Whocast #465 – Ncuti the Cutie

  • Sorry, aber das ist Quatsch. In ausnahmslos jeder Star Trek Serie gibt es Figuren, die einem nicht gefallen, schlecht geschrieben sind oder unlogisch handeln.

    Joa, Meinungen sind natürlich Quatsch. Ist klar :D Aber davon abgesehen solltest du nochmal genauer lesen ;) Denn ich schrieb nicht, dass man alle Figuren mag oder, dass alle Figuren immer nachvollziehbar handeln, denn ich habe den Satz mit "in der Regel" und "annähernd einer Form von" gespickt. Das impliziert für jeden mit einem Mindestmaß an Lesekompetenz, dass das NATÜRLICH nicht auf alle Figuren zutrifft.
    MEINER MEINUNG NACH hat die Zahl der nachvollziehbaren Figurhandlungen allerdings gleichermaßen wie die Zahl der Sympathieträger in STD und Picard rapide abgenommen, wenn man sie mit anderen Star Trek-Serien vergleicht.

    Schlechte, unlogische, platte, belanglose Folgen gab es seit Staffel 1 von TOS.

    Nochmal, ich hab NIE abgestritten, dass es die gegeben hat, aber meiner Auffassung nach war die Anzahl damals deutlich geringer und sobald es mal einen tieferen Inhalt gegeben hat, dann war er nicht so offensichtlich präsentiert. Die Zuschauer mussten noch selbst denken, anders als es heute der Fall ist.

    Als Kinder haben wir Star Trek nachgespielt, weil wir "die Guten" waren, die Föderation war deine Gang.

    Ich bin nicht sicher, wer "wir" ist, aber ich war tatsächlich schon immer eher von den Bösewichten fasziniert ;)

  • Kann ich verstehen.
    Andererseits waren die betreffenden Whocasts eine sehr gute Möglichkeit zu erfahren, was in den Folgen vorkam, also was darin verbockt wurde, ohne sich den Müll selbst anschauen zu müssen.

    Ich bin da irgendwie altmodisch, und bilde mir lieber selbst mein Urteil. Hab den whocast dann auch immer erst nach dem "Genuss" der Folge angehört. Ja, viele Kritikpunkte im whocast waren meist zutreffend, aber ich verdamme diesen Zeitabschnitt nicht so absolut und konnte immer noch hier und da Momente finden, die mich weniger störten, als der unsägliche Pathos und Schmalz der späten RTD-Ära oder die teilweise unausgegorenen bis ärgerlichen Storyarcs der Moffat-Ära. Die Chibnall-Whittaker-Zeit wird nie zu meinen favorisierten gehören, aber es gibt tatsächlich einige sehr weinige Folgen, die ich besser bewerten würde, als andere davor ... Dennoch freue ich mich, dass es vorbei ist und auf das, was kommt!