Disenchantment

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann mich gerne von Facebook zitieren:

      Bin auch durch. Aber so wirklich zünden will die Serie nicht. Ich finde sämtliche Charaktere blass und ohne eigenen Wiedererkennungswert - und sie sind nur schlechte Kopien von Futurama Charakteren. Bean ist Leela, mit Hasenzähnen statt einem Auge (sogar ihre Geschichte bezüglich Herkunft scheint sich zu ähneln), Elfo ist Fry und Luci ist Bender. Leider versprüht keiner der Charaktere auch nur Ansatzweise Charme. Die deutsche Synchro tut ihr übriges. Übersetzung gelungen, aber Sprechercast nicht gut gewählt. Löffler auf Bean klingt lustlos und fehlbesetzt, Luci fehlt irgendwas besonderes in der Stimme und die Nebencharaktere klingen auch 0815. Einzig Elfo mag hier überzeugen, dessen Sprecher wie ne Mischung auf Tim Schwarzmaier und Constantin von Jascheroff klingt.


      Auch schreiberisch wirkt es wie recycletes Futurama Material, wo einfach nur das Setting angepasst wurde.


      Was ich positives sagen kann ist: Optisch ist die Serie, gerade was die Hintergründe usw angeht, sehr ansprechend und auch ein paar Gags sind extrem gut. Jedoch nicht viele.


      Allerdings hat die Serie in meinen Augen Potential. Mal abwarten, wohin sich das entwickelt.
    • Ich fand die erste Staffel unterhaltsam, aber mehr eben auch nicht. Man ist halt inzwischen einfach besseres gewöhnt, was Charakterentwicklung und -konsistenz, und serielles Erzählen in Trickfilmen angeht. Hauptkritikpunkt sind dabei für mich auch die Charaktere. Dass man die Futuramaformel nochmal angewendet hat - geschenkt. Aber den Figuren ein, zwei Charaktermerkmale zu verpassen und dann darauf immer wieder herumzureiten reicht halt einfach nicht mehr. Vor allem wenn das, was man den Figuren zugeschrieben hat, auch noch sehr dünn ist. Außer dass Luci ab und zu mal lebendige Tiere frisst, ist er ja doch sehr nett für einen Dämon. Und Elfo ist naiv...ja, sehr spannend...
      Die Autoren scheinen auch das, was sie sonst noch über die Charaktere erzählen, selbst gar nicht richtig ernst zu nehmen. Da fängt Elfo in Folge 7 an zu erzählen, er hätte eine Freundin. Als Zuschauer denkt man sofort "Ah, Kissy", aber nein - die ist plötzlich völlig vergessen, weil die Folge eine andere Geschichte erzählen will. Und zwei Folgen später hat Elfo dann doch wieder eine Elfenfreundin, wohl auch nur, weil man sie nochmal für einen Gag brauchte. Sowas ist ärgerlich.
      Schade auch, dass die Autoren die Handlung immer wieder den (nicht immer lustigen) Pointen unterordnen. "Then let this be warning to your other allies." in Folge 2 ist wirklich witzig, aber eben auch ein Plothole, weil die Monster ja zuerst angegriffen hatten. Da mögen die Macher vielleicht abwinken und meinen, dass man das doch alles nicht so ernst nehmen soll. Aber genau das tut der Zuschauer heutzutage, auch bei lustigen Serien.
      Und was mir persönlich noch negativ aufstößt, ist das Herumgemorde der Hauptcharaktere. Wenn der König ständig Ritter in den Tod schickt, ist das ja noch lustig. Aber Bean macht das später auch - nicht mehr lustig. Und wenn Elfo mit einem kleinen Messer auf jemanden mehrfach einsticht, wirkt das auch eher unangehm. Teilweise scheinen das die Macher ja wohl auch selbst gemerkt zu haben. Gleich mehrmals wird als Pointe impliziert, Bean und Co. hätten ausversehen jemanden umgebracht, um dann eine Szene oder Folge später zu zeigen, dass das vermeintliche Opfer doch noch lebt. Warum lässt man dann nicht gleich die Implikation ansich heraus ? Aja, weil "In dem Haus, was ihr in die Luft gejagt habe, war noch eine unschuldige Person drin." ja saukomisch ist...

      Ich werde Disenchantment trotzdem weiterschauen, was vor allem den letzten beiden Folgen zu verdanken ist. Und ansonsten muss man wohl einfach hoffen, dass die Macher mal darüber nachdenken, was die Serie überhaupt sein soll - lustiges Märchen, oder doch nur märchenhafte Gagparade ? Und dass man die Enthüllungen über Bean und Elfo gut nutzen kann, den Charakteren mal sowas wie Gravitas zu verleihen. Sonst wirkt die Serie entgültig so, als käme sie 10 Jahre zu spät... Oh, Moment - zu der Zeit ging doch gerade The Last Airbender zu ende. Korrektur...als käme sie 15 Jahre zu spät.

      P.S.
      Ich fress 'nen Elf, wenn nicht zu irgendeiner Zeit in der Produktionsphase mal Patrick Stewart als Sprecher für diese Figur angedacht war...