Star Trek: Discovery (2017)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • birthmoviesdeath.com/2016/04/1…efore-the-next-generation

      Da hast du die Quelle. Auf einer anderen Seite habe ich außerdem gelesen, dass "Birthmoviesdeath" bisher wohl eine gute Quelle war, was Star Trek anging.
      "When you fire that first shot, no matter how right you feel, you have no idea who's going to die!
      You don't know whose children are going to scream and burn! How many hearts will be broken!
      How many lives shattered! How much blood will spill until everybody does
      what they were always going to have to do from the very beginning.
      Sit down and talk!"
    • Damit lassen sich interessante, ärenübergreifende plots schmieden, wobei sich die Auswirkungen der Handlung der letzten Ära in der nächsten sichtbar abezichnen könnten. Villeicht spielt Q auch einfach nur wieder eines seiner Spiele und nimmt dafür mehr Spielfiguren als sonst....natürlich nur, um die Menschen irgendwie wieder auf einen "höheren Pfad" zu führen, versteht sich.


    • Ein test footage der nun unter dem Namen "Star Trek Discovery" bekannten kommenden Serie, in dem wohl das titelgebende Schiff zusehen ist, dass auf dem ersten Blick wie ein klingonisch-föderiertes Mischlingsschiff wirkt. (Ob das Intention war?) Naja, weckt bei mir nur noch deutlicher die gleichen Assoziationen wie im ersten Teaser, nämlich die eines bloßen Star Trek Spiels, woran die groben Effeke dieses test footages sicher nicht unbeteiligt waren. Unabhängig davon, wer hier was (ob in der Planung, der Umsetzung oder überhaubt in der Idee) verbockt hat, fragt man sich, ob sich die Verantwortlichen dessen bewusst sind und ob es nicht doch besser gewesen wäre, wenn man nur ein concept art der Discovery oder gar nichts (Halb- und damit Unfertiges) auf der Comic con hätte veröffentlichen sollen.
    • Ich habe erstmal einen Schreck bekommen, als ich den Teaser sah. Da hat ja Tobias Richter selbst in den 90ern mit seinem Amiga schon schönere CGI-Filmchen gerendert ! Und so fragt man sich wirklich, was die Leute geritten hat, dieses (hoffentlich nicht nur nachträglich betitelte) Test-Material zu veröffentlichen. Star Trek krankte zuletzt unter anderem auch daran, dass die Macher meinten, die Fans würden alles fressen, was man ihnen vorsetzt. Ist das jetzt schon die Fortführung dieser Denkweise ? Oder gab es da einfach einen Vertrag mit der Con zu erfüllen ? Na ich hoffe mal, dass da einfach nur irgendein PR-Mensch eine sehr schlechte Entscheidung getroffen hat, und dass dieser Mensch inzwischen mit einem angehefteten "I love Gülen"-Button in die Türkei verfrachtet wurde...
    • Hm, da krame ich diesen alten Thread mal wieder vor ...

      Inzwischen ist ja schon mehr bekannt und sogar drei Trailer sind schon draußen.

      Kurze Zusammenfassung für die, die es nicht mitverfolgt haben: Die Serie started in the den USA am 24. September 2017, bei uns einen Tag später auf Netflix. Die erste Staffel soll 15 Folgen haben, die einen staffelüberspannenden Handlungsbogen erzählen. Die Serie spielt 10 Jahre vor der Originalserie mit Kirk und Spock in der "originalen" Zeitlinie, das heißt nicht in der Zeitlinie der neuen Kinofilme. Jedoch wird es selbstverständlich ein visuelles Update geben (es soll also nicht so Steampunk-mäßig aussehen wie in den Produktionen aus den 60ern. :D )

      Hauptfigur ist diesmal nicht der Captain, sondern eine gewisse Michael Durnham (gespielt von Soneqa Martin-Green, bekannt aus "The Walking Dead"), auch "Number One" genannt, die sich möglicherweise erst im Laufe der Serie im Rang hocharbeitet. Sie ist ein Mensch, jedoch bei Vulkaniern aufgewachsen, gerüchteweise sogar eine Adoptivtochter von Sarek (Spocks Vater) und damit Spocks Adoptivschwester. Darüberhinaus soll eine Krisensituation bzw. drohender Krieg gegen die Klingonen in der Serie, zumindest der ersten Staffel, eine Rolle spielen.

      Bryan Fuller ist allerdings leider aus der Produktion ausgestiegen, angeblich wegen Überbelastung, da er sich zeitgleich um die Produktion seiner neuen Serie "American Gods" kümmern musste. Übernommen haben als Showrunner Aaron Harbertz und Gretchen J. Berg, die mit Fuller bereits in früheren Produktionen eng zusammengearbeitet haben.

      Ebenfalls mit an Bord der Produktion sind niemand anderes als Nicholas Meyer(! -- Autor und Regisseur von "Der Zorn des Khan" und "Das unentdeckte Land"), Kirsten Beyer (die verschiedene beliebte Voyager-Romane geschrieben hat), und Rod Roddenberry (der Sohn Gene Roddenberrys, der an einigen Fan-Produktionen beteiligt war).


      Als langjähriger Star Trek-Fan bin ich mal sehr gespannt und vorsichtig optimistisch. Mir wäre es zwar lieber gewesen, man hätte die Serie noch weiter in die Zukunft verschoben, lange nach "The Next Generation" und "Voyager", damit man mit dem bestehenden Kanon nicht durcheinanderkommt -- aber gut, man will wohl auch die neuen Fans, die nur die neuen Kinofilme kennen, mitnehmen.

      Etwas skeptisch macht mich der Ausstieg Fullers, aber dass Meyer, Beyer und Konsorten noch dabei sind, ist ein gutes Zeichen. Jedenfalls sehe ich der Serie in freudiger Erwartung entgegen (nachdem die neuen Kinofilme nicht ganz mein Geschmack waren -- Star Trek gehört einfach ins Fernsehen).

      Und selbst wenn die erste Staffel nicht so dolle werden sollte? Das wäre bei Star Trek auch nichts neues... auch TNG und DS9 brauchten ja eine Weile, bis sie in die Gänge gekommen waren.

      Jedenfalls bin ich glücklich, dass es überhaupt neues Star Trek im tv gibt. :)
    • Hmm ich sehe dem ganzen eher kritisch entgegen... mir haben beispielsweise die Klingonen nicht gefallen. Und es wieder vorher anzusiedeln, finde ich auch fragwürdig, schon bei NX-01, obwohl sie sich da redlich Mühe gegeben haben. Und Spocks Familie wird immer größer, oder? Zuerst, ein Halbbruder und jetzt noch eine Adoptivschwester? Das Konzept des "Hocharbeitens" ist allerdings eine iteressante Neuerung.

      Apropos, der Zorn des Khan war super.
      "Eureka is greek for this bath is too hot!" (4th Doctor, Talons of Weng-Chiang)
    • FictionCat schrieb:

      Hmm ich sehe dem ganzen eher kritisch entgegen... mir haben beispielsweise die Klingonen nicht gefallen. Und es wieder vorher anzusiedeln, finde ich auch fragwürdig, schon bei NX-01, obwohl sie sich da redlich Mühe gegeben haben. Und Spocks Familie wird immer größer, oder? Zuerst, ein Halbbruder und jetzt noch eine Adoptivschwester? Das Konzept des "Hocharbeitens" ist allerdings eine iteressante Neuerung.

      Apropos, der Zorn des Khan war super.
      Ja, ich finde es auch schade, dass sie auf Teufel-komm-raus unbedingt eine Verbindung zur alten Originalserie herstellen wollen. So sehr ich die Originalserie mag, finde ich doch, dass das Star Trek-Universum viel größer ist und die Glanzzeit des Franchises in den 90ern war, mit "The Next Generation" und "Deep Space Nine".

      Am liebsten wäre mir eine Art "Star Trek: The Third Generation" gewesen: 80 Jahre nach TNG/DS9/VOY, komplett neue Aliens, keine Begrenzung der Geschichte durch bestehenden Kanon.

      Auch mit Klingonen bin ich irgendwie durch... die hatten wir doch schon bis zum Abwinken? Aber gut, vielleicht schaffen die Produzenten ja, doch noch etwas Neues aus ihnen herauszukitzeln.


      Aber gut, so ist es halt nicht ... ich schaus mir einfach mal an und entscheide dann, ob ich es mag. Wenn die Serie gut gemacht ist, gute Stories und Schauspieler, dann komm ich auch damit klar, dass sie kein "Wünsch-dir-was" für die Fans geworden ist.

      Wenn es eine Serie ist, die ich auch dann ganz gut finden würde, wenn ich kein Star Trek-Fan wäre, dann glaube ich kaum, dass ich sie nicht werde leiden können, nur weil ich einer bin. :P
    • Ja, was in der Zukunft wäre mir auch liebergewesen. Hatten sie nicht eigentlich was mit einem Zeitschiff geplant? Das wäre super gewesen.
      Ich meine "final frontier" und "there no man has gone before" und so weiter: Es gibt noch so viele Grenzen im Universum, die durchbrochen werden können. Voyager war von der Idee her beispielsweise schon ziemlich gut. Es geht doch eigtl darum, was der Mensch alles erreichen könnte, und nicht, was die Serie schon geschafft hat.
      Mein Problem ist, glaube ich, dass bei Star Trek für mich nichts an TOS herankommt. Da kann alles, was den Kanon des in dieser Zeit geschaffenen durcheinander bringt, nur schlecht ankommen. Deswegen bin ich vorsichtig und hype lieber DW ;)
      "Eureka is greek for this bath is too hot!" (4th Doctor, Talons of Weng-Chiang)
    • Sebulon schrieb:



      Und selbst wenn die erste Staffel nicht so dolle werden sollte? Das wäre bei Star Trek auch nichts neues... auch TNG und DS9 brauchten ja eine Weile, bis sie in die Gänge gekommen waren.
      Jedenfalls bin ich glücklich, dass es überhaupt neues Star Trek im tv gibt. :)
      Bleibt das Problem, dass es inzwischen so ist, dass man Serien keine Zeit lässt, wenn nicht direkt Erfolg da ist, war's das

      FictionCat schrieb:

      Ja, was in der Zukunft wäre mir auch liebergewesen. Hatten sie nicht eigentlich was mit einem Zeitschiff geplant? Das wäre super gewesen.
      Ich meine "final frontier" und "there no man has gone before" und so weiter: Es gibt noch so viele Grenzen im Universum, die durchbrochen werden können. Voyager war von der Idee her beispielsweise schon ziemlich gut. Es geht doch eigtl darum, was der Mensch alles erreichen könnte, und nicht, was die Serie schon geschafft hat.
      Mein Problem ist, glaube ich, dass bei Star Trek für mich nichts an TOS herankommt. Da kann alles, was den Kanon des in dieser Zeit geschaffenen durcheinander bringt, nur schlecht ankommen. Deswegen bin ich vorsichtig und hype lieber DW ;)
      Achja, Voyager, die Serie hatte an sich ein tolles Konzept, leider hat man das nicht konsequent durchgezogen
    • @sebbl:

      Naja, die neue Serie läuft immerhin im Streaming und nicht im Network, da ist man flexibler und benötigt auch weniger Ratings, damit sich eine Serie lohnt.

      War damals bei TNG auch so, dass sie unkonventionell in Syndication lief. Wäre TNG im Network gelaufen, hätte es wohl keine 2. Staffel gegeben...

      Und ich hab gelesen, dass sich bereits jetzt, vor dem Release, die Serie für CBS so gut rechnet, dass eine 2. Staffel sicher ist. :thumbsup:
    • Was mich persönlich stört ist, dass das Design auch nicht zu TOS passt, damit meine ich jetzt weniger die Klingonen sondern des Rest, das neue Schiff wirkt nicht wie eine Weiterentwicklung des NX-Designs und passt auch nicht zum TOS-Design.
      Ähnlich verhält es sich mit den Uniformen (auch wenn man zugeben muss, dass die Uniformen bei Star Trek nie wirklich Sinn gemacht haben)
    • sebbl schrieb:

      Echt?
      Ich hab bisher nur mitbekommen, dass die neue Serie nicht gut ankommt, weil ja alles ruiniert wurde (Klingonen) und keiner damit klarkommt, dass die Optik nicht zu TOS paßt
      Klar hated das ganze Internet die Serie, ohne jemals auch nur eine einzige Folge gesehen zu haben. Das ist heutzutage doch bei absolut jedem Thema so. Das ist der Grund, warum ich das Internet so sehr hasse, weil es eine Jauchegrube voll pathologischer Hasser ist, und mich selbst auch, weil ich immer wieder zwanghaft dahin heruntersteige. X/

      Ich setze meine Hoffnungen auf die schweigende Mehrheit, die mit ihrem Leben und der Welt halbwegs zufrieden ist...
    • Aber man kann sich optisch schon ein bisschen mehr daran anlehnen. Hat schließlich Retro-Charme, den man einfangen könnte. Und man könnte die alten Uniformen miteinbinden, die Kirk und Co. in ihren ersten Folgen tragen. Es geht mir auch gar nicht um das Aussehen der Monster und Planeten, sondern eher um Technik und Raumschiffe. Wie wollen sie innergeschichtlich erklären, dass Kirks Schiff im Inneren ein grauer Klotz mit blinkenden Lichtern ist, aber jedes neue Schiff aus der Zeit davor mega fancy? Und das die Klingonen noch wieder anders aussehen? Es vorher anzusiedeln, vor TOS (schonwieder), ist einfach nur unpraktisch.
      "Eureka is greek for this bath is too hot!" (4th Doctor, Talons of Weng-Chiang)
    • Joa, mal sehen wie die Serie wird.

      Meine Hoffnung ist ja auch, dass Star Trek endlich mal wieder eine ordentliche Serie bekommt.

      TOS und TNG kenn ich noch nicht.
      DS9 fand ich genial.
      Voyager war zwar gut, aber mehr auch nicht, es wurde einfach viel zuviel Potential verschenkt, auch weil die Serie ihren eigenen Ansatz nicht ernst genoimmen hat.
      Enterprise hatte tolle Ansätze, kam aber leider nicht gut genug an und wurde zu früh abgesetzt.