Staffel 11 - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sorry, aber Jody füllt die Rolle einfach nicht - und sie hat schon eine Mitschuld.
      Ich weiß nicht, ob es an Chibnal (ok, schon, dieser Job ist einfach nichts für ihn. Das kommt davon, wenn man Kinder stets und immer in allem bestätigt) liegt oder an den Geschichten (doch die waren auch früher schon mal schlecht) - Aber sie ist einfach eine Zumutung. Ein Doktor, der so blass bleibt, so unglaubwürdig, dass jeder Nebendarsteller neben ihr einfach nur gut aussieht? Was ist denn das für eine Truppe? Laiendarsteller?
    • Ich versteh die ganze Aufregung nicht wirklich. Das eine Serie heutzutage mal etwas länger als ein Jahr Pause macht ist doch heutzutage vollkommen normal. Gut, vielleicht noch nicht die Regel, aber durchaus kein Grund sich darüber so aufzuregen.

      Ja, Whitaker ist kein guter Doctor. Ja, zwei von drei Companions waren überflüssig, und auch die Folgen waren zugegeben teilweise Geschmackssache. Ich persönlich habe mich aber wesentlich besser unterhalten gefühlt, als bei den miesten Folgen der vierten, achten oder neunten Staffel. Die schlechteste Staffel aller Zeiten sieht für mich anders aus. Ich mag die Atmosphäre, ich mag die Musik, und bis auf zwei Folgen, fand ich auch die Stories sehr interessant.

      Und Whitaker mit Colin Baker zu vergleichen, halte ich für eine absolute Frechheit. Nur weil sich jemand wünscht, die Serie würde abgesetzt werden, muss man nicht so einen Unsinn schreiben. Und nur mal so ein Punkt an die die sich eine Absetzung wünschen: Ihr wisst, was weiter mit McCoys Doctor gemacht wurde. Wollt ihr wirklich mehrere Jahre Bücher mit dem 13. Doctor, der die Lücke füllt? ;)


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • Neu

      Radioactiveman schrieb:

      Nachdem der Mirror mit 2020 recht behalten hat,
      werden die Gegner im New Year's Special dann wohl die Daleks sein. Siehe Post 867.

      Radioactive Man
      Der Mirror hat einfach aus Gallifreybase abgeschrieben, wo ich und noch ein paar andere dies verbreiteten (und dafür von der Pro-Chibnall Fraktion aufs übelste beschimpft wurden).
    • Neu

      Die Pause kommt nach den Ausfällen der vergangenen Jahre nicht wirklich überraschend,
      natürlich wurde es von verschiedensten Stellen vorhergesagt und es würde mich nicht wundern, wenn einige der Internetpropheten wie Matrixlord und seine Follower sich jetzt wie Nostradamus fühlen und den Ruhm für sich beanspruchen.

      Dass Capaldi aufhört, wurde auch regelmäßig vorhergesagt und vermutlich streiten sich diejenigen, die behauptet hatten, er wolle mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, immer noch mit denen, die der Ansicht waren, er hätte sich mit der BBC nicht über sein Gehalt einigen können, darüber wer recht hatte.

      Mein Standpunkt war von Anfang an Skepsis, ob Chibnall eine Staffel pro Jahr schaffen würde. Denn dazu hätte er gegenüber Broadchurch seinen Output verdreifachen müssen. Und, dass dann die Dreharbeiten im November statt im Januar anfingen, hatte ich als Zeichen gesehen, dass der Jahresrhythmus von vornherein nicht gegeben war. Das habe ich hier in diesem Thread ab Post 75 auf Seite 4 wiederholt vertreten.

      "There simply isn’t time to finish filming and get all the editing done before next October. It’s too tight. We’re facing a gap year."

      Das hatte eine Quelle dem Mirror berichtet. Und wenn man das mit den anderen Quellen von Radiotimes und Cultbox und Starburst zusammenrechnet, dann liegt das alles gar nicht so weit auseinander. Die Vorproduktion von Staffel 12 hat bereits begonnen. Mit den konkreten Dreharbeiten ist ab ca. Januar zu rechnen. Bei Staffel 8 und 9 hat das hervorragend ausgereicht. Bei Chibnall ist das Problem, dass er mehr Zeit zum Editing braucht. Das war mir bereits bei Broadchurch aufgefallen, wo Chibnall bei Staffel 3 laut eigenem Bekunden noch mit dem Editing beschäftigt war, obwohl die Dreharbeiten bereits mehrere Monate vorher beendet waren. Siehe Post 1238 im entsprechenden Thread für Staffel 10 von Doctor Who.

      Falls das die Ursache ist, dann verläuft zur Zeit alles nach Plan. Das Arbeitstempo von Chibnall war von vornherein bekannt. Die Ausfälle bei den Staffeln werden von der BBC für normal gehalten. Es ist dann jetzt genau so, wie es bei Vertragsabschluss mit Chibnall konzipiert wurde.

      Ob noch andere Gründe eine Rolle spielen können, werden wir erst dann sehen, falls die Dreharbeiten weitere Monate aufgeschoben werden. Oder falls die BBC oder Chibnall weitere Informationen rausrücken. Solange das nicht passiert, sind alle Gerüchte, Chibnall habe bereits keine Lust mehr auf seinen Job bei Doctor Who, bloß Gossip. In dem Fall hätte Chibnall auch niemals Lust auf Broadchurch gehabt. Denn da gab es ja auch bloß alle zwei Jahre eine neue Staffel.

      "Series 12 will see Jodie reprise her role as the Doctor and she will once again be joined by Bradley Walsh (Graham), Mandip Gill (Yasmin) and Tosin Cole (Ryan)."

      Das stand im Kleingedruckten der gestrigen Mitteilung. Das wird uns hoffentlich Spekulationen ersparen, ob im New Year's Special jemand von den Companions stirbt oder aus der Fam aussteigt. Absolut sicher ist sowas allerdings immer erst dann, wenn mit allen drei Companions für Staffel 12 gefilmt wird.

      Radioactive Man
    • Neu

      "Series 12 will see Jodie reprise her role as the Doctor and she will once again be joined by Bradley Walsh (Graham), Mandip Gill (Yasmin) and Tosin Cole (Ryan)"

      Reprise? Ehrlich?

      Süss. Als ob sie die bereits mal ausgefüllt hätte.
      Ich dachte, sie wollte sich lieber als Mutter betätigen - soll sie mal. Vielleicht kann sie das ja. Nicht jeder ist für alles tauglich.

      Feminismus bedeutet auch, dass man das tun kann, wozu man wirklich geeignet ist und dass eben nicht geringer geschätzt werden sollte - es bedeutet eben nicht, dass man tut, wozu man Lust hat, ob man dazu die Fähigkeiten hat oder nicht.
    • Neu

      Jaelle schrieb:

      Feminismus bedeutet auch, dass man das tun kann, wozu man wirklich geeignet ist und dass eben nicht geringer geschätzt werden sollte - es bedeutet eben nicht, dass man tut, wozu man Lust hat, ob man dazu die Fähigkeiten hat oder nicht.
      Was hat das mit Feminismus zu tun? Wenn Jodie männlich wäre, wäre der Doctor genauso schlecht. Das ist keine Frage des Geschlechts, sondern eine Frage des Unvermögens. Was nicht bedeutet, dass ich jetzt einen weiblichen Othello mit einer männlichen Desdemona sehen will.
      Ja, es gibt Unterschiede bei Mann und Frau, sowohl physisch als auch mental, aber ich kann beim Menschen jetzt keinen ausgesprochenen Sexualdiamorphismus ausmachen.

      1. 9thdoc 2. 2nddoc 3. 1stdoc 4. 7thdoc 5. 4thdoc 6. 12thdoc 7. 11thdoc 8. 8thdoc 9. 6thdoc 10. 10thdoc 11. 3rddoc 12. 5thdoc

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Nikioko ()

    • Neu

      Es hat damit zu tun, dass es bedeuten sollte, dass jeder tun können sollte, was er möchte und kann und eben nicht danach bevorzugt werden sollte, dass er das richtige Geschlecht hat - wenn Feminismus anfängt, Frauen nur deshalb in Position zu bringen, weil sie Frauen sind, läuft es eben nicht richtig - steinigt mich ruhig, aber für mich bedeutet Gleichberechtigung etwas anderes - jedenfalls nicht, dass es jetzt auf Talente und /Oder Fähigkeiten nicht mehr ankommt - sondern dass es nicht darauf ankommt, in welchem Körper es steckt.
    • Neu

      Und die einzige alternative Karriere, die dir einfiel, ist Mutter. Jupp. Als alle Tennant endlich los werden wollten, haben wir ja auch alle geschrieben: "Soll er doch ein Kind zeugen!" (Ja, hat er dann trotzdem gemacht.)
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Neu

      Emma Junkie schrieb:

      Und die einzige alternative Karriere, die dir einfiel, ist Mutter. Jupp. Als alle Tennant endlich los werden wollten, haben wir ja auch alle geschrieben: "Soll er doch ein Kind zeugen!" (Ja, hat er dann trotzdem gemacht.)
      Ich stimme euch zwar auch zu, dass es Quatsch ist, sie zu verurteilen, weil sie eine Frau ist etc., aber es ging nunmal das Gerücht um, dass sie kürzer treten möchte, weil es für sie als Mutter nicht schaffbar ist.
    • Neu

      Jodie hat es nicht geschafft die Rolle mit einer Persönlichkeit zu füllen, was man sehr wohl von einer professionellen Schauspielkraft erwarten darf. Das hat, wie angemerkt, nichts mit dem Geschlecht zu tun. Von den Handpuppen, die als Nebenfiguren eingespielt wurden, will ich gar nicht erst reden.

      Ich glaube aber, man darf den Elefanten im Raum benennen: Der Doctor wurde eine Frau und das ist eben nicht selbstverständlich. Menschen reagieren auf solche Kleinigkeiten, wie Geschlechter und ja, ich wäre mal gespannt, wie eine Othella und ein Desdemono rüber kämen.
      Das macht keinen Unterschied? Dann kann sich ja weiterhin ein weißer Schauspieler schwarz anmalen - es steckt doch ein Mensch drin, woll? Noch dazu ist Othello doch bloß eine fiktive Figur, da soll sich niemand empören.
      Vielleicht demnächst Pupu Langstrumpf, ein wilder Junge mit einem Äffchen und Pferd? Spielt doch alles keine Rolle. Wirklich?

      Man siehe nur diese leidigen Diskussionen, welcher Doctor denn nun der Beste war, inklusive Ratings: Das sind alles Bewertungen, in die Punkte wie Alter, Aussehen, Charme, Stimme, Habitus, Kostüm etc.pp einfließen. Der Typus ist nämlich nicht egal, weil wir - als Menschen - sehr wohl darauf reagieren, wer die Person ist und was sie ausmacht.
      Darum: Ist Doctor Who eine Frau oder ein Mann? Das darf man sehr wohl fragen, weil es was ausmacht.
      Das Problem bei Jodies Doctreuse ist mMn: Sie ist eine Frau, spielt jedoch als absolutes Neutrum, während die Männer sehr wohl als Männer gespielt haben, bzw. männliche Seiten zeigten. Ähnliches wurde bei ihr vollkommen ausgeblendet. Warum eigentlich? Weil es jetzt PC ist, zu sagen: Es gibt keine Unterschiede mehr. Ist es verboten darüber zu reden?
      Ich habe das Memo nicht bekommen.

      Ich vermute mal, die Doctor-Figur hätte mächtig an Kontur (und vielleicht auch meine Sympathie) gewonnen, wenn ihr außer ein paar blöden Gender-Nebensätzen mal selber aufgefallen wäre, daß sie zum ersten Mal eine Frau ist und so was wie weibliche Züge gezeigt hätte. Dieses "wir sind alle gleich"-Ding hat der Rolle nicht gut getan.

      Und wer nach wie vor meint, ob Mann, ob Frau, ob Briefkasten, wer/was den Doctor spielt, ist doch unwichtig, der soll sich mal fragen, ob die BBC einen Franzosen die Rolle spielen lassen würde...?
      Fazit: Es ist nicht egal. Zu tun, es wäre egal ist fatal.
      Und im Übrigen: Donna war so toll, weil sie dem Doctor kontra gegeben hat
    • Neu

      Emma Junkie schrieb:

      Und die einzige alternative Karriere, die dir einfiel, ist Mutter. Jupp. Als alle Tennant endlich los werden wollten, haben wir ja auch alle geschrieben: "Soll er doch ein Kind zeugen!" (Ja, hat er dann trotzdem gemacht.)
      Ich habe das Gerücht nicht in die Welt gesetzt. Ich habe es nur irgendwo aufgeschnappt, dass sie keine Zeit für Kind und Doktor Who haben soll.
      Mir ist es auch egal, was sie tut - ich habe einfach einen anderen Anspruch an Gleichberechtigung - der hat was mit Gleichwertigkeit zu tun. Mal abgesehen davon, dass ich nicht Schlechtes daran sehen kann, wenn eine Frau gerne Mutter sein möchte und meinetwegen auch nichts anderes oder ein Vater nur Vater und nichts anderes. Es wäre nicht mein Weg, aber es ist nicht an mir Leute zu beurteilen , die sich dafür entscheiden - niemand muss in allem gut sein oder alles tun oder für alles die Chance bekommen. Manche sind eben gute Mütter, manche gute Schauspieler, andere gute Handwerker oder .... nur sie sind alle gleich viel wert.
    • Neu

      Mensch schrieb:

      Emma Junkie schrieb:

      Und die einzige alternative Karriere, die dir einfiel, ist Mutter. Jupp. Als alle Tennant endlich los werden wollten, haben wir ja auch alle geschrieben: "Soll er doch ein Kind zeugen!" (Ja, hat er dann trotzdem gemacht.)
      Ich stimme euch zwar auch zu, dass es Quatsch ist, sie zu verurteilen, weil sie eine Frau ist etc., aber es ging nunmal das Gerücht um, dass sie kürzer treten möchte, weil es für sie als Mutter nicht schaffbar ist.
      Das Gerücht war von Anfang an Blödsinn.
    • Neu

      Pascal schrieb:

      Mensch schrieb:

      Emma Junkie schrieb:

      Und die einzige alternative Karriere, die dir einfiel, ist Mutter. Jupp. Als alle Tennant endlich los werden wollten, haben wir ja auch alle geschrieben: "Soll er doch ein Kind zeugen!" (Ja, hat er dann trotzdem gemacht.)
      Ich stimme euch zwar auch zu, dass es Quatsch ist, sie zu verurteilen, weil sie eine Frau ist etc., aber es ging nunmal das Gerücht um, dass sie kürzer treten möchte, weil es für sie als Mutter nicht schaffbar ist.
      Das Gerücht war von Anfang an Blödsinn.
      Das mag sein, trotzdem würde ich ihm hier keinen Strick daraus drehen, dass er sich darauf bezogen hat.
    • Neu

      Der Dude schrieb:

      Dann kann sich ja weiterhin ein weißer Schauspieler schwarz anmalen - es steckt doch ein Mensch drin, woll?
      Es gibt einen gewaltigen Unterschied im gesellschaftspolitischen und historischen Kontext zwischen dem Tausch von Geschlechtern in einer Geschichte (im Falle Othellos wäre es ja nicht einmal eine Neue, sondern einfach eine Neuinterpretation, die versucht sich vorherigen abzusetzen) und dem Anmalen von weißen Schauspielern um diese als Minderheiten zu verkaufen.

      Der Dude schrieb:

      Weil es jetzt PC ist, zu sagen: Es gibt keine Unterschiede mehr.
      Ich kann mich nicht daran erinnern, dass die Bundesregierung irgendein Memo herausgegeben habe, aber ich kann ja noch einmal nachschauen.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Neu

      Ähem, nein. Was hindert einen guten Schauspieler daran, ein Mitglied einer ethnischen Minderheit zu verkörpern, der er nicht angehört? Oder irgendeiner ethnischen/gesellschaftlichen Gruppe? Oder geht das nur, wenn der Schauspieler über signifikante Merkmale der Gruppe verfügt, von der er vorgibt ihr anzugehören? Ich mag mich ja irren, aber ist es nicht diese Kunst, die Schauspielerei ausmacht: Etwas zu verkörpern, was man nicht ist? Oder mußte Henry Cavill für seine Rolle als Superman erst fliegen lernen?

      Kunst/Kreativität sollte sich keiner so scheuklappenblinden, gesellschaftspolitischen Sichtweise unterstellen und im vorauseilenden Gehorsam sagen "das geht nicht, das macht man nicht". Sie kastriert sich damit selbst, verfehlt ihr Ziel, macht sich obsolet und man sieht ja, was rauskommt: 10 Folgen formloser Einheitsbrei.

      Im Übrigen: Auch wenn mir eine Doctreuse nicht gefällt, heißt das nicht, daß eine Frau den Doctor nicht verkörpern kann/darf/sollte (bitte streichen, was einem nicht gefällt). Ich sage nur: Man kann nicht so tun, als hätte ein Geschlechterwechsel keine Resonanz oder Relevanz (Othella und Desdemono wären keine Neuinterpretation - es wäre eine andere Geschichte und vielleicht sogar eine ziemlich gute?). Vielleicht habe ich mich da ja etwas zu verschwurbelt ausgedrückt?

      Und ja, bitte guck doch mal, ob Du auf dem Memo sitzt.
      Und im Übrigen: Donna war so toll, weil sie dem Doctor kontra gegeben hat
    • Neu

      Der Dude schrieb:

      Was hindert einen guten Schauspieler daran, ein Mitglied einer ethnischen Minderheit zu verkörpern, der er nicht angehört?
      Ich weiß es auch nicht. Pierre Brice, Gojko Mitic, Pierre Massimi haben das im Rahmen der Möglichkeiten, die ihnen die jeweilige Story bot, gut rübergebracht. "Die Söhne der großen Bärin" rassistisch? Bullshit!
      "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)
    • Neu

      Wenn man nicht versteht, warum gerade Blackface, besonders in den USA und durch die Amerikanisierung in unserer Gesellschaft immer mehr verpöhnt ist und als rassistisch gilt, sollte man vielleicht einmal die Geschichte davon nachlesen. Gilt im übrigen auch für einen Begriff wie Political Correctness, der heutzutage ja gerne für alles verwendet wird, was einem nicht in den Kragen passt.
      4thdoc 11thdoc 1stdoc 2nddoc 8thdoc 9thdoc 6thdoc 12thdoc 7thdoc 3rddoc 5thdoc Wardoc 10thdoc
    • Neu

      Schon klar, Mario. Es wurden auch schon schwarze Darsteller in alten Filmen in Rollen gesehen, die Schwarze rassistisch verunglimpfen oder beleidigen. Peter Sellers hat auch schon andere Ethnien gespielt, das war auch nicht gerade schmeichelhaft.

      "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)