1x04 - 73 Yards

  • Wie fandest du: "73 Yards"? 51

    1. 10 - Perfekt (0) 0%
    2. 9 - Nahezu Perfekt (10) 20%
    3. 8 - Sehr Gut (8) 16%
    4. 7 - Gut (11) 22%
    5. 6 - Überdurchschnittlich (7) 14%
    6. 5 - Durchschnittlich (6) 12%
    7. 4 - Unterdurchschnittlich (3) 6%
    8. 3 - Schlecht (5) 10%
    9. 2 - Sehr Schlecht (0) 0%
    10. 1 - Unguckbar (1) 2%


    Inhalt findest du im Guide: 343 - 73 Yards



    Trailer:

    Trailer ModernWho 1x04 - 73 Yards.mp4



    Schreibt eure Meinung zur vierten Folge, 73 Yards, der ersten Staffel von ModernWho.

  • Die Auflösung (wenn man das überhaupt so nennen kann) ist weird (überhastet, wenn man wohlwollend ist), die Politikgeschichte komisch konstruiert. Man hätte so viel aus dem Setting und dem Aufbau machen können. Schade.


    Aber gefesselt hat mich die Folge. Kann ich nicht anders sagen.

  • Die Folge war durchaus spannend. Aber am Ende blieben doch Fragen offen, so z.B. ist mir immer noch nicht klar, warum alles weglaufen, wenn sie mit "ihr" gesprochen haben ... Die Aufläsung war dann auch etwas zu abrupt. Der Doctor hat mir übrigens in der Folge nicht wirklich gefehlt ...

    5 von 10

  • Ich bin ja durchaus flexibel, was Logiklöcher angeht, aber diese Folge ergibt für mich überhaupt keinen Sinn. Weder mit alternativen Zeitlinien, einer Zeitschleife oder einem Multiversum.


    Warum ist der Doktor weg? Was sagt die Alte? Was hat Mad Jack (oder der Feenkreis überhaupt) mit dem Politiker zu tun? Wenn der Dr. den Politiker kennt - wer hat den denn bisher aufgehalten? Warum exakt 73 Yards?


    Vielleicht gibt‘s da draußen ja irgendwo Verschwörungstheorltiler mit einem Doktortitel in Quantenmechanik, die darin einen Sinn erkannt haben.


    Zu einem konsequenten „Schlecht“ konnte ich mich nur nicht durchringen, da ich die Folge grundsätzlich recht stimmungsvoll finde.

  • Ich dachte mir ja schon gleich am Anfang, dass die alte Frau Ruby sein wird, aber die Auflösung war dann ja mal mehr als schlecht.

    Ich hab ja normalerweise nichts dagegen wenn man ein paar Fragen offen lässt, aber hier bleibt ja nichts als Fragen übrig, 0 Substanz. Ich liste mal alle die mir so auf die Schnelle einfallen:

    1. Warum bleibt sie 73 Yards weit von Ruby weg?
    2. Warum kann man nicht an ihr Gesicht ran zoomen?
    3. Was sagt sie, dass alle Angst vor Ruby bekommen oder sie auf einmal eklig finden (die Reaktionen scheinen etwas gemischt) und warum macht sie das?
    4. Warum steht sie rum und macht ihre Handzeichen für 65 Jahre?
    5. Warum sind ihre Handzeichen nicht abwährend, so wie "halt, stop!", mit ausgestreckten Armen und den Handflächen zum Gegenüber, anstatt ihrem mini-Macarena?
    6. Warum hat sie viel längere Haare als die alte Ruby, wenn diese stirbt?
    7. Wie ist sie bei ihrem Tod durch die Zeit gereist? War das Teil des fairy circles oder ihre eigene Kraft?
    8. Was hatte es mit dem fairy circle überhaupt auf sich?
    9. Warum hat die Warnung nicht auf den fairy circle zu treten erst beim zweiten mal funktioniert? Was hat sich geändert?
    10. Was ist mit dem Doctor passiert?
    11. Wie hat es Kate Stewart jemals zum Kopf von Unit geschafft, so dumm wie sie sich ständig anstellt? Man sollte meinen sie würde ihren Ohrstöpsel raus nehmen, wenn ihr Team die alte Frau anspricht, um auf Nummer sicher zu gehen. Aber nein, sie lässt ihn natürlich drin. Ich kann das nur noch mit Nepotismus erklären.
    12. Haben Donna und Mel nichts davon mitbekommen? Die arbeiten doch jetzt für Unit. Kann mir nicht vorstellen, dass die eine Mitkompanöse einfach so im Stich lassen würden, egal was Kate sagt. Donna hängt ja sogar mit einem Doctor rum, den sie zu Rate ziehen könnte.
    13. Warum hat Unit die Tardis auf der Klippe gelassen? Nur weil die Ruby jetzt doof finden? Das macht doch keinen Sinn. Früher war das immer oberste Priorität die Tardis zu sichern.
    14. Warum hat Unit nie versucht mal jemanden auf nen Meter an die Alte ran gehen zu lassen, sie anzugucken um dann ein Phantombild anzufertigen? Oder sehen Menschen sie auch aus einem Meter Entfernung wie aus 73 Yards? Ich mein zumindest nen Versuch wärs ja wohl wert gewesen.
    15. Weiß RTD nicht, dass das UK eigene Atombomben hat? Es hört sich in der Folge ganz so an. Am Anfang wird davon geschwafelt, dass sie ja NATO-Mitgleid wären, was dahingehend aber ziemlich irrelevant ist und am Ende muss der Prime Minister Atombomben aus Pakistan kaufen. Was glaubt der warum die Briten gerade neue Atomkraftwerke bauen? Doch nur um sich Nachschub an waffenfähigem Material zu sichern. Scheint mir als hätte er exakt 0 recherchiert.


    Es erscheint mir irgendwie so als würde RTD die Folgen diese Staffel in einem Nachmittag zusammen schreiben, manche würden sagen mit viel Alkohol, und dann nicht einmal nochmal drüber gucken, um sicher zu stellen, dass das ganze auch Sinn macht. Vielleicht hatte er nicht viel Zeit bis die Staffel gedreht werden musste? Kenne da die Timeline nicht. Aber dann hätte er halt mehr Folgen an andere Schreiber abgeben müssen.

    Ich denke dieser Folge hätte viel geholfen, hätte man Unit ganz raus gelassen. Unit und Ruby müssen ja nicht unbedingt voneinander erfahren. Naja, zumindest wäre es etwas besser. Gut oder logisch stimmig wäre die Folge dann immer noch nicht.


    Nebenbei, müssen wir in 60 Jahren wirklich noch dement, mit 85, im Krankenhaus sterben? Das ist ja mal deprimierend. Alle vielversprechenden Behandlungen gegen Demenz, die gerade in Testphasen sind, bringen nix? Die Lebenserwartung ist auch noch nicht höher? Naja, vielleicht hat sich Ruby einfach von 40 an alle Drogen rein geknallt die ihr untergekommen sind und deswegen dieser Ausgang.


    Um abschließend noch was gutes zu sagen: Ich mochte die Schauspielerische Leistung, besonders von Millie, sehr und größtenteils die Atmosphäre. Sonst halt nichts.

  • Weiß RTD nicht, dass das UK eigene Atombomben hat? Es hört sich in der Folge ganz so an. Am Anfang wird davon geschwafelt, dass sie ja NATO-Mitgleid wären, was dahingehend aber ziemlich irrelevant ist und am Ende muss der Prime Minister Atombomben aus Pakistan kaufen. Was glaubt der warum die Briten gerade neue Atomkraftwerke bauen? Doch nur um sich Nachschub an waffenfähigem Material zu sichern. Scheint mir als hätte er exakt 0 recherchiert.

    Habe die Folge noch nicht gesehen, dazu will ich aber sagen: Das UK hat nur auf dem Papier Atombomben. Die Kontrolle jener liegen bei den USA, kein Scherz.

  • viele Fragen und doch womöglich ein paar Antworten gefunden

    Fandompost zur aktuellen Folge: Während sich der Doctor fragt, wer der legendäre "Boshafte" ist, vor dem alle sich fürchten, ermittelt Ruby undercover in der erstarkenden Albion-Partei ...

    Woher die Idee kommt ist mir schleierhaft. Ob sich der Doctor wirklich in der Tardis eingeschlossen, Ruby ausgeschlossen hat und nachdenkt, er vor Ruby auch weggelaufen ist bis die Zeitschleife sich schließt oder ob ihn zeitreisende Feen geholt haben bleibt wohl ein Rätsel. Ansonsten konnte ich einen interessanten Beitrag auf masgable finden. Darin wird vermutet, dass es sich bei MadJack um Captain Jack von Torchwood handeln könnte, der im Übrigen mit zeitreisenden Feen schon zu tun hatte. Auch zum Thema 73 Yards besteht die Vermutung, dass es einen Zusammenhang mit dem Wahrnehmungsfilter geben könnte.

    'Doctor Who': All the Easter Eggs in '73 Yards'
    Ruby Sunday's stalker-filled time loop feels fresh, but all of this has happened before.
    mashable.com

    abschließend möchte ich noch voller Hoffnung auf eine Steigerung in den nächsten Folgen festhalten, dass das die beste Folge der Staffel war

  • Habe die Folge noch nicht gesehen, dazu will ich aber sagen: Das UK hat nur auf dem Papier Atombomben. Die Kontrolle jener liegen bei den USA, kein Scherz.

    Hast du dazu eine Quelle? Ich kann nichts finden, das das aussagen würde, eher das Gegenteil.

    Das was du beschreibst ist eher die Situation mit Deutschland. Stichwort: Nukleare Teilhabe.


    Das einzige was ich dahingehend finden konnte ist, dass das UK halt seine U-Boote aus den USA kauft und die Trident-Raketen aus den USA leased. Also das System, das die Bomben dahin bringen soll wo sie hin sollen, hängt stark von den USA ab. Die Bomben besitzt das UK aber schon selbst und die wurden da auch hergestellt. Aber selbst die Sachen die sie von den USA kaufen/leasen sind halt unter der Kontrolle der Briten, es sei denn die Amis haben da ein paar Hintertüren eingebaut, was natürlich sein kann.

    Weiß also immer noch nicht warum man das "nuclear arsenal" von Pakistan kaufen sollte. Nen paar Raketen, die die Sprengköpfe tragen können, um nicht nur von den USA abhängig zu sein, okay (wobei andere Länder da sicher bessere Lieferanten wären), aber warum die Sprengköpfe?

  • Das einzige was ich dahingehend finden konnte ist, dass das UK halt seine U-Boote aus den USA kauft und die Trident-Raketen aus den USA leased. Also das System, das die Bomben dahin bringen soll wo sie hin sollen, hängt stark von den USA ab, die Bomben besitzt das UK aber schon selbst und die wurden da auch hergestellt.

    Das ist ja genau das, was ich meine. Die USA kontrollieren das UK-Arsenal, weil alles außer die direkte Bombe selbst aus den USA kommt und vom Willen der US-Regierung abhängt.

  • Das ist ja genau das, was ich meine. Die USA kontrollieren das UK-Arsenal, weil alles außer die direkte Bombe selbst aus den USA kommt und vom Willen der US-Regierung abhängt.

    Wenn man Militärgüter gekauft hat, dann kann man die auch benutzen, egal was der Verkäufer dazu sagt. Oder gibt es verlässliche Quellen die sagen, dass die USA diese auch nach der Lieferung weiter unter Kontrolle haben? Das würde normalerweise kein Land mit sich machen lassen, wobei das Verhältnis zwischen dem UK und den USA ist da ja manchmal etwas eigen.

    Ungeachtet dessen, macht es aber so oder so keinen Sinn das nukleare Arsenal aus Pakistan zu kaufen. Nukleare Sprengköpfe hat das UK wirklich genug.

  • Die Folge steht oder fällt sicherlich für jeden einzelnen Zuschauer, in wie weit er alles Gezeigte und Gesagte wörtlich nimmt oder nicht. Mir hat das ansich ganz gut gefallen, aber ich hänge mich nun auch nicht an den ganzen Fragen auf, die die Folge aufwirft, sondern verstehe das Ganze eher als eine metaphorische Erzählung. Ruby wurde als Baby ausgesetzt und dieses Wissen, das damit verbundene Gefühl von einem Menschen weggeworfen worden zu sein, nagt an ihr. Ein Leben lang schon. Das ist der Schnee, der immer wieder fällt. Und damit einhergehend ist die Angst, dass das wieder geschieht. Eine diffuse Angst, die immer da ist, und von der man nicht weiß, wie man sie los wird - die alte Frau in der Ferne, die immer mit den Schultern zuckt. Über die Jahre arrangiert sich Ruby mit dieser Angst (es hört auf zu schneien), aber sie bezwingt sie nicht. Diese Angst steht ihr immer im Weg; sie trifft Männer, aber es entsteht keine echte Beziehung. Bindungsangst. Sie flüchtet sich in gute Taten, aber selbst die Welt zu retten führt nicht dazu, dass ihr ständiger Begleiter verschwindet. So funktioniert es nicht. Ruby stirbt vereinsamt und selbst in ihrem letzten Moment hat sie immer noch nicht herausgefunden, wie sie ihre Angst hätte besiegen können. "What else could I do?" Dieser Ausblick auf Rubys weiteres Leben verhallt in der jungen Ruby, aber nicht ganz, wie es scheint. Etwas bleibt zurück. Was diese Zeitlinie ausgelöst hat? Vielleicht ja tatsächlich die TARDIS, die Ruby damit helfen möchte. Denn irgendwann wird der Doctor sie tatsächlich verlassen, und wenn sie ihre Angst bis dahin nicht bezwungen hat, wird sie wohl genau den Weg gehen, den wir während dieser Folge sehen. 8/10 (Abzüge wegen der Längen; auf die üblichen 42 Minuten zu kürzen hätte der Folge durchaus gut getan.)


    P.S. RTD hat auf TikTok gesagt, er hat die Yard-Anzahl ausgemessen, damit das funktioniert, was er wollte. Der Taschenrechner und das Lost-Zahlen-Diagramm können also eingepackt bleiben; die 73 Yard sind wohl dann nur der vom Autor ausgemessene Wert, ab dem er eine andere Person nicht mehr direkt erkennen oder hören kann. Einladungen vom Optiker und HNO-Arzt sind raus.

  • Die ganze Geschichte wird mit Spannung aufgebaut und dann so ein unerklärliches Ende. Ich fühle mich veräppelt. Oder ist das ein "The Prisoner"-Moment?


    Vieles bleibt ungeklärt.

    Was sagt die Frau zu denen die sie ansprechen so dass diese in Verachtung Ruby fluchtartig verlassen?

    Was ist der Zweck dieser sozialen Isolation? Die Verhinderung eines faschistischen Premierministers offenbar nicht.

    Warum nicht 72 yards?

    Was ist mit der Figur "Marti"?


    Wegen des Spannungsaufbaus würde ich 8 Punkte geben.

    Wegen des Endes müsste ich aber 20 Punkte abziehen.

  • "The Curse of Clyde Langer",

    die Grundidee einer der besten Episoden der Sarah Jane Adventures wurde jetzt zu einer der besten Episoden von Doctor Who abgewandelt. Klar gibt es auch hier Minuspunkte. Zunächst einmal war die Ankündigung vom walisischen Folklore-Horror ein roter Hering. Mit den walisischen Horrorgeschichten, die es dort reichlich gibt, hatte die Episode nichts zu tun.


    Warum sind es genau 73 Yards? RTD erzählt diese rührende Geschichte, wie er das alles ganz genau ausgemessen hat, damit die geheimnisvolle Frau nicht erkennbar ist. Nun, ich war bereits vor einigen Wochen der Frage nachgegangen, es gibt eine Studie von Loftus und Harley, dass bei uns Menschen die Gesichtererkennung bis 25 Fuß gut funktioniert und dann bis zu einer Entfernung von 110 Fuß auf Null runtergeht. Das entspricht 36 Yards. Das ist die Entfernung, die für den von RTD genannten Zweck völlig ausgereicht hätte. Er hätte also ebenso 74, 72 oder 42 Yards nehmen können. Vielleicht hat er sich also doch von Psalm 73 leiten lassen, wo es darum geht, nach Irrwegen zum Glauben zurückzufinden, so wie Ruby in der Episode nach Jahrzehnten zur Tardis zurückkehrt.


    Mrs Flood und Susan Twist wurden von Fans verdächtigt, eine ältere Version von Ruby zu sein. Stattdessen trifft es nun also diese geheimnisvolle Frau. Aber es ist nicht wirklich eine ältere Ruby, es handelt sich vielmehr um ihren Geist, irgendeine Existenzform nach dem Tod von Ruby im Hospital. Was sagt die geheimnisvolle Frau den Leuten, damit sie davonlaufen? Es ist egal. Es handelt sich um die besondere Kraft, die in Ruby steckt, die Maestro bemerkt hatte. Vielleicht hat sie einfach das spezielle Lied von ihrer Geburt vorgesungen. Wie gesagt, es ist egal.


    Interessant ist, dass auch Susan Twist davonläuft. Das wird die Spekulationen wieder anheizen.


    Mad Jack ist sicher nicht Captain Jack, sondern Roger ap Gwilliam, der das ausdrücklich erklärt, dass er einst Mad Jack genannt wurde.


    Was ist mit Marti? Sie soll uns ein Beispiel geben für den Charakter von Roger ap Gwilliam. Sie wurde von ihm persönlich ausgewählt, um ihm bei der Siegesfeier gefügig zu sein.


    Die offenen Fragen lassen sich also ganz gut klären.


    Eine großartige Leistung von Millie Gibson. Von mir ein Nahezu Perfekt.


    Radioactive Man

  • Was ist mit Marti? Sie soll uns ein Beispiel geben für den Charakter von Roger ap Gwilliam.

    Wozu? Ruby wusste doch vom Doctor dass Roger ap Gwilliam "the most dangerous prime minister in history" wird.

    Apropos, war Harald Saxon dann nur der zweitgefährlichste?

    Sie wurde von ihm persönlich ausgewählt, um ihm bei der Siegesfeier gefügig zu sein.

    Auch das wirkt irrelevant.


    Was sagt die 73 yards-Frau?


    Spoiler.


    Doctor Who: Unleashed - Season 1: 4. 73 Yards
    Aneurin Barnard talks about playing the mysterious Roger ap Gwilliam.
    www.bbc.co.uk

    Ab 26:53.

  • Für mich eine schöne mysteriöse Folge und Ruby im Alleingang spielt echt gut. Daher auch so in der Abstimmung gewählt.


    Woher kommt eigentlich plötzlich der Drang das einfach alles erklärt und beantwortet werden muss? Ich verfolge Doctor Who zwar "erst" seit 2005, aber seitdem gab es schon ganz andere Ereignisse/Episoden die arg merkwürdig-mysteriös waren und nie 100% erklärt wurden. Da ist eine unheimliche Frau an die man nicht ranzoomen kann absolut nichts überraschendes mehr.


    Auffällig ist einmal mehr, dass der 15. Doctor kein festes Outfit mehr hat und einfach trägt was er will. Oder zumindest der entsprechenden Situation angepasster.


    Mir macht die neue Staffel jedenfalls weiterhin Spaß.

    "Ironically, while the Eleventh Doctor never encountered the Master onscreen, the episodes containing both his first and last appearances in broadcast order featured two different incarnations of the Master."

  • Eine Äußerlichkeit, die mir stark ins Auge gefallen ist: der 40jährigen Ruby einfach eine Brille und eine Langhaarperrücke aufzusetzen ist entweder extreme Faulheit oder eine Sparmaßnahme der Makeup-Abteilung oder Eitelkeit der Darstellerin.


    Und klar dürfen Fragen offen bleiben. Aber offene Fragen sind etwas anderes als wirkliche Löcher im Plot. Und die hat die Folge zu Hauf. Entweder weil der Autor einfach faul (oder besoffen) war oder die Laufzeit der Episode für das, was erzählt werden sollte, nicht reichte.

  • Warum exakt 73 Yards?

    Damit es am Ende im Stadion genau passt, denn das ist die einzige Stelle in der ganzen Folge, an der diese Entfernung wichtig ist und einen Sinn ergibt. Hätte die Bühne in der Mitte des Stadions gestanden, wäre es ein anderer Wert gewesen, und dann hätte die Geisterfrau auf dem Rasen stehen müssen, um den exakten Abstand zu Ruby einzuhalten, unter Umständen sogar zwischen der Bühne und Ruby auf den Rängen. So konnte sie jedoch völlig abseits auf der Tribüne stehen und ihre Handzeichen machen.


    Apropos: gibt es schon Deutungen dieser Zeichen? Ist es vielleicht sogar echte Zeichensprache? Sieht zumindest manchmal so aus.


    Warum hat Unit nie versucht mal jemanden auf nen Meter an die Alte ran gehen zu lassen, sie anzugucken um dann ein Phantombild anzufertigen?

    Es hätte auch wesentlich bessere Bilder als nur "Phantom" geben können, gute Porträtmaler können Zeichnungen anfertigen, die von Fotos kaum zu unterscheiden sind. Siehe z.B. Gerichtszeichner, wenn keine Kameras im Saal erlaubt sind.


    Was sagt die 73 yards-Frau?


    Spoiler.

    Und diese paar Sätze sollen jetzt das große Fürchten auslösen? Echt jetzt?



    Im Allgemeinen bin ich noch nicht ganz schlüssig, was ich davon halten soll, daß die Serie anscheinend immer mehr ins Reich der Fantasy andriftet. Gewiss, es gab auch früher Ausflüge in dieses Genre, aber die späteren Auflösungen und Erklärungen der Erscheinungen und Vorkommnisse waren dann doch immer auf Basis von SciFi. Ich vermute, daß die Macher und insbesondere der neue "Haussender" versuchen, mehr Zuschauer anzulocken, indem sie ihnen eben nicht nur SciFi, sondern auch Fantasy anbieten. Und ich fürchte, es wird der Serie auf Dauer nicht gut tun.