The Time War 1

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Time War 1

      Wie fandest Du diese Folge? 2
      1.  
        Super (0) 0%
      2.  
        Gut (2) 100%
      3.  
        Durchschnittlich (0) 0%
      4.  
        Ausreichend (0) 0%
      5.  
        Schlecht (0) 0%

      Buch:
      John Dorney, Matt Fitton

      Regie:
      Ken Bentley

      Inhalt:
      The Eighth Doctor battles for survival in the Time War:

      1. The Starship of Theseus by John Dorney
      The Doctor and his companion, Sheena, land the TARDIS on the glamorous luxury space-liner Theseus just as it’s about to leave the Jupiter space-port. An opportunity for a holiday presents itself – and it’s one they’re very glad to take.
      But when a disturbance catches their attention, they realise sinister events are taking place on board. Passengers are vanishing on every trip. And unless they’re careful they may be next.
      Can the Doctor and Emma solve the mystery? Or is there something else they should be worrying about?

      2. Echoes of War by Matt Fitton
      Colliding with the full force of the Time War, the Doctor crash-lands on a jungle world with a ragtag band of refugees.
      To stay alive, they must cross a landscape where time itself is corrupted. A forest which cycles through growth and decay, where sounds of battle are never far away, and where strange creatures lurk all around.
      Luckily, the Doctor has friends: not only plucky scientist Bliss, but another, much more unlikely ally. Its name is ‘Dal’…

      3. The Conscript by Matt Fitton
      Cardinal Ollistra has a new tactic to persuade the Doctor to join his people’s fight. With his friends locked away, he has been conscripted alongside fellow Gallifreyans to train for the front lines of battle.
      Commandant Harlan has a reputation – his camp’s regime is harsh. He believes the Time Lords must adapt to win this war, but the Doctor is not easily intimidated.
      Can there be any place for dissent when the Time War looms so close?

      4. One Life by John Dorney
      As the full force of the Time War crashes down around the Doctor and his friends, a desperate battle for survival ensues.
      But not everyone is playing the same game. Ollistra is after a weapon that could end the war in a stroke and she’ll sacrifice anyone or anything to take it back to Gallifrey. Even the Doctor.
      Surrounded by Daleks, and on a tortured planet, only one man can save the day. But he doesn’t want to fight.


      Sprecher:
      The Doctor - Paul McGann
      Sheena - Olivia Vinall
      Rupa Maguire - Nimmy March
      Quarren Maguire - David Ganly
      Captain Darvor - Sean Murray
      Koloth / Jefferson - Hywel Morgan
      Purser Lunney / Aymor / Chancellor - Laurence Kennedy
      Bliss - Rakhee Thakrar
      Captain Tamasan - Karina Fernandez
      Ollistra - Jacqueline Pearce
      Commander Harlan - Nick Brimble
      Veeda - Katy Sobey
      Norvid - Okezie Morro
      Dal / Dalek Commander / Dalek Drone / Daleks - Nicholas Briggs


      Erschienen Oktober 2017



      Meine Meinung:
      Ich habe bisher nur die ersten Folge gehört, Rest kommt via Edit Stück für Stück.

      1. The Starship of Theseus by John Dorney - Die Folge erinnert zu Beginn vom Setting her an das unsägliche Titanic Weihnachtsspecial. Zum Glück hat sie bis auf den Luxus Liner im Weltraum aber nicht viel damit gemein. Allerdings wird auch hier für meinen Geschmack etwas zu viel mit dem Sonic Screwdriver herumgewedelt und gepsychicpapered.
      Die Idee mit dem Opfer für den Hyperraumsprung hat mir gut gefallen. Hätte man vielleicht eine ganze Folge drum bauen können. So leider etwas verschenkt.
      Sehr gut gefallen hat mir die Darstellung der Zeitlinienveränderungen (durch den Time War?) im mittleren Teil der Folge. Fand es sehr schön die ständig wechselnden Umstände mit dem Doctor zu erleben. So habe ich mir ein Time War BiFi vorgestellt. Für mich eindeutig der stärkste Teil der Folge.
      Leider geht in dem Zuge irgendwie auch der neue Companion verschütt. So konnte ich mir bisher kein richtiges Bild von ihr machen. Ich hoffe wir erfahren in den kommenden Folgen etwas mehr über sie. Bin insbesondere gespannt ob die Verwirrung des Doctors über ihren Namen aufgeklärt wird.
      Leider baut die Folge mit Erscheinen der Daleks ab. Gegen Ende wird es mir alles etwas zu Action lastig mit zu viel Geschrei und Explosionen. Die Flucht vor den Daleks ist dann auch sehr 0815 und der Cliffhanger hat mich auch nicht unbedingt zum direkten weiterhören animiert.
      McGann spielt natürlich wie immer super und auch der restliche Cast hat mich überzeugt. Die Abmischung war gefühlt besser als bei allen Doom Coalition Teilen. Endlich konnte ich die Dialoge vernünftig verstehen ohne das die Musik viel zu laut war.
      Für mich eine Folge mit viel verschenktem Potenzial. Hätte man die Daleks weggelassen und sich dafür mehr auf die Zeitlinien Verzerrungen und die "Trolle unter der Brücke" konzentriert, hätte eine richtige gute Folge dabei rumkommen können. So leider nur Durchschnitt 6/10

      edit:
      Nachtrag zu Folge 1: Mit Sheena als neuen Companion hat mich BiFi ganz schön auf den Holzweg geführt. Dachte wirklich sie würde nochmal auftauchen. Aber Blizz sehe ich auch nach kompletten hören der Box nicht wirklich als Companion an. Mal gucken wie das in der 2. Box weiter geht.

      2. Echoes of War by Matt Fitton - Eine wirklich schöne Folge. Auch hier wieder eine sehr kreative Darstellung der Auswirkungen des Time War. So hatte ich mir die Herangehensweise an die Thematik erhofft.
      Die Daleks haben mich diesmal nicht gestört. Was natürlich, daran liegt dass sie hier in Form von Dal ganz anders dargestellt werden als sonst. Zwar ist die Idee von 'guten' Daleks nicht mehr die neuste, aber trotzdem immer wieder eine gern gesehen Abwechslung. Einen Dalek als Beschützer der Schutzlosen, war für mich ein ganz neuer Aspekt und spannend zu verfolgen.
      Die Flüchtlinge haben sich trotz mehrmaliger Ermahnung des Doktors allerdings zum Teil wirklich dämlich angestellt. An einigen Stellen viel es mir schwer zu glauben, dass Dal die Unterhaltungen nicht mitbekommen haben soll und seine Erinnerung so nicht schon viel früher zurück gekommen ist.
      Dass die Timelords für Situation auf dem Planeten verantwortlich sind um den Daleks eine Falle zu stellen, kam für mich sehr überraschend. Zeigt aber schön, dass die Timelords in diesem Konflikt nicht mehr die Moralisch überlegen sind, sondern auf dem Niveau der Daleks angekommen sind. 8/10


      3. The Conscript by Matt Fitton - Die schlechteste Folge der Box. Die ganze Bootcamp Thematik ist sehr stereotypisch umgesetzt, inklusive tragischem Tot eines Rekruten der dem Doktor nacheifert. Leider kann ich mit dieser Art von Geschichten nicht viel anfangen.
      Hinzu kommt, dass die Idee von Ollistra den Doktor in eine Grundausbildung zu stecken wirklich einfach nur dämlich ist. Sogar der Ausbilder erkennt das, warum nicht sie? Natürlich sort er dort nur für Unruhe.
      Immerhin bekommen wir so ein paar nette Anti-Kriegsreden. Für mich auch das einzige was die Folge einigermaßen rettet. 4/10

      4. One Life by John Dorney - Ein runder Abschluss, der insbesondere die Ereignisse von Folge 1 in ein neues Licht rückt. Auch hier wird wieder geschickt mit den Erwartungen der Zuschauer gespielt. Dass es eigentlich gar nicht um den Doktor geht, wird in den anderen Folgen immer wieder angedeutet und hier gibt es jetzt die Auflösung.
      Die ist auch soweit ganz gut gelungen. Die Idee mit dem zum Mensch gewordenen Timelord ist zwar nicht neu ist, aber auch diesmal wird eine ähnliche Tragik wie bei Human Nature erreicht. Das die Waffe allerdings wieder ein Timelord mit außergewöhnlichen psychischen Fähigkeiten ist, war mir nach The Sonomancer aus der Doom Coalition doch etwas zu repetitive. Aber vielleicht liegt das auch nur daran, dass ich die Doom Coalition erst letztens gehört habe. Trotzdem eine gute Folge 8/10

      Ich bin gespannt wie es in Box 2 weitergeht. Einen Boxen überspannenden Handlungsstrang wie bei Doom Coalition kann ich hier noch nicht erkennen. Aber das ging mir soweit ich mich erinnere auch nach der ersten Doom Coalition Box noch nicht so. Also mal gucken was noch so kommt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turambar ()

    • Turambar schrieb:

      Leider geht in dem Zuge irgendwie auch der neue Companion verschütt. So konnte ich mir bisher kein richtiges Bild von ihr machen. Ich hoffe wir erfahren in den kommenden Folgen etwas mehr über sie. Bin insbesondere gespannt ob die Verwirrung des Doctors über ihren Namen aufgeklärt wird.
      Leider baut die Folge mit Erscheinen der Daleks ab. Gegen Ende wird es mir alles etwas zu Action lastig mit zu viel Geschrei und Explosionen. Die Flucht vor den Daleks ist dann auch sehr 0815 und der Cliffhanger hat mich auch nicht unbedingt zum direkten weiterhören animiert.
      Meiner Meinung nach übersiehst Du hier ganz wichtige Punkte. Erstens handelt es sich bei Emma (Sheena?) nicht um den neuen Companion. Der neue Companion ist Bliss, welche erst in der Hälfte der Folge in Erscheinung trifft. Dass sie "verschütt" geht (und bleibt), ist ein ganz essenzieller Punkt der Geschichte und eine direkte Folge des Time Wars. Das Erscheinen der Daleks ist der ganze Sinn der Geschichte, der sich aberr erst wirklich mit der zweiten Folge ergibt. Aus diesem Grund finde ich es auch etwas seltsam, dass Du schon nach der ersten Folge anfängst eine Rezension zu schreiben, da diese gar nicht für sich alleine stehen kann.
      Ja, der Cliffhanger ist ziemlich schwach, aber das liegt daran, dass es sich eigentlich gar nicht um einen Cliffhanger handelt, sondern einfach nur um einen Übergang zur zweiten Folge.
      Ich fand die ersten beiden Teile, als Verbund gesehen einfach großartig. Hier ist nichts vorhersehbar, da sich alles anders entwickelt als man zu glauben meint, und sogar der Einsatz der Daleks ist endlich mal ein anderer als nur "Exterminate!" zu schreien.


      Turambar schrieb:

      Allerdings wird auch hier für meinen Geschmack etwas zu viel mit dem Sonic Screwdriver herumgewedelt und gepsychicpapered.
      Das war als Übergang zu New Who ja zu erwarten. Nicht umsonst läuft die Reihe unter der New Series Range. Mich hat das allerdings nicht so sehr gestört wie in der TV Serie.


      Turambar schrieb:

      Die Idee mit dem Opfer für den Hyperraumsprung hat mir gut gefallen. Hätte man vielleicht eine ganze Folge drum bauen können. So leider etwas verschenkt.
      An dieser Stelle hatte ich persönlich schon befürchtet, dass das die Grundprämisse der Folge werden könnte. Zum Glück war dem nicht so, denn das hätte mMn höchstens für ein Short Trip Material abgegeben.

      EDIT:
      Ich bin gerade stinksauer über den dritten Teil. Ich kann mich an kein BiFi erinnern, das so grandios scheiße ist wie das. Matt Fitton sollte man verbieten jemals wieder etwas zu schreiben. :cursing:


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von yttox ()

    • yttox schrieb:




      Ich bin gerade stinksauer über den dritten Teil. Ich kann mich an kein
      BiFi erinnern, das so grandios scheiße ist wie das. Matt Fitton sollte
      man verbieten jemals wieder etwas zu schreiben.
      Oje. Ich hatte am zweiten Teil gerade so viel Spaß. :(
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Also gut ist Teil drei bis jetzt wirklich nicht, aber warum er bei dir so eine Hassreaktion auslöst ist mir (noch) unklar. Hoffe das führst du noch mal ein bisschen aus.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Schon alleine die Idee der Folge ist absoluter Humbug. Wie zur Hölle kann Olistra denn allen Ernstes Annehmen, dass sie den Doctor überreden kann im Time War zu kämpfen, indem sie ihn in ein Boot Camp für Soldaten steckt? Hat sie eine Gehirnerschütterung? Ist sie auf Drogen? Gibt es dafür eine Erklärung? Ich befürchte nicht. :(
      Die Ausführung ist noch viel schlimmer. Bei den Marschierliedern zum Beispiel haben sich mir vor Fremdscham die Fußnägel bis zu den Kien hochgewickelt.
      Die neuen Nebencharaktere sind an Klischee kaum noch zu überbieten. Die Sprecher merken das scheinbar auch und liefern dementsprechend ziemlich gelangweilte Performances ab.
      Das die Nebencharaktere aus den vorherigen Folgen überhaupt vor dem Schluss auftauchen, ist absolut überflüssig und die Drohungen Ollistras ihnen gegenüber sind einfach nur öde und wahrscheinlich nur dafür da, um die Folge auf eine knappe Stunde zu strecken. Apropos! Wird Bliss jetzt eigentlich wirklich ein Companion? Bisher ist sie das keineswegs (okay, das kann nicht nur dieser Folge anlasten und es bleibt abzuwarten wie es weitergeht).
      Dazu kommt, dass alles von vorne bis hinten peinlichst vorhersehbar und der Cliffhanger an Überflüssigkeit nicht zu überbieten ist. "Huh, Doctor! Ich werde Dich jetzt regenerieren lassen!" Klar! Als ob das passieren wird... Wäre vielleicht spannend gewesen, gäbe es da nicht Night of the Doctor.
      Wenn ich gezwungen werden würde noch etwas positives über die Folge zu sagen, wäre das, dass wenigstens McGann versucht noch das beste aus seiner Darstellung zu holen, was aber angesichts der dusseligen Dia- und Monologe, ziemlich vergebene Liebesmüh ist.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • yttox schrieb:

      Wie zur Hölle kann Olistra denn allen Ernstes Annehmen, dass sie den Doctor überreden kann im Time War zu kämpfen, indem sie ihn in ein Boot Camp für Soldaten steckt? Hat sie eine Gehirnerschütterung? Ist sie auf Drogen? Gibt es dafür eine Erklärung? Ich befürchte nicht.
      Das fand ich noch ok. Wann hat auf Gallifrey schließlich je jemand den Doctor verstanden? Ollistra hätte ich mehr Intelligenz zugetraut, aber man darf nicht vergessen, dass sie den Doctor hier noch nicht so lange kennt wie in den War-Doctor-Boxen.

      yttox schrieb:

      Bei den Marschierliedern zum Beispiel haben sich mir vor Fremdscham die Fußnägel bis zu den Kien
      hochgewickelt.
      Ja.

      yttox schrieb:

      Die neuen Nebencharaktere sind an Klischee kaum noch zu überbieten. Die Sprecher merken das scheinbar auch und liefern dementsprechend ziemlich
      gelangweilte Performances ab.
      Gut, ich hab es schon lange aufgegeben bei Matt Fitton nach allzu interessanten Nebenfiguren Ausschau zu halten. Ich fand in der Folge bewegten sie sich noch im Rahmen.

      yttox schrieb:

      Das die Nebencharaktere aus den vorherigen Folgen überhaupt vor dem Schluss auftauchen, ist absolut überflüssig und die Drohungen Ollistras
      ihnen gegenüber sind einfach nur öde und wahrscheinlich nur dafür da, um
      die Folge auf eine knappe Stunde zu strecken.

      Ich habe einen Spoiler über den Plotpoint der letzten Folge gelesen. Wenn ich das richtig verstanden habe arbeitet eine der Szenen mit den bisherigen Nebencharakteren darauf hin. Ansonsten stimme ich dir zu.

      yttox schrieb:

      Apropos! Wird Bliss jetzt eigentlich wirklich ein Companion? Bisher ist sie das keineswegs (okay, das kann nicht nur dieser Folge anlasten und es bleibt abzuwarten wie es weitergeht).
      Frage ich mich auch, ist aber für mich kein großer Negativpunkt. Dann schon eher die Standard-Companion-Nummer die die Frau abliefert.

      yttox schrieb:

      Dazu kommt, dass alles von vorne bis hinten peinlichst vorhersehbar und
      der Cliffhanger an Überflüssigkeit nicht zu überbieten ist.
      Siehe meine Antwort auf Zitat 2.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Cutec schrieb:

      Ich habe einen Spoiler über den Plotpoint der letzten Folge gelesen. Wenn ich das richtig verstanden habe arbeitet eine der Szenen mit den bisherigen Nebencharakteren darauf hin. Ansonsten stimme ich dir zu.
      Ja, ich bin gerade beim letzten Teil. Bleibt trotzdem relativ überflüssig.

      Cutec schrieb:

      Das fand ich noch ok. Wann hat auf Gallifrey schließlich je jemand den Doctor verstanden? Ollistra hätte ich mehr Intelligenz zugetraut, aber man darf nicht vergessen, dass sie den Doctor hier noch nicht so lange kennt wie in den War-Doctor-Boxen.
      Ich bin jetzt übrigens knapp bei der Hälfte des vierten Teils angelangt und bisher verbringen sie darin die meiste Zeit damit, den dritten Teil zu erklären. Es gab also scheinbar doch einen Grund, aber der macht die Folge eigentlich nur noch überflüssiger und man hätte es genauso abwickeln können wie seine Abwesenheit während des zweiten Teils. Außer dem Angriff der Daleks auf das Boot Camp und die Flucht des Doctors bleibt also nicht viel übrig, dass der dritte Teil nicht nur 10 sondern fast 60 Minuten gedauert hat. ;)
      Mal gucken, ob die zweite Hälfte noch eine relevante Handlung mit sich bringt.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • Ist komplett eigenständig. Weder Companions noch Handlungsstränge werden übernommen. Die Serie spielt laut Big Finish auch einige Zeit nach Doom Coalition, ist also keine direkte Fortsetzung. Die kommt nächstes Jahr auch noch, als zusätzliche Boxsetserie, ist aber noch nicht angekündigt.
      Doctor Who doesn't just travel in time, he travels in genre
      -Toby Hadoke, Timelash 2017

      Seil ist Geil
      -Cutec, Timelash 2017
    • Der tanzende Arzt schrieb:

      Würdet ihr empfehlen, vorher "Dark Eyes" und "Doom Coalition" zu hören, oder sind Sie überflüssig? Ich habe nur Dark Eyes 1 gehört.
      Das Set ist recht eigenständig, also sind Dark Eyes und Doom Coalition vorher nicht nötig. Empfehlen würde ich sie trotzdem. ;)

      Der vierte Teil ist schlussendlich dann wieder ganz okay. Ein wenig Ideenrecycling von Human Nature, aber dann trotzdem noch recht unterhaltsam. Am Ende wird Bliss (ein Name der nur für einen einzigen Gag gut ist) sogar noch für zwei Minuten ein richtiger Companion. Ich hoffe dass sie in den nächsten Set etwas Gelegenheit erhält Chemie zwischen sich und dem Doctor zu entwickeln.

      Ohne den dritten Teil hätte diese Box durchaus noch ein "Super" als Wertung verdient, so bleibt leider "nur" ein "Gut" übrig.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)
    • yttox schrieb:

      Turambar schrieb:

      Leider geht in dem Zuge irgendwie auch der neue Companion verschütt. So konnte ich mir bisher kein richtiges Bild von ihr machen. Ich hoffe wir erfahren in den kommenden Folgen etwas mehr über sie. Bin insbesondere gespannt ob die Verwirrung des Doctors über ihren Namen aufgeklärt wird.
      Leider baut die Folge mit Erscheinen der Daleks ab. Gegen Ende wird es mir alles etwas zu Action lastig mit zu viel Geschrei und Explosionen. Die Flucht vor den Daleks ist dann auch sehr 0815 und der Cliffhanger hat mich auch nicht unbedingt zum direkten weiterhören animiert.
      Meiner Meinung nach übersiehst Du hier ganz wichtige Punkte. Erstens handelt es sich bei Emma (Sheena?) nicht um den neuen Companion. Der neue Companion ist Bliss, welche erst in der Hälfte der Folge in Erscheinung trifft. Dass sie "verschütt" geht (und bleibt), ist ein ganz essenzieller Punkt der Geschichte und eine direkte Folge des Time Wars. Das Erscheinen der Daleks ist der ganze Sinn der Geschichte, der sich aberr erst wirklich mit der zweiten Folge ergibt. Aus diesem Grund finde ich es auch etwas seltsam, dass Du schon nach der ersten Folge anfängst eine Rezension zu schreiben, da diese gar nicht für sich alleine stehen kann.Ja, der Cliffhanger ist ziemlich schwach, aber das liegt daran, dass es sich eigentlich gar nicht um einen Cliffhanger handelt, sondern einfach nur um einen Übergang zur zweiten Folge.
      Ich fand die ersten beiden Teile, als Verbund gesehen einfach großartig. Hier ist nichts vorhersehbar, da sich alles anders entwickelt als man zu glauben meint, und sogar der Einsatz der Daleks ist endlich mal ein anderer als nur "Exterminate!" zu schreien.


      Turambar schrieb:

      Allerdings wird auch hier für meinen Geschmack etwas zu viel mit dem Sonic Screwdriver herumgewedelt und gepsychicpapered.
      Das war als Übergang zu New Who ja zu erwarten. Nicht umsonst läuft die Reihe unter der New Series Range. Mich hat das allerdings nicht so sehr gestört wie in der TV Serie.

      Turambar schrieb:

      Die Idee mit dem Opfer für den Hyperraumsprung hat mir gut gefallen. Hätte man vielleicht eine ganze Folge drum bauen können. So leider etwas verschenkt.
      An dieser Stelle hatte ich persönlich schon befürchtet, dass das die Grundprämisse der Folge werden könnte. Zum Glück war dem nicht so, denn das hätte mMn höchstens für ein Short Trip Material abgegeben.
      EDIT:
      Ich bin gerade stinksauer über den dritten Teil. Ich kann mich an kein BiFi erinnern, das so grandios scheiße ist wie das. Matt Fitton sollte man verbieten jemals wieder etwas zu schreiben. :cursing:
      Da ich mich vorher nicht wirklich über die Box informiert habe, habe ich Sheena für den neuen Companion gehalten. Damit bin ich BiFi voll auf den Leim gegangen. Sie haben das ja laut Making Off bewusst so inszeniert.
      Das ihr Verschwinden durch den Time War bedingt ist, war mir durchaus bewusst. Die Art der Darstellung des Time War ist ja auch einer meiner positiv Punkte der Folge.
      Natürlich ergeben die Daleks im Gesamtverbund der Box Sinn und ich verstehe warum sie in der ersten Folge auftauchen (müssen). Dennoch fand ich die Art wie sie dargestellt wurden sehr einfallslos. Wirkte nach Checkliste abhaken.
      Ich finde es übrigens durchaus legitim schon etwas über die erste Folge zu schreiben ohne das ich bereits alles gehört habe. Immerhin sollten die Geschichten auch einzeln gut funktionieren. Bestes (positiv) Beispiel ist da für mich die Auftaktfolge von Doom Coalition 1. Meine Meinung zu Folge 1 hat sich auch jetzt nachdem ich die Box komplett gehört habe nicht wirklich geändert. Ausgenommen vielleicht das Verschwinden von Sheena. Ich dachte wirklich dass sie wieder auftaucht und dabei bleibt. Wobei ich auch Blizz in dieser Box nicht als echten Companion sehe.
      Wahrscheinlich hast recht und die Troll unter der Brücke Thematik klingt besser als sie eigentlich ist und viel mehr als das was wir in der Folge gehört haben ist da nicht mit anzufangen.

      edit: Im Startbeitrag gibt es jetzt auch meine Meinung zu den restlichen Folgen zu lesen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Turambar ()

    • Turambar schrieb:

      Ich bin gespannt wie es in Box 2 weitergeht. Einen Boxen überspannenden Handlungsstrang wie bei Doom Coalition kann ich hier noch nicht erkennen. Aber das ging mir soweit ich mich erinnere auch nach der ersten Doom Coalition Box noch nicht so. Also mal gucken was noch so kommt.
      Ich denke ja eher, dass wir gar keine durchgehende Handlung bekommen werden. Ähnlich wie bei den War Doctor Boxen.


      "Die Welt ist echt voll von Arschlöchern, rechtlich abgesicherten Arschlöchern."*
      *Das ist die Meinung des Kängurus und nicht notwendigerweise die Meinung des Autors. (Anm. des Autors)