13x02 - Flux: War of the Sontarans

  • Es war nicht so vollgepackt wie letzte Woche, wirkte aber auch deutlich langgezogener und eher wie Füllmaterial. Der gesamte Plot um die Sontaraner wird für die Flux Geschichte vermutlich keine Relevanz haben und daher fühlt sich das Ganze dann doch eher wie schlecht durchdacht an. Vergleicht man das mit Children of Earth z.B., da hatten alle Folgen etwas mit dem Großen Ganzen zu tun - das hier ist eher "ich muss die Zeit vollkriegen" ... Ne, Punktabzug. Schlechter als der Auftakt.

  • Zu viele Storylines mit zu wenig Inhalt. Meh.


    Also im Whoniversum hats Russland jetzt nie gegeben? Das haben sie ja nicht verändert. Die Flotte war ja schon losgeflogen, als sie die Zeitschiffe in unserer Gegenwart zerstört hatten. Na das hat sicher keinen Einfluss auf die Geschichte...


    Den Sontaranern Zeitschiffe zu geben wird bestimmt auch keine negativen Konsequenzen haben. Der alte Chibby versucht Canon nochmal so richtig zu ficken, bevor er das Ruder abgeben muss, wie es scheint.

    Außerdem, warum mussten die Sontaraner unter dem Schild der Lupari durch schlüpfen, wenn sie Zeitschiffe haben? Hätten ja auch letzten Dienstag landen können...

  • Ich verstehe kaum englisch, aber ich habe das so verstanden, als wenn die Sontaraner lediglich die Erinnerungen der Laute verändert haben, denn die konnten sich ja schon daran erinnern, dass da was war. Diente wohl dazu die englische Armee zu „beruhigen“, damit die freiwillig kämpfen. Hätten die gewusst, dass die Sontaraner eine überlegende außerirdische Kriegerasse ist, wären die panisch davongelaufen. Russland und China wird es trotzdem geben.

    Ändert natürlich nichts daran, dass am Ende alles wieder zurückgesetzt werden muss.


    Zur Folge selbst. Ob die nun besser war als letzte Woche mag ich nicht zu beantworten. Sie hatte eine in sich geschlossene Geschichte, was letzte Woche, bei der Einführung natürlich nicht der Fall war. Die Figuren handeln glaubhafter als letzte Woche an sich macht es natürlich auch Sinn, dass die Sontaraner da alles niedermetzeln. Eigentlich sollte die Folge besser sein, ich mag bloß die Sontaraner nicht. Die sind mir einfach zu dämlich und stur, klar, das soll so sein, aber bei einer angeblich so überlegenen Kriegerrasse sollte noch mehr Anpassungsvermögen vorhanden sein.

    Wieder ein Durchschnitt von mir, kann aber gut verstehen, wenn andere War of the Sontaran besser finden als die Halloween Apocalypse.

  • Was man noch erwähnen sollte: Sontarans sind die schlechtesten Schützen und deren Security in den Raumschiffen ist auch echt übel. Dazu frage ich mich, wenn sie schon Ruhephasen brauchen, ob sie jemals etwas von Schichtwechsel gehört haben. Das würde sie taktisch nicht schwächen wie dies scheinbar hier der Fall war…

  • Was man noch erwähnen sollte: Sontarans sind die schlechtesten Schützen und deren Security in den Raumschiffen ist auch echt übel. Dazu frage ich mich, wenn sie schon Ruhephasen brauchen, ob sie jemals etwas von Schichtwechsel gehört haben. Das würde sie taktisch nicht schwächen wie dies scheinbar hier der Fall war…

    Schlechter als Stormtrooper, und das mag was heißen.

  • Hit the road Skaak and don't you come back no more, no more, no more, no more...

    So sehr ich Strax mochte, er hat Ruhm und Ehre des Sontaran Empire nicht wirklich repräsentieren können. Chibnall hat die Sontarans endlich wieder in blutrünstige Krieger verwandelt, die vom Doctor mit Intelligenz besiegt werden. Und wie üblich scheitert das dann an irgendeinem Militaristen, dem es nicht ausreicht, die Sontarans lediglich zu vertreiben. Allerdings wären die Sontarans bei der temporalen Implosion in Liverpool dann sowieso gestorben. Darüber hat der Doctor nicht nachgedacht. Wie üblich ein Pazifismus mit Lücken.


    Die überhebliche Sprache der Sontarans wurde von Chibnall perfekt getroffen. Auch Dan hat seine perfekte Textzeile ->

    "Now, I'm going to wok right out of here!"


    - "wok" statt "walk", ein Gag, der es wohl kaum bis in die deutsche Synchronisation schaffen wird. Und dann die Adaption von Ray Charles. Und dann Karvanista, der sich wie ein nasser Hund schüttelt. Yep, diese Episode ist super gelungen und hat viele Details, die ich mir heute Nacht nochmal genauer ansehen werde. Sontar-Ha.


    Radioactive Man

  • Ich verstehe kaum englisch, aber ich habe das so verstanden, als wenn die Sontaraner lediglich die Erinnerungen der Laute verändert haben, denn die konnten sich ja schon daran erinnern, dass da was war. Diente wohl dazu die englische Armee zu „beruhigen“, damit die freiwillig kämpfen. Hätten die gewusst, dass die Sontaraner eine überlegende außerirdische Kriegerasse ist, wären die panisch davongelaufen. Russland und China wird es trotzdem geben.

    Leider nicht.


    General: "[..] Russia. Where have I heard that before?"

    Mary Seacole: "[..] I thought the same. I heard it before... In the past."

    Doctor: "Like a memory, an echo of another time."

    G & MS: "Yes..."

    Dcotor: "Time has been disrupted. But if you are still retaining those memories of the truth, then the disruption must be recent."


    Das heißt also nicht die Erinnerungen sondern die Zeit wurde verändert. Und das hat niemand repariert. Das heißt Russland und China gabs nie. Hups.

  • Hit the road Skaak and don't you come back no more, no more, no more, no more...


    Muss grad an etwas denken: es gab auf WDR4 mal eine musikalische Comedy-Rubrik namens "Die Eindeutscher". Dort wurden englische Liedtexte absichtlich gnadenlos 1:1 ins Deutsche übersetzt, das war teilweise so schräg, daß es schon wieder gut war.


    Dieses hier zitierte Lied und sein Autor hießen dann:


    "Strahl Karl: Schlag die Straße, Hans!"


    :S

    - "wok" statt "walk", ein Gag, der es wohl kaum bis in die deutsche Synchronisation schaffen wird.


    Ja, auf diesen Satz im Deutschen bin ich auch schon gespannt. Bisher habe ich bei den deutschen Übersetzungen von DW nicht viel negatives bemerkt. Solche geistigen Aussetzer wie sie die Übersetzer der Simpsons abliefern, wenn sie z.B. die "fabric of space" mit "Die Fabrik des Universums" übersetzen, sind mir bisher noch nicht aufgefallen.


    Nachtrage: ich fände einen Satz wie "Der Küchenchef verlässt euch jetzt" recht passend.





    Dan hat auf alle Fälle eine sehr schnelle Auffassungsgabe und wenig Berührungsängste mit etwas fremden, und er findet sich schnell in ungewöhnlichen Situationen zurecht. Er könnte ein dem Doktor ebenbürtiger Begleiter werden.

    Wolfgang.

    2 Mal editiert, zuletzt von Sonically Screwed () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Sonically Screwed mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Sontarans sind die schlechtesten Schützen

    Das macht nichts, denn es waren genügend "Rothemden" auf dem Schlachtfeld. Die haben die Eigenschaften, auch ohne getroffen zu werden, tot umzufallen. :D


    Ich möchte auf jeden Fall in der deutschen Sychro den Satz "Da wird ja der Hund in der Pfanne verrückt." hören...

    Wahrscheinlich wird's auf etwas belangloses hinauslaufen wie: "Ich brat denen eins über!"


    Witzig wäre etwa: "Ist euch das voke genug?" :lach:

    Wolfgang.

    Einmal editiert, zuletzt von Sonically Screwed () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Sonically Screwed mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Früher einmal,

    da waren Untertitel die Retter in der Not. Extreme Akzente, serienspezifische Namen und Begriffe, in den Untertiteln konnte man lesen, was da in der Episode überhaupt gesagt wird. Zuverlässige Quelle war addic7ed und dort die most updated oder completed Version von firefly. Doch dieser firefly scheint sich in einer akuten Schaffenskrise zu befinden. Da wurde an einer Stelle "Mrs. Seacole" zu "Mrs. Sequel" umgetauft, "vortex energy" wurde zu "force takes energy", "wok out" wurde zu "walk out" und "I was just looking for the Pier Head" wurde zu "I was just looking for the beer, eh".


    Mein Mitgefühl gilt allen, die mit gewöhnlichem Schulenglisch versuchen müssen, Inhalt und Gags der Episoden zu verstehen. Falls es irgendwie tröstet, auch einige Fans in den USA beklagen sich, dass sie die Dialoge streckenweise nicht verstehen können.


    Radioactive Man

  • Die Folge habe ich deutlich besser verstanden als die erste. Sie war auch, gemessen an dem was wir bisher gesehen haben, ganz gut. Zwei Dinge haben mich aber massiv gestört: dieses Chibnall-typische Rumbeamen der Leute an verschiedene Schauplätze, die vielen Toten und die ohne weitere Erklärung türlose TARDIS. Okay, drei Dinge. Also das Rumbeamen, die Toten, die türlose TARDIS und Frau Doctor, die den Ereignissen überwiegend hinterherlief. Also vier Dinge ...


    War ganz spannend und die Sontaraner waren wie Radioactiveman schon sagte endlich keine Witzfiguren mehr.

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)