10x11 - Masken der Verdammnis (World Enough and Time)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 10x11 - Masken der Verdammnis (World Enough and Time)

      Wie fandest du diese Episode? 60
      1.  
        Super (45) 75%
      2.  
        Gut (13) 22%
      3.  
        Durchschnitt (1) 2%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Schlecht (1) 2%

      Inhalt findest du im Guide: 10x11 - World Enough and Time

      Trailer A: drwho.de/forum/index.php/Attac…9776-trailer-36x11-a-avi/
      Trailer B: drwho.de/forum/index.php/Attac…9777-trailer-36x11-b-mp4/

      Schreibt eure Meinung zur elften Episode der 10. Staffel von Doctor Who.
    • Ich gebe ein "Perfekt". Es gab ein, zwei Dinge, über die ich erst nachdenken muss, ob das wirklich Sinn ergäbt (Erläuterung dazu dann in der jeweiligen Whocast Folge), aber die Atmosphäre, die Spannung, die Dramatik, die Dialoge (Ja auch das Doctor Who Gebrabbel und den Genderkram usw), Bills Story, die creepy Sockenköppe im Alphastadium - inkl altem Soundeffekt, der Cliffhanger, der Simm Master... das war alles so großartig gemacht. Selbst wenn die 1-2 Punkte, wo ich mit der Nase rümpfen würde, sobald ich mir Gedanken mache, stehen bleiben, ist das für mich eine perfekte Doctor Who Folge. Ich hoffe Folge 12 kann dieses Niveau halten und macht kein weiteres Heaven Sent/Hell Bent Debakel...
    • Was mich richtig genervt hat war übrigens der Begriff "Upgrade" im Zusammenhang mit den Cybermen. Immerhin kam das vom Master, nicht von den Mondasianern selbst, aber diesen Begriff habe ich in dem Zusammenhang genauso satt wie "Delete".

      Auch wenn ich jetzt Negativpunkte aufliste: Ich bin ziemlich genau Andrés Meinung.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cutec ()

    • "The Girl Who Waited",
      sorry, aber der Vergleich ist unvermeidlich. War damals eine sensationell gute Episode. Die Begegnung von Rory mit Old Amy. Die Begegnung von Rory mit Handbot Rory. Die Begegnung von Old Amy mit Young Amy. Die dramatische Entscheidung, dass Old Amy zurückbleiben muss. Die perfekte Performance von Karen Gillan als Old Amy & Young Amy.

      Diesmal bekamen wir eine perfekte Performance von Pearl Mackie als Bill & Cyber-Bill. Und ihre Begleitung durch Catweazle, genial. Das rettet die Episode weit über den Durschschnitt. Aber sonst? Der Doctor, Missy und Nardole stehen im Kontrollraum des Raumschiffes herum und reden und reden und reden. Der Doctor erklärt lang und breit den unterschiedlichen Zeitablauf in dem Schiff. Wenn er es doch so genau weiß, warum beeilt er sich dann nicht, Bill so schnell wie möglich zu folgen?

      Ich bin immer noch der Ansicht, dass der Simm-Master ein Avatar von Missy ist. Vielleicht eine unterbewusste Manifestation ihrer bösartigen Persönlichkeitsanteile. Weitaus besser als eine vergessene Begebenheit aus der Vergangenheit von Harold Saxon. Ansonsten wäre die Rolle von Missy viel zu passiv. Sie darf ja nicht einmal zeigen, ob sie bei dem Test als Doctor-Ersatz gut oder schlecht abgeschnitten hätte. Der echte Doctor kam ja sofort aus der Tardis gestürmt und hat übernommen. Damit ist er auch verantwortlich dafür, dass Bill ein Loch in die Brust geschossen werden konnte. Die Frage, ob der Doctor Missy verzeihen kann, dass der Master für die Konvertierung von Bill in einen Cyberman gesorgt hat, stellt sich in der Form also gar nicht. Es war die einzige Möglichkeit dafür, dass Bill überlebt. Das Brustimplantat half nur vorübergehend. Wenn, dann sollte es darum gehen, ob der Doctor sich selbst verzeihen kann.

      Nun, diese Dinge werden sich im zweiten Teil entscheiden. Der erste Teil hinterlässt bei mir einen gemischten Eindruck. Viele gute Szenen, aber auch viel Leerlauf. Die "Knüller" der Episode waren durch Trailer bereits bekannt. Abgesehen von der Regeneration des Doctors. Schon wieder? Gähn.

      Radioactive Man
    • 10x11 - World Enough and Time

      War sehr, sehr gut, auch wenn die BBC durch die Promo das Mysterium der Folge irgendwie hinfällig gemacht hat. Aber endlich mal Cybermen wie sie sein sollten. NUR was mich gestört hat, war, dass der Bill-Cyberman die selben Schrittgeräusche machte wie die modernen Cybermen. Das war früher nicht so und sollte auch nicht sein.
    • Für mich eine der besten Folgen seit recht langer Zeit. Grossartiger Spannungsaufbau und die Auflösung habe ich so auch nicht erwartet, da ich außer den Teasern im anderen Thread fast nichts verfolgt habe.

      Unglaublich, ich hoffe das Niveau bleibt nächste Woche so hoch!
      "Ironically, while the Eleventh Doctor never encountered the Master onscreen, the episodes containing both his first and last appearances in broadcast order featured two different incarnations of the Master."
    • Das war schon packend geschrieben. Obwohl nicht viel passiert ist und alles hauptsächlich auf Enthüllungen hinsteuerte, die einem als informierter Zuschauer schon bekannt waren, blieb es durchgehend spannend und schön schauderhaft. Natürlich, wie so oft bei Moffat darf man nicht über alles nachdenken; wieso der Master da jahrelang mit Make-up herumläuft und für Bill den knuddeligen Spaß-Exzentriker spielt, das erschloss sich mir nicht wirklich. Und wieso sind die Mechaniker nicht nach der Antriebsreparatur mit den scheinbar ja wunderbar funktionierenden Fahrstühlen wieder nach oben gefahren ? Weil da etwas Gefährliches auf den oberen Decks ist, was aber scheinbar nur beim Hochfahren aktiv wird und die ersten Cybermen-Versionen ganz am Anfang schon nicht angegriffen hat ? Und von dem man eigentlich nur wissen kann, wenn man schon mal hoch- und wieder runtergefahren ist, was aber wohl laut Razors Aussage nicht passiert ist ? Hmm...es macht die Episode nicht kaputt, wenn man das alles so hinnehmen muss, aber falls Teil 2 da noch eine plausible Antwort liefert, wäre das schon nicht schlecht.
      Alles in allem trotzdem eine tolle Folge, mit den schauerlichsten Krankenbett-Insassen seit Moffats "The Empty Child", der ulkigsten Verwendung einer Maskerade seit Moffats letzter Sherlock-Folge und der tragischsten Konvertierung eines Companion in einen Cyberman seit Moffat das in Staffel 8 mit Danny gemacht hat. Und das ist nicht ironisch gemeint. Es spricht ja tatsächlich für die Folge, wenn man so viel Spaß mit ihr hatte, obwohl die Moffatsche Recycling-Maschinerie inzwischen immer neue Höhen erreicht.
    • Hier ist ja schon viel geschrieben, ich kann mich in den meisten Punkten nur anschließen. Ich war durch gängig auf Hochspannung und mich haben einige Dinge wirklich überrascht wie zum Beispiel die Maskerade vom Simm-Master als "Quasimodo". Die "Utopia"/"End of Time"-Referenzen wurden mir so um die Ohren gehauen, dass ich mir sehr sicher war, es muss sich um einen von diesen Futurekinds gehandelt haben, nicht zuletzt wegen der auffälig scharfen Zähne.
      Ich habe grade einen nostalgischen Flashback in die RTD-Ära.(geht sicher schnell wieder weg)

      Was mir aufgefallen ist: Wir haben 2 verschiedene Versionen von Capaldis Regeneration gesehen wenn man den Teaser mitzählt. So inflationär wie aktuell mit Regenerationen umgegangen wird hätte es mich nicht mal gewundert, wenn Bill auch irgendwie etwas "Regenerations-Energie" abbekommen hätte um sie zu retten. Fatalerweise habe ich das in dem Moment sogar erwartet.

      Meiner Meinung nach kann das Finale alles zwischen genial und Blödsinn werden. Müssten die Menschen jetzt nicht irgendwie zu diesen fliegenden Kugeln werden, nicht Cyberman?
    • Das ist die beste Episode seit mindestens 2 Staffeln. Hätte BBC John Simm und Mondas nicht vorweggenommen, wäre der positive Impact noch weitaus stärker gewesen. Aber nichtsdestotrotz fand ich diese Episode tatsächlich überragend. Ich war durchgehend auf Hochspannung getrimmt, habe jede Szene genossen und mich nicht ein einziges Mal als Zuschauer verarscht gefühlt wie es in der Staffel sehr häufig der Fall war. Hatte befürchtet, dass das Staffelfinale ebenso hingerotzt wird wie der Rest der Staffel, doch das ist hier ganz und gar nicht der Fall. Bin echt gespannt zu welchem Ende sie es in der zweiten Hälfte steuern werden.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Chesra ()

    • Ich dachte mir so am Anfang der Folge "ist immer schade, dass alle Scifi Serien Zeitverzerrung um ein schwarzes Loch ignorieren". und war dann positiv überrascht als die Folge das sogar als Kernplotdevice hatte. Bei einer solch starken Verzerrung würde ich zwar davon ausgehen, dass schon starke Spaghetifizierung einsetzt, aber nuja, immerhin nah am richtigen dran.

      Insgesamt sehr spannende und gute Folge. Hab mich keinen Moment gelangweilt.
      Bin ja mal gespannt ob man Bill da wieder raus kriegt. Es hieß ja, dass sie nur für eine Staffel dabei ist. Könnte mir abr vorstellen, dass das eine bewusste Falschinformation war. Oder dass sie eben auf andere Weise ausscheidet. Immerhin scheint hier ja der ganze Körper noch relativ intakt zu sein, und nicht nur das Gehirn verpflanzt, wie bei den Alternative-Realitäts-Cybermen.

      Kleine Nitpicks:
      - Sollte Bill als Scifi-Geek nicht über die Zeitverzerrung durch Gravitation bescheid wissen?
      - Warum verbringt der Doctor Jahre in Bill-Zeit, dem Hausmeister die Sache zu erklären, anstatt ihn gleich auszuknocken? Ist so ein bisschen gemein seinem Companion gegenüber, Jahre ihres Lebens zu opfern, nur damit man schlau wirken kann.
      - Dass der Master da für Jahre in ner Latexmaske schwitzt war eindeutig mal wieder nur für die Fernsehzuschauer und hatte keinen Nutzen in der Realität der show. Ähnlich wie die Fake-Regeneration vor ein paar Folgen. Leute auf Mondas werden ihn nicht kennen und Bill kannte ihn auch nicht. Er hätte also die ganze Zeit firsch und fröhlich als John Simm rum hüpfen können.
      Die Enthüllung am Ende war aber schon sehr gut. Nur dass Missy etwas schwer von Begriff war, dafür dass sie doch so clever sein soll.
      Ich denke aber es hätte sogar noch besser funktionieren können, wäre der Master für uns die ganze Zeit zu erkennen, also völlig unmaskiert, gewesen. Man stelle sich vor, Bill freundet sich mit ihm an, vertraut ihm und die ganze Zeit wissen wir, dass es in Wirklichkeit der Master ist und das für Bill nicht gut enden wird. Wie gruselig das hätte sein können. Imo verpasste Gelegenheit, nur für Effekthascherei.
      [center][/center]

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Slowking ()

    • ScarScrow schrieb:

      Guter einstig ins Finale

      Was ich mich da frage ist, wie alt ist da der Master? Wenn es also nach den Prime Minister Ark spielt kann es nur nach "End of Time" spielen und der Master schafte es noch vor seiner Regeneration von Gallifray zu fliehen.

      Bin gespannt wie es weiter geht
      Dass dies der Master nach End of Time ist, sollte klar sein. Es gibt keinen Zeitpunkt vorher, wo man dies zwischenschieben könnte. Viel spannender ist die Frage, ist dass der Master bevor oder nachdem Gallifrey aus dem Zeitschloss kam? Wir wissen nur, dass, als Missy auftauchte, Gallifrey bereits wieder da war - aber wir wissen nicht, ob sie, bzw er, schon vorher geflohen ist.

      bread-on-toast schrieb:

      mich haben einige Dinge wirklich überrascht wie zum Beispiel die Maskerade vom Simm-Master als "Quasimodo".

      Slowking schrieb:

      Dass der Master da für Jahre in ner Latexmaske schwitzt war eindeutig mal wieder nur für die Fernsehzuschauer und hatte keinen Nutzen in der Realität der show. Ähnlich wie die Fake-Regeneration vor ein paar Folgen. Leute auf Mondas werden ihn nicht kennen und Bill kannte ihn auch nicht. Er hätte also die ganze Zeit firsch und fröhlich als John Simm rum hüpfen können.
      Bill hätte ihn sonst als Harold Saxon erkannt. Er war schließlich lange Zeit der Premierminister. Und noch dazu, vom Amt mal abgesehen, in den Medien Omnipräsent. Die Zeit wurde ja nur bis zum Eintreffen der Toclafane resettet. (Und, hier ist meine Erinnerung Lückenhaft, wurde das auf dem Luftschiff nicht auch alles live im Fernsehen übertragen? Falls ja, wurde ja sogar der Mord von seiner Frau gezeigt - das dürfte niemand so schnell vergessen und würde noch mehr fragen aufwerfen, wenn Bill ihn erkennt.)

      Chesra schrieb:

      Das ist die beste Episode seit mindestens 2 Staffeln.
      Das habe ich jetzt schon mehrfach gelesen. Also dies oder Sachen wie "seit Jahren" oder so... Aber so großartig diese Folge auch war, ohne Zweifel... so fehlte aber dennoch ein kleines Stück um an Heaven Sent ranzureichen, fand ich...

      Slowking schrieb:

      - Sollte Bill als Scifi-Geek nicht über die Zeitverzerrung durch Gravitation bescheid wissen?
      Ist Bill denn so ein Scifi-Geek? Wurde das mal groß Erwähnt, außer dass sie sich mit der Popkultur auskennt? Davon ab, würde ich mich dem Neujargon als (Scifi-)Geek bezeichnen, auch wenn ich die Bezeichnung eklig und hipsterhaft finde - und ich habe darüber nicht Bescheid gewusst. Und ich habe mehrfach Interstellar geguckt ;) Dass so ein Effekt auftreten kann direkt davor, war mir neu. Das reicht mir als Gegenbeweis zum "Sollte Bill das nicht wissen" ;)
    • André McFly schrieb:

      Bill hätte ihn sonst als Harold Saxon erkannt. Er war schließlich lange Zeit der Premierminister. Und noch dazu, vom Amt mal abgesehen, in den Medien Omnipräsent. Die Zeit wurde ja nur bis zum Eintreffen der Toclafane resettet.
      Aber der ganze Mist ist doch durch die Risse im Universum gelöscht worden. Oder haben die ganz selektiv die Erinnerungen an alle Aliens außer den Master gelöscht?

      André McFly schrieb:

      Dass so ein Effekt auftreten kann direkt davor, war mir neu. Das reicht mir als Gegenbeweis zum "Sollte Bill das nicht wissen"
      Hätte jetzt schon erwartet, dass es unter Scifi Fans bekannt ist, dass Massen Raumzeit krümmen und je größer die Masse des so größer die Krümmung. Täten sie das nicht würden wir hier alle weg schweben. Die allgemeine Relativitätstheorie ist doch eigentlich nicht so unbekannt, oder?
      Aber okay, dann ist das doch nicht so unrealistisch wie ich dachte, dass Bill das nicht wusste. Ich dachte halt jemand der auf "dieser thelepatische Alien-Doctor will meine Erinnerung löschen" mit kaum Anhaltspunkten kommt, müsste eigentlich auch da drauf kommen.
      [center][/center]

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Slowking ()

    • Slowking schrieb:

      André McFly schrieb:

      Bill hätte ihn sonst als Harold Saxon erkannt. Er war schließlich lange Zeit der Premierminister. Und noch dazu, vom Amt mal abgesehen, in den Medien Omnipräsent. Die Zeit wurde ja nur bis zum Eintreffen der Toclafane resettet.
      Aber der ganze Mist ist doch durch die Risse im Universum gelöscht worden. Oder haben die ganz selektiv die Erinnerungen an alle Aliens außer den Master gelöscht?

      André McFly schrieb:

      Dass so ein Effekt auftreten kann direkt davor, war mir neu. Das reicht mir als Gegenbeweis zum "Sollte Bill das nicht wissen"
      Hätte jetzt schon erwartet, dass es unter Scifi Fans bekannt ist, dass Massen Raumzeit krümmen und je größer die Masse des so größer die Krümmung. Täten sie das nicht würden wir hier alle weg schweben. Aber okay, dann ist das doch nicht so unrealistisch wie ich dachte, dass Bill das nicht wusste. Ich dachte halt jemand der auf "dieser thelepatische Alien-Doctor will meine Erinnerung löschen" mit kaum Anhaltspunkten kommt, müsste eigentlich auch da drauf kommen.
      Die Risse haben doch nicht alles umgeschrieben? Der big bang 2 hat die Geschichte zu 99 Prozent wieder hergestellt, einige Details fehlen, ja, damit die Autoren mehr Freiheiten haben... Aaaaber die Amtszeit des Masters fällt da nun nicht drunter... Warum auch? Da wurde ja nicht selektiv aussortiert, wo Aliens involviert waren und wo nicht, sondern es ist Zufall. Und gab es nicht mal in späteren Staffel ne Erwähnung von saxon? Ich erinnere mich dunkel...

      Zum schwarzen Loch = nicht jeder, der auf Scifi steht, kennt sich automatisch auch mit Physik aus :p sonst wären wir ja alle Genies dank unserer Vorlieben. Wenn man gerne Hentai guckt ist man auch nicht automatisch Oktopusexperte :p
    • André McFly schrieb:

      Die Risse haben doch nicht alles umgeschrieben? Der big bang 2 hat die Geschichte zu 99 Prozent wieder hergestellt, einige Details fehlen, ja, damit die Autoren mehr Freiheiten haben... Aaaaber die Amtszeit des Masters fällt da nun nicht drunter... Warum auch? Da wurde ja nicht selektiv aussortiert, wo Aliens involviert waren und wo nicht, sondern es ist Zufall. Und gab es nicht mal in späteren Staffel ne Erwähnung von saxon? Ich erinnere mich dunkel...
      Naja, da scheinbar alle Erinnerungen an Aliens durch die Risse verschwunden sind, und das verdammt viele Ereignisse in der RTD-Ära waren, wäre das aber ein verdammt großer Zufall wenn da ausgerechnet der Master raus gefallen wäre. Kann natürlich sein. Wenn dem so ist muss ich aber "schlecht geschrieben!" schreien. :D
      [center][/center]
    • Slowking schrieb:

      André McFly schrieb:

      Die Risse haben doch nicht alles umgeschrieben? Der big bang 2 hat die Geschichte zu 99 Prozent wieder hergestellt, einige Details fehlen, ja, damit die Autoren mehr Freiheiten haben... Aaaaber die Amtszeit des Masters fällt da nun nicht drunter... Warum auch? Da wurde ja nicht selektiv aussortiert, wo Aliens involviert waren und wo nicht, sondern es ist Zufall. Und gab es nicht mal in späteren Staffel ne Erwähnung von saxon? Ich erinnere mich dunkel...
      Naja, da scheinbar alle Erinnerungen an Aliens durch die Risse verschwunden sind, und das verdammt viele Ereignisse in der RTD-Ära waren, wäre das aber ein verdammt großer Zufall wenn da ausgerechnet der Master raus gefallen wäre. Kann natürlich sein. Wenn dem so ist muss ich aber "schlecht geschrieben!" schreien. :D
      Was ist denn, bis auf die Dalek/Cybermen Invasion, rausgefallen?
    • André McFly schrieb:

      Was ist denn, bis auf die Dalek/Cybermen Invasion, rausgefallen?
      Amy wusste in the eleventh hour nichts mehr von Aliens. Also der Spinnenstern der an Weihnachten London zerstört hat, die Schweine die die Furzaliens als decoy haben mit nem Schiff abstürzen lassen, das eine mal als die Furzaliens die halbe Regierung getötet haben und Harriette Jones an die Macht gekommen ist, die Weltraumtitanik die knapp über Buckingham palace geschrabbt ist, diese Aliens die Menschen mit ihrer Blutgruppe kontrolliert haben, die weltfressenden Rochen und wahrscheinlich noch einiges das ich grad vergessen hab.
      Vielleicht auch noch als die Sontaraner versucht haben die Erde mit den Katalysatoren zu erobern, bin mir aber nicht ganz sicher ob das bekannt wurde, dass da Aliens hinter steckten. Wobei, an dem Punkt konnte sich das wahrscheinlich jeder denken, so viele Invasionen wies da gab.
      [center][/center]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Slowking ()