Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wieder stürzt der Doctor auf einen Planeten zu,
      diesmal zusammen mit den Companions. Die Anspielung auf Douglas Adams ist offensichtlich. Das Raumschiff aus dem Trailer wird vorbeikommen und sie einsammeln. Eine Episode mit wenig Darstellern, die Castingliste der BBC nennt zusätzlich zum Doctor und den Companions nur Angstrom (Susan Lynch), Epzo (Shaun Dooley), Ilin (Art Malik) und Voice of the Remnants (Ian Gelder). Hier sind neue Bilder ->
      cultbox.co.uk/general/doctor-w…ument-new-photos-released

      Gibt es Anzeichen für einen Story Arc? Nun, da ist natürlich die Charakterentwicklung bei den Companions, die bis zum Finale der Staffel andauern kann. Die Suche nach der Tardis wird dagegen vermutlich bereits in Episode 2 zum Erfolg führen. Als weiteres Thema haben wir die Stenza. Dort wird die Schwester von Ruhan im Koma gefangen gehalten. Eigentlich müsste der Doctor dort hinfliegen, um sie zu befreien. Außerdem beruht der Sonic teilweise auf Stenza-Technologie und auch für das neue Innere der Tardis wurden die gleichen Kristalle verwendet. Wäre eine gute Grundlage dafür, dass Tzim Sha eine Revanche sucht und dann die Tardis unter seine Kontrolle bringen kann, weil er sich mit der Technologie seines Volkes naturgemäß besser auskennt als der Doctor. Im Moment weiß nur Chibnall, wie es weitergeht.

      Radioactive Man

      ps: Selbstverständlich habe ich den geheimen Hinweis bemerkt, der Big Bad des Story Arc ist Secret Pigeon!
      • Guest-0380.jpg

        42,63 kB, 1.280×720, 26 mal angesehen
      • Guest-0780.jpg

        70,61 kB, 1.280×720, 26 mal angesehen
      • Guest-0960.jpg

        65,75 kB, 1.280×720, 27 mal angesehen
    • Es gab jetzt ein paar Spoiler,
      irgend jemand hat was über die Tardis gesagt. Moment, ich komm grad nicht drauf, gleich. Und dann war da ein Artikel der Radiotimes über einen Gegner, der in Episode 2 zurückkehrt. Der Artikel wurde sofort wieder entfernt. Und wer versucht in Episode 3 den Verlauf der Geschichte zu ändern? Ist es nur Ryan, der verhindern will, dass Martin Luther King getötet wird?

      Ach ja, die Tardis. Es sind wieder Bilder geleakt, die Chibnalls Plan durchkreuzen, dass wir alle gleichzeitig in Episode 2 oder 3 (selbst das ist geheim) das neue Innere der Tardis zu sehen bekommen und dann weltweit gemeinsam die Unterkiefer herunterklappen. Und diesmal können die Anwälte der BBC nichts mehr dagegen machen. Es handelt sich nicht um eine Webseite, die versehentlich vorgeprescht wäre und die man löschen könnte. Es ist vielmehr ein Buch über die Tardis, das vorzeitig ausgeliefert wurde. Und das ist in unserer Welt nun physikalisch vorhanden und lässt sich nicht rückwirkend sperren.

      Radioactive Man
      • 828894248252ce220428a44b7ba23818.jpg

        77,5 kB, 1.024×768, 73 mal angesehen
      • DpU9TJiXUAYFeP9.jpg

        37,94 kB, 515×681, 56 mal angesehen
    • Vom Nightmare Child zum Timeless Child,
      mit nebulösen Begriffen um sich werfen, das kann Chibnall genauso wie Moffat. Auch, dass die Tardis seit Ewigkeiten alle 1000 Umdrehungen auf Desolation erscheint, setzt die Superlative von Moffat mit dem "oldest cliff-face" und der "oldest question" fort. Die Planeten, die von den Stenza heimgesucht werden sind daher auch selbstverständlich "Galaxien" voneinander entfernt.

      Wo Chibnall mit seinem Story Arc hinwill, lässt sich bisher noch nicht annähernd ahnen. Allerdings musste ich beim Timeless Child sofort an die Episode mit dem schwangeren Mann denken.

      Hier die Synopsen für die Episoden 4-6 ->

      Arachnids in the UK: “Something’s happening with the spiders in this city.” The Doctor, Yaz, Graham and Ryan find their way back to Yorkshire – and Yaz’s family – only to find something is stirring amidst the eight-legged arachnid population of Sheffield.

      The Tsuranga Conundrum: “Risk to life: absolute.” Injured and stranded in the wilds of a far-flung galaxy, The Doctor, Yaz, Graham and Ryan must band together with a group of strangers to survive against one of the universe’s most deadly — and unusual — creatures.

      Demons of the Punjab: “What’s the point of having a mate with a time machine, if you can’t nip back and see your gran when she was younger?” India, 1947. The Doctor and her friends arrive in the Punjab, as the country is being torn apart. While Yaz attempts to discover her grandmother’s hidden history, the Doctor discovers demons haunting the land. Who are they and what do they want?

      Witch Finders wird vermutlich Episode 9 sein.

      Radioactive Man
    • Ich mag Spoiler nicht,
      wenn sie daher stammen, dass jemand die Episode bereits gesehen hat. In diesem Fall geht es aber um etwas, was wir alle bereits gesehen haben, nämlich im Coming Next Trailer. Krasko - derjenige, der versucht den Lauf der Geschichte zu ändern - trägt am Handgelenk einen Vortex Manipulator. Außerdem gibt es einen geheimnisvollen Koffer, in dem sich ein Gegenstand mit einer gewissen Ähnlichkeit zu einem Sonic Screwdriver befindet.

      Vortex Manipulatoren hatten wir bei den Zeitagenten des 49. - 51. Jahrhunderts, bei River Song, Unit und zuletzt sogar zwei davon bei Missy. Beide wurden auf Skaro zerstört. Ein eventueller Rassismus der Zukunft richtet sich gegen Humanoiden mit blauer Hautfarbe. Es gäbe für jemanden von dort kaum ein Motiv, um nach 1955 zu reisen und die Rassentrennung zwischen Schwarz und Weiß einige Jahre verlängern zu wollen.

      Für plausibler halte ich es, wenn Krasko aus unserer Gegenwart kommt und lediglich die Möglichkeiten nutzt, die er in dem Koffer vorgefunden hat. Dann bekämen wir neben den Stenza und dem Timeless Child sogar noch eine dritte Option für den Story Arc, nämlich einen Oberschurken, der solche Koffer verteilt.

      Jodie Whittaker wurde diese Woche bei Dreharbeiten in London gesehen. Es soll sich um einen Kurzfilm mit dem Titel "Rachel" handeln.

      Hier sind Teaser for "Rosa" ->
      doctorwhotv.co.uk/10-teasers-f…-episode-3-rosa-88839.htm

      Radioactive Man
      • Rosa-0135.jpg

        40,58 kB, 1.280×720, 31 mal angesehen
      • Rosa-0110.jpg

        56,49 kB, 1.280×720, 31 mal angesehen
    • Lance Parkin hat auf Facebook seine Befürchtungen zu „Rosa“ geteilt, die ich sehr interessant finde:


      Lance Parkin schrieb:

      I start from the position that I want and expect Doctor Who to be the best thing ever.

      I’m worried about the Rosa Parks episode. Yes, I know who one of the writers is, yes that mitigates some of the fear, but … I don’t want this to follow the line of least resistance, which is a silly episode where the TARDIS arrives and the crew is excited to visit 'the rock and roll years!', but WAIT it turns out that Alabama in 1955 is RACIST. They then earnestly break the wikipedia entry for Rosa Parks up into expositional dialogue laying out that this is the very day that Rosa Parks will make her protest by not getting up for a white bus passenger. And the companions would be sad everything was so racist back then, but also happy that we solved 99.4% of racism by 2018, even though there’s still some racism. Ryan gets shoved about a bit for being black. Then the Doctor bumps into Martin Luther King and Yaz goes 'yeah, we've got iPads, and white children and black children hold hands in 2018 and Obama; but there's still 0.6% racism, so it's swings and roundabouts'. And somewhere around then, an alien would arrive with a space gun, wanting to shoot Rosa Parks to make sure that the solution to racism didn't happen. Oh no, but hooray! The Doctor resolves that massive source of totally believable suspense by stopping the alien. Phew, now that Rosa Parks is being dragged away literally kicking and screaming by racist cops from a department known for abusing black women, everything's been set to rights, and our heroes can finally enjoy some rock and roll, and MLK goes 'perhaps you can show me some more of that banging "Grime" on that, what did you call it … iPhone, Ryan'.

      What I want to see instead is a story that's about how that can't possibly be a story you tell in 2018. A story about how that was naïve as hell ten years ago, and the sort of dangerous, glib thinking that led to where we are. One that runs with this 'new Hartnell era' vibe and dares to do a pure historical that's *about* being swept along helplessly by events, and how anything you do is local and temporary. No aliens, no timey wimey A story about how *guess you know now what it's always been like to be black in America, pasty blonde white lady*. A story where, two thirds through, none of the standard action-adventure Doctor moves have worked, people have been beaten to the ground by police truncheons, everyone at home is going 'like climate change, like Brexit, like all of this, it's completely beyond our control, it's hopeless, let us wallow in despair’. Because that’s where we are right now: individuals v hyperobjects. Damage that will grind up at least two generations to just get back to where we once were. That’s our destiny, that’s the history we’re being swept along by.

      Then it happens. Graham puts his hand on the Doctor's shoulder. 'Let's just go home,' he says, 'we know how this ends'. It is easily the darkest, hollowest moment we've ever seen on Doctor Who. We feel the essential truth of the hopelessness of this. And ... close up on the Doctor, and she looks up, looks us right in the eye and says the N word:

      'No.'

      What happens next: very simply an immortal fictional time traveler gives a short speech saying 'I've seen all this rise, I've seen it fall. And it's not stupid cartoon characters like me who are the solution, it's you. Fight this. Here's what happened. Merry Christmas to all you at home'. Steps out of shot. We then get a montage in the style of Eleventh Hour’s 'run basically', Heaven Sent, or the end of Human Nature for ten minutes. The regular characters drifting through the background, watching … what happened next. The organizing, the changes in the law, MLK speeches, MLK assassination, the victories, the things that didn't change. All of it on Rosa Parks, her rough life for *decades* before she became an icon. Ageing, the world changing. Her death, the Doctor steps back into shot, dropping a rose on the grave.

      If, instead, we get something that could comfortably be an episode of Legends of Tomorrow … well. What a waste that would be. Writing Doctor Who, you should drive it like you stole it, with ‘it’ being a TARDIS.
    • Radioactiveman schrieb:

      Gegenthese zu den Unkenrufen,
      Chris Chibnall ist ein erfahrener Show Runner, er wird bei dem Thema "Rosa" alles richtig gemacht haben.

      Radioactive Man
      Ich vermute mal du hast Lance Parkins Ansatz nicht verstanden. Er zeigt zwei Alternativen auf. Wie man eine Geschichte um Rosa Parks austauschbar und oberflächlich abhandelt, mit Seitenhieb der ach so weit fortschrittlichen heutigen Generation (wie z.B. in Serien wie Legends of Tomorrow) oder aber auf intelligente Weise - indem die Charaktere in den Horror von damals reingezogen wird und die Parallelen zum heutigen Geschehen deutlich werden. Eben nicht eine 08/15 Story, sondern ein wirklich guter, nachhaltiger Plot. Dann bräuchte es auch keine oder nur wenige Science Fiction Elemente.
    • @Pascal,
      ich habe Lance Parkin völlig richtig verstanden. Mein Post richtete sich gegen die Unkenrufe in Bezug auf diese Episode. Schau Dich einfach mal im Netz um. Oder jetzt die Kommentare. Oder was Mario hier als erstes dazu geschrieben hat: "...dann hoffe ich mal, dass die Macher wissen, was sie da tun, weil das ganz schnell nach hinten losgehen kann...Chibnall ist nicht wirklich jemand, dem ich zutraue hier den richtigen Ton zu treffen."

      Alle Unkenrufer hätten damit beginnen können, dass es sich für Doctor Who um ein interessantes Thema handelt und dass Chibnall es in angemessener Weise umsetzen wird und danach dann eigene Erwartungen zu dem Thema hinzufügen können. Stattdessen wird von vornherein "Besorgnis" geäußert. Auch Lance Parkin beginnt damit wie "worried" er ist, was Du ja auch benutzt hast, um mit dem Begriff "Befürchtungen" in der Titelzeile seinen Text anzupreisen.

      Und genau dagegen wende ich mich. Es ist also kein Missverständnis.

      Radioactive Man