10x07 - Die Pyramide am Ende der Welt (The Pyramid at the End of the World)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trump würde wahrscheinlich einfach die liebe Frau Conway bitten, fix ein eigenes Buch zu schreiben: "Veritas alterno". Mit alternativen Zufallszahlen, die in der Quersumme alle 88 ergeben oder so. Problem gelöst, zumindest sofern das Supreme Court das Buch nicht einkassiert.

      Ich dachte ja Anfang das wäre Unit, die da bei Bill hereinschneien. Aber stimmt, das waren ja dann UN-Truppen. Vielleicht ist UNIT beschäftigt gewesen. Nach der Todespfütze aus "The Pilot" stehen die nun in ganz GB um Pfützen herum und schauen, ob die sich irgendwie böse verhalten...
    • Das Drehbuch am Ende der Welt,
      die Sycorax brachten alle Menschen mit der Blutgruppe A+ dazu, sich auf den Dächern zu versammeln, die Weeping Angels ließen Amy von 10 abwärts zählen und die Konfessionspriester erteilten posthypnotische Befehle. Die Möglichkeiten der Gedankenkontrolle sind vielfältig und es wäre für Aliens mit entsprechenden Mitteln kein Problem, Menschen identische Zahlenreihen aufsagen zu lassen. Der Schattentest von letzter Woche könnte also im Ernstfall nicht zwischen Matrix und Massensuggestion unterscheiden. Sowas funktioniert nur dann, wenn das Drehbuch es so will.

      Diese Woche zeigen alle Zeitanzeigen plötzlich den Doomsday Countdown, sogar eine klassische Uhr mit Zahnrädern. An sich ein sicheres Zeichen, dass man sich in einer Matrix befindet, nur dort lassen sich solche Ereignisse jenseits von allen physikalischen Gesetzen programmieren. Aber diesmal soll es die Realität sein, so entscheidet es das Drehbuch.

      Die Monks zeigen den Vertretern der Menschheit die Zukunft einer entvölkerte Erde. Der UN-Generalsekretär spürt, dass es real ist. Aber wenn die Monks bereits derart detailliert wissen, was geschehen wird, wozu überwachen sie dann die CCTV Kamera des Labors? Ist das Absicht, dass die Monks auf einmal darauf angewiesen sind, die primitive irdische Technologie anzuzapfen?

      Simsalabim, der Doctor kann wieder sehen. Die Monks können Dinge bewirken, die innerhalb einer Matrix normal erscheinen würden. Bei Doctor Who kann solche Tricks ebenfalls der Trickster, wenn er alternative Realitäten erschafft. Wie es die Monks machen, erfahren wir nächste Woche. Da Moffat dahinter steckt, befürchte ich, dass es nicht widerspruchsfrei aufgelöst wird.

      Auch beim 2. Mal empfinde ich die Episode als sehr gut. Alles wirkt zusammen und steuert konsequent auf den Höhepunkt zu. Warum befiehlt der Doctor als Präsident der Erde einen Angriff auf die Pyramide? Er weiß, dass es nichts bewirken wird und hält es für wichtig, dass die anwesenden Militärvertreter es begreifen. Also kein Out-of-Character Moment.

      Der verkaterte Typ aus dem Labor hatte bereits dafür gesorgt, dass die Bakterien aus der Airlock Chamber 1 herausgelangt sind. Der Teil der Anlage, der vom Doctor in Brand gesetzt wird, wäre also unzureichend, um die Gefahr zu beheben. Nehmen wir mal großzügig an, dass der andere Teil des Labors sowieso hermetisch abgeriegelt ist und der Doctor mit Erica dann in der Tardis von den Bakterien befreit worden wäre.

      Bleibt als Einwand eigentlich nur noch, dass es ein sehr willkürliches Stilmittel des Drehbuchs ist, dass der Sonic Screwdriver zwar sonst alle Türen öffnet, nur ausgerechnet diesmal der Doctor selbst die Kombination eingeben musste. Zum Glück war es an der Stelle gerade so spannend, dass außer ein paar notorischen Fans niemand darauf geachtet hat.

      Radioactive Man

      ps: jetzt wissen wir endlich, dass Bill 26 Jahre alt ist

      @Sven Zuvivene, ja, das Land aus dem Zygon-Zweiteiler, hatte ich letzte Nacht auch noch ermittelt
    • Gute Folge und Fortsetzung.

      Endlich kommt mal etwas Schwung in die Staffel. Es wurde zwar viel geredet, aber endlich hat der Doctor in dieser Staffel mal etwas Farbe erhalten.
      Zudem war es als Mittelteil schon ziemlich ordentlich geschrieben.

      Es gab einen Twist und einige Entscheidungen. Überraschenderweise hat den Tod der Leute niemanden interessiert, was ich sehr überraschend fand.
      In der nächsten Folge hoffe ich das die Gegner etwas näher beleuchtet werden, sonst wird es nachträglich hier nach Abzüge bei mir geben.

      Die Darsteller waren gut bis sehr gut.
      Nardole hat mich gut gefallen, Bill auch. Der Doctor sticht aber hier hervor.
      Mich stört nur das wir wieder nur Erdfolgen haben, es dürfte bald gerne mal wieder aus Reisen gehen, sieht aber für diese Staffel schlecht aus.

      Fazit: 8/10
    • Fand die Folge gut, dass Bill am Ende diejenige ist, die den Monks die Welt überlässt war gut gewählt.
      Am Anfang wurde gut Spannung aufgebaut, aber wie sich die beiden Laboranten dann beim Notfall verhalten haben, bzw. das man einfach so die Schutzscheibe öffnen und Luftschleusen auflassen kann, hat es dann irgendwie kaputt gemacht.
      Ansonsten hat mir gefallen das gezeigt wurde, dass die Menschheit bzw. die Vertreter der Menschheit dazu bereit waren sich den Mönchen zu unterwerfen um das Überleben der Menschheit, egal zu welchen Bedingungen zu sichern.

      Was dann zumindest bei mir die Frage hat aufkommen lassen, ist Überleben mehr wert als Freiheit und haben ander das Recht, dies für den Rest der Menschheit zu entscheiden ?

      Am meisten hat mich an dieser Folge allerdings gestört, dass der Doctor einfach so, quasi durch Zauberei sein Augenlicht wieder bekommt, also da hätte ich mir schon etwas mehr erwartet, evtl. sogar erst im Rahmen der nächsten Regeneration.
      Hear the music coming, loud as you can stand,
      You will never be the same again,
      Let the beat into you, let it turn you 'round,
      Let it be your best friend,
    • Arathas schrieb:

      Überraschenderweise hat den Tod der Leute niemanden interessiert, was ich sehr überraschend fand.
      naja, also den Tod vom Wissenschaftler hat ja erstmal nur seine Kollegin bemerkt und die hatte da gerade echt andere Sorgen und der Doctor später dann auch, der hat keine Zeit dafür.

      Und die Leute, die von den Monks getötet wurden, also das löste ja schon erstmal entsetzen aus und da gabs ja auch Kommentare dazu, aber da gab es auch erstmal "wichtigeres" bzw. einfach dringenderes zu diskutieren. Alle die dabei waren, ok bis auf Bill vllt, hatten ja auch schon vorher sehr wahrscheinlich Menschen sterben sehen und sind dazu ausgebildet, dennoch erstmal das große Problem zu lösen und dann evtl. zu trauern....und es gab immerhin eine Uhr die gedrängt hat und ein Problem zu lösen.
      Fand das also nicht soo überraschend. Wenn andere Leute anwesend gewesen wären, ja vllt. Die Ehefrau von einem der Toten vllt oder so....die hätte dann anders reagieren sollen.

      Arathas schrieb:

      Mich stört nur das wir wieder nur Erdfolgen haben, es dürfte bald gerne mal wieder aus Reisen gehen, sieht aber für diese Staffel schlecht aus.
      Naja, in Pilot waren sie kurz wo anders, Smile und Oxygen auch nicht Erde
      Spoiler anzeigen
      und die Folge nach dem Dreiteiler wird ja auch nicht auf der Erde spielen, sondern Mars
      ....und auch in der ersten Folge des Dreiteilers waren sie zumindest in den Rückblenden ja nicht auf der Erde. Also ich finde es gab schon erdlastigere Staffeln.
      "Somewhere there's danger, somewhere there's injustice and somewhere else the tea is getting cold. Come on, Ace, we've got work to do.” - 7thdoc

      2nddoc 11thdoc 7thdoc 12thdoc 3rddoc 9thdoc Wardoc 4thdoc 5thdoc 1stdoc 6thdoc 10thdoc
    • stevmof schrieb:

      Solus schrieb:

      Ich dachte ja Anfang das wäre Unit, die da bei Bill hereinschneien. Aber stimmt, das waren ja dann UN-Truppen.
      UNIT sind UN Truppen
      Na seit der New Series ja nicht mehr so richtig, weil die echte UN es nicht so dolle fand, eine fiktive Armee angedichtet zu bekommen. Was wohl auch der Grund ist, wieso in einer Folge, in der der UN-Chef auftaucht, niemand explizit UNIT erwähnt.
    • Vielen Dank für die Beachtung der Sicherheitsvorschriften,
      bei Reddit gab es erboste Fans, die sagten, dass sie in einem Biolabor arbeiten und die Darstellung in der Episode mit der Realität absolut nichts zu tun habe. Es sei völlig unmöglich, dass beide Airlock-Türen gleichzeitig geöffnet würden. Nun, beruhigend zu erfahren, dass es derart pflichtbewusste Laboranten gibt, aber die Geschichte von den Ethanol produzierenden Bakterien, die beinahe den Weltuntergang auslösen, ist voll aus der Realität übernommen.

      cracked.com/article_18503_how-…led-world-with-booze.html

      en.wikipedia.org/wiki/Raoultel…ola#Fallacy_of_GMO_claims

      Die Story hatte sich zum Glück als Irrtum herausgestellt. Der Weltuntergang blieb aus, die Killerbakterien waren letztlich doch nicht gefährlich. Und waren auch für die Alkoholproduktion nicht effektiv genug. Aber die Gentechnologie entwickelt sich weiter. Irgendwann klappt's.

      Radioactive Man

      Edit: grad noch das hier gefunden
      • DA7N2quUIAAnGke.jpg

        36,8 kB, 339×291, 139 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Radioactiveman ()

    • Danke für das Bild mit dem rausgeschnittenen Dialog, das macht für mich dann auf einmal viel mehr Sinn. Wenn Terroristen in die Hände von solchen Bakterien kommen, kann das tatsächlich böse ausgehen und der KONTEXT ist endlich da. Mich hat in der Schnittfassung sehr gewundert, dass der Doctor DIREKT auf die Idee mit den Bakterien eingegangen ist. Für mich persönlich hat da einfach ein kleiner Zusammenhang gefehlt.
      "Ironically, while the Eleventh Doctor never encountered the Master onscreen, the episodes containing both his first and last appearances in broadcast order featured two different incarnations of the Master."
    • Zola schrieb:

      Und auch, wie es Nardole gehen wird. Immerhin haben wir ihn zuletzt bewusstlos gesehen. Aber er wird sich ja vermutlich einfach erholen.
      Ich vermute mal ganz stark, dass sich seine Lunge durch die Killerbakterien in grauen Schleim aufgelöst hat, da sie ja schließlich das einzig menschliche an ihm ist. Ziemlich makaber, der Gedanke.
      Ich schätze aber auch, dass er sich noch davon erholen wird, nur ob das so einfach ist... ich hoffe, dass sie es sich nicht ganz so leicht machen. Nicht, dass ich Nardole leiden lassen will, aber ich will doch, dass es Konsequenzen gibt.
    • Meh. Das bisherige Lowlight der Staffel. Und zwar mit Abstand. Zwar immer noch besser als 90%, was wir in Staffel 9 ertragen mussten, aber es gibt einige so dicke Klopper, die mir die Folge komplett versauen.


      Es fängt schonmal mit der "Der Doctor ist der Erdenpräsident" Nummer an, in Verbindung mit dem Flugzeug, die unschöne Erinnerungen an den Cyperbrigg-Zweiteiler wecken

      * Der UN-GS platzt in Bills Date: Zwar ganz lustig, aber auch irgendwie erwartbar, weil der ganze Dialog vorher das Setting liefert. Die Frage ist nur: Warum? Der Doctor scheint in seiner Tardis zu hocken, aus der Bill ihn später rausholt und er ist samt TARDIS im Flugzeug. Warum? Der Doctor hat sein mehreren Jahrzehnten einen Lehrauftrag an der Uni, die Tardis steht in seinem Büro. Warum nicht dort hingehen und anklopfen? Meinetwegen vorher Bill abholen und vorschicken. Aber Warum in dreiteufelsnamen muss ich das Fenster kaputt machen, die Tardis rauswuchten, durch die Gegend fahren und in ein Flugzeug stecken? Und wie passt die überhaupt in den Passagierraum der Maschine? Komplett ohne Grund und Logik, einfach nur, weils cool wirkt.

      * Der Doctor öffnet eine (Holz?)schranke mit seinem dämlichen Screwdriver, obwohl er entweder rechts oder links an dem sinnlosen 1,5m Teil vorbeigehen oder sie einfach mit der Hand hochmachen könnte.

      Die Szenen in der Pyramide sind recht stimmungsvoll aber man hätte die Mönche ruhig noch ein bißchen mehr ausfragen können. Für meinen Geschmack geben sich alle zu schnell mit dürftigen Erklärungsbruchstücken zufrieden

      Was mir die Folge aber völlig versaut hat war dieses Labor. WTF? Was für Vorstellungen haben die Herren Moffat und Harness von Forschungseinrichtungen und deren Sicherheitsvorkehrungen?

      * Die Anzüge sind für arbeiten im Biohazard-Bereich komplett ungeeignet, weil sie offensichtlich nicht luftdicht abschließen und auch keine eigene Luftversorgung haben. Da kann man auch nicht mal eben das Kopfteil abnehmen. Sämtliche Nähte sind doppelt versiegelt, damit da nie nix eindringt

      * An einer Luftschleuse in diesem sensiblen Bereich würden sich nie beide Türen öffnen lassen. Tür A geht auf, ich trete ein, Tür A geht zu. Dann wird alles dekontaminiert, was drin steht (deshalb hab ich einen abgeschlossenen Schutzanzug mit eigener Luftversorgung). Dann erst geht Tür B auf.

      * Egal welchen Hangover ich habe: Wenn vor meiner Nase alle Pflanzen in Sekundenschnelle verkrüppeln, weil ich irgendein Zeug draufgekippt habe, NEHME ICH NICHT MEINEN VERDAMMTEN HELM AB! UND ICH LAUFE AUCH NICHT MIT EINER PROBE AUS DEM GEFAHRENBEREICH DURCH EINE OFFENE LUFTSCHLEUSE UND KONTAMINIERE DAS GANZE LABOR! VERDAMMT NOCH MAL!
      Abgesehen davon, dass das Technisch überhaupt nicht möglich wäre, s.o.

      * Ein Biohazard-Labor, dass in regelmäßigen Abständen die Laborluft filtert und die gefilterten Abfälle nach draussen pumpt? WTF?

      * Das Zeug zerstört ALLES LEBEN (mehrfach explizit gesagt in der Folge) aber der Doctor kann ohne Schutzanzug durchs kontaminierte Labor latschen?

      * Die Bakterien sind durch die offene Tardistür in die Tardis gelangt. Sobald der Doctor damit irgendwo landet und die Türen öffnet löscht er alles Leben aus.

      * Die Labordame geht in einen Raum nebenan, der nicht durch eine Luftschleuse mit dem Labor verbunden ist und nimmt den Helm ab. Der Raum ist ab dem Moment kontaminiert, als sich die Tür öffnet. Madam ist tot.

      * Obwohl der Matschkollege im Hauptlabor liegt (in dem sich Nardole angesteckt hat, heißt: Er ist eindeutig kontaminiert) reicht es offenbar aus, den Nachbarraum zu sprengen

      * Ich sprenge einen killerbakterienverseuchten Raum um ihn zu dokontaminieren. Ooookayyyy. Nicht!

      * Notfall-Protokoll mit Dreh-Zahlenschloss? Ernsthaft?

      Kurzum: Es ist einfach soviel offensichtlicher Mumpitz drin, der vermeidbar gewesen wäre. Unfälle in Laboren passieren trotz aller Sicherheitsvorkehrungen. Aber nicht so. Das überstrapaziert die Glaubwürdigkeit um Lichtjahre.
      sie-reden.de - Sie reden! - Der dreibeinige Podcast
    • Wieso erinnert sich Bill eigentlich an die Geschichte mit dem Papst, die ja nicht in ihrer Realität statt fand, sondern in der Simulation im Computer der Aliens?
      Hat der Doctor ihr das derart haarklein erzählt? Oder befinden wir uns doch noch in der Simulation?

      Dass das Biolabor micht exakt dem enstprach wie in unserer Realitätderartige Labore aufgebaut sind, wundert in einer Serie, in derder Mond ein kosmisches Drachenei ist, nicht wirklich und hat mir nicht den Spaß an der Folge verdorben. (Dass die ganzen Arzt- und Krankenhausserien nichts mit der wirklichen Realität des Arztberufes zu tun haben undd ie ganzen Krimisierien, egal ob deutsch, englisch oder amerikanisch nichts mit der Wirklichkeit der Ermittler, stört ja auch offensichtlich niemanden so wirklich.)

      Gruß
      Roland
    • RGH55 schrieb:

      Dass das Biolabor micht exakt dem enstprach wie in unserer Realitätderartige Labore aufgebaut sind, wundert in einer Serie, in derder Mond ein kosmisches Drachenei ist, nicht wirklich und hat mir nicht den Spaß an der Folge verdorben.
      Das Problem an der ganzen Scheiße ist nur, dass sämtliche Design Entscheidungen in dem Fall nur getroffen wurden, weil der Doctor unbedingt blind sein musste, damit überhaupt sowas wie ein Spannungs/Mystery Element vorhanden sein konnte. Der Eroberungsplot ist nicht spannend, weil es entweder eine weitere Simulation ist (dann gibt´s eh wie in der vorherigen Folge keine Konsequenzen also Fuck It), oder alles ist real und es passiert am Ende sowieso nix weltbewegendes. Das "Der Doctor ist der Doctor und deswegen Awesome" Element hat mittlerweile so einen Bart, dass es sich damit mal langsam selbst strangulieren darf und auf Figurenebene passiert sowas von nix, dass das Zahlenschloss als Drehrädchen in Kombination mit Blindheit als einziges "Spannungselement" herhalten muss.
      Keine Ahnung wer hier wen für doof erklären wollte, angeschissen darf sich aber der geneigte Zuschauer fühlen, der noch versucht die Serie ernst zu nehmen.
    • @Matt Eagle: Zittere ob meiner vernichtenden, geballten Diskutierkönnkraft, denn ich habe ein gewaltiges, unschlagbares Gegenargument, dass alle Deine Argumente in Staub stampfen wird:

      Matt Eagle schrieb:


      * Der UN-GS platzt in Bills Date: Zwar ganz lustig, aber auch irgendwie erwartbar, weil der ganze Dialog vorher das Setting liefert. Die Frage ist nur: Warum? Der Doctor scheint in seiner Tardis zu hocken, aus der Bill ihn später rausholt und er ist samt TARDIS im Flugzeug. Warum? Der Doctor hat sein mehreren Jahrzehnten einen Lehrauftrag an der Uni, die Tardis steht in seinem Büro. Warum nicht dort hingehen und anklopfen? Meinetwegen vorher Bill abholen und vorschicken. Aber Warum in dreiteufelsnamen muss ich das Fenster kaputt machen, die Tardis rauswuchten, durch die Gegend fahren und in ein Flugzeug stecken? Und wie passt die überhaupt in den Passagierraum der Maschine? Komplett ohne Grund und Logik, einfach nur, weils cool wirkt.

      * Der Doctor öffnet eine (Holz?)schranke mit seinem dämlichen Screwdriver, obwohl er entweder rechts oder links an dem sinnlosen 1,5m Teil vorbeigehen oder sie einfach mit der Hand hochmachen könnte.

      Die Szenen in der Pyramide sind recht stimmungsvoll aber man hätte die Mönche ruhig noch ein bißchen mehr ausfragen können. Für meinen Geschmack geben sich alle zu schnell mit dürftigen Erklärungsbruchstücken zufrieden

      Was mir die Folge aber völlig versaut hat war dieses Labor. WTF? Was für Vorstellungen haben die Herren Moffat und Harness von Forschungseinrichtungen und deren Sicherheitsvorkehrungen?

      * Die Anzüge sind für arbeiten im Biohazard-Bereich komplett ungeeignet, weil sie offensichtlich nicht luftdicht abschließen und auch keine eigene Luftversorgung haben. Da kann man auch nicht mal eben das Kopfteil abnehmen. Sämtliche Nähte sind doppelt versiegelt, damit da nie nix eindringt

      * An einer Luftschleuse in diesem sensiblen Bereich würden sich nie beide Türen öffnen lassen. Tür A geht auf, ich trete ein, Tür A geht zu. Dann wird alles dekontaminiert, was drin steht (deshalb hab ich einen abgeschlossenen Schutzanzug mit eigener Luftversorgung). Dann erst geht Tür B auf.

      * Egal welchen Hangover ich habe: Wenn vor meiner Nase alle Pflanzen in Sekundenschnelle verkrüppeln, weil ich irgendein Zeug draufgekippt habe, NEHME ICH NICHT MEINEN VERDAMMTEN HELM AB! UND ICH LAUFE AUCH NICHT MIT EINER PROBE AUS DEM GEFAHRENBEREICH DURCH EINE OFFENE LUFTSCHLEUSE UND KONTAMINIERE DAS GANZE LABOR! VERDAMMT NOCH MAL!
      Abgesehen davon, dass das Technisch überhaupt nicht möglich wäre, s.o.

      * Ein Biohazard-Labor, dass in regelmäßigen Abständen die Laborluft filtert und die gefilterten Abfälle nach draussen pumpt? WTF?

      * Das Zeug zerstört ALLES LEBEN (mehrfach explizit gesagt in der Folge) aber der Doctor kann ohne Schutzanzug durchs kontaminierte Labor latschen?

      * Die Bakterien sind durch die offene Tardistür in die Tardis gelangt. Sobald der Doctor damit irgendwo landet und die Türen öffnet löscht er alles Leben aus.

      * Die Labordame geht in einen Raum nebenan, der nicht durch eine Luftschleuse mit dem Labor verbunden ist und nimmt den Helm ab. Der Raum ist ab dem Moment kontaminiert, als sich die Tür öffnet. Madam ist tot.

      * Obwohl der Matschkollege im Hauptlabor liegt (in dem sich Nardole angesteckt hat, heißt: Er ist eindeutig kontaminiert) reicht es offenbar aus, den Nachbarraum zu sprengen

      * Ich sprenge einen killerbakterienverseuchten Raum um ihn zu dokontaminieren. Ooookayyyy. Nicht!

      * Notfall-Protokoll mit Dreh-Zahlenschloss? Ernsthaft?
      Die Scharniere der Schranke waren bestimmt aus METALL!
      Und wenn ein Argument von Dir falsch ist, müssen sie alle falsch sein. QED (TR).
      Boom! Bang! Huh, Hah, Dschingis Khan! :bouncy:

      ...oder besser gesagt: du hast komplett recht, und es ist viel zu heiß, als dass ich diskutieren könnte.
    • Matt Eagle schrieb:

      * Die Bakterien sind durch die offene Tardistür in die Tardis gelangt. Sobald der Doctor damit irgendwo landet und die Türen öffnet löscht er alles Leben aus.


      Nein, sind sie nicht. Die TARDIS hat ihre eigene Atmosphäre und diese wird von einem Kraftfeld innengehalten (siehe Oxygen). Selbst wenn, so bin ich mir sicher, dass die TARDIS mit so etwas umgehen kann. Wird wohl am Ende auch die Erklärung sein, wieso Nardole nichts passiert ist.

      Aber ansonsten gebe ich dir natürlich Recht. Furchtbare Folge und gerade das Labor hat den Vogel abgeschossen.


      RGH55 schrieb:

      (Dass die ganzen Arzt- und Krankenhausserien nichts mit der wirklichen Realität des Arztberufes zu tun haben undd ie ganzen Krimisierien, egal ob deutsch, englisch oder amerikanisch nichts mit der Wirklichkeit der Ermittler, stört ja auch offensichtlich niemanden so wirklich.)
      Wenn mich die Episode unterhält und ich dadurch keine große Zeit habe nachzudenken, macht mir das tatsächlich nichts aus. Beim wiederholten ansehen oder wenn es wie hier einfach zu extrem ist, das mich die Episode halt nicht mehr Unterhält, dann stört es mich sehr wohl auch in anderen Serien.
    • Schlaubi schrieb:

      Furchtbare Folge und gerade das Labor hat den Vogel abgeschossen.
      Ich finde die ganze Staffel ist furchtbar. Keine Ahnung, ich will sie mögen, aber irgendwie springt der Funke nicht rüber. Der Doctor alleine reißt es nicht raus. Ich warte auf ein zweites Heaven Sent oder Blink. Oder die Missy ist die Rani, der Rest ist mir dann egal. ;)
      1. 4thdoc 2. 3rddoc 3. 12thdoc 4. 2nddoc 5. 1stdoc 6. 11thdoc 7. 6thdoc 8. 9thdoc 9. 8thdoc 10. 7thdoc 11. 5thdoc 12. 10thdoc ... Doctröse!
    • @Matt Eagle,
      was Dir die Folge "versaut" hat, war das Labor? Ebenso könntest Du Dir "Titanic" anschauen und Dich darüber aufregen, dass es dort zu wenig Rettungsboote gab. Was Du nicht verstanden hast, ist, dass es sich in "Pyramid" nicht um ein Labor für biologische Kriegsführung oder Seuchenbekämpfung handelt. Es geht dort nicht um Anthrax oder Ebola, sondern "bloß" um Gentechnologie in einem Bagatellbereich, wo Bakterien Pflanzenmaterial in Alkohol umwandeln sollen. Niemand hat erwartet, dass dort etwas wirklich Gefährliches entsteht. Also ist das Labor auch nicht darauf eingerichtet.

      Die Sicherheitsmaßnahmen dienen nicht dazu, die Umwelt vor irgendwelchen Killerbakterien zu bewahren, die es aus Sicht der Betreiber nur in der Science Fiction oder in den Fantasien von "Umweltspinnern" gibt. Die Abschottung der Laborteile soll lediglich verhindern, dass Versuchsreihen durch Rückstände vorheriger Versuche verunreinigt werden. Und die Schutzanzüge sollen nicht die Menschen, die darin stecken, vor unvorhergesehenen Gefahren schützen, sondern verhindern, dass sie die Proben kontaminieren.

      Und die Luft aus der Anlage wird selbstverständlich nach außen abgelassen, wenn sie für die Versuche nicht mehr gebraucht wird. Wie gesagt, niemand rechnet mit einer Gefährdung der Umwelt, bzw. sie wird aus Gründen des Kapitalismus in Kauf genommen. Und der Doctor muss nur das Ablassen der Luft verhindern, bzw. diese durch Verbrennen des von den Bakterien erzeugten Alkohols provisorisch sterilisieren. Danach werden Spezialkommandos von Unit für eine vollständige Dekontamination sorgen.

      Das wiederkehrende Thema der Staffel ist Kapitalismus. Für den Profit werden im Labor falsche Schwerpunkte bei der Sicherheit gesetzt. Hoffen wir, dass diejenigen, die erbost darauf bestehen, dass es solche Labore in der Realität nicht gibt, sich nicht irren.

      Ich gönne jedem Fan seine Wertung, aber es ist erstaunlich, wie überkritisch einige Fans auf "Pyramid" reagieren, während bei "Extremis" alle Widersprüche begeistert hingenommen wurden.

      Radioactive Man