Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Obwohl ich dem Casting von Jodie Whittaker mehr als skeptisch gegenüber stehe (nicht weil sie eine Frau ist, sondern weil ich in ihr kein "Doctor-Potenzial" sehe), habe ich genauso viel Erwartungen wie vor dem Start der 10. Staffel, nämlich erstmal keine. Nach der 9. Staffel konnte es ja schon fast nicht mehr schlechter werden und dadurch bin ich positiv überrascht worden.
      Abgesehen davon ist es mir scheißegal, ob der Doctor ein Mann, eine Frau oder ein Frettchen im Rollstuhl ist, solange das beim Storytelling genauso unwichtig bleibt wie es (mit manchen Ausnahmen während der Tennant-Ära vielleicht) schon immer war.
      Ich bin zumindest sehr gespannt, welchen Stil Chibnall an den Tag legen wird, denn die Serie braucht jetzt einfach mal einen komplett frischen Wind.

      ‎"You can´t be a successful crook with a dishonest face. Can you?"
    • @The Other,
      hier zum Vergleich die Boots von Capaldi in Nahaufnahme. Von seinem Anzug wurde bekanntlich eine verkleinerte Ausführung für Jodie Whittaker angefertigt. In gleicher Weise hat man für sie selbstverständlich auch eine angepasste Version der Schuhe hergestellt. Der Unterschied besteht hauptsächlich darin, dass die Spitze runder ist, dadurch sind die Schuhe vorne etwas kürzer. Die plötzlich - minimal - anderen Schuhe nach der Regeneration sind also kein Produktionsfehler, wie es die Tardis-Wikia annimmt, sondern entsprechen der veränderten Schuhgröße von Jodie Whittaker.

      Im neuen Doctor Who Magazine bekommen wir einen näheren Blick auf ein anderes Detail ihres Outfits. Wie es Fans vermutet hatten, gehört zu ihrem Ear Piece eine Kette, die hinter dem Ohr herumgeht.

      Radioactive Man
      • Cp2R-IaWAAAisqi.jpg

        86,55 kB, 1.083×720, 72 mal angesehen
      • DS-SCOFU0AAbV2A.jpg

        81,72 kB, 1.200×954, 95 mal angesehen
    • "More than 11 hours of new content in Autumn 2018" ->
      merchandise.thedoctorwhosite.c…and-and-licensing-update/

      Man sollte diese 11 Stunden nicht allzu wörtlich nehmen, kann sein, dass dort das Bonusmaterial, das später auf die DVD-Box kommt, mitgezählt wurde. Und hier ein paar weitere Bilder von den 50er-Jahre Autos in Kapstadt ->
      facebook.com/permalink.php?sto…098110&id=100013458000981

      Radioactive Man
      • DTglkZiVoAA7CdD.jpg

        115,62 kB, 1.080×866, 73 mal angesehen
      • DThrR55VMAA3mI3.jpg

        113,21 kB, 720×960, 78 mal angesehen
    • Sheffield ist Sheffield,
      allerdings wurden Teile davon in Cardiff gefilmt. Ein Foto von einer Hallamshire Police Station, siehe Post 220, stellte klar, dass es sich auch wirklich um Sheffield in Yorkshire handelt und nicht etwa um Sheffield in Alabama. Das ist nicht von vornherein selbstverständlich, denn für die Serie kann sowas beliebig definiert werden. Die Stadt, auf die Jodie Whittaker zufällt, hat zum Beispiel mit dem Sheffield unserer Realität keinerlei Ähnlichkeit. Weder Yorkshire noch Alabama. Lässt sich mit Google Maps ziemlich schnell herausfinden. Trotzdem wird mit ziemlicher Sicherheit Sheffield in Yorkshire gemeint sein. Der Verantwortliche für die CGI hat es lediglich nicht für nötig gehalten, ein authentisches Bild von der Nasa zu besorgen, sondern einfach seine Fantasie walten lassen.

      Kapstadt ist nicht Kapstadt,
      das Bildmaterial, das im Laufe der Woche zusammengekommen ist, stellt klar, dass es nicht um Südafrika geht, sondern um die Rassentrennung in den Südstaaten der USA. Vor allem ein bei den Dreharbeiten gesichteter Bus sieht genauso aus wie vom Montgomery Bus Boycott 1955 in Alabama. Scheint, als ob unser neuer weiblicher Doctor die Companions Ryan und Yasmin dort kennenlernt. Tosin Cole und Mandip Gill würden dann also erst ab Episode 2 mitspielen.

      Nach den bisherigen Information sind wir gerade bei Block 2 mit den Episoden 2 und 3. Regie führt Mark Tonderai und für Nebenrollen wurden genannt Gareth Marks als Police Officer und Mark Williams als Busfahrer. Ab Montag soll es Dreharbeiten in Liverpool geben. Ob es für Doctor Who ist, weiß man noch nicht.

      Radioactive Man

      Bilder: Busse in Kapstadt und in Montgomery, man achte auf die Aufteilung der Farben
      • DTxOOBTXcAI2qDw.jpg

        155,36 kB, 1.200×900, 62 mal angesehen
      • DTxgXqXV4AEOMht.jpg

        149,93 kB, 1.200×675, 62 mal angesehen
    • Hab heute mal die Zeit gefunden, diesen Thread zu lesen und möchte auf ein paar Zitate Bezug nehmen die zum Teil auch schon etwas älter sind. Mag sein, dass sich Sichtweisen mittlerweile geändert haben, das ist kein Problem. Es geht mir eher darum den Gedanken aufzugreifen und weniger darum in ein Argument einzusteigen.

      Pascal schrieb:

      Serien werden nicht nur für Fans konzipiert.
      Eigentlich gar nicht. In Staffel eins gibt's üblicherweise noch gar keine Fans.

      Schopenhauer schrieb:

      Nicht, dass es Doctor Who super gelungen wäre, aber ich finde es durchaus wichtig, dass Mainstream-Serien auch unangenehme Themen beinhalten und den Zuschauer mitunter fordern. Doctor Who richtet sich selbstverständlich auch an Kinder, aber auch die sollte man nicht unterschätzen, was ernste Stoffe angeht.
      Die Frage ist aber in welcher Hinsicht fordern. Ich fand WLAN zum Beispiel gesellschaftskritisch und fordernd ohne dabei ins düstere und horrende abzudriften.
      Gerade bei der Darstellung von Leichenteilen, von Gewalt und Obsessionen (z-B- Gaiman Folgen), muss man eine Linie ziehen, was man Kindern und Jugendlichen (weil sie da eben besonders einfach zu prägen sind) in welcher emotionalen Einbindung präsentiert.

      Arathas schrieb:

      beruhigend zu wissen, dass also schon in den 60er/70er die Quoten losgelöst von der Qualität waren
      Ich glaube, dass das zumindest aus Sicht von Medienschaffenden nicht stimmt.
      Qualitative Bewertungen sind natürlich immer schwierig, aber auch banaler Stoff kann qualitativ hochwertig produziert werden.
      Wenn man bspw. Qualität danach beurteilt, ob eine bestimmte Absicht so in die Wirklichkeit umgesetzt wurde, dass sie gut von den Zuschauern/Zuhörern verstanden und aufgenommen worden ist, dann ist Quote tatsächlich ein Qualitätsmesser.
      Nichts ist nur deshalb besser, weil weniger Leute es gut finden.

      skyworld schrieb:

      Mich kotzt es trotzdem total an, gerade PC die Schuld an den Quoten zu geben. Er macht seine Arbeit wirklich super.
      Ich glaube, dass viele die Capaldi sagen in Wahrheit die Rolle des 12. Doktors meinen.
      Capaldi hat als Schauspieler überzeugt. Er kann nichts dafür die falsche Besetzung für die falsche Rolle zur falschen Zeit gewesen zu sein.

      In einer Zeit in der so viele Young Adult Angebote verfügbar sind, ist es schwierig einen älteren Mann (darf ich sagen, bin auch einer) in die Lead Rolle einer Serie zu setzen, die junge Erwachsene erreichen will.
      Mit sonic Sonnenbrille und verzerrten Gitarren vergrault man dann einen Teil der älteren Zuschauer, die das nicht stimmig finden.
      In der Folge darf man sich nicht wundern, dass weniger Zuschauer regelmäßig einschalten.

      Arathas schrieb:

      Meine größte Befürchtung für Staffel 11 ist, dass es nach meinen bisherigen Wissen keine Einzelfolgen mehr geben wird, sondern quasi eine durchgehende Storyline.
      Aber auch das ist halt mal was neues und ich werde versuchen mich (wenn dem so ist) damit zu arrangieren, ebenso mit dem weiblichen Doctor.
      Serielles Erzählen wurde ja in den vergangenen Jahren durch Netflix, Amazon und co. sehr populär.
      Da haben auch viele Experimente statt gefunden.
      Gerade um komplexe, klassisch unverfilmbare Stoffe umzusetzen eigent sich die serielle Erzählweise besonders gut.
      Nightmanager, Herr der Ringe, Game of Thrones, Man in the High Castle seien dafür exemplarisch genannt.

      Ich kann mir vorstellen, dass eine solche Erzählweise recht gut zu Doctor Who passen könnte.
      Wie immer kommt es auf die Umsetzung und die Geschichte an und Zweifel darf man natürlich haben, aber grundsätzlich könnte so was gut werden.

      chrisaso780 schrieb:

      Keine Ahnung welche Beweggründe es gegeben hat warum Capaldi nicht mehr den Doctor spielt. Sind diese Gründe für mich wichtig. Nein.
      Ist es von Bedeutung das die Doctor Who Serie jetzt in Manchester gedreht wird. Nein.
      Wer ist Murray Gold? Keine Ahnung.

      Ich werde mir die 11 Staffel von Doctor Who anschauen und dann stellt sich die frage ob ich mir die nochmal anschauen würde.
      Auch in der Vergangenheit gibt es reichlich Doctor Who Folgen die es nicht wert sind wieder angeschaut zu werden.

      Auch die 10 Staffel ist zur hälfte einfach nicht toll.
      Das hat ja auch eine Vielzahl von Zuschauern so wahrgenommen, was wohl eher der Grund für die Veränderungen war.
      Ich hoffe viele von ihnen gehen mit der selben neugierigen und pragmatischen Haltung an die "neue" Serie wie Du.


      Strumpfkolben schrieb:

      Murray Golds rolle sollte nicht unterschätzt werden. Mit seinen ikonischen Melodien hat er maßgeblich zum Erfolg der wiedergeborenen Serie beigetragen
      Sie sollte aber auch nicht überschätzt werden. Hätte ein anderer die Musik gemacht, wäre die eben prägend gewesen. In den letzten Jahren ist Golds Musik immer generischer geworden. Die Orchester-Orgien im Hintergund mancher Folgen waren phasenweise komplett unpassend und hatten dramaturgisch mit den gezeigten Bildern nicht das geringste zu tun.

      Pascal schrieb:

      Ich verstehe nicht, dass Kritik als „Gehate“ bezeichnet wird.
      Es ist, zumindest nicht bei mir, nicht der Inhalt der Kritik, sondern die Emotionalität und manchmal fast schon Radikalität mit der sie vorgetragen wird welche als "gehate" wahrgenommen wird.

      Dabei fällt auf, dass die die am emotionalsten reagieren am wenigsten in der Lage sind zu sagen was genau sie nicht gut finden.
      McFly hats ja mal versucht in seinem Blog, ist aber, was er auch selbst festgestellt hatte, daran gescheitert seine Emotionen zu versachlichen und in objektivierbare Kritik zu fassen.
      Insofern kann man zum Schluss kommen, dass keine kritische sondern eine rein emotionale Auseinandersetzung statt gefunden hat. Was ok ist, schließlich müssen Psychiater ja auch von irgendwas leben.
      Gehate ist dann aber tatsächlich das treffendere Wort als Kritik.

      Ich stimme aber auch Thorsten Emma Junkie zu, dass eine unreflektierte Zustimmung mindestens genau so unsachlich und schädlich ist.

      Arathas schrieb:

      Ich werde weiter Doctor Who gucken, lediglich ist das Interesse gesunken
      Das ging mir letzte Staffel so. Man schaut nicht mehr am Veröffentlichungstag, liest weniger in Foren und so weiter.
      Interessanterweise konnte ich aber trotzdem nicht loslassen.
      Ich denk man lügt sich in die eigene Tasche wenn man in einem Fanforum postet, dass einem die Serie jetzt egal ist.
      "Doctor Who does not survive change, it survives because of change." -Steven Moffat :thumbsup:
    • Weitere Hinweise auf Montgomery,
      Girly Letters hat einen sehr informativen Post von Mark Tonderai auf Instagram vom Oktober entdeckt. Und jetzt in Kapstadt wurde für die Dreharbeiten ein Straßenschild Dexter Ave angebracht. Möglicherweise wird es also auch Darsteller für Martin Luther King und für Rosa Parks geben. Auch wenn die historischen Ereignisse sicher nur eine Randerscheinung für die eigentliche Handlung der Episode sein werden, die Dexter Avenue war einer der Brennpunkte für den Busboykott.

      Radioactive Man
      • DUJdBWWVwAY6PBZ.jpg

        137,89 kB, 1.166×747, 56 mal angesehen
      • DTxD9BvWAAAK96T.jpg

        137,98 kB, 900×1.200, 61 mal angesehen
      • 26072870_401302203635178_8967901729911734272_n.jpg

        155,84 kB, 1.080×1.080, 58 mal angesehen
    • Das Filmteam ist inzwischen zurück aus Südafrika,
      Jodie Whittaker hatte gestern ihren Autritt bei den National Television Awards in London. Und bei dem, was der Betreiber von #DWSR Doctor Who News da so schön zusammengefasst hat, ist anzumerken, dass es für den August als Starttermin abgesehen von einem Druckfehler in der Radiotimes, der sofort auf autumn korrigiert wurde, bislang keinerlei Grundlage gibt.

      Radioactive Man
      • DUQG5W2X4AAHfSC.jpg

        78,01 kB, 1.139×763, 85 mal angesehen
    • Ob Chibnall wohl seinen Silurianer-Zweiteiler fortsetzt? Ich fand ja damals die Wissenschaftlerin, die freiwillig mit in die Silurianer-Kolonie geht, ganz gut als Figur. Wäre nicht uninteressant, was aus ihr und ihrem Spusi geworden ist ... Auch wenn der Doppelteil hier ja wohl nicht so beliebt ist - ich fand ihn nicht schlecht. Eine Forsetzung hätte das Potenzial zur Steigerung ...
    • Ich denke bzw hoffe nicht, dass Chibnall irgendwas von seiner bisherigen Arbeit fortsetzen will. Auch für den Gelegenheitszuschauer wäre es wohl zu viel verlangt sich an 'ne Nebenfigur aus Staffel 5 zu errinern.
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor
    • Yanthar schrieb:

      yttox schrieb:

      Jefferson Hope schrieb:

      Eine Forsetzung hätte das Potenzial zur Steigerung ...
      Potenzial nach unten gibt es ja nicht viel. ;)
      *hüstel* Ich sag' nur "The End of Time" *hüstel*Da war der Silurian-Zweiteiler - so sehr er auch seine Schwächen hatte - ein "Citizen Kane" dagegen.
      Nur weil etwas anderes auch scheiße ist, macht es anderen Mist ja nicht besser. Beide Folgen erhalten von mir die Bewertung "Scheißendreckmist" und darunter gibt es nun mal nichts mehr. ;)


      Und:
      Vermutlich Fake, aber ich stelle es mal trotzdem hier rein. Ein Twitter User behauptet, diese Episodenliste wäre ganz kurzzeitig bei imdb online gewesen und dann gelöscht worden.


      ‎"You can´t be a successful crook with a dishonest face. Can you?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von yttox ()