Review TW Season 2

  • Dieses Thema ist dazu da, damit ihr auch eure allumfassende Meinung zu den Episoden der 2. Staffel abgeben könnt.
    Was habt ihr ursprünglich für die Staffel erwartet, was davon wurde erfüllt und was wurde gebracht, das euch so zu sagen gegen den Strich ging? Schreibt auch, was ihr euch für die 3. Staffel erhofft.

  • Ich hab meine ausführliche Review dieser Staffel gerade gebloggt, keine Spoiler:
    http://www.mariakaefer.de/2008/04/05/torchwood-series-2/


    Kurzfassung: Ich denke ich kann sagen, dass ich mit dieser Staffel absolut zufrieden und glücklich bin - mit der ersten Staffel sind die Torchwood-Macher noch einige Male auf die Schnauze gefallen, aber die größten Probleme wurden dieses mal behoben. Vor allem bezüglich der Charakterisierung hat man hier seeehr große Fortschritte gemacht - die ist für die Teammitglieder einerseits sympathischer, aber vor allem auch konsistenter und weniger oberflächlich.


    Auch bei den Storys kann die zweite Staffel wirklich punkten, die sind schlüssiger, spannender und bewegender geworden. Gerade die letzten drei Episoden von Chris Chibnall fand ich sehr großartig, aber auch Folgen wie Sleeper, To the Last Man, Reset und A Day in the Death sind richtig toll, während Kiss Kiss Bang Bang einfach nur schicker Fun ist. Letztlich gibt es nur eine Episode, mit der ich wenig anfangen kann, und das ist From Out of the Rain - und selbst die hat ihre guten Momente.


    Was die dritte Staffel angeht: Ich bin mal gespannt, was da passiert, irgendwas muss sich nun ja ändern. Gerüchte sprechen von nur 5 Episoden nächstes Jahr, oder einem kindgerechten Torchwood - bitte bloß nicht. Ich hoffe, dass sie einen Weg finden, die momentane Linie ähnlich gut weiterzuführen...


    "It's not a bad old cosmos. Flowers, cups of tea, trees, mugs of tea, sunsets, pots of tea... As you can see, I don't expect to much of this universe."

  • :10: Was ich mir erhofft hatte ist eigentlich passiert:
    Der zweite Handschuh √
    Mehr Weevils √ (schon fast zu viele)
    Mehr von Vergangenheit Jacks erfahren √
    weniger Gwen und Owen √
    guter Auftritt Marthas √


    Also ich bin ziemlich zufrieden :thumbsup:

  • Generell gefiel mir die zweite Staffel von Torchwood ganz gut. Allem vorran die wunderbare und stimmige musikalische Untermalung der einzelnen Episoden. Diese bauten nun eher aufeinander auf, als noch in der ersten Staffel und auch die Geschichten waren unterhaltsam.


    Bevor ich mich an dieses Review setzte, las ich mir nochmal meine Wünsche für diese zweite Staffel durch und musste feststellen, dass meine Erwartungen etwas zu hoch angesetzt waren.
    Z.B. erhoffte ich mir für die zurückgelassenen Torchwood-Mitglieder zu Beginn eine ehrliche Erklärung von Jack über sein plötzliches Verschwinden im ersten Staffelfinale. Dieser Punkt wurde bloß wage bearbeitet, indem Jack ihnen nur sagte, dass er mit dem Doctor unterwegs war. Mehr erfuhren sie in keiner weiteren Episode. Schade.


    Desweiteren wollte ich die Weevils wiedersehen, mehr über sie erfahren und eine Lösung für einen vernünftigen Umgang mit diesen Wesen haben.
    Nun, Weevils gab es sehr häufig zu sehen und wenn man genau aufpasste, erhielt man sogar einige zusätzliche Informationen über sie. Doch vom Prinzip her änderte sich an ihrer Situation auf der Erde nichts. Sie wurden noch immer eingesperrt und ausgenutzt.


    Bilis Manger tauchte auch nicht wieder auf. Schade, denn dieser interessanter Charakter hätte noch gut für Unruhe sorgen können. Ich gehe nun nicht davon aus, dass man ihn irgendwann noch mal zu Gesicht bekommt. Wo ich da gerade drüber nachdenke, könnte das gleiche auch mit Gray und John geschehen. Einmal dagewesen und dann vergessen/ ausgemustert. Das wäre verschenktes Potenzial.


    Dass Diane bzw. ihrem Verschwinden nicht mehr Bedeutung zugemessen wurde, fand ich nun im Nachhinein gar nicht mehr tragisch. Keine Ahnung, wieso ich das damals mit in die Erwartungen schrieb.


    Jedenfalls erfüllte sich mein Wunsch, dass der zweite Auferstehungshandschuh gefunden werden sollte. Allerdings war ich von der Art und Weise, wie er auftauchte und benutzt wurde, ziemlich enttäuscht. Nähere Infos diesbezüglich im Folgenthread zu "Untot".


    Der letzte Punkt meiner damaligen Erwartungsliste war für mich eigentlich der wichtigste und der wurde zu Genüge erfüllt: Allgemeine Charakterentwicklung.


    Von Beginn der Staffel an kam es mir so vor, als hätten sich die Macher und Autoren nähere Gedanken zu den einzelnen Figuren gemacht. HIer und da gab es zwar drastische Veränderungen, gerade bei Owen, aber auch viele kleine Schritte bei den anderen Charakteren, und zwar in eine glaubwürdigere Richtung. Nun mal davon abgesehen, ob man sie mochte oder nicht. Nach "Offenbarungen" konnte ich jedenfalls mehr Verständnis für einzelne Entwicklungen aufbringen. Ich will nun aber nicht mehr ins Detail gehen, da das Review sonst wieder viel zu lang wird.
    Ach ja, mein Hauptgrund, weshalb ich Torchwood überhaupt gucke, wurde definitiv genüge getan: Mehr Hintergrundinformationen über Captain Jack Harkness. Alles andere ist nur eine nette Beilage für mich ;)


    Von der dritten Torchwood Staffel erwarte ich nun mal nichts spezielles, denn da würde ich vermutlich wieder genauso daneben liegen, wie damals hier. Ich hoffe einfach, dass es eine nette und unterhaltsame Geschichte sein wird.