10x11 - Masken der Verdammnis (World Enough and Time)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja in Knock Knock.


      slowking schrieb:

      Ich denke aber es hätte sogar noch besser funktionieren können, wäre der
      Master für uns die ganze Zeit zu erkennen, also völlig unmaskiert,
      gewesen. Man stelle sich vor, Bill freundet sich mit ihm an, vertraut
      ihm und die ganze Zeit wissen wir, dass es in Wirklichkeit der Master
      ist und das für Bill nicht gut enden wird. Wie gruselig das hätte sein
      können. Imo verpasste Gelegenheit, nur für Effekthascherei.
      Ich bin mir sehr sicher ich bin nicht der Einzige der Simm vom ersten Moment an erkannt hat, egal wie viel Latex sie auf ihn draufklatschen. Nicht zuletzt weil praktisch genau in dem Moment auf Gallifreybase ein Thread namens "Master of Disguises" aufgetaucht ist.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cutec ()

    • Wow!
      Einfach nur Wow!
      Das war eine Folge bei der ich wirklich teilweise mit offenem Mund auf dem Sofa saß.


      Zunächst einmal: ja ich kannte soweit fast alle Spoiler und Teaser die es gab. Und dennoch, was geteasert wurde hat mir den Spaß nicht genommen.

      Allein die ersten 10-15 Sekunden machten mich bis auf ein lautes „Nein“ sprachlos. Ich weiß, einige empfinden dass mit dem Thema Regeneration in dieser Staffel inflationär umgegangen wurde. Mich hat der Pre-Title geschockt, was vielleicht aber auch daran liegt das ich Capaldi als Doctor eigentlich jetzt noch nicht verlieren will und Angst oder besser gesagt ein ungutes Gefühl vor dem nächsten Doctor habe.

      Der Start der Folge zeigte wieder einmal, dass Michelle Gomez für die Rolle von Missy geboren wurde. Es macht gleichzeitig soviel Spaß und verursacht Gänsehaut sie in der Rolle zu sehen. Für mich ist sie, nicht nur wegen des Geschlechts, eine eigene Art von Master, die weder den anderen etwas wegnimmt noch sich hinter denen verstecken muss.

      Und dann passierte etwas, was ich schon ahnte. Bill wurde erschossen. Obwohl ich wie gesagt so ein Gefühl hatte, dass es Bill treffen würde (schon weil ich mir vorstellen kann, dass Mackie nur ein Übergangs-Companion ist, was schade wäre, da sie wahnsinnig gut ist) war ich von der Umsetzung, den Bildern der Atmosphäre geschockt. Das Riesenloch in ihr, an dem noch die Glut zu sehen war: wann wurde ein „Tod“ in der NewWho-Ära so krass und in Zeitlupe dargestellt. Wahnsinn.

      Kritisiert wird, dass der Doctor zuviel Zeit verstreichen ließ, als die Patients Bill mitnahmen. Empfinde ich nicht so. Mir ist es jetzt zu müßig auszurechnen, wie viel Zeit vergangen ist und das dann mit der vergangenen Zeit auf dem Oberdeck auszurechnen. Aber letztendlich hat er nur das gemacht, was er in jeder Folge macht: Lage und Möglichkeiten prüfen. Uns kam es halt nur so lang vor.

      Bin erstaunt das es hier im Forum noch keinen Aufschrei über den Sonic Pen gab *lol* den es 100% demnächst zu kaufen geben wird.

      Die Klinik und die Stadt auf dem Oberdeck erinnerten schon allein von der düsteren Atmosphäre sehr an “The Doctor Dances”. Gänsehaut als Bill herausfindet, dass die Patients Todesqualen leiden und um ihren Tod betteln, sie ignoriert werden.

      Und dann kam Razor. Und nein ich habe Simm NICHT erkannt. Leider wurde ich dann darauf gestoßen das es der Master ist, weil man in einer Szene zwischen Razor und Bill den „Master-Beat“ seines Themes hören konnte.

      Auch seine Demaskierung gegenüber Missy war sehr gut. Er sei besorgt um seine Zukunft und sie leugnet ihre früheren Taten. Schon jetzt deutet sich ein großartiger Konflikt an.

      Könnte noch weiter schreiben, aber mache es jetzt kurz. Ich kann die nächste Folge nicht abwarten und das war in den letzten Jahren (mal von der einjährigen Pause) eher selten.

      Ich hoffe das die nächste Folge so gut wird wie diese und besonders das noch einige Fragen dieser Staffel beantwortet werden! Warum sollte der Doctor Missy hnirichten? Diese Frage ist für mich immer noch nicht beantwortet. Auch warum er den Planeten, nur weil Missy im doppelt gesicherten Vault war, nicht verlassen durfte macht für mich noch keinen Sinn. Genau wie seine teilweise krasse Wesensänderung ist immer noch nicht erklärt worden.
      Eine meiner Spekulationen, der Simm-Master war im Vault und wurde dort dann zu Missy, macht auch keinen Sinn mehr (naja- abwarten Moffat und ein schwarzes Loch, die Chancen gehen nicht ganz gen 0).


      Für mich war diese Folge eine 9 von 10 möglichen Punkten.
      Wie gesagt, die ersten 15 Sekunden schmerzen mich schon jetzt, genauso wie der Teaser zur nächsten Folge.
      Es läuft darauf hinaus das der Doctor mit sich selber ein Zwiegespräch auf Mondas führen wird, während der Planet beiden die Energie entzieht und zur Regeneration zwingt.
      Laugh Hard, Run Fast, Be Kind!
    • Cutec schrieb:

      Was mich richtig genervt hat war übrigens der Begriff "Upgrade" im Zusammenhang mit den Cybermen.

      Aus Sicht einer Maschine ist ein Mensch oder ein anderes Lebewesen mit seinen reinen biologischen Komponenten minderwertig, und eine Verwandlung in eine Maschine stellt eine Verbesserung da.

      ScarScrow schrieb:

      Was ich mich da frage ist, wie alt ist da der Master? Wenn es also nach den Prime Minister Ark spielt

      Muss es, denn sonst würde der Satz "Du triffst ja nicht jeden Tag deinen Ex-Premierminister" keinen Sinn ergeben.

      Slowking schrieb:

      Ich dachte mir so am Anfang der Folge "ist immer schade, dass alle Scifi Serien Zeitverzerrung um ein schwarzes Loch ignorieren".

      Nicht alle: in Gene Roddenberrys "Andromeda" war es das entscheidende Element der Geschichte, mit der die ganze Serie anfing.


      And now for something completely different...

      Die Geschichte war gut, aber wie schon anderen angemerkt haben, können sehr viele Elemente früherer Episoden wiedererkannt werden, es gab "déjà vu" hoch drei! Jeder, der die Serie nicht erst seit dieser Staffel guckt, hat das merken müssen.

      Wie wird es wohl weitergehen? Nun, in dem Trailer sehen wir, wie der Doktor versucht, Missy und den Master zu beschwören, an seiner Seite zu kämpfen, und in einer Szene sind die drei auch kurz nebeneinander zu sehen. Es scheint ihm also zumindest teilweise zu gelingen, ihnen die Bedrohung durch die Cyberman als wichtiger dazulegen als ihre persönlichen Differenzen. Das wäre ganz der Doktor, wie wir ihn kennen: er schaffte es schon oft, nur mit Worten und Charisma selbst Feinde zur Zusammenarbeit zu bewegen, wenn eine größere Bedrohung im Raum steht.

      Was mir dabei etwas negativ aufstößt, ist der Blick, mit dem Missy ihn ansieht, als sie sich die Hand reichen. Der sieht mir etwas zu sehr nach "Frau schmachtet Mann an" aus. Nach all dem Gerede, daß die Gallifreyaner diesen ganzen Gender-Kram hinter sich gelassen haben und in ihrer Entwicklung so weit über den Menschen stehen, sieht es in letzter Zeit für mich doch so aus, als wenn sich da eine romantische Beziehung zwischen Doktor und Missy anbahnt. Und das fände ich völlig uncharakteristisch sowohl für die Serie als auch für den Master. Nicht so sehr für den Doktor, der hatte ja schon die eine oder andere mehr oder weniger platonische romantische Beziehung, z.B. mit Rose Tyler (ja, auch wenn einige das nicht wahrhaben wollen!), River Song, oder der Großmutter von Susan, der Enkelin des ersten Doktors. (Die Gallifreyaner können zwar regenerieren, aber woher sollten Enkelkinder ohne Großmütter kommen??)

      Und zum Schluss sehen wir noch, wie der Doktor seine Hand während der beginnenden Regeneration in die Erde schiebt. Meine Vermutung dazu: er verwendet seine Regenerationsenergie, um entweder die Natur eines von den Cyberman eroberten Planeten wiederzubeleben, oder, was ich für wahrscheinlicher halte, den begrabenen Körper von Bill.

      Andersherum ist bekannt, daß Capaldi nach dieser Staffel aussteigen will. Es könnte also auch durchaus sein, daß er nicht erst in der Weihnachtsepisode, sondern bereits nächste Woche regeneriert.

      Egal, wie es ausgeht: auf eine Multi-Master-Folge freue ich mich jedenfalls schon seit Jahren! :)
      Wolfgang.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sonically Screwed ()

    • Im Prinzip eine gute Folge, aber wie immer gibt es Abstriche der bei Logik.

      Welchen Grund hat der blaue Raumschiffhausmeister auf Bill zu schießen?
      Er weiß doch dass die "Dinger" ihm nichts tun werden sondern nur Menschen.

      Wie lange ist der Master schon an Bord des Schiffes? Mit welcher Absicht kam er an Bord? Warum trägt er eine Maske? Es ist doch ziemlich unwahrscheinlich dass er dort auf Leute trifft, die ihn kennen.

      Warum sind es Mondasian Cybermen wenn doch tatsächlich Menschen darin stecken?

      Warum gibt es auf Stockwerk 1056 zwei Uhren, die jeweils die Zeit an oberen und am unteren Ende des Schiffs zeigen?
      Wenn wir die Uhren das erste Mal sehen sind auf der einen 2 Tage und auf der anderen 365034 Tage (1000 Erdenjahre) vergangen.

      Zurück zur Story.
      Die Idee Missy auf einer Mission zu testen scheint schon fast zwingend. Aber warum schickt der Doctor seine Companions vor und bleibt selber im Hintergrund?
      Gefallen haben mir auch die Flashbacks in denen die Freundschaft zwischen den beiden Time Lords erklärt wird und in denen Bill ihren Tod vorausahnt.
      Leider wurden durch die Vorabinformationen über die Wiederkehr der Cybermen und des Master ein großes Stück an Überraschungseffekt vorweg genommen. Dennoch hatte ich nicht vermutet dass Mister Razor (Zathras von Babylon 5 läßt grüßen) der Master in Verkleidung ist.

      Missy über ihre Begleiter:
      Thing One and The Other One
      Companions? Pets? Shnacks?
      Exposition and Comic Relief

      In der Anfangsszene in einer Eiswüste kam mir der Doctor verändert vor. Entweder trägt er eine Perücke oder er hat sich seit längerer Zeit nicht mehr die Haare geschnitten.
    • Ich bin fassungslos. Eine Effekthascherei jagt die nächste...
      - Der Doctor "regeneriert" mal wieder.
      - Der Master ist enttäuscht von "seiner" Zukunft.
      - Bill ist mal wieder "tot".
      - Die klassischen Cybermen sind ein Wunsch von Peter Capaldi, was ich noch verstehen könnte, aber hier haben sie überhaupt nicht hingepasst.

      So habe ich mir das Ende der Moffmeister-Ära nicht vorgestellt. Positiv ist das rudimentäre Schauspiel aller Beteiligten und die Zeitdilatation-Thematik.
      1. 4thdoc 2. 3rddoc 3. 12thdoc 4. 2nddoc 5. 1stdoc 6. 11thdoc 7. 6thdoc 8. 9thdoc 9. 8thdoc 10. 7thdoc 11. 5thdoc 12. 10thdoc ... Doctröse!
    • Frobisher schrieb:

      Welchen Grund hat der blaue Raumschiffhausmeister auf Bill zu schießen?
      Er weiß doch dass die "Dinger" ihm nichts tun werden sondern nur Menschen.
      Kann man mit Stress erklären, aber ja, so 100%ig schlüssig ist auch das nicht.
    • Eine sache find ich dennoch interessant( oder vielleicht kontrovers?)

      Der Master erkannte Missy als sein zukünftiges "Ich" und wenn ich mich nicht irre hat Missy sich nie als sich selbst wirklich vorgestellt (oder ich habs nicht mitbekommen). Der Doctor konnte sich selbst nie erkennen, von daher ist das "interessant"

      André McFly schrieb:

      ScarScrow schrieb:

      Guter einstig ins Finale

      Was ich mich da frage ist, wie alt ist da der Master? Wenn es also nach den Prime Minister Ark spielt kann es nur nach "End of Time" spielen und der Master schafte es noch vor seiner Regeneration von Gallifray zu fliehen.

      Bin gespannt wie es weiter geht
      Dass dies der Master nach End of Time ist, sollte klar sein. Es gibt keinen Zeitpunkt vorher, wo man dies zwischenschieben könnte. Viel spannender ist die Frage, ist dass der Master bevor oder nachdem Gallifrey aus dem Zeitschloss kam? Wir wissen nur, dass, als Missy auftauchte, Gallifrey bereits wieder da war - aber wir wissen nicht, ob sie, bzw er, schon vorher geflohen ist.

      Das war Fakt? Wurde nicht mal eine zeitlang spekuliert das es zwischen "Utopia und Sounds of Drums" spielen soll?
    • Sven Zuvivene schrieb:

      ScarScrow schrieb:

      Das war Fakt? Wurde nicht mal eine zeitlang spekuliert das es zwischen "Utopia und Sounds of Drums" spielen soll?
      Wie soll das denn gehen? Er kam doch nicht von der Erde weg, wenn ich mich recht erinnere.
      Doch, der Doctor hatte da die "Steuerung" kaputt gemacht und der Master konnte nur zwischen den zwei Zeitpunkten hin und her springen.

      Nochmal was anderes, war der Master jetzt bei Mondas dabei oder ist er für die Erschaffung Mondas Cyberman verantwortlich und wie lange war er dort?
    • Was für ein Schrott!
      Am Ende der Staffel machen sie mal wieder einen auf dunkeldüster, schnarch. Schon wieder? Echt jetzt?
      Die unterschiedlichen Zeitebenen funktionieren so nicht. Mal braucht der Doktor Monate um eine Augenbraue hochzuziehen, dann sind in 3 Tagen, hunderte von Jahren vergangen. Dann ist der Doktor aber doch noch so schnell unten, dass die Leutchen nicht gealtert sind. Der ganze Missyplot funktioniert schon seit Anfang nicht.
      Und dann wird mal nebenher 10th Planet ignoriert. Der diletantische Murks nervt.
    • stevmof schrieb:

      Dann ist der Doktor aber doch noch so schnell unten, dass die Leutchen nicht gealtert sind.
      Die Reise nach unten dauert immerhin lang genug, dass Bill operiert wird, die Ärzte alles aufräumen und den Raum verlassen. Wie viel länger sollte das deiner Ansicht nach sein? Zumal die Aufzüge, wie der Doctor anmerkt, extrem schnell sind.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Allgemeine Relativitätstheorie,
      der Doctor hat bei seinen Vorlesungen gut aufgepasst und uns die Dehnung der Zeit durch das Black Hole richtig erklärt. Und Moffat hat die wichtigste Hürde genommen. In dem Teil des Raumschiffes, der dichter am Black Hole liegt, vergeht die Zeit langsamer. Bei der Übertragung realer Physik in Science Fiction hätte es leicht passieren können, dass es im Drehbuch genau falsch herum ankommt. Aus der Anzeige in dem Hospital ergibt sich bei 2 Tage plus ein paar Stunden versus 365035 Tage ein Dilatationsfaktor von 150000. Das Problem ist nicht, dass das Raumschiff für einen solch großen Unterschied im Zeitablauf zu klein wäre. Es müsste sich vielmehr derart dicht am Black Hole befinden, dass die Gezeitenkräfte es längst zerrissen hätten. Und die Optik ist völlig verkehrt, das Schwarze Loch müsste den gesamten Bildschirm überdecken. Und vom Raumschiff könnte man wegen der Rotverschiebung kaum etwas sehen.

      Bei einem üblichen Black Hole von 10 Sonnenmassen und einem Schwarzschildradius von 30 Kilometern müsste sich der Kontrollraum des Schiffes - Floor Zero - weniger als ein Meter über dem Ereignishorizont befinden. Und der größte Anteil des Dilatationsfaktors würde dort stattfinden. Die Krümmung des Raumes entspricht einer Parabel, deren Steigung am Ereignishorizont unendlich ist und die dann ziemlich schnell abflacht. Im Kontrollraum würde für den Kopf wesentlich weniger Zeit vergehen als für die Füße. Die Personen dort würden sich kaum so normal bewegen können, wie es in der Episode dargestellt wurde. Der Janitor mit der Waffe befand sich vorher in einer anderen Etage. Als er sich über den Bildschirm angekündigt hat, da hätte man seine Stimme im Zeitraffer hören müssen.

      Derartige Vereinfachungen liegen im Rahmen der künstlerischen Freiheit. Insgesamt wurde die Sache mit der Zeitdilatation sehr gut umgesetzt. Mit einer Ausnahme. Die Zeitanzeige für Floor Zero geht von 2d10h45m17s später auf 2d10h45m00s zurück. Ein Produktionsfehler. Es kann auf gar keinen Fall sein, dass die Zeit im Kontrollraum rückwärts läuft.

      Auch beim 2. Gucken bleibt die Episode zwiespältig. Der Teil im Hospital ist extrem gut. Der Teil im Kontrollraum ist extrem langweilig. Flache Jokes wie "his real name is Doctor Who" zogen sich minutenlang quälend dahin. Muss an der Zeitdehnung gelegen haben.

      Radioactive Man
    • André McFly schrieb:

      Amys Erinnerungen wurden aber auch manipuliert, das trifft ja nun nicht auf den Rest der Menschheit zu
      Hö, wie was wo? Wo wurden denn Amys Erinnerungen manipuliert? Und es war relativ klar, dass sich keiner der Menschen mehr an Aliens erinnern konnte.

      Cutec schrieb:

      Ich bin mir sehr sicher ich bin nicht der Einzige der Simm vom ersten Moment an erkannt hat, egal wie viel Latex sie auf ihn draufklatschen. Nicht zuletzt weil praktisch genau in dem Moment auf Gallifreybase ein Thread namens "Master of Disguises" aufgetaucht ist.
      Liest ja nicht jeder nebenher Foren.

      The Other schrieb:

      Kritisiert wird, dass der Doctor zuviel Zeit verstreichen ließ, als die Patients Bill mitnahmen. Empfinde ich nicht so. Mir ist es jetzt zu müßig auszurechnen, wie viel Zeit vergangen ist und das dann mit der vergangenen Zeit auf dem Oberdeck auszurechnen. Aber letztendlich hat er nur das gemacht, was er in jeder Folge macht: Lage und Möglichkeiten prüfen. Uns kam es halt nur so lang vor.
      In jeder anderen Folge hat er aber auch wesentlich mehr Zeit. Hier war die Lage auch relativ einfach. "Die zeit vergeht unten viel schneller als hier oben. Bill ist da unten und altert damit rapide. Wir sollten schnell runter und dann weiter sehen wie wir verfahren."
      Das sollte in 10 Sekunden gegessen sein.

      Sonically Screwed schrieb:

      Nicht alle: in Gene Roddenberrys "Andromeda" war es das entscheidende Element der Geschichte, mit der die ganze Serie anfing.
      Stimmt. Hab ich glaub so ein bisschen verdrängt weil die späteren Staffeln so unterirdisch waren...

      Frobisher schrieb:

      Warum sind es Mondasian Cybermen wenn doch tatsächlich Menschen darin stecken?
      Ich hatte das jetzt so verstanden, dass im Whoniversum auf Mondas auch Menschen sind, weil das unser Zwillingsplanet ist. Darf man halt nicht zu viel drüber nachdenken.

      Frobisher schrieb:

      Warum gibt es auf Stockwerk 1056 zwei Uhren, die jeweils die Zeit an oberen und am unteren Ende des Schiffs zeigen?
      Wenn wir die Uhren das erste Mal sehen sind auf der einen 2 Tage und auf der anderen 365034 Tage (1000 Erdenjahre) vergangen.
      Naja, die hatten ja 1000 Jahre Zeit ne Uhr zu bauen. Warum sollte es sie da nicht geben?

      Radioactiveman schrieb:

      Aus der Anzeige in dem Hospital ergibt sich bei 2 Tage plus ein paar Stunden versus 365035 Tage ein Dilatationsfaktor von 150000. Das Problem ist nicht, dass das Raumschiff für einen solch großen Unterschied im Zeitablauf zu klein wäre. Es müsste sich vielmehr derart dicht am Black Hole befinden, dass die Gezeitenkräfte es längst zerrissen hätten.
      Das hatte ich in meinem ersten Post ja auch schon erwähnt, Stichwort "Spaghettifizierung". Aber imo verzeit man sowas doch mal gerne, wenn eine Scifi Serie es zumindest im Ansatz stimmig hin bekommt.

      Radioactiveman schrieb:

      Bei einem üblichen Black Hole von 10 Sonnenmassen
      Schwarze Löcher entstehen erst ab 25 Sonnenmassen
      [center][/center]

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Slowking ()