Angepinnt Der 13. Doctor ist...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es klang jetzt nur von der Intensität für nicht-reale Figuren übertrieben, als ob man heulend am Boden liegt. Für den Tod realer Menschen sollte man doch Luft nach oben lassen.
      THEY SAY CHANGE IS GOD

      P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen
      Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.
    • Niemand hat gesagt, dass man heulend am Boden liegt ;)

      Doctoren kriegen einen Abend der Trauer und des sich Leerfühlens, Lieblingsdoctoren maximal eine Woche. Reale Menschen, die einem nahestanden, Monate bis Jahre an Traurigkeit. Die Realität hat da schon Vorrecht. Aber leider gibt es keine Smileys, um das richtig abzustufen.

      ;( sieht aus wie kurz vorm Heulen
      :baeh: wie ein Heulkrampf

      Ich hätte gerne was dazwischen gehabt, um Missverständnisse zu vermeiden. Benutzen wollte ich aber trotzdem welche, um rüberzubringen, dass ich niemanden Verarschen will.
      "Eureka is greek for this bath is too hot!" (4th Doctor, Talons of Weng-Chiang)
    • Sollte die Doctor das jetzt auch schaffen mit der Traurigkeit, dann Respekt.
      Ich kann mich nach wie vor nicht dran gewöhnen, aber akzeptieren!

      Und ja, Doctor Who lebt von sich neu erfinden, allerdings muss man hier dann nicht gleich mit der Pistole auf Teufel komm raus alles mit Frauen umbesetzen.
      Genau dass ist hier aber passiert (General = Frau ; Mater = Frau; Doctor = Frau).

      Umso mehr freu ich mich, wenn mich Whittakter überzeugen kann!
    • Ich versetze mich in erster Linie immer in den Autor und für ihn gibt es, zumindest meiner Meinung nach den Grundsatz: Das Gesamtwerk ist wichtiger als das Wohl der Figur. Konkret meint das, dass das Leben, Leiden, scheitern und glücken des Protagonisten nicht davon abhängen darf, was die Fans gerne von ihm sehen wollen, denn dabei vergessen sie, dass die Geschichte darunter leidet. Die Characktere müssen so viel durchmachen, soweit es dem Gesamtwerk und seiner dramatischen Kompositiom nützlich ist. Lässt man den Doctor unnöig lange Leben, nur um seinen Fan(girl)s zu frönen, lässt man die Komposition zu Kitsch verkommen.

      Fangirl zu sein muss nichts schlechtes sein, Ich wollte damit nur sagen, dass man auch als Fan ein Verstädnis dafür haben sollte, wenn die Geschichte einen tragischen, abrr eben genau deshalb hervorragenden Verlauf nimmt. Wenn der Autor es schafft, euch zum Weinen und, was eher zu hoffen ist zum Nachdenkem bringt, dann hat er akles richtig gemacht.

      Zum Thema Regeneration: Es ist das traurigste, aber auch schönste Element dieser, gerade darum so lebendigen Serie. Ich traure beim "Tod" des Doctors nie wirklich um die Figur als um das Ende einer Ära. Das gewohnt und eventuell lieb gewonnene wird hinfort gefegt und etwas Neues tritt an seiner Stelle. Man empfindet dabei immer eine ambivalente Mischung aus Trübsaal und kindlicher Vorfreude. Am deutlichsten zeigte sich das in der Regeneration des 11. Doctors. Ein langer, pathetischer, erwachsen und weise geschriebener Abschied, welcher dann plötzlich in die spontane Verwandlung in den 12. Doctor kulminiert. Die Stimmung hat sich mit dem Protagonisten gewandelt und anstellte der Trauer tritt die Vorfreude auf das Unbekannte, aber vertraut Verrückte.

      Keine andere Serie hat diesen Aspekt der Lebenswirklichkeit so authentisch und fröhlich darstellen können. Wir leben in einer sich unaufhörlich wandelnden Welt und wenn wir das auch weitern wollen, müssen wir uns ebenfalls verändern. Das gilt sowohl für das Leben im Allgemeinen (Evolution) als auch für das Leben im Einzelnen (Lebenskrise, Neuanfang).
    • FictionCat schrieb:

      ... Aber leider gibt es keine Smileys, um das richtig abzustufen.

      ;( sieht aus wie kurz vorm Heulen
      :baeh: wie ein Heulkrampf

      Ich hätte gerne was dazwischen gehabt, um Missverständnisse zu vermeiden. Benutzen wollte ich aber trotzdem welche, um rüberzubringen, dass ich niemanden Verarschen will.
      Ich hätte da einen Vorschlag. Benutze doch einfach Worte statt Smileys.

      Oder sprichst du auch so wie Gina? ;)

    • FictionCat schrieb:

      Ich mag Smileys einfach. Sie ersetzen mir die Gesichtsausdrücke, die ihr nicht sehen könnt.
      Vielleicht bin ich auch einfach nur zu kindisch :P ^^ :D
      Hm, wir sind hier doch auf einem Internet-Forum... ohne Smileys würde hier was fehlen. ;)

      Außerdem gibt es genug Leute, die nur Worte benutzen, aber trotzdem schrecklich kindisch sind. Insofern macht das wirklich keinen Unterschied, sofern klar ist, was gemeint ist. :D
    • Ich weiss noch garnicht was ich davon halten soll. Könnte gut werden, oder auch schlecht. Kommt ganz auf die Schauspielerin und ihr Talent an. Wenn sie einen guten weiblichen Doktor verkörpert, dann ists mir Recht. Ich hab nur irgendwie die Befürchtung dass sie das nicht schaffen könnte, oder die Folgen, die für sie geschrieben werden, nicht so wirklich toll sind. Aber ich werds mir erst angucken und mir dann ein Bild darüber machen. Mann soll immerhin jedem mal eine Chance geben.
    • DoctorDavros schrieb:

      Kommt ganz auf die Schauspielerin und ihr Talent an.
      also beim tanzen kann sie durchaus mit 11thdoc mithalten,
      wie man auch in diesem alten Clip gut sehen kann:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stevmof ()

    • The_Piper schrieb:

      Dr. Who and the Spice Girls as companions?
      Viel viel schlimmer das ist Girls Aloud,
      Gewinnertruppe der englischen Popstars:The Rivals und in der Jury saß seinerzeit tatsächlich Geri Halliwell von den Spice Girls.

      Das ist auch der Film in dem "Cersei Lannister" vom 13. Doktor schon bei der Ankunft in "Hogwarts", wie es "Miss Evangelista" nennt, aufs übelste gemobbt wird.

      Mit St. Trinians ist es wie mit Doctor Who, wenn man die Classics in schwarz/weiß nicht kennt, verpasst man so einiges.
      Der sechste Film von St. Trinians, aus dem der Clip stammt, ist im Vergleich zu den Classics auch eher harmlos und weichgespült.

      Mit dem Entsetzen seid Ihr übrigens in guter Gesellschaft.

      Der "Master" war seinerzeit offensichtlich auch ziemlich entsetzt, als er die Mädels von St. Trinian zum ersten mal gesehen hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von stevmof ()

    • Auch wenn ich Torian(a) nicht immer zustimme, so sehe ich dies hier ähnlich.
      Die erste Folge mal ausgeklammert werden die Quoten weitestgehend einbrechen.

      Zumindest in GB herrscht, zusätzlich zum kontroversen Geschlechtertausch, auch eine gewisse "Übersättigung" an Doctor Who (meine Meinung).
      Allerdings glaube ich nicht das dies nach bereits einer Staffel erfolgt, sondern aufgrund der internationalen Deals Jodie noch 1-2 Jahre machen darf.
    • Zaphod B. schrieb:



      Das haben wir also zu erwarten.
      Ich befürchte sogar, dass wir die ersten 3 "Gags" so (oder leicht abgewandelt) sehen werden :pinch:
      "Es ist so weit, du wirst dich verbeugen, wie's alle vor dir taten. Auf Stunde 11 folgt nun die 12, Vorbei ist jetzt das warten" "Versteh ich nicht!"
      "I am the Doctor, and I shave people!"

      WATCHING NOW: The Androids of Tara