Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Crossroads,
      Jodie Whittaker startete buchstäblich mit einem Cliffhanger. Sie drückt einen Button, wird daraufhin aus der Tardis herausgeschleudert und bleibt im freien Fall einige Kilometer über Sheffield zurück. Normalerweise würden Zuschauer erwarten, dass in Episode 1 gezeigt wird, wie sie den Sturz auf die Erde überlebt. Und, dass noch eine Erklärung gegeben wird, warum der Button diese Wirkung hatte.

      Normalerweise. Moffat hat uns allerdings solche Erwartungen an eine logische Fortsetzung einer Handlung in den vergangenen Jahren gründlich ausgetrieben. Als er seine Karriere als Showrunner 2010 mit Matt Smith begann, gab es auch keine Erklärung, warum das Feuerwerk bei der Regeneration am Ende von "End of Time" dazu geführt haben sollte, dass der Doctor am Anfang von "Eleventh Hour" draußen an der Türschwelle der Tardis hängt. Und, als der Doctor in "Forest of the Dead" den Antigrav kurzschließt, um schneller nach unten zu gelangen, da wird die Landung einfach nicht gezeigt. Normalerweise hätte der Doctor nach den Gesetzen der Schwerkraft zerschmettert werden müssen. Normalerweise.

      Wenn Moffat immer noch Showrunner wäre, würde es mit Jodie Whittaker also typischerweise so weitergehen, dass sie am Anfang von Episode 1 einfach munter auf der Erde herumspaziert. Der Cliffhanger würde damit abgehandelt werden, dass in einem Nebensatz beiläufig erwähnt wird, dass die Regeneration etwas "complicated" war. Oder Moffat würde in einem Q&A nach der Ausstrahlung lapidar darauf hinweisen, dass in der Serie nicht jedes Detail der Handlung ausführlich dargestellt werden muss. Es handele sich um Science Fiction, wo im Prinzip alles möglich ist, und die Fans seien schlau genug, um selber Erklärungen zu finden.

      Inzwischen ist Chibnall der Showrunner. Bei ihm besteht die Chance, dass Logik und Kontinuität der Handlung wieder eine größere Rolle spielen. Erster Test dafür wird sein, wie er mit seinem Cliffhanger umgeht.

      Das Feuerwerk bei der Regeneration kann bei Chibnall - wie bei Moffat - also einfach nur bedeuten, dass es so ein Feuerwerk gibt, weil es bei den vorhergehenden Regenerationen auch schon so ein Feuerwerk gab und es deshalb von den Zuschauern inzwischen so erwartet wird. Und weil es so spektakulär aussieht, dass es jede Handlung ersetzt. Und weil es beliebige Nebenwirkungen haben kann, für die sich der Showrunner keine Begründung mehr auszudenken braucht. Die Tardis fällt in den Garten von Amelia. Die Tardis landet im Maul eines Sauriers. Oder die Tardis schmeißt den Doctor raus. Einfach weil es so spektakulär aussieht.

      Oder Chibnall hat sich für die Regenerationsszene tatsächlich einen fundierten Background überlegt. In dem Fall gibt es einen nachvollziehbaren Grund, warum der Button zum Eject des Doctors führt. Und für die sichere Landung auf der Erde wird es eine plausible Lösung geben, die auf jeden Fall besser sein sollte als z.B. ein Auffangservice von Unit für frei fallende Doctoren.

      Nur um zu zeigen, wie einfach so eine Erklärung wäre, Missy war an Bord der Tardis "biolocked out of the controls" und dadurch in gleicher Weise Gefangene wie im Vault. Die Sicherheitsvorrichtung der Tür zum Keller mit dem Vault war auf "friends only" eingestellt. Bill hatte dadurch unbeabsichtigt Zutritt. Eine ebenso intelligente Sicherheitsvorrichtung wird verwendet worden sein, um Missy von den Kontrollen der Tardis fernzuhalten, mit der Einstellung "nicht für weibliche Time Lords", ebenfalls mit einer unbeabsichtigten Nebenwirkung. Als der Doctor in einen weiblichen Körper regeneriert, richtet sich diese Sicherheitsvorrichtung gegen ihn. Der Rauswurf aus der Tardis war also genau das, was für einen Manipulationsversuch durch Missy vorgesehen war.

      Da der Doctor Missy nicht hätte töten wollen, wird Jodie Whittaker nicht in Gefahr schweben. Ein Kraftfeld, das sie sanft auf dem Boden absetzt oder der Anzug aus "Widow & Wardrobe" in Reichweite, wäre in diesem Fall genau das, was zu erwarten wäre. Die Handlung von Episode 1 würde dann darin bestehen, dass die vermeintliche Missy die Sicherheitsvorrichtung der Tardis überwinden und sich als Doctor legitimieren muss.

      Falls Chibnall eine bessere Herleitung für seinen Cliffhanger gefunden hat, bin ich dafür jederzeit zu haben. Mein Wunsch ist, dass er mit solchen Fragen nicht derart lieblos umgeht, wie es Moffat viel zu oft gefan hat.

      Radioactive Man
    • @Strumpfkolben Nein, nein, da hast du was verpasst. In manchen Einstellung ist nämlich eine Türschwelle zu sehen, an der sich Smith festhält, in anderen eben nicht. Und dies ist der Beweis daher, dass der Doctor zwischen zwei Parallenuniversen hin- und herspringt, ohne es zu bermerken - und da dies nie geklärt wurde, ist die TARDS Türschwelle eben immer noch der Oberbösewicht der gesamten Serie :D
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Radioactiveman schrieb:

      Crossroads,
      Jodie Whittaker startete buchstäblich mit einem Cliffhanger. Sie drückt einen Button, wird daraufhin aus der Tardis herausgeschleudert und bleibt im freien Fall einige Kilometer über Sheffield zurück. Normalerweise würden Zuschauer erwarten, dass in Episode 1 gezeigt wird, wie sie den Sturz auf die Erde überlebt. Und, dass noch eine Erklärung gegeben wird, warum der Button diese Wirkung hatte.
      Wenn man hier youtube.com/watch?v=yJqsPBWbtjk ab Minute 4.04 genau hinschaut, drückt sie den rotorangenen Knopf genau in der Mitte der Tastatur. Dieser ist, für uns nicht zu erkennen, vermutlich mit "Eject Doctor" beschriftet.

      Für den Cliffhanger könnte ich mir mehrere Möglichkeiten vorstellen:

      Die ejectete Doctoreuse befindet sich ja zum Schluß im leeren Weltraum und lebt immer noch.

      1) Also wird sie noch vom Lebenserhaltungssystem der Tardis geschützt. Wenn sie nach ein paar Sekunden an die Grenze desselben gerät, ditscht sie da auf wie ein Flummi, hüpft dort etwas hin und her und wird dann von der wieder normalen Tardis per Traktorstrahl in den Kontrollraum gezogen.

      2) Sie ist eine Timelady, die können sowas ab. Also verläßt sie den Bereich des Lebenserhaltungssystems der Tardis, stürzt auf Sheffield zu und schlägt auf dem dort gerade lustwandelnden Captain Jack Harkness auf, der ihren Aufprall dämpft, aber dabei leider ziemlich zermatscht wird. Macht aber nix, nach wenigen Sekunden ist der wieder quicklebendig und grinst sich einen.
      Da die Regeneration zur Doctoreuse ja erst wenige Minuten zurückliegt, springt die Regeneration noch mal an und stellt Jodie komplett wieder her, diesmal sogar mit roten Haaren (Gabs bei David Tennant ja auch, mit der abgeschlagenen Hand).
      Dann gehen beide ein Eis essen.

      3) Wir erleben den kürzesten Auftritt einer Doctor-Regeneration.
      Ab der nächsten Folge übernimmt dann Jeremy Clarkson, mit May und Hammond als Companions.
      12thdoc 10thdoc 11thdoc 9thdoc Wardoc 1stdoc 7thdoc
    • Ich fürchte ja, das wird damit erklärt, dass Timelords ja 24 Stunden nach ihrer Regeneration unverwundbar sind. Den Schwachsinn hat Moffat irgendwann mal erfunden.
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor
    • Mythril schrieb:

      Ich fürchte ja, das wird damit erklärt, dass Timelords ja 24 Stunden nach ihrer Regeneration unverwundbar sind. Den Schwachsinn hat Moffat irgendwann mal erfunden.
      Das würde ja zu meiner Theorie #2 passen, dann hätte Captain Jack mal wieder einen Auftritt bei Doctor Who.

      Da hat sich dann der Moffat ja was ganz schlaues ausgedacht :)
      12thdoc 10thdoc 11thdoc 9thdoc Wardoc 1stdoc 7thdoc
    • Ach stimmt, hat Moffat nur nochmal wieder benutzt in Let's Kill Hitler.
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor
    • Mythril hatte schon recht, Moffat hat das eingeführt. RTD hatte eingeführt, dass egal welcher Schaden dem frisch regenerierten Körper innerhalb der ersten 24 Stunden (oder so) zugefügt wird, wieder geheilt werden, weil eben immer noch Regenerationsenergie da ist. Daher ist beim Doctor dann ja auch die Hand abgeschlagen worden und wieder nachgewachsen. In Let's Kill Hitler wiederum wird auf River geschossen und gar nichts. Keine Schusswunden oder sonst irgendetwas, sie ist einfach unverwundbar.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • @The_Piper,
      das wurde hier auf Seite 15, Post 286, bereits aufgedeckt, die Aufschrift des Buttons ist nicht Eject.

      @Sven Zuvivene, @Mythril & @Mario,
      um so wichtiger wäre es, dass Chibnall die Freiheit eines Showrunners, solche Dinge in die Serie einzuführen, nicht in gleicher Weise überstrapaziert wie seine Vorgänger.

      Ich hoffe, dass Staffel 3 von Broadchurch demnächst auch irgendwann im FreeTV läuft, damit ich mir noch ein genaueres Bild von Chibnall machen kann. Von Staffel 1 zu Staffel 2 von Broadchurch gab es einige sehr abrupte Paradigmenwechsel, aber ich fand da noch alles halbwegs plausibel hergeleitet. Insofern gehe ich davon aus, dass Jodie Whittaker sich nicht einfach innerhalb 24 Stunden nach der Regeneration Flügel wachsen lassen kann, um zu Boden zu flattern, sondern dass Chibnall eine realistischere Lösung präsentieren wird.

      Radioactive Man
    • Radioactiveman schrieb:


      Ich hoffe, dass Staffel 3 von Broadchurch demnächst auch irgendwann im FreeTV läuft, damit ich mir noch ein genaueres Bild von Chibnall machen kann. Von Staffel 1 zu Staffel 2 von Broadchurch gab es einige sehr abrupte Paradigmenwechsel, aber ich fand da noch alles halbwegs plausibel hergeleitet. Insofern gehe ich davon aus, dass Jodie Whittaker sich nicht einfach innerhalb 24 Stunden nach der Regeneration Flügel wachsen lassen kann, um zu Boden zu flattern, sondern dass Chibnall eine realistischere Lösung präsentieren wird.

      Radioactive Man
      Hab alle 3 gesehen. Da er in der 3 Staffel auch noch viele Dinge von der 1 und 2 Staffel aufgreift, finde ich die meisten gut erklärt und danach auch schlüssig.
      Ist aber jetzt auch schon eine weile her, das ich die Serie sah.
      Durch die Leistung die er bei Broadchurch brachte, bin ich voller Hoffnung für Doctor Who.,
      und wäre für mich ein Beweggrund der Doctöse doch mal eine Chance zu geben.
      Schwer, schwer, schwer und nur unter Zwang. Finde alle in Ihrer eigenen Weise und Zeit super.
      Reihenfolge in jeweiliger Spalte bitte ignorieren

      Platz 1 teilen sich
      1stdoc 2nddoc 7thdoc 10thdoc Wardoc 11thdoc 3rddoc 4thdoc
      Platz 2 Teilen sich
      6thdoc 12thdoc 5thdoc
      Den 3 Platz teilen sich
      8thdoc 9thdoc

      ABER MEIN UNGESCHLAGENER DOCTOR BEFINDET SICH IN MEINEM KOPF
    • Kann gut sein, dass er bei Broadchurch gut geschrieben hat, ist aber halt auch nochmal ein anderes Genre. Nachdem, was er schon für Doctor Who geschrieben hat, würde ich Chibnall jetzt nicht wirklich als guten Science Fiction Autor bezeichnen.
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor
    • Das kann gut möglich sein.

      Kenne zwar alle Folgen von Doctor Who sehr gut, denoch befasse ich mich weniger damit, welcher Autor, wie und wo die Hand draüber hat.
      Mit der Zeit bekommt man da zwar zwangsläufig einiges mit, denoch finde ich oft, das viele Köche den Brei verderben, vor allem, wenn sie mal hier und mal da die Feder schwingen.

      Glaube bei Broadchurch war er Hauptverantwortlich für alles und die ganze Line wurde Schlüssig umgesetzt und für mein empfinden wurde man am Ende mit fast nichts zurückgelassen.
      Außer das man eigentlich noch mehr haben wollte.

      Gebe Dir aber diesbezüglich recht, das man sich bei manchen Autoren oft fragt, warum sie in so vielen Geres mitmischen und sich doch lieber auf eines konzentrieren sollten, in denen ihre Stärke liegt.
      Schwer, schwer, schwer und nur unter Zwang. Finde alle in Ihrer eigenen Weise und Zeit super.
      Reihenfolge in jeweiliger Spalte bitte ignorieren

      Platz 1 teilen sich
      1stdoc 2nddoc 7thdoc 10thdoc Wardoc 11thdoc 3rddoc 4thdoc
      Platz 2 Teilen sich
      6thdoc 12thdoc 5thdoc
      Den 3 Platz teilen sich
      8thdoc 9thdoc

      ABER MEIN UNGESCHLAGENER DOCTOR BEFINDET SICH IN MEINEM KOPF
    • Fände es gut wenn Chibnall sich einfach auf seine Funktion als Showrunner beschränkt, d.H. 1 oder 2 Folgen pro Staffel schreibt und sonst halt nur die Richtung angibt.
      "We all have a universe of our own terrors to face"
      "Everyone's a monster sometimes"
      "Entropy demands that everything will not be all right, but sometimes we can rage against the dying of the light"
      -The Seventh Doctor
    • Radioactiveman schrieb:

      @The_Piper,
      das wurde hier auf Seite 15, Post 286, bereits aufgedeckt, die Aufschrift des Buttons ist nicht Eject.
      Stimmt, ich habe noch ein besseres Bild gefunden, wo sogar ich das lesen kann, der Button ist mit "EXEC CNTRL" beschriftet und ziemlich abgegrabbelt.

      Das soll dann wohl "execute control (statements)" bedeuten, also Programmausführung.

      Und da Capaldi ja nichts vorher eingegeben hatte, sondern nur monologisierte, stand dann wohl nur hexadezimaler Schrott im Speicher und genau das ist dann ja auch passiert.

      Lustig auch, daß auf der Tastatur zwei Tasten für die Erde, "Apply earth" und "show earth pos", vorhanden sind, aber nicht für andere Lokationen.

      Lol, die Tardis funktioniert wie ein Großrechner aus den 60ern
      READ PUNCH CARDS
      EXECUTE
      PLZ STOP RUN

      :D

      12thdoc 10thdoc 11thdoc 9thdoc Wardoc 1stdoc 7thdoc
    • Mario schrieb:

      Mythril hatte schon recht, Moffat hat das eingeführt. RTD hatte eingeführt, dass egal welcher Schaden dem frisch regenerierten Körper innerhalb der ersten 24 Stunden (oder so) zugefügt wird, wieder geheilt werden, weil eben immer noch Regenerationsenergie da ist. Daher ist beim Doctor dann ja auch die Hand abgeschlagen worden und wieder nachgewachsen. In Let's Kill Hitler wiederum wird auf River geschossen und gar nichts. Keine Schusswunden oder sonst irgendetwas, sie ist einfach unverwundbar.
      Der Höhepunkt dieses Unfugs war in the time of the Doctor, wonach die Regeneration wohl die Macht verleiht, eine Dalek Flotte zu zerstören. Da fragt man sich, wieso die time lords den time war nicht im nu gewonnen haben, wenn eine regeneration sie kurz zu gottähnlichen Geschöpfen macht.