10x03 - Thin Ice

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 10x03 - Thin Ice

      Wie fandest du diese Episode? 49
      1.  
        Super (9) 18%
      2.  
        Gut (30) 61%
      3.  
        Durchschnitt (8) 16%
      4.  
        Ausreichend (2) 4%
      5.  
        Schlecht (0) 0%


      Inhalt findest du im Guide: 10x03 - Thin Ice

      Trailer: drwho.de/forum/index.php/Attac…9633-trailer-36x03-a-avi/


      Schreibt eure Meinung zur dritten Episode der 10. Staffel von Doctor Who.
    • 10x03 - Thin Ice

      Oh, hat mir gut gefallen! Zu Beginn war ich noch kritisch, aber es entwickelte sich zu einer schönen Charakterfolge, mit einem dünnen Plot, aber die tollen Dialoge haben das wett gemacht. Bill ist so erfrischend anders und normal, wirklich gut! Insgesamt sicher kein Geniestreich, aber durchaus gelungen. Hatte teilweise auch etwas von einem klassischen Historical, halt als Light-Version.
    • Das was ich gesehen habe, das hat mir gut gefallen. Leider ist praktisch bei allen Schlüsselszenen Werbung gelaufen und danach schmiert mir der Stream immer ab, dann muss ich neu laden und dann kommt bevor es wieder weiter geht noch mehr Werbung. Ahhh -.- Ich schaue es mir heute Abend noch einmal an, dann kann ich mehr zu den Details sagen.
    • 10x03 - Thin Ice

      skyworld schrieb:

      Das was ich gesehen habe, das hat mir gut gefallen. Leider ist praktisch bei allen Schlüsselszenen Werbung gelaufen und danach schmiert mir der Stream immer ab, dann muss ich neu laden und dann kommt bevor es wieder weiter geht noch mehr Werbung. Ahhh -.- Ich schaue es mir heute Abend noch einmal an, dann kann ich mehr zu den Details sagen.


      Werbung? Wo schaust du das denn mit Werbung??
    • Pascal schrieb:

      skyworld schrieb:

      Das was ich gesehen habe, das hat mir gut gefallen. Leider ist praktisch bei allen Schlüsselszenen Werbung gelaufen und danach schmiert mir der Stream immer ab, dann muss ich neu laden und dann kommt bevor es wieder weiter geht noch mehr Werbung. Ahhh -.- Ich schaue es mir heute Abend noch einmal an, dann kann ich mehr zu den Details sagen.
      Werbung? Wo schaust du das denn mit Werbung??
      Livestream, die schalten da von der Seite aus immer Werbung drüber... nervt, aber besser als nichts...
    • 10x03 - Thin Ice

      skyworld schrieb:

      Pascal schrieb:

      skyworld schrieb:

      Das was ich gesehen habe, das hat mir gut gefallen. Leider ist praktisch bei allen Schlüsselszenen Werbung gelaufen und danach schmiert mir der Stream immer ab, dann muss ich neu laden und dann kommt bevor es wieder weiter geht noch mehr Werbung. Ahhh -.- Ich schaue es mir heute Abend noch einmal an, dann kann ich mehr zu den Details sagen.
      Werbung? Wo schaust du das denn mit Werbung??
      Livestream, die schalten da von der Seite aus immer Werbung drüber... nervt, aber besser als nichts...


      Klingt nach nichts legalem. Schau lieber über FilmOn oder BBC iplayer.
    • Pascal schrieb:

      skyworld schrieb:

      Pascal schrieb:

      skyworld schrieb:

      Das was ich gesehen habe, das hat mir gut gefallen. Leider ist praktisch bei allen Schlüsselszenen Werbung gelaufen und danach schmiert mir der Stream immer ab, dann muss ich neu laden und dann kommt bevor es wieder weiter geht noch mehr Werbung. Ahhh -.- Ich schaue es mir heute Abend noch einmal an, dann kann ich mehr zu den Details sagen.
      Werbung? Wo schaust du das denn mit Werbung??
      Livestream, die schalten da von der Seite aus immer Werbung drüber... nervt, aber besser als nichts...
      Klingt nach nichts legalem. Schau lieber über FilmOn oder BBC iplayer.
      Damit ist FilmOn gemeint gewesen (ich wusste nicht ob man das hier offen schreiben darf weil Livestream = rechtliche Grauzone oder so) :( mittlerweile muss man zahlen, damit man ohne Werbung gucken kann. Und ich hatte vier Werbeunterbrechungen. Ächz.
    • 10x03 - Thin Ice

      skyworld schrieb:

      Pascal schrieb:

      skyworld schrieb:

      Pascal schrieb:

      skyworld schrieb:

      Das was ich gesehen habe, das hat mir gut gefallen. Leider ist praktisch bei allen Schlüsselszenen Werbung gelaufen und danach schmiert mir der Stream immer ab, dann muss ich neu laden und dann kommt bevor es wieder weiter geht noch mehr Werbung. Ahhh -.- Ich schaue es mir heute Abend noch einmal an, dann kann ich mehr zu den Details sagen.
      Werbung? Wo schaust du das denn mit Werbung??
      Livestream, die schalten da von der Seite aus immer Werbung drüber... nervt, aber besser als nichts...
      Klingt nach nichts legalem. Schau lieber über FilmOn oder BBC iplayer.
      Damit ist FilmOn gemeint gewesen (ich wusste nicht ob man das hier offen schreiben darf weil Livestream = rechtliche Grauzone oder so) :( mittlerweile muss man zahlen, damit man ohne Werbung gucken kann. Und ich hatte vier Werbeunterbrechungen. Ächz.


      Huh? Habe wohl schon länger nicht über FilmOn geschaut.

      Und es ist legal. Sonst würde diese App auch nicht von Apple und co a geboten werden. Da findest du nichts Illegales.
    • Tauwetter,
      in Sydney war es der Shark Attack, immer die passende Warnung, um schnell große Menschenmengen aus einer Gefahrenzone zu evakuieren. Gaukler, Trickbetrüger und eine Bande von Charles Dickens Kindern, die dem Doctor den Sonic Screwdriver klauen, es ist alles vorhanden, um die passende Atmosphäre zu schaffen. Ist die Seeschlange ein Alien? Falls das geklärt wurde, habe ich es überhört. Schurke ist jedenfalls ein typischer Frühkapitalist, der aus Seeschlangenkot Profit zieht. Wieder gute Dialoge zwischen Bill und dem Doctor. Der erste Eindruck ist diesmal besser als bei "Pilot" und "Smile", weil die Handlung gradliniger aufgelöst wurde und nicht irgendwelche Widersprüche im Unterbewußtsein für Irritationen sorgen und die Stimmung vermiesen. Und die Seeschlange überlebt und darf in den Sonnenuntergang davonschwimmen, was will man mehr.

      Radioactive Man
    • Struwelpeter? Echt jetzt, der Doktor liest den Kindern tatsächlich aus Heinrich Hoffmanns Struwelpeter vor.
      Aber auch sonst eine nette Folge mit einer netten, geradlinigen Story bei der nicht Belgien oder größeres zu retten war.
      Sehr schön, so kann das weitergehen.
    • Die erste Hälfte der Folge war sehr, sehr gut. Dann ist der Story leider die Luft ausgegangen, und das, was noch erzählt wurde, hat man leider schon viel zu oft in anderen Serien und Filmen gesehen. Kapitalistischer Bösewicht, der Monster ausbeutet, seine Feinde zum bald explodierenden Sprengstoff setzt und am Ende -quelle ironie- vom versklavten Monster gefressen wird, bevor Selbiges fröhlich tutend in den Sonnenuntergang schwimmt. - ich hätte es nicht besser...aus anderen Folgen zusammensetzen können. Dass Bill entscheiden darf, ob der Superzündis-kackende Fisch gerettet wird, war fast das einzig Interessante im finalen Akt, auch wenn ihre Entscheidung natürlich nicht sonderlich überraschend daherkam. Das ist auf jeden Fall sehr schade, dass die Geschichte nach der Hälfte so in die Klischee-Kiste eintaucht, denn in einer anderen Kategorie hat die Folge ansonsten wirklich sehr überzeugt: Die Dialoge. Der Doctor war großartig geschrieben; erinnerte Stellenweise an den Tom Baker- oder McCoy-Doctor, hatte aber auch ein paar neue, kluge Dinge zu sagen. Und Bill durfte zwar wieder Fragen stellen, aber das wirkte alles nicht so holzhammerig-doof, wie solche Fragen gern mal wirken können. Capaldi ist weiterhin richtig gut drauf (von wegen, der hat keine Lust mehr), und Murray Golds Melodeien machen in der Staffel auch wieder Spaß. So bleibt deutet sich nach Woche drei immer mehr ein Staffel-Fazit an: Was wäre das doch für eine tolle Staffel, wenn die Geschichten nicht wären.

      P.S. Wie schon in "Face the Raven" ist auch hier wieder eine Tätowierung Teil der Handlung. Frau Dollard scheint total auf Tattoos zu stehen. Wahrscheinlich könnte man ganz einfach ihr Herz gewinnen, in dem man ihren Namen auf den Hintern tätowiert und ihr ein Bild davon schickt. Wer traut sich und probiert das mal aus ?
    • Ich habe mir jetzt mehrere Reviews durchgelesen und die waren durchweg positiv bis begeisternd.
      Ich kann die Begründungen auch nachvollziehen dennoch hat die Folge bei mir nicht den Eindruck hinterlassen.
      Vielleicht liegt es daran dass (zu) viele Punkte schon in vergangen Folgen thematisiert wurden.
      - Dem Doctor wird vorgeworfen dass er nicht empathisch genug mit dem Verlust von Menschenleben umgeht und es viel zu schnell hinter sich läßt.
      - Bill verpricht gegenüber Kitty das niemand mehr getötet wird. Ähnliche Versprechen gab auch schon von Clara (Der Doctor wird es schon richten).
      - Der Doctor überläßt Bill die Entscheidung wie mit dem potentiell gefährlichen Wesen verfahren soll. Die selbe Situation wie in 8x07 Kill the Moon.
      Vielleicht liegt es auch an meiner aktuellen Grundstimmung denn die inspirierende Rede des Doctors hat es leider auch nicht geschafft. Zu wenig Emotion (eher schulmeisterlich), im Gegensatz zur Rede in 9x08 The Zygon Inversion.
      Human progress isn’t measured by industry. It’s measured by the value you place on one life.

      Die ganze Geschichte spulte sich einfach ab. Keine Höhepunkte. Kein Oh, I got it all wrong oder ein I get it!.
      Das Geheimnis des gigantischen Seemonsters in der Themse wird dabei eher nebenbei abgehandelt.
      It's just mud from the river, isn't it?
      Mud ist one word for it.

      Positiv ist zu erwähnen dass man sich wohl sehr gut an die historischen Fakten der Frost Fairs gehalten hat.
      Andererseits könnte ich mir vorstellen dass auf den Tassen (ab 5:17) etwas weniger zeitgenössisches steht. :)

      Doctor Name der Woche: Doctor Disco (schon wieder)
      Historischer Faktenfehler der Woche: Dunkelhäutige und asiatische Einwohner im London von 1814? (schon wieder) [1]
      Getränk der Woche: Tee mit Kaffee-Geschmack
      Essen der Woche: Ox cheek, lapland mutton, sheep hearts.

      That's what happened to Pete.
      Pete?
      Your friend, Pete. He was standing there a moment ago, but he stepped on a butterfly and now you don't even remember him.


      [1] Auch wenn die Autoren hierfür eine Erklärung bieten:
      Regency England. Bit more black than they show in the movies.
      So was Jesus. History's a whitewash.
    • Die Chemie zwischen Capaldi und Mackie ist super, und man gibt den beiden auch so einiges an feinem Dialogmaterial damit sie sich auch wirklich schön die Bälle zuwerfen können. Und wenn Lucas in der letzten Szene fingerwackelnd dazustösst dann wünscht man sich dass sie endlich zu dritt auf Abenteuerreise gehen, denn es scheint sich ein wirklich tolles TARDIS-Team zusammenzurotten wie man es schon lange nicht mehr so rund hatte. Es macht wirklich Spaß den Charakteren zuzuschauen.

      Die Geschichte an sich haute mich dann allerdings weniger um. Die moralischen Dilemma kannten wir schon aus anderen Folgen, und prickelnder waren sie auch schon mal realisiert worden. Und beim "Dann lassen wir uns jetzt mal eben fressen, ne?"-Plan musste ich nachdenklich mein Gehirn kratzen.

      Aber tjoah, wie auch letzte Woche: Schöne Regie und schöne Ausstattung. Da denkt man glatt dass die Folge besser ist als sie eigentlich ist!
    • Ich hab die Folge jetzt endlich ohne Unterbrechungen schauen können, und mir gefällt die Folge, jetzt wo ich alles mitbekommen hab, weiterhin sehr gut. Die Handlung und die Nachforschungen sind natürlich sehr gradlinig ohne wirklichen Schocker mittendrin, ich finde aber nicht, dass es das unbedingt jede Woche braucht. Genauso schön - endlich mal wieder eine Folge, in der nicht gefühlt der ganze Planet in Gefahr ist. Unter anderem genau das ist es, was mir zum Beispiel bei den paar Hartnell-Folgen so gut gefällt, die ich besitze.

      Das Setting, die Sets und die Kostüme gefielen mir wirklich gut, natürlich besonders der Doctor mit seinem Magieroutfit. Ganz stark auch wieder die Dialoge zwischen dem Doctor und Bill, die so langsam den M.O. des Doctors kennenlernt. Die Diskussion darum, ob der Doctor sich überhaupt um Tote schert, wenn er so schnell darüber hinwegkommt, hat mich sehr an Mummy on the Orient Express erinnert, dass er Bill die Entscheidung überlässt, was mit der Wasserschlange passieren soll, wie hier ja auch schon erwähnt, an Kill the Moon, auch wenn da ja ein viel größeres Drama gemacht wurde, weil es viel dramatischer dargestellt wurde. Wenn ich mich an The Beast Below erinnere, als der Doctor so ausgetickt ist weil Amy sich eingemischt hat, der war dahingehend das komplette Gegenteil.

      Ich mochte auch die kleinen Sachen wie als der Doctor das Zelt mit dem Essen ausraubt oder unbedingt den Trick mit der Münze verstehen will.
      Kurze Verständnisfrage zwischendrin: Hab ich das nur nicht verstanden oder lagen da die beiden Taucheranzüge einfach so in der Gegend rum?

      Eine Szene, die mir auch sehr gefallen hat, war die, in der der Doctor den Aufseher in der (aus Ermangelung eines besseren Wortes) Brennmittel-Fabrik bequatscht und austrickst, von wegen Hampton sei ein Geheimcode, weil sonst könnte ja jeder ankommen und alles über die Machenschaften Sutcliffes erfahren und eigentlich macht er ja genau das.

      Die Szene in der der Doctor Sutcliffe umhaut mochte ich auch sehr gerne, von Anfang bis Ende: der Doctor, der zuerst abwesend mit dem Planetenmodell herumspielt und überlegt, dass Sutcliffe ein Alien sein könnte, seinen Vortrag Bill gegenüber, dass man nur mit Charme und Takt Informationen bekommt nur um ihm dann, kaum, dass er Bill beleidigt, eine zu kleben und daraufhin Bills "He was aiming for charming." Da musste ich doch sehr lachen, dass es so kommt war zwar nach dem Vortrag vorher eigentlich abzusehen, aber trotzdem lustig.
      Ich war dann auch froh, dass sich Sutcliffe nicht als Alien, sondern nur als geldgieriger Geier mit zu großem Ego entpuppt hat. Andererseits wäre dann mit sehr großer Wahrscheinlichkeit so was rausgekommen wie bei The Unicorn and the Wasp und das Alien hätte alles ins Lächerliche gezogen oder einfach nur unnötig verkompliziert, da das Alien, seine Motive, seine Hintergrundgeschichte und ein Weg, es zu vertreiben noch in die letzten Minuten hätten gequetscht werden müssen... so wie es jetzt ist, war es zwar nicht sonderlich innovativ aber vollkommen in Ordnung.
      Die Rede des Doctors fand ich auch eigentlich voll in Ordnung. Klar durfte er da nicht die ganz großen Geschütze auffahren, Sutcliffe blieb ja absolut unbeeindruckt, und wenn der Doctor da eine Brandrede ausgepackt hätte wie in der Zygonen-Doppelfolge, wo ja doch mehr auf dem Spiel stand... das hätte hier nicht gepasst. Es war ja vielmehr dazu da, Bill wieder mit ihm zu versöhnen als alles andere und dazu hat es absolut gereicht.

      Es klingt vielleicht etwas komisch wenn ich das so schreibe, ich bin auch ein bisschen froh, dass Spider, der gefressene Junge, auch wirklich gefressen blieb und nicht doch noch auf wundersame Weise überlebt hat. Ich bin gegen Wunderheilungen und unnötig von den Toten auferstehende Charaktere allergisch, das hat mir schon oft genug Spaß an Dingen versaut und ist oft genauso unnötig für die Handlung wie auch unlogisch erklärt.

      Beim großen Showdown merkte man der Folge ihr eher geringes Budget wegen des CGI natürlich sehr an, ist aber kein Minuspunkt.

      Zwischen der Szene mit der Befreiung des Wesens und dem Essen der Kinder in Lord Sutcliffes Haus fehlte mir aber irgendwas. Wieso durften der Doctor und Bill plötzlich wieder da rein und die Straßenkinder einladen, wo der Doctor kurz zuvor dem eigentlichen Besitzer des Hauses geschlagen hat? Hat sich da niemand von den Bediensteten an ihn und Bill erinnert?


      Das Ende mit Nardole im Keller und dem Klopfen wirkt im ersten Moment wieder wie eine Überleitung zu nächster Woche, ich vermute aber mal, dass es weniger das war als wieder eine Szene als Hinweis auf dem übergreifenden Storyarc, nur clever eingebunden. Hab schon einige Spekulationen gelesen, dass der Simm!Master bestimmt da eingesperrt ist, da das letzte Klopfen vier Schläge sind, aber was genau das ist sehen wir ja noch früh genug...
    • skyworld schrieb:

      Ich mochte auch die kleinen Sachen wie als der Doctor das Zelt mit dem Essen ausraubt oder unbedingt den Trick mit der Münze verstehen will.
      Es ist mir erst im Nachhinein aufgefallen: Der Doctor macht den gleichen Trick mit Nardole am Ende der Folge. Trotzdem kommt es mir vor als ob in beiden Szenen Teile des Dialoges fehlen und man deshalb die Verbindung zwischen beiden Szenen nicht so schnell erkennt.
    • Super Folge! Klar, die Story war jetzt nichts Neues, dafür war das Setting und das Zusammenspiel zwischen dem Doctor und Bill einfach nur schön anzusehen. Die Dialoge zwischen den Beiden gefallen mir echt gut. Mir hat auch gut gefallen das Bill zuerst zögert als der Doktor ihr die Wahl lässt, was mit dem Monster passiert. Sie wirkt einfach so normal und null abgehoben. Ich wüsche mir für Chibnall ja eigentlich ein weißes Blatt mit neuem Doctor und Companion, aber Bill spielt sich mir solangsam echt ins Herz.
      Die Vorschau auf die nächste Folge sah btw auch schon sehr interessant aus.
    • Der Trailer für die nächste Folge sah zwar nicht so aus, als hätte sie was mit dem Klopfen zu tun, andererseits heißt sie "Knock Knock".

      Das mit dem Simm-Master halte ich für übliches Fangörl-Gequatsche.
      Fangörl1: Es hat geklopft! Das muss der Master gewesen sein!
      Fangörl2: Aber es hat doch nur dreimal geklopft!
      Fangörl1: Dann muss es beim letztenmal vier Mal geklopft haben, wir haben es nur alle überhört!
      Fangörl2: Genau! (Schreibt es ins Internet und schiebt schon mal den Slip zur Seite.)
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Mein Lieblingskommentar darüber auf Gallifreybase war ja

      A: I don't think it has anything whatsoever to do with Wilf or the old, "He will knock four times." we got at the end of Tennant's era. It's a deliberate misstep or red herring.

      B: Nah, the herring was earlier in the episode. Wasn't red, though.

      Clayton Hickman schrieb:

      Surely Torchwood was just one huge, endearingly hilarious mistake?