Staffel 14 & 60th Anniversary Special - Gerüchte, News, Spekulationen, Infos & Leaks (SPOILER!)

  • Und der Doctor reißt ihr dann im Lauf der Staffel einen Arm aus? Gut, hätte es unter Chibnall nicht gegeben...

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Aus der wundervollen Serie Farscape, die ich dir wärmstens empfehle :)


    Und wenn du damit durch bist, biste auch bereit für Lexx ;)

  • Es ist erschreckend,

    wie sehr der Bullshit aus der Sun zur Grundlage für die weitere Diskussion genommen wird. Dabei hatte ich doch extra den Link hinzugefügt. Ruth Madeley hat der Tardis bereits letztes Jahr bescheinigt, Rollstuhl-tauglich zu sein. Es besteht also keine Notwendigkeit, dafür JETZT irgendwelche Umbauten vornehmen zu müssen.


    Und wenn man sich schon auf die Spoiler in Bezug auf Ruth Madeley beziehen möchte, danach ist sie Unit-Mitarbeiterin und nicht Companion.


    Der Mist von der Sun wurde inzwischen aufgegriffen von Metro, birminghammail, thegamer, Tharries, Cultbox...


    Radioactive Man

  • Es ist erschreckend,

    wie sehr der Bullshit aus der Sun zur Grundlage für die weitere Diskussion genommen wird. Dabei hatte ich doch extra den Link hinzugefügt.

    Wieso ist das erschreckend? Dein Bullshit ist doch auch immer wieder Grundlage für weitere Diskussionen.

  • Von mir aus kann RTD die Knöpfchen und Schalter in der TARDIS mit Brailleschrift versehen solange das Interieur wieder einer TARDIS angemessen ist und nicht wie ein Wellness-Spa-Bereich eines Kreuzfahrtschiff („ Nutzen Sie unseren Salzkristall-Ruheraum junge Frau!“) aussieht.

    Ich bin der schönste Mann in unserer Mietskaserne!

    Laugh Hard, Run Fast, Be Kind

  • Eine Information besagte,

    dass die Dreharbeiten für den momentanen Block von Mai bis Juli gehen. Wenn sich die Nachricht über das Belton House bestätigt, dann geht es bis in den August. Das würde auch besser zu dem Zeitbedarf für drei Specials passen. Es würde auch bedeuten, dass es hinter verschlossenen Türen passiert und wir nichts mitbekommen. Gilt sowieso für den größten Teil der Dreharbeiten, also warten wir ab und freuen uns, wenn es doch noch mal was für die Öffentlichkeit gibt.


    Und dann habe ich ein Bild vom April noch mal hervorgekramt. Zwischendurch ganz vergessen, dass es das gab. Zeigt RTD und Ruth Madeley. Daraufhin wurde spekuliert, dass sie nach Jodie Whittaker der nächste Doctor wird. Hat nicht sollen sein. Wie aussichtsreich ist es dann wohl diesmal?


    Dass die Tardis barrierefrei ist, wissen wir übrigens schon seit K-9.


    Radioactive Man


  • Was ja auch realistisch wäre. Im wahren Leben sind Rollstuhlfahrer immer eingeschränkt, so sehr man auch versucht das einzugrenzen.

    Nun ja, für einen Time Lord sollte es doch wohl kein Problem sein, aus einem gelähmten Menschen wieder eine vollintakte Person zu machen. Ich würde es schon sehr ertstaunlich finden, wenn das nicht so wäre. New New York als Beispiel genommen. Da heilt der Doctor(Tennant) ja auch alle Kranken. Warum sollte das bei Rollstuhlfahrern anders sein.

    Ich glaube nicht, dass das mit einem Schwarzen als Doctor eine gute Idee ist. Die Gründe sind ja hier schon mehrheitlich genannt worden. Wenn die neue Staffel auch nur im geringsten glaubwürdig rüberkommen soll, kann das nicht hinhauen. Bill (Capaldie) hat ja vorm Ausflug in die Vergangenheit auf ihre Haurfarbe hingewiesen, mit dem Ergebnis, dass da dann bei ihrer Ankunft in der Vergangenheit jede Menge dunkelhäutiger Damen in sehr nobler Bekleidung herum liefen. Und sorry, das ist einfach nur Unsinn.

    Davon abgesehen, mit dieser Besetzung des Doctors mit einem Schwarzen geht RTD ja eine Verbindung mit Chibbnels Timeless Child ein. Da wurde ja auch zum erstenmal verschiedene Hautfarben genommen. Auf diese Art hätte es der Mann tatsächlich geschafft, Doctor Who zu kllen.

    Zum Beispiel ein schwarzer Doctor im viktorianischen Zeitalter ist einfach Unfug. Der hätte nie und nimmer irgendetwas erreichen können.

    Nun denn, man kann gespannt sein wie das mit diesem neuen Doctor laufen wird. Wie die Fan Reaktionen sein werden wie das monitäre Ergebnis aussehen wird.

    Da ich ja altersbedingt vermutlich nicht mehr in der Lage sein werde die Abenteuer dieses Dpctors zu verfolgen, werden wohl noch einige Jahre vergehen bevor der erste Staffel raukommt. Ich habe ja noch nicht mal die dritte Staffel mit der Doctorine gesehen. Keine Ahnung, wann die endlich auf deutsch veröffentlich wiird.

    Kenie Beileidsbezeugnisse bitte, noch lebe ich und 5 bis 6 Jährchen können es noch werden. Wer weiß vielleicht erscheint die erste Staffel des Neuen noch während dieser Zeit. Ich werde sie mir dass sicher auch anschauen. alleine schon um zu sehen, wie RTD mit den Problemen dieser Besetzung des Doctors umgegangen ist. Er ist ja ein Schlitzohr. Möglicherweise kann er mich ja doch von der Richtigkeit seiner Doctor Wahl überzeugen. Schaun wir mal.

  • Ein interessanter Artikel zum Celestial Toymaker ->

    https://bleedingcool.com/tv/do…r-really-need-a-comeback/


    Und, heute Abend, RTD beantwortet bei der BBC The One Show Fragen zum 60th. Zu erwarten sind kryptische Antworten, die alles und nichts bedeuten können und Superlativbegriffe wie "epic". Wenn wir Glück haben, bekommen wir noch eine weitere Castinginformation.


    Radioactive Man

  • Um mal ausführlicher zu RTDs Auftritt heute im Fernsehen zu werden:


    • Er habe Chibnall’s Centennial vor 2 Tagen gesehen, es ginge 90 Minuten, werde im Oktober ausgestrahlt und es sei „fantastic“. (Ironisch, dass RTD mehr Promo dafür macht als Chibnall selbst.)
    • Die Moderatoren blieben unbeeindruckt davon und wollten lieber was zu Tennant und dem Jubiläum hören, worauf RTD etwas verschämt sagte „I don’t want to upstage Jodie‘s farewell“.


  • Ich glaube nicht, dass das mit einem Schwarzen als Doctor eine gute Idee ist. Die Gründe sind ja hier schon mehrheitlich genannt worden. Wenn die neue Staffel auch nur im geringsten glaubwürdig rüberkommen soll, kann das nicht hinhauen. Bill (Capaldie) hat ja vorm Ausflug in die Vergangenheit auf ihre Haurfarbe hingewiesen, mit dem Ergebnis, dass da dann bei ihrer Ankunft in der Vergangenheit jede Menge dunkelhäutiger Damen in sehr nobler Bekleidung herum liefen. Und sorry, das ist einfach nur Unsinn.

    Einfach ein Gerät erfinden, welches die Wahrnehmung der Menschen beeinflusst und dafür sorgt, dass sie die Hautfarbe des Doctors nicht wahrnehmen oder als andere Hautfarbe wahrnehmen. Das könnte der Doctor dann bei Reisen in die Vergangenheit einfach anschalten und fertig. Ob das jetzt politisch korrekt wäre, weiß ich nicht, aber so wäre das Problem zumindest leicht lösbar. Und das ist natürlich nur ein Beispiel. Es geht sicher auch anders.


    Oder der Doctor hat bei manchen Reisen in die Vergangenheit einfach wirklich Probleme und ein Begleiter müsste z.B. das Sprachrohr des Doctors sein oder was auch immer. Könnte auch durchaus interessant sein, wenn man es richtig angeht. Würde ja auch nicht in allen Folgen relevant sein. Wie viele Folgen spielen auf der Erde? Wie viele davon in der Vergangenheit? Wie viele davon zu Zeiten, bei denen die Hautfarbe des Doctors ein Problem wäre? Also das könnte man bei diesen Folgen durchaus irgendwie lösen. Selbst wenn der Doctor seine Hautfarbe nicht verschleiert.


    Falls man es dagegen komplett ignorieren sollte und so tun würde, dass die Hautfarbe hier und da kein Problem war, wäre es natürlich eher ungünstig. Aber davon gehe ich erstmal nicht aus.

  • Ob das jetzt politisch korrekt wäre, weiß ich nicht,

    Ich auch nicht. Aber wenn man bedenkt, worüber sich Leute heutzutage aufregen und weswegen sie sich beleidigt fühlen, würde ich erst einmal nicht davon ausgehen und erst einmal das Plazet der woken Community einholen. Instinktiv würde ich aber mal sagen, dass es nicht korrekt ist.

  • Ob das jetzt politisch korrekt wäre, weiß ich nicht

    Kommt darauf an, wen Du fragst. Es gibt solche, die das toll finden würden. Oder auch gut, wenn es gar nicht thematisiert wird. Siehe die positive Rezeption, welche Bridgerton erfahren hat, eine Serie, die den Rassismus im British Empire einfach mal ignoriert. Oder die Kritik, welche die vierte Staffel Stranger Things dafür erfahren hat, weil es den Umgang mit Homosexualität für die 1980er Jahre realistisch dargestellt hat. Die Betroffenen haben Schwierigkeiten damit offen umzugehen, weil es gerade im konservativ-ländlichen Raum ein no-go war. Gleichzeitig gibt es auch viel Lob eben genau dafür, weil die Geschichte eben nicht verfälscht wird.


    Meiner persönlichen Erfahrung nach, je mehr jemand eher dem linksliberalen oder liberal-sozialdemokratischen Milieu zugerechnet werden kann, desto eher trifft die erste Reaktion zu. Man will sich gut fühlen bei den Medien, die man konsumiert. Je mehr man in der progressiven Blase eher der Sozialisten/Kommunisten/Anarchisten Milieus anhängt, trifft eher das zweite zu. Missstände müssen konkret benannt werden, damit man mit ihnen umgehen kann, auch wenn dies unangenehm sein mag. Um dazu eine nicht weiße Perspektive zu hören, die so denkt, empfehle ich den Podcast This Is Revolution.

  • Oder die Kritik, welche die vierte Staffel Stranger Things dafür erfahren hat, weil es den Umgang mit Homosexualität für die 1980er Jahre realistisch dargestellt hat. Die Betroffenen haben Schwierigkeiten damit offen umzugehen, weil es gerade im konservativ-ländlichen Raum ein no-go war. Gleichzeitig gibt es auch viel Lob eben genau dafür, weil die Geschichte eben nicht verfälscht wird.

    Wurde das so deutlich dargestellt? Ich fand die Verunglimpfung von Rollenspielern als Satanisten deutlich präsenter. Und Robin schien mir keine Schwierigkeiten zu haben, damit umzugehen.

  • Einfach ein Gerät erfinden, welches die Wahrnehmung der Menschen beeinflusst und dafür sorgt, dass sie die Hautfarbe des Doctors nicht wahrnehmen oder als andere Hautfarbe wahrnehmen. Das könnte der Doctor dann bei Reisen in die Vergangenheit einfach anschalten und fertig. Ob das jetzt politisch korrekt wäre, weiß ich nicht, aber so wäre das Problem zumindest leicht lösbar. Und das ist natürlich nur ein Beispiel. Es geht sicher auch anders.

    Der Master hat so ein Gerät bereits in "Spyfall" erfunden, um die Nazis auszutricksen.

  • Pascal,

    interessanterweise entspricht das, was RTD bei der The One Show zum Centenary gesagt hat, genau dem, was er im Mai bei der Bekanntgabe von Ncuti Gatwa auf dem Red Carpet bereits gesagt hat. Entweder er hat sich das Centenary jetzt vor zwei Tagen erneut angesehen oder es handelt sich um eine Rhetorik, die er bei unterschiedlichsten Anlässen immer wieder neu abspult.


    Das bedeutet allerdings nicht, dass er das Centenary überhaupt nicht gesehen hätte oder es nicht für "beyond epic" halten würde. Für RTD ist es eben normal, dass er bei Journalisten mit Superlativbegriffen und nichtssagenden Antworten um den heißen Brei herumredet. Er wird das nächstes Jahr zum 60th genauso machen. Konkrete Auskünfte wird es nur in wenigen Ausnahmefällen geben, wenn es ausdrücklich beabsichtigt ist.


    Beispielsweise bei Castinginformationen. Dadurch, dass die Gelegenheit nicht für eine weitere Castininformation genutzt wurde, müssen wir jetzt leider davon ausgehen, dass es vorerst keine weiteren öffentlichen Dreharbeiten mit neuen Darstellern geben wird.


    https://cultbox.co.uk/news/hea…who-bbc-centenary-special

    https://www.digitalspy.com/tv/…ifies-ryan-gosling-cameo/


    Boandlgroma, Mario,

    "einfach ein Gerät erfinden", das haben wir doch schon längst. Es handelt sich um ein Perception Filter oder um Alien-Pheromone oder um die suggestiven Psi-Kräfte eines Time Lords, da wird man in der Serie immer wieder neue Andeutungen machen, ohne sich je festzulegen, jedenfalls schafft der Doctor es bisher doch auch immer wieder, von Menschen als Anführer akzeptiert zu werden, obwohl er all ihren Vorurteilen entspricht. Die Hautfarbe ist da noch das geringste Problem.


    Radioactive Man

  • Wurde das so deutlich dargestellt? Ich fand die Verunglimpfung von Rollenspielern als Satanisten deutlich präsenter. Und Robin schien mir keine Schwierigkeiten zu haben, damit umzugehen.

    Die Satanic-Panic spielt eine größere Rolle, aber Robin hat eindeutig Probleme damit, mit ihrer Sexualität offen umzugehen. Der einzige, der davon weiß, ist Steve. Selbst wenn sie versucht, Nancy und Steve wieder zusammenzubringen und Nancy versucht klar zu machen, dass das zwischen ihr und Steve rein platonisch ist, kann sie sich nicht dazu bringen, ihr offen zu sagen, dass sie lesbisch ist. Sie ist auch deswegen so nervös in der Staffel, weil sie in Vickie verknallt ist und nicht weiß, wie sie damit umgehen soll, weil, wie sie selbst sagt, wenn sie Vickie anspricht und Vickie nicht auch lesbisch sein sollte, sie, also Robin, dann schnell zur absoluten Außenseiterin in der Stadt wird. Davon, dass Will nicht einmal gegenüber Jonathan wirklich offen sagen kann, dass er schwul ist, will ich gar nicht erst anfangen. Die Diskussion an sich gehört aber in einen anderen Thread.

  • Davon, dass Will nicht einmal gegenüber Jonathan wirklich offen sagen kann, dass er schwul ist, will ich gar nicht erst anfangen. Die Diskussion an sich gehört aber in einen anderen Thread.

    Na ja, Wills Verhalten lässt sich dadurch erklären, dass er derjenige ist, der am stärksten von der Upside Down beeinflusst ist. Eben, weil er dort eine lange Zeit verbracht hat. Das wird auch immer wieder gezeigt, dass er in dieser Hinsicht sensibler ist als die anderen. Und ja, das gehört in einen anderen Thread.