Star Trek: Strange New Worlds

  • Nächste Woche Donnerstag started in den USA die neue Star Trek Serie Star Trek: Strange New Worlds mit Anson Mount in der Hauptrolle als Captain Christopher Pike, nachdem er die Fans in der zweiten Staffel von Star Trek: Discovery bereits überzeugen konnte. Die Serie existiert eigentlich nur, weil Mount als Pike, Ethan Peck als Spock und Rebecca Romjin als Number One in der zweiten DIS Staffel so gut waren, dass die Fans eine Serie über die Enterprise unter Pikes Kommando gefordert hatten. Die Serie wird die dritte(!) Fünfjahres Mission Pikes zeigen, die direkt vor der berühmten Kirk Mission aus TOS stattfindet. Kirk selbst wird in der zweiten Staffel auftreten, was bereits offiziell bestätigt wurde.


    Neben den drei bereits Genannten gehören auch Babs Olusanmokun als Dr. M'Benga, der bereits aus TOS bekannt ist, wo er der Assistent von McCoy war, in SNW ist er aber CMO. Manche meinen bereits hier einen weiteren Kanonbruch zu erkennen, wobei es ziemlich klar sein sollte, warum McCoy in TOS der CMO war: Er ist dienstälter und wurde von Kirk als solcher eingesetzt. Weitere aus TOS bekannte Figuren, deren Anfänge dargestellt werden, sind Uhura, die als Kadet auf die Enterprise kommt, und Christine Chapel, dargestellt von Celia Rose Gooding und Jess Bush. Ebenfalls zum Hauptcast gehören Christina Chong als La'an Noonien-Singh, Melissa Navia als Erica Ortegas und Bruce Horak als Hemmer, den aenarischen Chefingenieuer der Enterprise.


    Die Serie wird in den USA nächste Woche auf Paramount+ anlaufen, selbiges gilt für Lateinamerika und Skandinavien, wo Paramount+ bereits aktiv ist. In Deutschland soll der Streaming-Dienst noch dieses Jahr empfangbar werden, für Sky Kunden kostenlos ähnlich wie bereits bei Peacock. Ein genaues Datum gibt es dafür nicht, vorher wird SNW aber nicht (legal) in Deutschland empfangbar sein.


    Paramount+ hat währenddessen eine große Marketingkampagne für die Serie durchgeführt und neben einem Teaser auch einen Character-Trailer für jedes Mitglied des Main Casts veröffentlicht bevor ein kompletter Trailer veröffentlicht wurde. Nun scheint auch die Titelsequenz raus zu sein. In dem PR-Push wird auch immer wieder betont, dass die Serie kein Serial sondern ein Procedural mit in sich selbst abgeschlossenen Episoden ist, wohl auch um denen, die das Serial-Fortmat von DIS und PIC nicht mögen, klar zu machen, dass diese Serie vielleicht eher ihrem Geschmack entsprechen wird.


    Hier der Teaser:

    [Externes Medium: https://youtu.be/nxuyzk5DUFc]


    Charakter Trailers:

    [Externes Medium: https://youtu.be/En4-2Qi_J_8]


    Offizieller Trailer:

    [Externes Medium: https://youtu.be/XL4iCAB6MFo]


    Das heute erschienene Inside the Show, inklusive zweitem Trailer am Ende:

    [Externes Medium: https://youtu.be/-yHLlLWo-hI]


    Intro:

    [Externes Medium: https://youtu.be/UXHFy4pwPAQ]
  • Ich kann mir schon ausmalen, wie die das Ende der Serie geplant haben:


    Wir sehen den Unfall, der Pike grauenhaft entstellte und dienstunfähig machte (wahrscheinlich als heroisches Opfer indziniert), und am Ende der Serie übernimmt Kirk das Kommando.

  • Ich mag den Cast und würde die Serie so gerne gut finden (Vorwürfe dass diese natürlich wieder sehr stark die Nostalgie-Schiene geht mal dahingestellt). Aber nach den letzten Serien habe ich wenig Hoffnung.

    Injustice is the rule, but I want justice. Suffering is the rule, but I want to end it. Despair accords with reality, but I insist on hope. I don't accept it because it is unacceptable. I say no.

    - der achte Doctor, Camera Obscura

  • Also irgendwie fühlt sich das so an, als wollte man jetzt an dem abkassieren, was man New Voyages verboten hatte.

    Aber gut, geben wir der Sache eine Chance, womöglich schau ich mir sogar vorher dieses Discovery Zeugs an, um die Sache verstehen zu können.


    War Ortega nicht eigentlich ein Mann? Geht das schon wieder los mit verpfuschen von Charakteren ohne jeden Anlaß oder tickt mein seniles Gedächtnis falsch?

    Bei "Noonien-Singh" krieg ich Angst. Das klingt zu ähnlich. Und wenn Brent Spiner nicht da ist um den Tag zu retten, was dann?

    ObexI1U1I-5cxI-01234501234.gif1.4thdoc 2.11thdoc 3.7thdoc 4.2nddoc 5.5thdoc 6.6thdoc 7.3rddoc 8.1stdoc 9.8thdoc 10.Wardoc 11.12thdoc 12.9thdoc 13.10thdoc 14...(alles nach "Twice upon a time" ist nicht wert, gewertet zu werden)

  • Von den vier letzten Star Trek Serien, die aktuell in Produktion sind, habe ich drei gesehen - DIS, PIC und LD. Davon ist eine richtig scheiße (DIS), eine meh und sehr enttäuschend (PIC) und eine überraschend gut (LD). Die vierte Serie, PRO, kann ich nicht beurteilen. Von daher weiß ich nicht, wie man von den aktuellen Serien wirklich darauf schließen kann, wie diese Serie wird.


    War Ortega nicht eigentlich ein Mann? Geht das schon wieder los mit verpfuschen von Charakteren ohne jeden Anlaß oder tickt mein seniles Gedächtnis falsch?

    Es tickt falsch, Ortegas ist ein neuer Charakter.

    1. 4thdoc 2. 11thdoc 3. 12thdoc 4. 1stdoc 5. 2nddoc 6. 8thdoc 7. 9thdoc 8. 6thdoc 9. 3rddoc 10. 7thdoc 11. 14thdoc 12. 5thdoc 13. 15thdoc 14.Wardoc 15. 10thdoc 16. 13thdoc

    Einmal editiert, zuletzt von Mario () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Mario mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Paramount+ hat die erste Folge als Promo-Push auf YouTube veröffentlicht, und laut Analyses von Social Media Buzz ist Strange New World derzeit wohl in aller Munde. Für die Folge auf YouTube braucht man allerdings anscheinend eine VPN. Nur mal so: Ich fand sie gut und Episode zwei war auch gut. Nicht herausragend, aber die Serie ist nicht nur besser als DIS oder PIC (nicht schwer) sondern auf einem Level mit LDS und ENT und VOY, zumindest meiner Meinung nach.

    [Externes Medium: https://youtu.be/WmumGjQanZs]
  • Discovery habe ich die 4. Staffel noch gar nicht gesehen, weil Amazon dafür jetzt Geld verlangt. Aber wenn es an die Staffeln 1-3 anknüpft und qualitativ ähnlich ist wie Picard, dann ist es kein großer Verlust.

  • Bei den Kurzman-Serien darf man immer erst am Ende der Staffel eine Bewertung vornehmen. Die Arschgeigen wissen nämlich, dass wahlweise die Erste oder Folge 1-3 einer Staffel den Kritikschreibern vorher ausgehändigt werden, und diese Kritiken landen dann als Gesamtstaffelkritik auf wiki, tomatoes und Co. Also gibt man sich bei Folge 1 besonders viel Mühe, und schon steht überall, dass die eigentlich beschissene Staffel toll ist.

  • Ich finde die Serie großartig. Natürlich kann man nach einer Staffel noch nicht die gesamte Serie bewerten, aber mit A Quality of Mercy hat die Serie bereits eine Folge geschaffen, die vielleicht nicht ganz auf einem Niveau von The Inner Light, City on the Edge of Forever oder In the Pale Moonlight ist, aber es definitiv mit anderen Highlights wie Mirror, Mirror, Space Seed, Yesterday's Enterprise, The Best of Both Worlds, Duet, Way of the Warrior, Call to Arms, Scorpion, Year of Hell, Twilight, oder Zero Hour mithalten kann. Es hat mich insgesamt keine Episode enttäuscht, auch wenn ich verstehen kann, warum manche Folgen nicht jedem gefallen. Am schwächsten fand ich persönlich noch die dritte Folge, Ghosts of Illyria. Die Chemie zwischen der Crew stimmt, die Serie nimmt sich, wie TOS, nicht immer ernst, was die Serie aber nicht davon abhält zwischenmenschliches Drama gut herüber zu bringen, und auch nicht eine an Alien angelehnte Horrorfolge effektiv abzuliefern. Neben, eigentlich noch vor, Lower Decks definitiv die beste der aktuellen Star Trek Serien. Wenn sie dieses Niveau halten, kann sich TNG warm anziehen. DS9 wird die Serie wohl nicht vom Thron als beste Star Trek Serie für mich schubsen, aber Platz zwei, auf dem eben TNG derzeit unangefochten steht, könnte tatsächlich drin sein.

  • Wirklich sehr sehr gut gelungen! Ich bin auch ziemlich begeistert. Ich fand die "Märchenfolge" am schwächsten - obwohl sie schon ein ziemliches Classic-Feeling hatte - aber die Folgen betreffend, die ich auch da nicht so mag. Zwei Dinge stören mich: das eine ist eine Äußerlichkeit - Spock ist mir nach wie vor zu gutaussehend und zu wenig charismatisch. Mir ist etwas rätselhaft, warum man sich für Ethan Peck entschied, da hatte man mit Zachary Quinto ein besseres Händchen (finde ich). Die zweite ist gravierender: Christine Chapel. Ich verstehe nicht, warum man eine bereits etablierte Figur nimmt, und sie dann extrem anders schreibt. Nicht, dass ich Majel Barrets Chapel supertoll fände - aber sie so anders darzustellen, als sie dann chronologisch später auftritt, ist nur ärgerlich. Da hätte man lieber einen neuen Charakter geschrieben - und hätte eine Erklärung dafür gehabt, warum Spock später so abweisend gegenüber Chapel agiert. Die SNW-Chapel finde ich als Figur eigentich ganz gut - aber als Chapel passt sie eben so gar nicht - es sei denn, man baut noch eine absolute Persönlichkeitsumwandlung der Krankenschwester in die Handlung ein ... Alle anderen Charaktere: großartig. Das, was mir schon bei Voyager und dann bei Enterprise so fehlte: gut geschriebene, interessante Charaktere.

  • Ich verstehe nicht, warum man eine bereits etablierte Figur nimmt, und sie dann extrem anders schreibt. Nicht, dass ich Majel Barrets Chapel supertoll fände - aber sie so anders darzustellen, als sie dann chronologisch später auftritt, ist nur ärgerlich.

    Genau deswegen haben sie es aber gemacht. Eben weil Chapel so blass in TOS war und sich in erster Linie nur dadurch ausmachte, dass sie Spock anschmachtete.

  • Aber das "spätere" Anschmachten passt nun so gar nicht zu der in SNW gezeigten Figur ... denn wie entwickelt man sich von einer sehr dominaten, witzigen und selbstbewussten Person zu einer eher stillen und introvertierten? Das passt für mich gar nicht und ist ein kleiner Wehrmutstropfen in dieser tollen Serie. Außerdem macht Chapels Überraschung in "Amok Time" nun gar keinen Sinn mehr, als sie von T'Pring erfährt ... Diese wiederum gefällt mir in SNW sehr gut!

  • Akiva Goldsman meinte, dass die Serie sich an Kanon halten, aber kein Sklave dessen sein werde. Und damit meinte er genau so etwas. TOS hat bereits genügend andere Widersprüche in sich selbst und im Vergleich zu den Filmen und 90er Jahre Serien. Niemand, außer einer Gruppe von Fans, hat sich jemals sklavisch an den Kanon von TOS gehalten und das war auch gut so.

  • Als Sky Cinema Kunde hat mich Paramount+ nichts gekostet, daher direkt mal ausprobiert und Strange New World, Beavis & Butt-Head do the Universe und die South Park Covid Folgen reingezogen.

    Strange New World ist genau das, was ich als Fan gerne sehen möchte: Fremde Welten, Lebewesen, Kulturen.

    Ich finde es um Längen besser als Star Trek Discovery