2x01 - Die neue Erde / New Earth


  • "Gewöhnlich"?
    Ist das die Stelle, wo sie feststellt, dass sie eine "chav" ist?


    Zumindest in der Übersetzung. Und das macht halt da keinen Sinn. Ich habe mir jetzt nicht die Mühe gemacht und in jeder Szene nochmal das Original gehört.

  • So, mit neuem Doctor geht es nach New Earth. Nehme ich im Gegensatz zu vielen schon als den fremden Planeten wahr welcher er nunmal ist. Und selbst wenn nicht, die futuristische Kulisse sorgt eh für eine kontrastreiche Atmosphäre im Gegensatz zu Gegenwart. Schön und aufwendig, die Außenaufnahmen der Metropole. Einziger kleiner Kritikpunkt an der Stadt: Das Krankenhaus hat keinen Shop... :P


    Lady Cassandra ist also wieder da. Und weil der Doc und Rose am Ende abgehauen sind ehe sie sicher sein konnten dass sie auch wirklich tot ist muss man wohl befürchten das in einigen Jahren mal Jemand auf die Idee kommt sie wieder auszugraben. Hoffentlich bleibt uns das erspart. Obwohl man sagen muss dass sie in dieser Folge durchaus unterhaltsam war. Wie sie Rose zu beginn übertölpelte war schon kreativ. Hätte bei mir wohl auch funktioniert.


    Die Katzenschwestern... Hm. Ich finde diese Gattung ja toll, die haben so etwas vertraut-fremdes. Wirken als Krankenschwestern auch durchaus glaubwürdig. Dass sie einige Leichen im Keller haben, bzw. einige Lebende, war dann ein netter Gewissenskonflikt welchen der Doctor aber durch seinen Göttlichen Wahn mal wieder zerstört hat. Aber das kenne ich ja von ihm, er steht halt über allem... :whistling:


    Das Finale war dann schön actionreich. Vor allem die Art und Weise in welcher der Doctor nach unten kam... Obwohl ich mich schon über die Zusammensetzung von Timelord-Muskeln wundere. Bei der Geschwindigkeit, der Fliehkraft und seinen nicht unbedingt muskulösen Ärmchen hätte ich vermutet dass der Tennant-Doc es nicht schafft sich während der gesamten Strecke festzuhalten. Ist aber letztendlich Erbenzählerei, und als Trash-Fan will ich mich da auch gar nicht beschweren.


    Das Face of Boe... Bei der Figur schwingt immer eine gewisse Atmosphäre mit. Vieleicht die des annähernd endlosen Lebens? Zumindest passt sie hervorragend zu diesem hervorstechenden Charakter.


    Fazit: Humor, Action, Story... Alles dabei. Und dazu die herrlichen Kulissen von New Earth. Ja, ein toller Start in die Staffel. :thumbsup:


    "Man sollte sämtliche Pennen anzünden! Jeden Tag eine andere Katastrophe!


    (Pepe Nietnagel alias Hansi Kraus)

  • Ähm, auf jeden Fall nach "Partners in Crime" der schlimmste Staffelauftakt. "Rose" kann man als Pilotfolge ja noch einige Schwächen verzeihen, ach verdammt, selbst wenn es nicht die Pilotfolge wäre, würde sie besser wegkommen. Cassandra, die mich bereits, als ich das dritte Mal "The End of the World" gesehen habe, so richtig genervt hat, war hier natürlich alles andere als nützlich, außer dass man Rose nicht ständig ertragen musste. Die Handlung war absolut bananne und wurde dementsprechend auch aufgelöst. Irgendwie kam bei mir nie auch nur ein Hauch von Spannung auf. Und dazu kommt etwas, womit ich als großer Verachter von ihm kaum gerechnet hätte, aber der zehnte Doctor ist hier das größte Positivelement, weil man ihm hier noch den Doctor abnimmt. Dieses "No second Chances" aus dem Christmas Special scheint bei Cassandra, die ihn dazu noch kennt durch und auch wie er sich den Katzennonnen gegenüber verhält, dazu kommt aber das typische, der Doctor kann Unschuldige nicht leiden sehen und will ihnen helfen. Dass der Doctor hier eingreift ist daher typisch und das hätte, gegen Ende vielleicht sogar der erste Doctor, so getan. Daher noch der Doctor, aber wir wissen ja, dass sich dies bereits in der zweiten Staffel ändern wird (bevor er in der dritten Staffel wieder akzeptabel ist, nur um in der vierten vollständig zu verkacken.)


    FAZIT: Eine jämmerliche Episode, der ich mit viel, viel Wohlwollen vielleicht 2/10 Punkten geben würde, da ich aber "THe Christmas Invasion" vorhin schon nur 3/10 Punkten geben habe, weil mich da so viel genervt hat, ich diese aber mehr als einen Punkt besser empfinde, aber um nichts weiter würdiger als 3,5 Punkte, gebe ich "New Earth" 1,5/10 Punkten.

  • Ich muss ehrlich sagen, dass mich diese Folge nicht wirklich überzeugen konnte weder beim ersten noch beim zweiten anschauen. Eine Reise in die weitentfernte Zukunft und bis auf die Außerirdischen, die sich dort ebenfalls aufhielten, hatte sich, bis auf die Architektur, nicht viel verändert. Das dann als Retrobewegung zu bezeichnen, kam mir etwas einfallslos vor.
    Die Katzenschwesternschaft war mir suspekt und zwar aus zweierlei Gründen. Zum ersten, weil ich kein Katzenfreund bin. Die Idee von der weiterentwickelten Katze fand ich ansich gut. Sie sind nun mal clevere und grazile Geschöpfe aber sie sind hinterhältig und man weiß selten, was sie wirklich im Schilde führen. Was auch der zweite Punkt wäre: Mir war von Anfang an klar, dass irgendwas mit denen nicht stimmte. Sie gaben zwar an, dass sie eine rein karikative Einrichtung seien und nur auf das Menschenwohl bedacht wären aber relativ schnell zeigten sich die Mittel und Wege und die fand ich grenzwärtig bis nicht vertretbar. Wenigstens überlebten diese "neuen Menschen", wie der Doctor sie nannte auch wenn deren Heilung recht einfach von statten ging.


    Der Doctor ahnte schnell, dass in diesem Krankenhaus etwas nicht stimmte und die Umstände machten in sichtlich wütend. Erst die Labormenschen und dann der Zustand, dass Cassandra in Rose steckte. Es kostete ihn wirklich Mühe seine Wut zu zügeln. Dann der Besuch beim Gesicht von Boe, der ihn in tiefe Trauer versetzte und am Ende diese totale Hochstimmung, als er die Labormenschen heilte. Diese verleitete ihn sogar dazu Cassandra eine Möglichkeit zu geben in Frieden zu sterben. Diese gezeigte Emotionalität scheint einer neue Charaktereigenschaft des zehnten Doctors zu sein. Abwarten, wie sich das in den folgenden Abenteuern zeigt.


    Cassandras Auftritt hatte mich gleichermaßen irritiert wie amüsiert. Natürlich fragte ich mich zu Beginn, wie sie dieses austrocknen und zerreißen in 1.2 überleben konnte. Von ihr waren doch bloß noch Fetzen übrig damals und nun sah sie aus, wie am ersten Tag. Die Erklärung dafür fand ich etwas weit hergeholt. Ihre allgemeine Geschichte war eher traurig als mitleiderregend und die "Ich-schlüpfe-in-Rose"-Sache war zwar amüsant aber sehr egoistisch von ihr. Witzig war auch, als sie in dem Doctor steckte aber irgendwie kam sie mir für die eigentlich Handlung unwichtig vor. Wenigstens war sie am Ende einsichtig und bereit zu sterben. Aber ich würde mich nicht darauf festlegen, dass sie wirklich tot ist. Vielleicht ist sie auch einfach in ihr altes ICH geschlüpft. Mal abwarten. Ich müsste sie nicht nochmal wiedersehen.


    Gefreut habe ich mich allerdings über das Gesicht von Boe. Es war mir seit seinem ersten Auftritt an sympathisch und nun erhielt man wenigstens ein paar Informationen über diesen Charakter auch wenn die alle eher schwammig waren. Es hieß, dass es Millionen von Jahren alt sein könnte, dass sein Volk ausgestorben sei und er der letzte Überlebene seiner Art ist. Einer Legende nach soll es gesehen haben, wie das Universum alt wird und kurz vor seinem Tod zu einem einsamen Reisenden sprechen. Das Gesicht von Boe und der Doctor haben in der Tat sehr vieles gemeinsam. Es soll ein Geheimnis hüten, dass es erst bei seinem Ende hin offenbaren würde. Und das nächste Aufeinandertreffen der beiden solle dann das letzte sein. Wie mysteriös. Ich bin sehr gespannt auf die Lüftung dieses Rätsels. Mir kreisten da sofort einige Gedanken und Ideen durch den Kopf aber darauf werde ich nun nicht weiter eingehen. Die Spekulationen würden dieses Review in die Länge ziehen. Habe ich schon gesagt, dass ich die Musik in diesen Szenen wunderbar fand? So passend für den Charakter.


    Trotz dem Gesicht von Boe, der Musik und dem tollen Auftritt des Doctors konnte mich diese Folge nicht gänzlich in ihren Bann ziehen. Darum gibt es nur ein "Durchschnitt" in der Bewertung.

  • Die Katzenschwesternschaft war mir suspekt und zwar aus zweierlei Gründen. Zum ersten, weil ich kein Katzenfreund bin. Die Idee von der weiterentwickelten Katze fand ich ansich gut. Sie sind nun mal clevere und grazile Geschöpfe aber sie sind hinterhältig und man weiß selten, was sie wirklich im Schilde führen.

    Na aber...na aber...Du nennst Dich doch Mooncat ! Da musst Du doch eigentlich jemand sein, der Katzen liebt. Der deshalb selbst Katzen hat und darum weiß, was für tolle Tiere das sind. Bei so einem Namen hätte ich Dir sogar zugetraut, dass Du eine Sammlung falscher Katzenohren-Haarreife hast und immer mit einem auf dem Kopf am Computer sitzt. Und dann muss ich sowas von Dir lesen... ;(

  • Na aber...na aber...Du nennst Dich doch Mooncat ! Da musst Du doch eigentlich jemand sein, der Katzen liebt. Der deshalb selbst Katzen hat und darum weiß, was für tolle Tiere das sind. Bei so einem Namen hätte ich Dir sogar zugetraut, dass Du eine Sammlung falscher Katzenohren-Haarreife hast und immer mit einem auf dem Kopf am Computer sitzt. Und dann muss ich sowas von Dir lesen...

    Die Themen in diesen älteren Episoden sind so angestaubt, dass ich gedacht habe, es liest eh niemand nach was ich schreibe. Hatte gehofft, es fällt nicht weiter auf. Da habe ich mich wohl getäuscht 8)
    Deine Annahme ist sehr interessant und nachvollziehbar, ändert aber leider nichts daran, dass ich Hunde lieber mag. Der Nickname "Mooncat" wurde mir vor Urzeiten in einem MMORPG aufgedrückt und ich fand ihn so schön, dass ich ihn einfach beibehielt ^^

  • Ich lese Deine Texte sern gern. Und es ist auch durchaus interessant zu sehen, was jemand mehr als zehn Jahre später so denkt, wenn er die Episoden von damals zum ersten Mal sieht. Man getraut sich ja mit jedem Jahr wenigen, DoctorWho-Interessierten zu empfehlen, dann einfach mal mit "Rose" und "The End of the World" zu starten...


    Ja, Hunde sind auch nette Tiere. Aber taugen irgendwie im Gegensatz zu Katzen scheinbar nicht so richtig als Identifkationsfigur. Ich habe im Internet zumindest schon ein paar Katzenlieberhaberinnen gesehen, die sich entsprechend einen Katzen-Nicknamen gewählt haben, aber noch nie Hundefreunde, die sich dann "Hundi1949" oder so nennen. Dafür läuft wiederum "Wolf" im Nickname richtig gut. Worauf ja vielleicht auch die Hundeliebhaber zurückgreifen...
    Na auf jeden Fall ist es immerhin beruhigend, dass Du nicht so heißt, weil Du Katzen so sehr hasst, dass Du sie am liebsten auf den Mond schießen könntest.

  • New Earth ist ein schwacher Start in die 2. Staffel . Nachdem schon "The Christmas Invasion" nicht wirklich überzeugen konnte, geht man hier nochmal eine Stufe tiefer. Cassandra ist zurück und hat dieses Mal ihren persönlichen Sklaven, der sie anhimmelt. Außerdem gibt es noch Katzen, die total unmotiviert Millionen von Menschen heranzüchten um an diesen verschiedene Krankheiten auszuprobieren (Einer oder 5 hättens wohl nicht getan) um eine Heilung für die Krankheiten zu finden. Am Ende heilt der Doktor die herangezüchteten Menschen in dem er einfach mal alle Heilmittel zusammenpackt und auf die Leute versprüht. Was für ein Schwachsinn.


    Da Cassandra in Rose's Körper ist (und sich dann auch wohl ohne wirklichen Grund frei zwischen Körpern bewegen kann) kriegen wir auch einige unangenehme Doktor/Rose Flirtszenen. Außerdem hat es mich gestört, dass Rose "End of the World" als das erste Date zwischen ihr und dem Doktor bezeichnet hat. Is klar...


    Der Doktor war eigentlich ganz nett und seine "No second chances"-Charakterisierung wurde hier eigentlich (im Bezug auf die Katzen) ganz gut fortgeführt. Lediglich seine Behauptung "There isn't a higher authority than me" hat mich gestört.


    4/10

    "Der moderne Hexenmeister transferiert Raum und Zeit in seiner verrückten Telefonzelle"

    Einmal editiert, zuletzt von Mythril ()