Big Finish Kurzkritiken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • yttox schrieb:

      Nette, wendungsreiche Geschichte, mit hochgradig amüsanten Dialogen. Die Chemie zwischen River und Missy ist auch sehr gut.
      Ausserdem enthält es mein jetzt schon klassisches Lieblingszitat: "Please don't say that. Wibbly-wobbly." und hat mir richtig Lust auf das
      Missy Set gemacht.
      Ich fand Michelle Gomez' Darstellung ja hier und da noch etwas steif, vermutlich dem Wechsel der Figur ins Audiomedium geschuldet. In ihrem eigenen Boxset war sie dann nochmal wesentlich "lebendiger".
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Missy - Series 1



      A Spoonful of Mayhem von Roy Gill
      Mal ein ziemlich anderer Ansatz für ein Big Finish Hörspiel. Etwas abgedreht, also passend für Missy. Andererseits ist es natürlich auch ein No-brainer, Missy eine Tim Burton Version von Mary Poppins auf den Leib zu schreiben.
      Etwas nervig ist, dass das Geschehen ständig von den Kindern erklärt werden muss. Ansonsten aber ein durchaus netter Einstand für Missy.

      Divorced, Beheaded, Regenerated von John Dorney
      Ich bin an einem Punkt angelangt, bei dem John Dorney Skripte überhaupt keine Story brauchen um mich zu unterhalten. Seine Dialoge reichen völlig. Wichtig ist hier eh nur das Kräftemessen zwischen Missy und dem Monk, und das funktioniert hervorragend.

      The Broken Clock von Nev Fountain
      "Detective Inspector Missy Masters! Hell in a purple Pea Coat" Schöne Parodie einer True Crime Sendung. Wunderbar surreal. Großartige Unterhaltung!

      The Belly of the Beast von Jonathan Morris
      Kein schlechtes Hörspiel, aber im Vergleich zum Rest der Box ziemlich schwach. Der größte Schwachpunkt ist dann ironischer Weise auch noch genau die Sache, über die sich der Teil davor noch lustig gemacht hat, nämlich das ständige Wiederholen des Offensichtlichen. Die Geschichte selbst ist allerdings ganz nett und Gomez holt schon noch einiges raus.

      Fazit:
      Eine absolut empfehlenswerte Box. Wer damit klar kommt, dass das Set sich nicht unbedingt total ernst nimmt, sollte zugreifen.
      Die Titelmusik ist jetzt schon mein neuer Lieblingsohrwurm von Big Finish gleich hinter dem Jago & Litefoot Thema.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • yttox schrieb:

      Insgesamt eine ganz nette Geschichte, die hauptsächlich dazu dient, die unaufgeregte Erklärung, wie der Roberts Master überleben konnte unter die Leute zu bringen.
      Wie überlebt der Roberts Master? Ich habe nämlich gerade erst "Master Mind" aus den Companion Chronicles gehört, wo der Beevers Master sein Werdegang nach den Ereignissen im TV Film erklärt. (Er soll einen Begleiter dazu gebracht haben, ihn aus dem Auge zu befreien und ist dann als Gas auf der Erde auf Wirt- und TARDIS-Suche gegangen)
    • Die neue Variante wiederspricht der alten Version aus Mastermind (bzw dem Short Trip aus dem die Mastermind-Version stammt). Roberts würde nach der neuen Version von der TARDIS in einem beliebigen Lagerraum wieder rausgekackt und dieser anschließend in den Vortex geworfen.

      Mastermind-Autor Jonathan Morris ist der Widerspruch egal. Lösungsansätze die kursieren sind entweder dass die Essenz des Masters im Eye of Harmony aufgespalten wurde und in Form mehrerer Master entkommt oder dass die River-Song-Folge vor dem Comic The Glorious Dead spielt und der Master am Ende dieser Geschichte wieder ins Auge der Harmonie zurückverfrachtet wird (bzw sein erstes Entkommen aus der Geschichte gelöscht wird).
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cutec ()

    • Neu

      Short Trips 9.02 - The Astrea Conspiracy von Lizbeth Miles


      Der erste Auftritt des ersten Doctors kommt eher bescheiden daher. Damit meine ich keinesfalls die Qualität der Geschichte, sondern den Umfang dieses kleinen Quasi-Historicals. Inhaltlich ganz gut und ordentlich vorgetragen. In Zukunft wünsche ich mir aber etwas größeres von Capaldis Doctor, vorzugsweise Full Cast.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • Neu

      Jago & Litefoot - Series 10



      The Case of the Missing Gasogene von Simon Barnard und Paul Morris
      Ein sehr nettes Whodunnit mit Jago/Litefoot-Twist. Sehr unterhaltsam.

      The Year of the Bat von Jonathan Morris
      Eine Interessante Idee und eine unterhaltsame Umsetzung. Schön mal die jungen Jago und Litefoot kennenzulernen, deren Sprecher wirklich passend gewählt wurden.

      The Mourning After von James Goss
      Mal wieder ein ungewöhnliches Setting von James Goss. Das geht ja das ein oder andere Mal nach hinten los, aber hier funktioniert es mal wieder ganz wunderbar. Gute Unterhaltung.

      The Museum of Curiosities von Justin Richards
      Ein netter Abschluss des Handlungsbogens, mit einem gemeinen Cliffhanger. Einzig Toby Hadokes Figur ging mir heftig auf die Nerven.

      Fazit:
      Was soll man zu Jago und Litefoot schon sagen? Wie immer eine Empfehlung wert. Ich werde nur immer traurig, wenn ich daran denke, dass das Ende der Reihe immer näher kommt. :(


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)