13x04 - Flux: Village of the Angels

  • Ich fand's tatsächlich recht angenehm zu schauen und atmosphärisch. Der Cliffhanger hat mir sehr gut gefallen. Einzig die Nebenhandlung um Vinders Verlobte fand ich unpassend, nichtssagend und etwas störend. Die Mid-Credit-Szene war einer Unterbrechung echt nicht wert. Chibnall schafft es erneut nicht einen Cliffhanger gut aufzulösen ...

  • #BesteFolgeBisher

    Ich mochte die Atmosphäre, die Engel, den Professor.

    Das Kind war unterirdisch, wie auch einige der Gastdarsteller.

    Bells Story ist immer noch uninterressant.

    Ich mochte den Cliffhanger mit dem Engel-Doktor.

    Die (WTF?) Mitcreditscene passte mal gar nicht, schon gar nicht nach dem Cliffhanger. Das war so, als wäre nach Adrics Tod plötzlich im Credit ne Szene gewesen, wo der fünfte Doktor Staying Alive von den Beegees tanzt. Ich wette, dass die Szene eigentlich in die Folge sollte, aber es einfach nicht mehr passte, so dass man sie in die Credits setzte, damit sie trotzdem noch drin ist, weil man sie Inhaltlich braucht.

    Von der Bell Story und den teilweise miesen Darstellern abgesehen, war es eine nette atmosphärische Engel Folge, die ohne den Flux und Division Kram, als Eigenständige Folge in einer normalen Staffel, vermutlich besser funktioniert hätte...

  • Zumindest kann man davon ausgehen, dass Chibnall "End of Time" gesehen hat, um die Verbindung zwischen den Time Lords und den weinenden Engeln aufzugreifen. Ich glaube Gallifrey bzw. "The Division" war noch nie so offen gegenüber anderer Rassen wie in der Ära Chibnall. Die nehmen ja alles als ihre Geheimagenten - oder zumindest seit die Time Lords weg vom Fenster sind.

  • Meine Vermutung ist, dass es ursprünglich eine Episode von Maxine Alderton war, die ja auch schon in der Staffel davor positiv aufgefallen war, aber Chibnall dann noch den ganzen Storyarc Kram reingepackt hat. Muss aber sagen, sicherlich eine der besten Episoden der Chibnall-Ära. Auch gut, dass Dan und Yas relativ früh außer Gefecht gesetzt wurden. Gerade Dan geht mir immer mehr auf die Nerven.

  • Schon blöd, wenn man einen tollen Cliffhanger hat, und keine Ahnung, wie man die überhaupt nicht dazu passende Nebenhandlung in die Folge reinpopeln soll. Dass die Hauptgeschichte anstrebt, permanent die Spannung zu halten, hat da natürlich gar nicht geholfen. So waren die Geschehenisse auf Planet Müllhalte doch recht störend.

    Davon mal abgesehen hat mich die Folge aber auch so nicht richtig gepackt. Dafür, dass sie "Village of the Angels" heißt, war mir das dann zu sehr ein Drei Personen Stück in einem Haus. Und das hat mich dann auch noch sehr an die "Aliens wollen ins Haus rein Szene aus Signs in der Nostalgia Critic Version" erinnert.

  • Das passiert Amy doch in Time of Angels/Flesh and Stone auch fast.

    So neu ist die Idee nicht.

    Nein, ein weinender Engel hat sich in Amy's Puppile gesteckt. Wenn er aus ihrem Auge rausgekommen wäre, hätte es sie getötet.

  • Du hast recht.

    Aber es ist irgendwie auch nur der nächste Schritt.

    Also, dass einzelne Spezies (Cybermen, Daleks, etc.) immer wieder neue Fähigkeiten dazugewinnen, passiert ja ständig.


    Ich finde die Idee des sich versteckenden Engels atmosphärisch.

    Und auch der Cliffhanger mit dem Doctor/Engel ist sehr stimmungsvoll.


    Generell macht die Folge viel richtig, hätte aber als eigenständige Folge ohne den ganzen Staffel-Kram deutlich besser funktioniert.


    Bisher für mich die beste Folge der Chibnall-Ära.

  • Also, dass einzelne Spezies (Cybermen, Daleks, etc.) immer wieder neue Fähigkeiten dazugewinnen, passiert ja ständig.

    Als Nächstes behauptest du noch, Daleks könnten Treppen steigen. Oder fliegen. Jeder weiß, dass sich Daleks nur auf vorgegebenen Magnetbahnen bewegen können.


    Frage an Torian: hast du die Folge tatsächlich gesehen, oder stimmst du aus Prinzip jede Folge mit "schlecht" ab?

  • Als Nächstes behauptest du noch, Daleks könnten Treppen steigen. Oder fliegen. Jeder weiß, dass sich Daleks nur auf vorgegebenen Magnetbahnen bewegen können.

    Die Daleks kommen seit "the Dalek Invasion on earth" ohne Magnetbahnen aus. In "die Hand des Omega" können Daleks schwebend Treppen steigen und seit Staffel 27 können Sie fliegen.

  • Danke Chibnall,

    die Sontarans sind endlich wieder richtige Sontarans und, nach dem unwürdigen Klamauk mit der Freiheitsstatue, sind die Weeping Angels endlich wieder richtige Weeping Angels. Und der Story Arc nimmt immer dramatischere Wendungen. Ein Weeping Angel steckt in Claire? Das geht auch umgekehrt. Jetzt steckt der Doctor in einem Weeping Angel. So wird Jodie endlich an Informationen kommen und den Untergang des Universums und der Zeit umkehren können.


    Radioactive Man

  • Die Engel funktionieren einfach nicht als wiederkehrende Bösewichte. Sie funktionieren als Horrormonster, nicht als Actionbösewichte.

    Horrormonster zu Actionmonstern zu machen ist nicht ganz unmöglich, vergleiche Alien zu Aliens, aber es ist auf jeden Fall noch keinem Doctor Who Schreiber gelungen, auch Moffat selbst nicht.

    Dabei wird auch immer mehr die grundlegende Regel der Engel verletzt. Wenn sie jemand anguckt können sie sich auf Grund eines "quantum lock" nicht bewegen. Das gilt auch für andere Engel, weshalb sie ihr Gesicht mit ihren Händen bedecken um sich nicht versehentlich gegenseitig anzusehen. Das ist wie sie in Blink besiegt wurden und das ist auch was sie als einziges interessant macht.

    Wenn man diese Schwäche ignoriert sind sie einfach langweilig. Unaufhaltbare Killermaschinen praktisch.


    Sie für die Devision arbeiten zu lassen ist auch langweilig. Sie waren bisher immer eine mysteriöse Spezies von Monstern, die sich daran ernährt intelligente Wesen zurück durch die Zeit zu schicken, völlig außerhalb der restlichen Politik des Universums. Jetzt also auch nur Handlanger für die Timelords.


    Chibbi hat auch ein grundlegendes Missverständnis davon was die Engel sind. In der Folge sagt die alte Frau sowas wie "It's made of stone, just like they are. I think it's how they got here" zu dem Steinklumpen der wohl in 1901 auf einmal aufgetaucht ist. Die Engel sind aber nicht aus Stein. Sie werden zu Stein wenn man sie anguckt und können sich in ihrer Steinform auch nicht bewegen. Dass sie in einem Steinklumpen auf den Planeten gekommen sind erscheint doch sehr... öhm dumm.

  • "... they're enjoying watching you work it out."

    Boah, sind die fies.


    Bel und Vinder wissen offenbar was eine TARDIS und was eine Passenger-Form ist. Informationen die nicht viele im Universum haben.

    Könnte es sein dass sie zu einer Organisation gehören die sich "Division" nennt oder sich gegen "Division" stellt?

  • Sie werden zu Stein wenn man sie anguckt und können sich in ihrer Steinform auch nicht bewegen. Dass sie in einem Steinklumpen auf den Planeten gekommen sind erscheint doch sehr... öhm dumm.

    Die haben sich alle umarmt und wurden dann von jemanden beobachtet, darum sind sie zu nem riesigen Steinklumpen geworden. Und der Klumpen wurde dann beobachtet, bis er auf die Erde fiel (mit Teleskop vom Melmac aus oder so). Ist doch alles erklärbar ;)

  • Ja, das war mal wieder Doctor Who. Gut mit einem echt fiesen Cliffhanger. Und mit Kevin McNally (Mr. Gibbs) :thumbup: .


    Ich fand es überwiegend spannend, auch wenn schon wieder Fantásien vom Nichts verschlungen wird. Die Nebencharaktere waren auch ziemlich gut bis auf den Großonkel. Der war mir dann doch zu klischeehaft.

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Ganz sicher die beste Folge bisher in der Staffel, vielleicht der Ära, wobei ich die Tesla Folge aus der letzten Staffel auch sehr mochte.


    Natürlich gibt es an-den-Kopf-fass Momente, der Bel Quatsch genauso nutzlos wie in der Folge davor aber es war tatsächlich mal spannend.


    Ich frag mich, ob der Regen Absicht war, oder man den beim Drehplan nur nicht umgehen konnte, weil der strahlend helle Mond, während es gleichzeitig aus Eimern gießt, wirkte auf mich schon wie ein Filmfehler. Klar, der Mond war für die Story wichtig, damit Yaz und Dan in die Vergangenheit geschickt werden können, aber der Mond selbst war wohl CGI und es hätte gereicht auf eine Nacht zum Drehen zu warten, in der es halt nicht regnet.


    Was ich auch nicht verstanden habe ist, warum die Engel zwar die meisten Menschen in die Vergangenheit schicken, aber halt nicht alle. Reverend Shaw war ja nicht da. Oder auch was die Engel, nachdem sie die Leute in die Vergangenheit schickten, noch wollten. Die beiden alten Leute haben sie ja recht planlos umgebracht, aber was hatten die davon? Oder warum verfolgten sie anfangs Yas, Dan und Peggy, später aber nicht mehr? Der ganze Vergangenheit-Teil scheint mir recht unausgegoren zu sein und ist nur dazu da, damit die Leute dort was zu tun haben, bzw. später beim Doctor zusehen können. Da die am Ende der Folge aber immer noch festhängen, kann man aber glücklicherweise davon ausgehen, dass das noch nicht fertig ist und in Episode 5 weitergeführt wird.


    Story um den Doctor, Jericho und Claire. Fand ich echt gut, besonders (wenn überraschts) Jericho und Claire. Kamen gut rüber. Ob die Idee, dass sich ein Engel im Bewusstsein eines Menschen verstecken kann finde ich nicht unbedingt blöde. Da gab es viel schlimmeres, gerade in der aktuellen Ära und durchaus eine akzeptable Weiterführung der Time of Angels/Flesh and Stone Idee aus Staffel 5. Für mich kamen die Engel auch durchaus bedrohlich und angsteinflößend rüber, natürlich nicht so wie in Blink, aber wenn man schonst so die anderen Versuche ansieht, wo man versucht hat, Horror massig in der Serie rüberzukommen, da ist das schon okay.


    Das Ende, also das der Doctor in einem Engel gefangen wird… so war das doch gemeint, oder... ist echt eine gute Idee, dass die Engel aber von oder für die Division arbeiten allerdings nicht. Natürlich wissen wird aktuell immer noch nicht, was die Division eigentlich ist… die Andeutung in One upon Time, das es eine Art Spezialeinheit der Time Lords ist, glaube ich nach wie vor nicht. Dennoch, was auch immer das sein mag, aus allen möglichen Spezies seine Leute rekrutiert halte ich für schwierig. Ich befürchte, allerdings, dass das am Ende gar nicht erklärt wird, da sind dann die Engel und Karvanista halt einfach teil davon waren es zumindest mal.


    Nun, egal was da am Ende noch für ein Bockmist rauskommen sollte, die Folge für sich alleine und ohne Vinder/Bel ist wirklich herausragend für die aktuelle Ära und daher stimme ich mit einem soliden Gut.

  • Ich glaube, das hier ist für mich nach Blink sogar die zweitbeste Weeping Angels-Folge, vor dem Zweiteiler aus S5. Ich bin selbst überrascht.


    Allerdings kommt es halt auch immer noch drauf an wie es aufgelöst wird.


    (Mein Problem mit dem S5 Zweiteiler ist nicjt die Folge selbst, ich hatte damals die Serie angefangen ohne besonders gut Englisch zu können und hatte da besonders Probleme zu verstehen was da gerade überhaupt passiert und war eher genervt davon als gegruselt)