13x07 - Eve of the Daleks

  • Zaphod B.,

    Nick hätte sich also für den dritten Durchlauf entscheiden müssen, statt wie im zweiten Durchlauf zu versuchen, Sarah zu retten, genau wieder dorthin zu gehen, wo ihn beim ersten Durchlauf der Daleks erschossen hat, um das Monopoly im Regal abgelegt haben zu können. Warum wurde er dabei dann nicht wieder vom Dalek erschossen?


    Radioactive Man


    Peri: "Circular logic makes you feel dizzy."

  • Chibnall Logik

  • Ich habe absolut nichts gegen Time loops & Co. Wenn gut umgesetzt, finde ich sowas sogar sehr gut. Da gibt es in einigen Serien durchaus sehr gute Folgen. Aber das hier war wohl die schlechteste Time loop Folge, die ich je in einer Serie oder einem Film gesehen habe. Sowas von langweilig, die Charaktere sowas von egal und es ist ja auch kaum etwas passiert. Und es wirkte auch nicht wirklich gut durchdacht. Als wenn das Drehbuch fünf Minuten vor dem Dreh geschrieben wurde. Irgendwie passte das für mich nicht. Aber reiht sich halt gut in die restlichen Folgen der Chibnall Ära ein.


    Abgesehen von den Dingen, die hier teilweise schon geschrieben wurden, fand ich u.a. z.B. folgende Dinge ziemlich daneben:


    Der Dalek trifft trotz Minigun Dauerfeuer so gut wie nichts, wenn es nicht komplett still steht. Ganz ehrlich, das war teilweise einfach zu lächerlich. Die ganze Gruppe rennt in einem engen Gang geradeaus vor dem Dalek weg und der Dalek ballert wild herum. Der Typ streckt sogar noch die Arme aus und bietet sich als breites Ziel an, um die Frau zu schützen. Da ist es so gut wie unmöglich, dass keiner getroffen wird. Plot Armor und so ist klar, aber das war einfach zu extrem. Und das wäre so einfach zu umgehen gewesen. Man hätte dem Dalek einfach keine Minigun geben sollen. Dann wäre das zumindest ein ganze Stück glaubhafter gewesen. Aber die Minigun musste ja wohl sein, weil das cool ist. Aber wie schnell der Dalek schießt, scheint ja eh sehr relativ zu sein. Wird der Dalek gezeigt, dann schießt seine Minigun extrem schnell. Aber wenn die Personen gezeigt werden, die im Gang vor ihm wegrennen dann kommt da nur ab und zu mal ein Schuss vorbei. Und dann wird wieder der Dalek gezeigt, wie er extrem schnell schießt. Entscheidet euch mal. Sowas kenne ich zwar auch bei anderen Serien, aber hier war es einfach zu extrem.


    Auch interessant war der Part als der Dalek vor der verschlossenen Storage Unit stehen bleibt und sagt "Daleks are patient. I will wait". Wieso zerstört er nicht einfach das Tor und beendet das? Und als er dann doch endlich beschließt das Tor der Storage Unit zu zerstören, dauert es trotz Dauerfeuer vom Dalek 1 Minute und 16 Sekunden. Das habe ich gerade extra mal nachgeschaut. Über eine Minute. Aus welchem Material ist das Tor bitte gemacht oder wie schwach ist die Minigun? Aber klar, während Frau Doctor eine Rede hält, explodiert man nicht. Das weiß das Tor natürlich. Oder der Dalek hat extra mit minimaler Feuerkraft geschossen, damit sie ihre Rede halten kann, ohne dabei gestört zu werden. Sehr höflich von ihm.


    Die Szene als der Typ sich duckt und die Daleks sich gegenseitig zerstören, war ja vom Gedanken hier nicht schlecht. Aber da stört wieder die Minigun. Ich meine die Daleks müssten doch mitbekommen haben, dass die sich gerade gegenseitig beschießen. Und trotzdem schießen die mehrere Sekunden lang weiter, bis sie beide explodieren. Wieso hören die nicht einfach auf zu schießen? Wäre das keine Minigun mit tausend Schüssen über x Sekunden gewesen, sondern ein einziger Schuss, dann wäre das glaubhafter und besser gewesen. Aber es musste ja eine Minigun sein und die muss man ja auch über mehrere Sekunden in Aktion sehen, weil cool und so.


    Alles in allem war die Folge für mich zwar besser als jede Folge der Flux Staffel (was nicht schwer ist), aber trotzdem noch extrem schlecht. Reicht nichtmal ansatzweise für ausreichend.


    Bin ich froh, wenn das endlich durch ist. Ich bin gespannt auf RTD. Sollte es da nicht nach den ersten Folgen besser werden, dann war es das erstmal für mich. Ich hatte eigentlich schon vor Staffel 13 beschlossen die Staffel nicht zu schauen und Doctor Who abzuhaken. Aber nach der Ankündigung, dass RTD zurück kommt, habe ich gezwungener Maßen doch weiter geschaut, um auf dem Laufenden zu bleiben. Hoffentlich lohnt sich das. Die Flux Staffel und dieses Special waren echt anstrengend zu schauen.



    Nick hätte sich also für den dritten Durchlauf entscheiden müssen, statt wie im zweiten Durchlauf zu versuchen, Sarah zu retten, genau wieder dorthin zu gehen, wo ihn beim ersten Durchlauf der Daleks erschossen hat, um das Monopoly im Regal abgelegt haben zu können.

    Ja, es wäre einfach völlig unlogisch gewesen. Wieso zur Hölle sollte er extra das Monopoly da ins Regal legen? Da gab es doch echt wichtigere Dinge zu tun. Immerhin wusste er ja mittlerweile, dass da ein mordlustiger Dalek herumfährt. Da lässt man das Monopoly doch fallen und geht nicht extra zum Regal und legt es dort ab. Und es war ja nicht nur das Monopoly, sondern auch das Post-it, welches er im ersten Durchlauf beschriftet und beim Monopoly ans Regal geklebt hat. Das war auch wieder da, also hätte er das auch wieder neu beschriftet und festgeklebt haben müssen, weil das ja resettet wurde. Entweder hat er sehr seltsame Prioritäten oder das war einfach ein dicker Fehler.


    Sowas sollte bei Time loops einfach nicht passieren. Da muss man einfach drauf achten. Sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung. Hier war der Fehler wohl in beidem. In der Planung, weil in der Szene klar war, dass das Monopoly wohl wirklich dort sein soll und in der Umsetzung, weil das Post-it vermutlich von der vorherigen Szene einfach vergessen wurde und es niemand entfernt hat.


    Ich dachte in dem Moment echt ich hätte irgendwas verpasst, weil das absolut keinen Sinn ergeben hatte.

  • Ist mir auch klar, das es auf der Meta- bzw. Drehbuchebene einfach Schlamperei ist. Zumal das Monopoly für die Handlung komplett unwichtig ist, hätte auch irgendwas anderes sein können. Ich habe halt nur von den Donaldisten gelernt, dass es Spaß machen kann, für sowas eine Erklärung innerhalb der Handlung zu suchen oder, okay, zu erfinden. Und sei sie noch so unwahrscheinlich wie z.B. die in Entenhausen vorkommenden Inseln umgekehrter Entropie, in denen sich zu kleinen Fetzen zerrissene und in den Fluss geworfene Landkarten spontan wieder richtig zusammensetzen.

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Wo respawned eigentlich Nick? Müsste der nicht eigentlich auch immer wieder in der Lobby erscheinen?


    Und warum macht man um Jeff so ein Mysterium auf, wenn man daraus nichts macht? So war es weder nötig noch lustig oder gar interessant, sondern lediglich verschenkt.

  • Zaphod B.,

    ich hatte geschrieben, dass es sich um eine Quizfrage für absolute Zeitschleifenexperten handelt. Donaldisten verfügen selbstverständlich über diese Qualifikation.


    Da gibt es übrigens noch so eine Kleinigkeit. Die Silvesterraketen werden gezündet. Das Gebäude stürzt ein. Warum wird die Tardis nicht unter den Trümmern begraben?


    Warum muss ich bei solchen willkürlichen Fügungen des Drehbuches nur immer an Moffat denken?


    Tic,

    es gibt Fans, die sich Jeff als identisch mit dem Jeff aus "Eleventh Hour" vorstellen. Es kommt also nur darauf an, was man daraus macht.


    Radioactive Man

  • Da gibt es übrigens noch so eine Kleinigkeit. Die Silvesterraketen werden gezündet. Das Gebäude stürzt ein. Warum wird die Tardis nicht unter den Trümmern begraben?

    Aus dem gleichen Grund, warum sie nicht zerstört werden kann: Die Tardis ist dimensional transzendent.

  • Zaphod B.,

    von einem Donaldisten hätte ich etwas mehr erwartet als nur ein schnödes Kraftfeld. In Entenhausen gibt es adaptive Lichtschalter, die nur dann an den Wänden erscheinen, wenn man sie benötigt. Wir sollten es deshalb der Tardis zutrauen, dass sie in gleicher Weise adaptive Zeitschleifen erschaffen kann, die Personen und Gegenstände spezifisch zu den Orten bringen, wo sie gebraucht werden. Das Monopoly landet deshalb unter Verwendung des Zustands vom ersten Durchlauf in dem Regal und Nick in dem Gang davor. Da der Dalek bei jedem Durchlauf der Zeitschleife andere Zielkoordinaten verwendet, wird Nick diesmal nicht gegrillt, sondern kann sich mit Sarah und Doctor und Companions treffen. In weiteren Durchläufen wird das Monopoly von der fürsorglichen Tardis dann auch noch vor dem Temperament von Sarah und dem Ex-terminieren durch den Dalek gerettet. Es befindet sich später als Überraschung im Koffer bei der Weltreise. Im Karton ist, wir können es uns denken, kein Monopoly-Geld, sondern ein Lotterielos mit der Gewinnnummer für den Jackpot.


    Die Zeitschleifen werden mit jedem Durchlauf um eine Minute kürzer. Um Mitternacht findet noch - als Nullschleife - ein allerletzter Durchlauf statt. Dabei werden die herabstürzenden Trümmer unter die Tardis materialisiert. Außerden können durch einen quantenmechanischen Effekt die Silvesterraketen von Jeff durch die Trümmer hindurchtunneln. Das dadurch entstandene wunderschöne Feuerwerk bestätigt, was wir bereits ahnten. Die Tardis verfügt über einen Sinn für Ästhetik.


    Radioactive Man

  • Man die Folge war echt blöd. Alison Bea's Charakter ist eine arrogante Bitch und die Charakterentwicklung zwischen Nick und Sarah wäre wesentlich glaubwürdiger gewesen, wenn die Zeitschleife sagen wir mal um 20 Uhr losgegangen wäre.


    Zur Beziehung zwischen Doctor und Yaz. Es wirkte immer auf mich so, als ob Yaz Gefühle für Ryan hätte. Aber das sie sich nun auf einmal in den Doctor verknallt hat und der Doctor das gleiche für sie empfindet, deute ich bei Chibnall als einen Akt der Verzweiflung, weil ich das Gefühl habe, dass er Sachen aus dem Fandom nimmt, um am Ende doch beliebt zu bleiben.


    Fazit: Dieses Special ist eine Folge die man getrost vergessen kann (P.S.: Als ich die Seeteufel am Ende des next Time Teasers sah, bekam ich einen Lachanfall)

  • Schlaubi

    Hat das Label Aktuelle Episode entfernt
  • Also ich fand's ok. Nicht herausragend, aber auch nicht unterirdisch. Alle Time Loops fand ich unterschiedlich genug, um mich nicht zu langweilen. Tiefpunkt war der "Deal", fand ich peinlicher al Yaz' schmachtende Blicke. Was das betrifft schließe ich mich demjenigen an, der meinte, es sei ja bei New Who absolut nichts neues, dass ein Companion sich in den Doctor verliebt. Da fallen ja nur Donna, Rory und Bill positiv auf ... Bei der Episode meint man die Pandemie-Bedingungen zu merken, das war beim "Flux" doch gut gelöst. Aber davon ganz abgesehen, warum nicht mal ein Lagerhaus als einziger Handlungsort ... Absoluter Durchschnitt und angenehm weniger pathetisch als viele andere Specials der Serie! Und als ich den Seeteufel sah, hab ich mich gefreut - schön, dass man sie als solche erkennt und nicht komplett runderneuert hat!

  • Radioactiveman :


    Respekt vor diesen Erklärungen. Nebenbei: Ich bin kein Donaldist. Ich habe bei einem Donaldisten-Treffen einige Vertreter dieser Gruppe kennengelernt und daraufhin von einer Mitgliedschaft Abstand genommen.

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Eigentlich fand ich die Story ganz gut. Klar wahren Logikfehler drin und durch die Story mit der Zeitschleife wiederholt sich viel, aber genau das ist ja auch Sinn der Sache. Ob es andere Produktionen interessanter hinbekommen? Zweifellos, aber wenn man bedenkt, dass Chibnalls neue Storys schon langweilig sind, darf man von einer aufgewärmten Story auch nichts anders erwarten.


    Stören tun mich am meisten die Figuren. Die sind halt wirklich uninteressant und für mich sogar unsympathisch.



    Durchschnitt würde ich sagen. Auch weil es der Anfang vom ende ist und die Vorfreude auf die nächste Ära langsam einsetzt.