2.3 Brave New Town

  • Wie fandest du diese Folge? 7

    1. 5. Schlecht (0) 0%
    2. 4. Ausreichend (0) 0%
    3. 2- Gut (2) 29%
    4. 3. Durchschnitt (1) 14%
    5. 1. Super (4) 57%

    Die dritte Folge der 2. Staffel mit dem 8. Doctor und Lucie Miller kann bis zum 02.11 unter http://www.bbc.co.uk/iplayer/e…octor_Who_Brave_New_Town/ gehört oder bei Big Finish runtergeladen werden.


  • Hab mit Super gestimmt, weil das das ERSTE Hörspiel der Solo-McGanns war, dass mich so richtig begeistert hat.
    Außerdem war es eines der ersten Releases, in denen Big Finish "alte Baddies" wieder auskrahmt und das hat hier extrem gut funktioniert.
    Das Setting war toll, die Verwendung der Autons hat für Audio extrem gut funktioniert und auch die "plinging Globes" sind wieder da... Die hatte ich in "Rose" sehr vermisst.


    Mit Lucy kann ich leider immer noch recht wenig anfangen, aber sonst hat hier das erstemal seit "Blood of the Daleks" alles gestimmt..


    r:

  • Dem kann ich nur zustimmen. Für mich war Diese die beste Folge bisher mit dem 8. Doctor und Lucie.


    Hier hat man es geschafft, mit der kurzen Laufzeit richtig umzugehen. Es gab genug Mysterie am Anfang, eine glaubwürdige Atmosphäre, eine gute Dosis Nostalgie (für die 90er Jahre! Ich werde alt...), überraschende Wendungen und endlich mal eine Auflösung, die in Null-Komma-Nix durchgeschleust wurde. Mit Autons hatte ich überhaupt nicht gerechnet, und sie haben sich – wie in Beyond The Vortex erwähnt – viel Mühe gegeben, eine andere Art Auton-Geschichte zu erzählen. Die witzige Diskussion über Blackpool, Blackburn und die 4000 Löcher hat mir sehr gut gefallen, wobei ich die Borat-artige Interpretation des usbekischen Offiziers ein bisschen übertrieben fand.


    Bryan Adams war übrigens 16 Wochen lang Nummer 1 im Sommer und Herbst von 1991. :O


    Die Verwendung von Everyday Is Like Sunday von Morrissey in Beyond The Vortex fand ich auch geil!

  • war letzten sonntag indisponiert (krankenhaus), mit leichter verspätung habe ich es mir auch noch angehört.
    die episode hat mir recht gut gefallen, aber so von den socken wie ihr bin ich nicht.


    wie der tanzende arzt schon geschrieben hat, fand ich die geschichte flüssig erzählt und nicht gehetzt, mit passenden geräuscheinlagen, ohne in effekthascherei abzugleiten. da ich auch kind der 90er bin, fand ich die anspielungen natürlich sehr erheiternd.
    undabhängig davon hat mich die story aber persönlich überhaupt angesprochen. weiß nicht, ob es daran liegt, dass es bereits ein übermaß an verschwörungstheorien und filmischen adaptionen gibt, die sich mit diesen infilttrations-trainings-stätten in den usa oder russland auseinandersetzen ... schätze aber, es ist eher meine gleichgültigkeit klassischen "monster"-geschichten gegenüber. ich hab zwischenmenschliche aspekte vermisst. die karikierte darstellung der russischen/usbekischen soldaten hat das nicht leichter gemacht. einzig der innovative einsatz der autons sowie der kurze endausblick auf den menschlichen machthunger (autons als perfekte spione) haben mich wieder ein wenig versöhnt.


    gesamturteil: technisch dramatisch hervorragend.
    subjektives gefallen: naja.


    hab daher "gut" angeklickt.

    "always forgive your enemies - nothing annoys them so much" (oscar wilde)

  • Verglichen mit "Allen Bifis" geb ich Dir durchaus recht - da war das ganze nur "GUT".
    Aber verglichen mti dem was uns die "45-Minüter" bisher abgeliefert haben fand ich es es wirklich eine enormen Schritt nach vorne.
    Und unter den Umständen war ich hin und weg, dass sie es endlich mal geschafft haben.


    R:

  • technisch auf jeden fall.
    inhaltlich fand ich die selbtironie und charakterinteraktion der "max warp"-folge um längen besser. gerade was letzteres betrifft war diese folge eher dürftig imho.
    aber die geschmäcker sind ja verschieden.


    p.s.: führen wir diese diskussion doppelt auf beiden plattformen? *g* warum nicht...

    "always forgive your enemies - nothing annoys them so much" (oscar wilde)

  • Ich arbeite mich gerade durch eine fette Masse an bisher ungehörten BiFis und bin nun endlich mal zur zweiten McGann-Staffel gekommen.


    ...und über diese Folge war ich dann doch ziemlich erstaunt. Das hatte für einen 45-Minüter ja erstaunlich viel Substanz? Und eine Reihe von ziemlich interessanten Charakteren, inklusive einem mysteriösen und spannenden Setting? Von dem Auftauchen der Autons wusste ich im Vorfeld nichts, von daher war ich ziemlich überrascht als sie hier als Rätselantwort aus dem Hut gezogen wurden. Mal ganz davon abgesehen dass mit den Viechern etwas Neues erzählt wurde und ihnen neue Seiten abgewrungen wurden die man bisher sonst nicht von ihnen gesehen und gehört hat. Das ging weit über das übliche "Wir bringen Rasse/Monster XY zurück um sie halt zurückzuholen." hinaus. Meist haben die Autoren da ja eher selten eine gute Idee im Schlepptau.


    Feine Sache das.


    Lucy ist halt... immer noch Lucy. Völlig uninteressanter, blasser Charakter.


    Und habe ich bisher nicht richtig hingehört... oder kommt diese Staffel tatsächlich ohne einen Story-Arc aus? Zumindest war bisher jedenfalls nichts in dieser Richtung aufgefallen.

  • Zitat

    Völlig uninteressanter, blasser Charakter.


    Du hast nervig vergessen.

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Eher bewusst weggelassen, denn man muß ja nicht zwangsläufig immer auf die Offensichtlichkeiten hinweisen. Wenn man über den Papst spricht erwähnt man ja schließlich auch nicht immer seinen katholischen Glauben. :D

  • Ich bin mal gespannt, wenn ich zu dieser Reihe aufgeholt habe. Denn im Fernsehen hat sich Sheridan Smith wirklich gemausert und liefert gerade eine überzeugende Performance nach der anderen ab. Dafür hat sie auch so einige BAFTAs abgeräumt, meine ich.

  • Vielleicht gehört sie ja auch zu dem Schlag Schauspielern die man einfach SEHEN muß? Kann ja sein dass sie physisch ganz anders wirkt. Aber ihre Stimme allein gleicht dem Stressfaktor 100.

  • Zitat

    Vielleicht gehört sie ja auch zu dem Schlag Schauspielern die man einfach SEHEN muß?


    Ich sags mal so: Als optischer Companion wär sie besser. Und als FKK-Companion vielleicht fast schon gut.

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

    Einmal editiert, zuletzt von Cutec ()

  • Ja, ihre Stimme ist schon eigen, auch im Fernsehen. Aber sie hat sich von den typischen Assi-Mädchen-Rollen weiter entwickelt zu einer anerkannten Größe im britischen TV.