Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Forever schrieb:

      Es kann immer noch als Kulisse für ein Abenteuer im Mittelalter dienen
      Und tat es auch schon mehrfach in der Vergangenheit, wie man dem Text auf der Internetseite entnehmen kann. ;)



      Was Wikipedia übrigens auch schrieb:

      Jede Periodisierung in der Geschichtswissenschaft ist eine Setzung anhand bestimmter Kriterien mit dem Ziel, das Forschungsfeld zu systematisieren und einen Forschungsgegenstand einzugrenzen und zu klassifizieren. Dadurch ist nur eine Annäherung an die historische Wirklichkeit möglich bzw. wird eine historische Wirklichkeit im wissenschaftlichen Sinne überhaupt erst konstituiert. Auch die Übergänge vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit einerseits und von dieser zur Moderne andererseits lassen sich daher nicht an einzelnen Jahreszahlen festmachen. Jahreszahlen und bestimmte Ereignisse sind vielmehr nur Markierungen zur Orientierung. Die Epochengrenzen sind fließend und variieren je nachdem, ob beispielsweise eher politische oder sozialgeschichtliche Fragen im Vordergrund stehen sowie welche Regionen und Länder im Blick sind. Viele historische Entwicklungslinien sind überdies von langer Dauer und können auch einer bestimmten Periodisierung widersprechen.

      ‎"You can´t be a successful crook with a dishonest face. Can you?"
    • Ich finde es gut, wenn man die Unterdrückung der Frauen thematisch durch geht. Man könnte es so machen, dass sie mehr oder weniger für die Frauenbewegung verantwortlich ist. Allein wenn sie sich als Doctor vorstellt, werden die Leute in der Vergangenheit sagen: "Nein, Sie können kein Doctor sein, Sie sind eine Frau." Über so etwas würde ich mich sehr freuen.
    • BeLL schrieb:

      Ich finde es gut, wenn man die Unterdrückung der Frauen thematisch durch geht. Man könnte es so machen, dass sie mehr oder weniger für die Frauenbewegung verantwortlich ist. Allein wenn sie sich als Doctor vorstellt, werden die Leute in der Vergangenheit sagen: "Nein, Sie können kein Doctor sein, Sie sind eine Frau." Über so etwas würde ich mich sehr freuen.
      Ja, lassen wir eine fiktive Figur eine sehr wichtige Bewegung starten, für die echte Menschen hart gearbeitet haben.

      Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk
    • Forever schrieb:

      BeLL schrieb:

      Ich finde es gut, wenn man die Unterdrückung der Frauen thematisch durch geht. Man könnte es so machen, dass sie mehr oder weniger für die Frauenbewegung verantwortlich ist. Allein wenn sie sich als Doctor vorstellt, werden die Leute in der Vergangenheit sagen: "Nein, Sie können kein Doctor sein, Sie sind eine Frau." Über so etwas würde ich mich sehr freuen.
      Ja, lassen wir eine fiktive Figur eine sehr wichtige Bewegung starten, für die echte Menschen hart gearbeitet haben.
      Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk
      Das war auch mein Gedanke. Danach machen wir den Doctor noch Verantwortlich fürs Ende beider Weltkriege, fürs befreien von Nelson Mandela, für die Erfindung der Medizin und dann für die Erschaffung der Menschheit. Boah war ich froh, dass er in Twice upon a Time nur Beobachter des Weihnachtsfriedens war und nicht der Initiator...
    • Forever schrieb:

      BeLL schrieb:

      Ich finde es gut, wenn man die Unterdrückung der Frauen thematisch durch geht. Man könnte es so machen, dass sie mehr oder weniger für die Frauenbewegung verantwortlich ist. Allein wenn sie sich als Doctor vorstellt, werden die Leute in der Vergangenheit sagen: "Nein, Sie können kein Doctor sein, Sie sind eine Frau." Über so etwas würde ich mich sehr freuen.
      Ja, lassen wir eine fiktive Figur eine sehr wichtige Bewegung starten, für die echte Menschen hart gearbeitet haben.
      Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk
      Wieso nicht. Sie kann doch die Frauen dazu inspirieren? Sie muss sich ja nicht aktiv dafür einsetzten und selber im Mittelpunkt der Bewegung stehen. Nur den nötigen Anstoß geben.
    • BeLL schrieb:

      Forever schrieb:

      BeLL schrieb:

      Ich finde es gut, wenn man die Unterdrückung der Frauen thematisch durch geht. Man könnte es so machen, dass sie mehr oder weniger für die Frauenbewegung verantwortlich ist. Allein wenn sie sich als Doctor vorstellt, werden die Leute in der Vergangenheit sagen: "Nein, Sie können kein Doctor sein, Sie sind eine Frau." Über so etwas würde ich mich sehr freuen.
      Ja, lassen wir eine fiktive Figur eine sehr wichtige Bewegung starten, für die echte Menschen hart gearbeitet haben.Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk
      Wieso nicht. Sie kann doch die Frauen dazu inspirieren? Sie muss sich ja nicht aktiv dafür einsetzten und selber im Mittelpunkt der Bewegung stehen. Nur den nötigen Anstoß geben.
      Warum nicht? Weil man dann den ECHTEN Menschen, die das angestoßen haben, ihre Identität nimmt. Sowas macht man nicht. Nennt sich Pietät. Man schenkt die Lorbeeren für wahre und reale Menschlichkeit nicht fiktiven Figuren.
    • Nein. Das der Doctor seit 2005 viel zu überhöht wird, daran habe ich mich inzwischen gewöhnt, ihn, oder jetzt sie, dann zu der Person zu machen, die diese ganzen geschichtlichen Bewegungen oder Ereignise ausgelöst oder gestartet hat, dass geht dann schon zu weit. Bei so etwas wie dem Feuer von London lasse ich das gerade noch so durchgehen, aber sie oder ihn jetzt direkt zu einer historischen Persönlichkeit zu erheben, die immer noch in der Gegenwart Einfluss nimmt, dass ist zu viel des Guten. Der Doctor war schon immer ein aktiver Beobachter, aber ich würde mir mal wieder wünschen, wenn er nur indirekt Einfluss nimmt und ansonsten sich eher aus den Dingen, die Menschen unter einander angeht heraushält.

      Aber ich habe leider die Vermutung, dass sie wohl in genau diese Richtung gehen werden. Versteht mich nicht falsch, ich denke, man muss das sogar thematisieren in der Serie, alleine schon um die Umwandlung des Doctors in eine Frau zu rechtfertigen ohne den Charakter plakativ weiblich zu gestalten und damit einen weiteren Odd-Man-Out neben Tennant in der Reihe der Doctor von der Perspektive der Charakterisierung zu haben. Ansonsten gäbe es nämlich inhaltlich (und künsterlich) gesehen keinerlei Begründung dafür, den Doctor in eine Frau zu verwandeln und die politischen und marketing-technischen Motive, die ich hinter dem Casting immer noch vermute, würde noch offensichtlicher werden.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • @André McFly
      Gut aus der Sicht hast du Recht. Gebe zu, dass ich mir dies nicht aus allen Blickwinkeln angesehen habe. Dann soll sie eher während der Frauenbewegung eintreffen, so das man eine spannende Version von einer Unterrichtsstunde in Geschichte bekommt. So zu sagen nur als Beobachter. Man kann es so gestallten, das ihr Interesse daher kommt, das sie jetzt selbst eine Frau ist.
    • Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

      Da nun manche „sie“ und „ihr“ zum neuen Doctor sagen... Ich werde weiterhin „der Doktor“ und „er“ und „ihn“ sagen, da Doktor an sich erst mal auch in seiner geschlechtsneutralen Form männlich ist. Und es fühlt sich richtiger für mich an.
    • Ohne die Verdienste der Frauenbewegung schmälern zu wollen: ich würde im Strahl kotzen. Denn dann würde die Befürchtung vieler Fans wahr werden, Whitt ist ein reiner PC-Doctor.
      "Es ist so weit, du wirst dich verbeugen, wie's alle vor dir taten. Auf Stunde 11 folgt nun die 12, Vorbei ist jetzt das warten" "Versteh ich nicht!"
      "I am the Doctor, and I shave people!"

      Zunächst das Fundamentale: Sei niemals feige! Sei niemals grausam! Und iss niemals Birnen!
    • BeLL schrieb:

      Forever schrieb:

      BeLL schrieb:

      Ich finde es gut, wenn man die Unterdrückung der Frauen thematisch durch geht. Man könnte es so machen, dass sie mehr oder weniger für die Frauenbewegung verantwortlich ist. Allein wenn sie sich als Doctor vorstellt, werden die Leute in der Vergangenheit sagen: "Nein, Sie können kein Doctor sein, Sie sind eine Frau." Über so etwas würde ich mich sehr freuen.
      Ja, lassen wir eine fiktive Figur eine sehr wichtige Bewegung starten, für die echte Menschen hart gearbeitet haben.Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk
      Wieso nicht. Sie kann doch die Frauen dazu inspirieren? Sie muss sich ja nicht aktiv dafür einsetzten und selber im Mittelpunkt der Bewegung stehen. Nur den nötigen Anstoß geben.
      So wie es beispielsweise der 1. Doctor mit Nero und dem Brand Roms getan hat. So umgesetzt ließe man den echten Menschen ihren historischen Stellenwert und der Doctor hätte als Protagonist mehr mit dem Ausgang der Geschichte zu tun als seinerzeit Indiana Jones...
      I have a new destination. My journey's the same as yours, the same as anyone's.
      It's taken me so many years, so many lifetimes but at last I know where I'm going... Where I've always been going:
      Home... The long way 'round

      1stdoc 2nddoc 3rddoc 4thdoc 5thdoc 6thdoc 7thdoc 8thdoc Wardoc 9thdoc 10thdoc 11thdoc 12thdoc
    • Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

      time & space schrieb:

      BeLL schrieb:

      Forever schrieb:

      BeLL schrieb:

      Ich finde es gut, wenn man die Unterdrückung der Frauen thematisch durch geht. Man könnte es so machen, dass sie mehr oder weniger für die Frauenbewegung verantwortlich ist. Allein wenn sie sich als Doctor vorstellt, werden die Leute in der Vergangenheit sagen: "Nein, Sie können kein Doctor sein, Sie sind eine Frau." Über so etwas würde ich mich sehr freuen.
      Ja, lassen wir eine fiktive Figur eine sehr wichtige Bewegung starten, für die echte Menschen hart gearbeitet haben.Gesendet von meinem SM-A310F mit Tapatalk
      Wieso nicht. Sie kann doch die Frauen dazu inspirieren? Sie muss sich ja nicht aktiv dafür einsetzten und selber im Mittelpunkt der Bewegung stehen. Nur den nötigen Anstoß geben.
      So wie es beispielsweise der 1. Doctor mit Nero und dem Brand Roms getan hat. So umgesetzt ließe man den echten Menschen ihren historischen Stellenwert und der Doctor hätte als Protagonist mehr mit dem Ausgang der Geschichte zu tun als seinerzeit Indiana Jones...


      Wobei vieles noch historisch umstritten ist was den Brand von Rom angeht. Genug Schwammigkeit um den Doctor zu involvieren. Bei der Frauenbewegung sind die Himtergründe jedoch viel besser dokumentiert.
    • Das hat mir in der Folge aber auch nicht gefallen. Besonders da Nero Rom sowieso nicht angezündet hatte und das Historiker bereits damals schon nicht mehr glaubten. Das war für mich der Tropfen, der das Fass in einer Folge, die sowieso schon an historischen Ungenauigkeiten bis zum Umfallen krankte, zum überlaufen brachte.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

      Wer ein wirklich gutes Buch lesen möchte, in dem der Doctor historisch involviert wird, aber nichts an dem Ablauf der Geschichte ändern kann, dem kann ich „The Witch Hunters“ von Steve Lyons empfehlen. Sehr bewegend wird darin von der Hysterie um die Hexenverfolgung in Salem berichtet und wie der erste Doktor, Susan, Ian und Barbara in die Ereignisse hineingezogen werden. Mit eines der besten Bücher, welches ich gelesen habe und das Ende der Story hat Moffat & Curtis dann später fast 1:1 für „Vincent and the Doctor“ geklaut.
    • André McFly schrieb:

      Ich finde es eher amüsant, dass nach Aussagen, dass man ausschließlich Frauen gecastet hätte usw, immer noch Leute glauben, dass es kein PR bzw PC casting war.
      Ich finde es dagegen verwunderlich, dass jedes mal, wenn eine Frau den Protagonisten verkörpert automatisch von einer PC Akton ausgegangen wird. Wenn Gene Roddenberry noch leben und Doctor who übernehmen würde, wäre der Vorwurf sicher gerechtfertigt. Chris Chibnall wirkt nicht wie ein linker Ideologe. Die Grund für diese Entscheidung mag in einem kalkulierten Schockeffeckt liegen, schließt aber eine vernünftige Ausarbeitung dieses Doctors nicht aus.
    • Strumpfkolben schrieb:

      schließt aber eine vernünftige Ausarbeitung dieses Doctors nicht aus.
      Das hat ja auch niemand behauptet. Dennoch kann man ja die Hintergründe des Castings an sich kritisieren. Tue ich auch. Dennoch freue ich mich auf die Staffel und denke durchaus, dass da ein sinnvoller Charakter bei rumkommt.
      "That's it! Now I understand: Everyone in the universe is the Doctor. Everyone … except me."
    • Halbzeit,
      die Hälfte der Dreharbeiten für Staffel 11 ist geschafft, Gelegenheit für eine vorsichtige Zwischenbilanz. Vorsichtig, weil wir bislang nur wenige Fakten haben und hauptsächlich auf die Interpretation von Indizien angewiesen sind. Bisher gab es nur einmal so etwas wie Spoiler. Die ersten Bilder von Little Woodham wurden von dem freiberuflichen Journalisten Lewis Jefferies mit Teleobjektiv an der Security vorbei aufgenommen. Die einzige dadurch gewonnene Information ist die Zuordnung einer Episode zu einem Jahrhundert. Hinzu kamen dann aber sogleich Bilder von weiteren professionellen Fotografen der Lokalpresse, Portsmouth News, Express, Metro, u.a die Nahaufnahme von Jodie mit Wärmflasche von Stephen Vernon, in diesem Fall mit Genehmigung der BBC. Wir hätten dieselbe Information also sowieso bekommen. In UK ist Doctor Who nunmal ein Medienereignis.

      Auch für die Dreharbeiten bei Broadchurch gab es einen eigenen Hashtag. Ich hatte dort ein einziges Mal nachgesehen, weil ich eigentlich nur wissen wollte, wie lange dort für eine einzelne Episode gedreht wird. Das erste was ich zu sehen bekam, war ein massives Spoilerbild. Hatte sich irgendein Fan heimlich am Set eingeschlichen? Nein, ein Pressefotograf hatte es aufgenommen und es war dazu bestimmt, zusammen mit einer reißerischen Überschrift veröffentlicht zu werden. Chibnall weiß, wie er das Interesse an seinen Projekten wach hält und die Spannung für die spätere Ausstrahlung aufbaut.

      Deshalb wurden auch zu den Dreharbeiten bei Doctor Who immer wieder Pressefotografen eingeladen. Bei Staffel 10 hatten wir auf diesem Wege Bilder von den Römern von "Eaters of Light" bekommen. Jetzt waren es die Bilder von Jodie mit der Bollywood-Tasche in Episode 1 und von Jodie mit der Wärmflasche in Little Woodham. Iltu, die sich hier in Post 209 "zur Abwechslung mal eine Staffel ohne vorher massive Spoiler" gewünscht hatte, dürfte in England keine Zeitungen mehr lesen, denn dort erscheinen regelmäßig Reportagen vom Set.

      Für diejenigen, die am Fortgang der Dreharbeiten Anteil nehmen wollen, hat sich unter Chibnall also nichts geändert. Wir bekommen reichlich Bildmaterial durch Pressefotografen, die zum Set eingeladen werden -> B & Q Car Park Sheffield und Little Woodham. Durch Dreharbeiten an öffentlichen Plätzen, wo Fans und Presse zuschauen dürfen -> Park Hill Flats und Kimberley Hotel. Und manchmal auch ein paar Aufnahmen mit einem Teleobjektiv -> Little Woodham. Das ist bei Staffel 11 genauso, wie bei den vorhergehenden Staffeln. Und genauso wie bei den vorhergehenden Staffeln, werden die richtig heftigen Spoiler hochoffiziell mit dem ersten Trailer kommen. San Diego Comic Con im Juli? Oder gibt es vorher noch ein geeignetes Event?

      In einem Punkt wissen wir diesmal weniger als bei früheren Staffeln. Außer Chibnall selbst sind noch keine weiteren Drehbuchautoren bekannt. Und in einem Punkt wissen wir vielleicht mehr als bei früheren Staffeln. Wir bekamen Bilder von den Dreharbeiten in der Wüste in der Umgebung von Kapstadt. Außer dem Filmteam war dort niemand. Man hat uns diese Bilder absichtlich zukommen lassen. Darunter die Aufnahme mit den "Zygons". Weil Chibnall so großzügig ist? Oder weil Chibnall uns reinlegen will?

      Reichlich Bildmaterial, aber immer nur für einzelne Szenen, die in den jeweiligen Episoden vielleicht nur eine untergeordnete Rolle spielen. Also mit aller Vorsicht, bisher ergeben die Indizien die Gegenwart in Sheffield für Episode 1. Montgomery im Dezember 1955 für Episode 2. Die Zukunft oder ein anderer Planet mit "Zygons", provisorische Bezeichnung, für Episode 3. Das 17. Jahrhundert für Episode 4.

      Graham, Ryan und Yasmin kommen nach dem aktuellen Stand der Kenntnisse alle in Episode 1 als Companions hinzu. Graham stammt aus Sheffield in der Gegenwart, möglicherweise war er vorher Polizist. Ryan und Yasmin stammen aus London in der Gegenwart.

      Yasmin streitet sich in Episode 1 mit einer weißen Frau um einen Parkplatz. Möglicherweise darf sie in Episode 2 miterleben, wie eine Urgroßtante einen Sitzplatz in einem Bus nicht für einen weißen Mann freigibt. Fehlt dann nur noch, dass eine Nachfahrin sich auf dem Dragstrip links vor Orion von einem weißhäutigen Alien mit einem Galaxy Cruiser nicht die Vorfahrt nehmen lassen will.

      Bei der Gallifrey One am Wochenende wurde Staffel 11 mit "Doctor Who: A New Dawn" betitelt. Und auch dort war "Delivers October" im Kleingedruckten zu lesen. Warten wir ab, was damit konkret gemeint ist. Mich irritiert der Begriff "Liefertermin", denn was wir eigentlich wissen wollen, wäre der Sendetermin. Aber um die wesentlich verbindlichere Aussage "Broadcast October" drückt man sich herum.

      Regie bei Block 1 führte Jamie Childs, bei Block 2 war es Mark Tonderai und jetzt bei Block 3 Sallie Aprahamian.

      Radioactive Man


      Bilder: Dreharbeiten in der Stadt, die Fans beteiligen sich am Ereignis, in Gosport wurde ein Charity Dalek mitgebracht und K-9, außerdem Props von Little Woodham und Gallifrey One
      • 28167235_10212960105492084_6622046581305902215_n.jpg

        59,6 kB, 480×640, 53 mal angesehen
      • 28058809_1264301870336983_426360979425088840_n.jpg

        33,95 kB, 480×360, 53 mal angesehen
      • DWv_EGlWsAA8K_J.jpg

        100,57 kB, 528×960, 53 mal angesehen
      • DWfWT5mUMAAL8SZ.jpg

        111,6 kB, 675×1.200, 53 mal angesehen