2x06 - Secrets of the Stars (Part 2)

  • Die Folge war minimal besser als die Erste, ganz einfach deshalb, weil mehr passiert ist. Also sie war spannender und hatte mehr Aktion. Auch wenn die Löschung mit Luke und das er kein Geburtstag hat, schon seit Anfang an auf der Hand lag, seitdem das erste Mal davon gesprochen wurde.
    Die Story war aber nach wie vor kaum zu ertragen, so vollkommen unrealistisch und abwegig wie sie war.


    Ich hatte die ganze Zeit gehofft das UNIT den Laden einfach bombardiert, dann wäre Ruhe gewesen.
    Ich finde nämlich, das es in den SJA Folgen nicht um zu große, weltbewegende, oder zu auffällige Ereignisse handeln darf, da sich hier realistischer weise zwangsweise die "Großen" also UNIT, Torchwood oder der Doctor einmischen würden.


    Und Elisabeth Sladens doch recht dürften schauspielerische Fähigkeiten waren in dieser Folge auch wieder klar.
    Früher, in den 70gern (oder wann die bei DW war) hat das wohl genügt, da waren die Ansprüche nicht so hoch, aber heute würde sie damit sicher keine Rolle mehr bekommen, wenn sie nicht wegen ihrer früheren Arbeit unverzichtbar wäre. Die anderen sind aber um so besser, wie ich finde.

  • Naja, den Luke-Schauspieler finde ich nicht so toll. Die Emotionen, die er versucht zu zeigen, nehme ich ihm nicht ab. Dafür ist der Clyde-Schauspieler richtig gut. Wenn jemand von denen nicht nach dem Ende der Serie in der Versenkung verschwinden wird, dann er.


    Die Folge selbst würde ich erneut als -nett- bezeichnen. Zusammen mit Teil 1 ergibt sich daraus eine recht stimmige Geschichte und hat damit für mich besser funktioniert als der Clown-Zweiteiler. Ich hatte ja das letzte Mal kritisiert, daß wir schon wieder Gedankenkontrolle haben, muß aber sagen, daß sie in Verbindung mit der Geschichte tatsächlich Sinn macht, denn letztendlich bedeutet ja die Astrologie nichts anderes, als daß die Sterne, je nachdem, welches Sternzeichen wir haben, uns entsprechend kontrollieren. Und das einzige Mittel dagegen ist natürlich, sich der Astrologie vollkommen zu verweigern - verkörpert in der Geschichte vom sternzeichenlosen, skeptischen Luke. Einziger Kritikpunkt an dem Ganzen für mich nur, daß er Clyde per Handauflegen geheilt hat, denn diese Geste ist ja schon wieder mit einem Glauben verbunden, also auch mit einer anderen Form von Kontrolle. Eine Ohrfeige wäre da von der Symbolik her passender gewesen, aber natürlich in einer Kindersendung etwas ungünstig. Naja.


    Ansonsten stellt sich mir nur noch ganz privat die Frage, wann ich eigentlich vom Herrn Trueman aktiviert worden wäre, weil wenn man nach der künstlichen Sommerzeit geht, bin ich Krebs, und nach normaler Zeitrechnung Zwilling. Ich muß immer zwei Horoskope lesen, und Keines stellt sich als richtig heraus. Und jetzt werde ich auch noch in der Serie diskriminiert, indem derartige Sonderfälle komplett verschwiegen werden. Sauerei !

  • Mjah, stimmt schon, so irgendwie. Wie bei der letzten Story fällt die Geschichte im zweiten Teil dann etwas ab. Nur fehlten hier dann die weiterhin schönen Charaktermomente die es bei der Rattenfänger-Sache immerhin noch gab. Für ein "durchschnittlich" reicht es für mich jedoch dennoch.


    Etwas wundern muss ich mich hier jedoch über die fortführenden Lamentos was die schauspielerischen Fähigkeiten der ganzen Leute angeht. Ich habe nämlich überhaupt kein Problem mit den Leads, auch nicht mit Elisabeth Sladen. :10: Wenn man das hier so liest, könnte man glatt meinen als würde man mit den "Sarah Jane Adventures" ganz Matthewwaterhousecity beim Herumtollen zusehen können.

  • Ich habe auch nichts gegen die Leistung von Elisabeth Sladen einzuwenden. Wer meint, sie könne nicht gut schauspielen, der soll mal The Stolen Earth anschauen.


    Die Auflösung lag zwar auf der Hand, wie schon oben erwähnt, aber schlecht wird sie dadurch nicht. Schlaubi stimme ich jedoch völlig zu, dass es bei den Sarah Jane Adventures nicht jedes Mal um den ganzen Planeten gehen soll. U.N.I.T. hätte allerdings kein Flugzeug sicher in die Luft bringen können, es sei denn, dass sie eine rein-stierische Pilot-Truppe bereit haben...

  • Erinnerte mich stellenweise an "The Christmas Invasion" (Blutkontrolle).
    Und wenn die Ancient Lights das ganze Universum unter ihre Kontrolle gebracht hätten, wären sie von den Sontarianern weggebombt worden, die sind ja auch nicht geboren, sondern geklont. Und wie ist das mit den Daleks? Haben die Geburtstage? Und wie werden die gefeiert? Tragen die Daleks alle Papierhüte und Nick Briggs singt Happy Birthday bis er heiser ist? :huh:

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Naja, es gibt ja auch DALEKgeburtstagskarten mit Sprachchip :)


    Sowas hab ich nem Freund mal geschenkt, allerdings ohne Sprachchip, das hätte meine technischen Fähigkeiten überschritten.
    Zurück zum Thema, ich fand die Folge bzw. den Zweiteiler ganz gut; ich mochte die Idee, dass Astrologie die versprengten Teile einer alten Wissenschaft irgendwie bewahrt. Allerdings war mir das zu wenig erklärt, besonders hätte ich mir eine nähere Erklärung/Beschreibung des "Anderen" gewünscht. Dass sie manchmal ziemlich moralkeulig und klischeehaft und vorhersehbar war... nun ja. Und die Parallelen zu früheren Folgen waren auch nicht zu übersehen (warum ist eigentlich immer die Mutter die nervige Quatschtante?).

  • Super Folge. Volle Punktzahl. War begeistert von der Story und Umsetzung.


    Clyde scheint mir der Symphatieträger der Staffel zu werden. Der Humor ist nicht mehr so aufgesetzt und aufdringlich,sondern einfach passend sogar. Luke bekommt auch immer mehr zu tun und Einbindung. Rani fand ich stellenweise nervig,aber ist doch zu verstehen: Ihre Mutter ist besessen. Wie würdet ihr da reagieren ? Naja gut dieses: Wir können nicht tun.'' war unnötig. Sarah Jane die fleissige Reporterin wieder am Werk.


    Also in dieser Staffel wird ja mehr und mehr über den Doctor geredet,was ich sehr sehr gut finde. Ich glaube die einzige Trauer/Wut/Emotions Szenen die Elizabeth Sladen WIRKLICH GUT spielen kann,sind die Szenen wenn es um Doctor Who geht.
    Wie Mr. Trueman Sarah Jane's Leben zurück blickt fand ich wirklich gut. Da hatte ich wieder son bewegendes Gefühl.


    Mr. Trueman is human,sagte Sarah Jane. Das schon wieder ein Wortspiel xD


    Naja das mit dem Urknall und was davor war,weiß doch keiner. Also Storytechnisch war es doch ziemlich gut. Bisschen flach stellenweise,aber die Umsetzung der Darsteller sehr gut.


    Luke's Thematisierung mit seinem Happy Activations Day,fande ich wirklich ergreifend und Sarah Jane scheint Emotionen nur mit Mitmenschen gut zu spielen. Wenn sie EIGENE emotionen wie mit dem Clown spielen soll,scheitert sie. Aber wenn es um so Mutter/Sohn Emotionen und Sarah Jane/Doctor Emotionen geht bringt sie das total gut rüber.


    Mr. Trueman im Fernsehen auf allen Kanälen. Ran's Vater fand ich total gut in der Folge.
    Gibt's in Englang nur : BBC1,2,3,ITV und E4 als Sender ?xD


    Luke ist doch so Intelligent ja ? Warum lernt er dann immer zu mit Mr. Smith ??? ich mein ok. Man lernt nie aus, aber hä ? Das schon seltsam.


    Clyde's Schauspielerische Leistung war sehr gut,als er besessen war. Bser Clyde gefällt mir gut hehe


    Naja alles in einem eine Grandiose Folge die ihre Volle Punktzahl verdient.


    THE TEAM hat es also am Ende doch wieder geschafft *rolleyes*