BrowserGame: Annoyance of the Cybermen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • BrowserGame: Annoyance of the Cybermen

      Wahnsinn ! Das gab es beinahe noch nie ! Ein Doctor Who Browser Game !
      Nach mehrdekadiger Entwicklungszeit kann ich voller stolz präsentieren:


      Doctor Who: Annoyance of the Cybermen


      DOWNLOAD... AnnoyanceCybermen.zip


      Features:
      - 30 nervenaufreibende Level, die das Blut des Spielers wahlweise zum Kochen bringen oder in den Adern gefrieren lassen
      - episches Finale voller Emotionen
      - atemberaubendes Intro mit noch nie dagewesenen Animationen und Effekten
      - Hintergrundmusik, die neue Standards in Sachen Spielesoundtrack setzt
      - fotorealistische Ingame-Grafiken
      - geklautes Spielkonzept


      Anforderung:
      - ein moderner, leistungsstarker Heimcomputer, ein Monitor mit einer Auflösung von mindestens 1024x768 und wenigstens ein Eingabegerät
      - ein aktueller Internetbrowser
      - wer Musik hören möchte, sollte derzeit noch keinen Edge-Browser verwenden.


      Story: (für das Spiel nicht relevant, wurde nachträglich für die Spieleverpackung hinzuerfunden)
      Oh nein ! Die garstigen Cybermen sind mit ihrem Raumschiff in Richtung Erde unterwegs, um in Chemnitz ein Flüchtlingsheim zu zerstören. Danach wollen sie in Panama ein Konto eröffnen und mit dem gesparten Geld den Wahlkampf von Donald Trump finanzieren. Doch der elfte Doctor hat sich an Bord geschlichen, um dem schändlichen Treiben ein Ende zu setzen, bevor es überhaupt seinen Anfang findet.


      Anleitung:
      Bewege den Doctor, indem Du neben die Spielfigur oder rechts auf den Steuerblock klickst, oder mit Deinem Finger die Tastatur betätigst (Nummernblock, WASDQEYXC). Lasse die Cybermänner kollidieren, aber berühre sie nicht. Mit Hilfe des Vortex Manipulators kannst Du ihnen entkommen.
      Aber Vorsicht: Nur der in seiner Anzahl beschränkte "Protected Teleport" schickt Dich an eine sichere Stelle, der normale Teleportiervorgang könnte Dich auch geradewegs in einen Gegner materialisieren lassen. Sind alle Gegner in Schrotthaufen verwandelt, geht es automatisch auf das nächste Deck des 30stöckigen Cyberman-Raumschiffs. Besiege den letzten Cyberman, um das Spiel erfolgreich zu beenden und es dann nie wieder anzuschauen.


      Installation & Start:
      Einfach das Verzeichnis an einen beliebigen Ort entpacken und die index.html starten oder mit dem Browser Deiner Wahl einladen


      Deinstallation:
      Verzeichnis löschen, fertig. Nur warum sollte man dieses schöne Spiel je wieder deinstallieren ?!


      Rechtliches:
      "Doctor Who: Annoyance of the Cybermen" ist ein nicht-kommerzielles Fan-Produkt. Die BBC hat mit diesem Spiel nichts zu tun und möchte wahrscheinlich auch nichts damit zu tun haben. Die Rechte des verwendeten Bildmaterials liegen dennoch teilweise bei der BBC. Aber die sehen sowas immer locker.
      Und jetzt wird es zur Abwechslung mal ernst: Der Autor des Programms haftet nicht für direkte und indirekte Schäden an Soft- und Hardware, die bei der Benutzung des Programms entstehen können.

      DOWNLOAD... AnnoyanceCybermen.zip

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Solus ()

    • Dieses Spiel, mit einem anderen Thema und ... ähem ... "schlichterer" Grafik* natürlich, war 1981 eines meiner ersten Spiele auf dem ZX81, die ich aus einem Buch mit BASIC-Programmen abgetippt hatte. Faszinierend!

      Gruß
      Roland

      * reiner Textmodus. Die "#" waren die generischen Roboter, während ein "*" der eigene Charakter war.
    • Ah, ich hab das zum ersten Mal in den 90igern auf dem Amiga in einer Freeware-Variante gespielt; wusste aber schon, dass es da ältere Versionen gibt. Weißt Du noch den Namen von dem Spiel ? Da würde mich nämlich tatsächlich mal interessieren, wo die Ursprünge dieses Spiels liegen.
    • Ich habe es gefunden:

      In "More BASIC Computer Games" von David H. Ahl gibt es ein Spiel namens "Chase". Als Quelle wird dort Mac Oglesby angegeben. Eine verbesserte Version wurde im Februar 1976 in "Creative Computing" veröffentlicht. Darauf basiert das Listing im genannnten Buch (1980). Ursprünglich lief es auf Computern ohne Bildschirm, wie in den 70ern üblich: Das Spielfeld wurde ausgedruckt. Man gab eine der 8 Richtungen oder 0 für den Sprung über die Tastatur ein und der Bildschirm nach dem Zug wurde ausgedruckt.

      Bei der Version im genannten Buch gab es neben den Robotern, die sich halt nach jedem Zug ein Feld auf die Spielfigur zu bewegten, noch ein paar Hochspannungsminen. Auch dort gingen die Roboter zu Bruch, wenn sie darauf kamen. Den Zufallssprung gab es da auch schon, aber nicht die drei sicheren Sprünge.

      Gruß
      Roland
    • Wow, Danke für die Recherche-Mühe und die sehr detailreichen Informationen.
      Das ist ja wirklich überraschend, dass es tatsächlich SO alt ist. Als Du vom ZX geschrieben hast, hatte ich schon kurz überlegt, dass das Spielprinzip durchaus auch auf noch älteren Computern funktionieren könnte. Aber dass ich ein über 40 Jahre altes Spiel gecovert habe, hätte ich nicht gedacht. Dann kommt es ja fast aus der gleichen Zeit wie die Cybermen selbst. Passt es ja dann ganz gut zusammen.
    • Mir geht's immer so, dass ich beim Podcast/Hörbuch/Hörspiel Hören irgendetwas nebenbei machen muss, um nicht abzuschweifen. Gleichzeitig darf mich diese Beschäftigung natürlich nicht zu sehr geistig fordern, weil ich sonst auch nicht richtig zuhören kann. Dieses Spiel ist perfekt dafür! Habe gerade fast drei Stunden lang fast nichts anderes getan. :thumbsup:
      "That's it! Now I understand: Everyone in the universe is the Doctor. Everyone … except me."
    • Also wenn ich nochmal etwas mache, dann würde ich eher mal mit dem Canvas-Element herumspielen wollen; sprich Schwerpunkt auf interaktive Grafik und Animation. Könnte z.B. ein Adventure werden. Aber da ich nicht zeichnen kann und das zu programmieren wahrscheinlich zehnmal mehr Arbeit macht, als ich mir das spontan vorstelle, sollte man da in nächster Zeit nicht darauf warten. Vielleicht gibts auch nochmal einen Schnellschuss; Siebzehn und Vier mit den Doctoren anstatt Karten oder sowas...
    • Wie kann man denn den letzten Cybermen zerstören? Also wenn nur noch 1er da ist? Geht das überhaupt oder hat man dann automatisch verloren?
      Ist echt ein witziges Spiel für nebenbei. :)
      "Somewhere there's danger, somewhere there's injustice and somewhere else the tea is getting cold. Come on, Ace, we've got work to do.” - 7thdoc

      2nddoc 11thdoc 7thdoc 12thdoc 3rddoc 9thdoc Wardoc 4thdoc 5thdoc 1stdoc 6thdoc 10thdoc