Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pascal schrieb:

      Ich glaube der will nur zurück in den Mainstream-Erfolg.
      Warum find ich "Zurück in den Mainstream" nicht wirklich beruhigend...?
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

      Na ja, ich finde es verständlich, dass die BBC die Serie wieder zu Must-See-TV verwandeln will, wie es noch in den ersten fünf Staffeln der Fall war. In den letzten Jahren hat man einfach zu viel Zuschauer verloren. Ob das heißt, dass die Stories flacher werden oder origineller und weniger fanwank, wird sich zeigen.
    • Es steht geschrieben, dass man den Ton der Zeit anstrebt, nicht, dass man den Erfolg (den indirekt) anstrebt. Gegen den Erfolg hätte ich nichts, aber der Ton war das Problem.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Ich glaube, dass Problem bei der Capaldi Era war, dass sie doch eine recht bedrückende Stimmung vermittelte. Mir hat das nichts ausgemacht, aber anderen in meinem Bekannten- & Freundeskreis gefiel es nicht mehr so wirklich.
      Die Story muss ja nicht flacher werden; Ich denke nicht, dass es an der Tiefe der Story lag, sondern den Ton, die die Serie aktuell aufgriff. Da man wieder zu viel negatives aus der realen Welt wahrnimmt, möchte man dies nicht auch noch in seinen Rückzugsserien haben:
      - 12 hat ne "new cyclus crisis"
      - Missy lässt (lieb gewonnene) Charas Hopps gehen.
      - Claras Tod ist endgültig und nicht wirklich abwendbar.
      - 12 lässt sich viele Millionen Male umbringen, nur um aus seinem Vermächnis auszubrechen.
      - usw usf.
    • Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

      Punkt wird sein, dass Doctor Who nie erfolgreicher als zur Zeit der vierten Staffel war, also wird die BBC den "Ton" von damals anstreben, was heißt es soll wieder möglichst alle Bevölkerungsschichten ansprechen. Finde ich für einen Sender im Entscheidungsprozess auch legitim. Serien werden nicht nur für Fans konzipiert. Die Moffat-Jahre, so toll sie auch waren, ähnelten zuletzt schon sehr stark den JNT Zeiten, in denen vor allem Fanservice an erster Stelle stand. Dass man hinzufügt "aber originell" stimmt mich eher positiv.
    • Lightspeed schrieb:

      Ich glaube, dass Problem bei der Capaldi Era war, dass sie doch eine recht bedrückende Stimmung vermittelte. Mir hat das nichts ausgemacht, aber anderen in meinem Bekannten- & Freundeskreis gefiel es nicht mehr so wirklich.
      Die Story muss ja nicht flacher werden; Ich denke nicht, dass es an der Tiefe der Story lag, sondern den Ton, die die Serie aktuell aufgriff. Da man wieder zu viel negatives aus der realen Welt wahrnimmt, möchte man dies nicht auch noch in seinen Rückzugsserien haben:
      - 12 hat ne "new cyclus crisis"
      - Missy lässt (lieb gewonnene) Charas Hopps gehen.
      - Claras Tod ist endgültig und nicht wirklich abwendbar.
      - 12 lässt sich viele Millionen Male umbringen, nur um aus seinem Vermächnis auszubrechen.
      - usw usf.
      Im Umkehrschluss sollte es also nur Wohlfühlfernsehen geben?
      Nicht, dass es Doctor Who super gelungen wäre, aber ich finde es durchaus wichtig, dass Mainstream-Serien auch unangenehme Themen beinhalten und den Zuschauer mitunter fordern. Doctor Who richtet sich selbstverständlich auch an Kinder, aber auch die sollte man nicht unterschätzen, was ernste Stoffe angeht.
      Dementsprechend finde ich dein Argument nicht besonders gut. Du betonst zwar, dass es nicht deine subjektive Meinung ist und du eher allgemein darüber spekuliert, weshalb die Capaldi-Folgen an Beliebtheit verloren haben aber ich bezweifle, dass das wirklich der Grund ist. Der Serie würde es eher gut tun, einfach mal konsequenter einer Linie zu folgen und sich für eine Grundstimmung zu entscheiden. Meiner Meinung nach hat es den Capaldifolgen geschadet, dass sie nicht düster genug waren.
      Chibnall wird wohl leider sehr wahrscheinlich einen heiteren Grundton anstreben aber den hatte die 5. Staffel auch und gilt in Augen vieler Fans als die Beste.
      1. 11thdoc 2. 9thdoc 3. 12thdoc 4. 7thdoc 5. 5thdoc 6. 10thdoc

      Nicht bewertbar: 8thdoc Wardoc

      Ganz besonderer Stellenwert: 10thdoc ( Der Meta-Doctor <3 )
    • Mide-Late Tennant = "Wohl-Fühl"???.....War das nicht gleich der "deprimierte" Doctor in dieser Zeit?

      Lustigerweise wäre "wohlfühlend" bzw. "heiterer" war doch eher der Anfangs-Tennant.
      Und das die Serie nicht mehr so erfolgreich ist (was mich jetzt hier auch wundert, da einige doch vor nicht allzulanger Zeit immer gesagt haben die Quoten wären weiterhin "gut"....) liegt nicht nur an Capald bzw. der Ausrichtung sondern doch auch einfach daran dass wir jetzt schon seit 10 Jahren wieder Doctor Who haben, das nutzt sich halt ab.

      Ich glaube egal was sie machen, die Quoten wie in Staffel 4 wird es nicht mehr geben.
    • Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

      Arathas schrieb:

      Mide-Late Tennant = "Wohl-Fühl"???.....War das nicht gleich der "deprimierte" Doctor in dieser Zeit?

      Lustigerweise wäre "wohlfühlend" bzw. "heiterer" war doch eher der Anfangs-Tennant.
      Und das die Serie nicht mehr so erfolgreich ist (was mich jetzt hier auch wundert, da einige doch vor nicht allzulanger Zeit immer gesagt haben die Quoten wären weiterhin "gut"....) liegt nicht nur an Capald bzw. der Ausrichtung sondern doch auch einfach daran dass wir jetzt schon seit 10 Jahren wieder Doctor Who haben, das nutzt sich halt ab.

      Ich glaube egal was sie machen, die Quoten wie in Staffel 4 wird es nicht mehr geben.


      Die Quoten sind noch immer gut, wenn man die neuen Sehgewohnheiten einberechnet. Das einzige was weggebrochen ist, sind die jungen Zuschauer und auch viele Gelegenheitszuschauer. Dazu hat die BBC eine grauenhafte Programmplanung in den letzten Jahren vorgewiesen und den Sendeplatz hin und hergeschoben, um Platz für Strictly Come Dancing zu machen. Doctor Who lief dann so spät wie noch nie und meist in Konkurrenz zum Quotengiganten X-Factor - wo dann auch die Jugend eher einschaltet.
    • Ich bin ja auch der Meinung dass dieses wilde Hin- und Hergeschiebe, diese langen Sendepausen, Zweiteilungen von Staffeln und so weiter einen weiten Teil dazu beigetragen haben. Es ist nicht nur leicht über diese Sendepolitik eine Serie aus den Augen zu verlieren, sondern auch den Enthusiasmuslevel zu halten. Ich persönlich finde dieses Geschacher und Gegängele jedenfalls recht ermüdend.

      Und man darf nicht vergessen: Die Serie läuft nun schon seit 10+ Jahren. Da gibt's bestimmt nicht wenige da draußen die Doctor Who als eine durchgenudelte Serie empfinden und deswegen auch nicht mehr zurückkehren.

      Meine Prophezeiung ist ja: Die erste Chibnall/Doctor #13-Folge wird wieder hohe Quoten einfahren - und dann flacht das öffentliche Interesse wieder sehr schnell ab.
    • Pascal schrieb:

      Nun ja, die Classic Serie konnte sich durch Richtungswechsel auch wieder neu etablieren. Bei Troughton waren die Quoten auch am Boden, aber die UNIT Stories kamen an und somit schossen auch die Quoten nach oben.
      Allerdings waren die Quoten bei Troughton gefühlt IMMER am Boden. An die Traumquoten die Hartnell teilweise vorgelegt hat, kam Doctor Who unter Troughton nicht mehr ran. Wobei man der Fairness halber natürlich dazu sagen muss, dass die Quoten schon bei den letzten Hartnell Folgen relativ niedrig waren und Troughton mit durchschnittlich 7 Millionen Zuschauern nicht schlechter abgeschnitten hat, als zum Beispiel Capalid in Staffel 8. ;)


      ‎"You can´t be a successful crook with a dishonest face. Can you?"
    • Ist Doctor who nicht erst durch den Anfang der Moffat Ära mit Matt Smith im internationalen Mainstream angekommen? Das basiert nicht auf Zahlen oder dergleichen, sondern nur auf Meiner subjektiven Wahrnehmung. Ich hatte das Gefühl, dass erst mit den qualitativ herausragenden ersten Moffat Staffeln Doctor who auch hierzulande wenigstens schon mal gehört oder gar mit einem guten Ruf assoziert wurde, wohingegen davor überwiegend nur Reaktionen wie "Doctor Watt?" kamen, wie man die Serie erwähnte. Es könnte natürlich auch bereits vorher angefangen haben, aber die Moffat Staffeln scheinen mir sowohl optisch als auch inhaltlich am ehesten "Mainstreamgerecht" zu sein.

      "Komplexität" hin oder her, man hatte nach RTDs Abtritt wenigstens nicht das Gefühl, eine peinliche Sci Fi Telenovela zu sehen, wohin die Serie gegen Ende der RTD Ära hindegenerierte.

      Zu Chibnalls "Entwurf": Selbst, wenn das Gesamtkonzept für die Tonne sein sollte, kann man sich immernoch damit trösten, dass dadurch gute Einzelfolgen noch mehr herausstechen, wie wir es in der RTD Ära hatten.