel zu einem absolutem Trauerspiel und es ist bezeichnend, dass die doch eigentlich so mittelmäßige zehnte Staffel, einem so sehr als Qualitätssteigerung erscheint.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • yttox schrieb:

      Bei meinem Re-Watch bin ich jetzt bei dieser Episode angekommen und muss einmal mehr bemerken, wie sehr diese Folge aus dem Müll der restlichen Staffel positiv hervorsticht. Was für ein Armutszeugnis dann, dass man dieses perfekte Ende für Clara zwei Folgen später total zunichte macht. Dadurch wird diese Staffel zu einem absolutem Trauerspiel und es ist bezeichnend, dass die doch eigentlich so mittelmäßige zehnte Staffel, einem so sehr als Qualitätssteigerung erscheint.
      Nee, das perfekte Ende für Clara hatte Moffat schon viel früher verschenkt. Das wäre bereits in "Death in Heaven" gewesen. Da war ihre Geschichte komplett auserzählt. Alles was danach mit ihr in der Serie passierte, war absolut überflüssiger Mist!

      Ich fand die zehnte Staffel gar nicht so mittelmäßig, sondern größtenteils richtig gut. Keine sinnlos eingestreute Hintergrundgeschichte, die sich dann doch nicht erfüllt, zwei super Companions und die Geschichten waren bis auf die Auflösung mit den Mönchen ziemlich gut. Klar, einige Kleinigkeiten gab es ab und an zu meckern, aber insgesamt fand ich die Staffel ziemlich gut!
    • Dass Clara genervt hat, wird wohl niemand bestreiten (okay, wahrscheinlich schon, aber ich nicht ;) ). Ich weiß allerdings nicht, was immer dieses Argument vom "Auserzählen" sein soll. In der Classic Serie zum Beispiel waren die Charaktere einfach da, und es gibt bestimmt niemanden, der sagen würde, "zum Glück ist Sarah Jane jetzt weg, ihre Geschichte war schon lange auserzählt". (Und das behaupte ich als jemand, der auch Sarah Jane nicht so sehr mag, zumindest nicht in der Classic Serie.)

      Und es gibt doch kein besseres Ende für einen so nervigen Charakter wie Clara, als das dass sie durch ihre eigene Überheblichkeit gestorben ist, oder? Ja gut, es hätte gerne früher kommen können, wie gesagt, ich mag sie auch nicht, aber die Art und Weise, wie sie hier gegangen wäre, war eigentlich perfekt und, um auch ihre Fans zu befriedigen, einigermaßen emotional.

      Was die zehnte Staffel anbelangt, so ist das vermutlich Geschmacksache, aber ich bin fest der Überzeugung, dass die schlechte neunte Staffel einem schon sehr eine rosarote Brille aufgesetzt hat und eine leichte Qualitätssteigerung einem suggeriert, dass das ganze jetzt richtig super ist. Das ist wie der Midnight-Effekt in der vierten Staffel ;)


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)