19.5 Black Orchid / Die schwarze Orchidee

  • Das war doch mal wunderbar erfrischend.


    Eigentlich haben mich nur ein paar Kleinigkeiten an dieser sonst zwar sehr schnörkellosen aber netten Geschichte gestört.


    Zum einen der "Indianer", welcher aus heutiger Sicht etwas deplatziert und outdated dargestellt wird und zum anderen, dass die Geschichte doch etwas zu wenig bietet um wirklich richtig spannend zu werden. Eine weitere Episode hätte wohl, um das Mysterium noch etwas auszuarbeiten, nicht geschadet.


    Der Davison Doctor tut mal wieder das was er am besten kann, nämlich fast gar nichts, außer sich fast widerstandslos festnehmen zu lassen, aber wenigstens kommt er dabei äußerst sympathisch rüber.


    Ganz ehrlich gesagt hätte ich es Sarah Sutton gar nicht zugetraut, eine Doppelrolle glaubhaft zu spielen, aber sie macht ihre Arbeit dabei wirklich sehr gut, und ist somit in meiner Achtung ein wenig gestiegen.


    Herrlich mit anzusehen war auch wie wie überflüssig und hilflos Adric in dieser Episode war.


    Von mir bekommt dieser Folge ein starkes "Gut".

  • Quite uncanny :D Der Doctor trifft 1925 ein und wird zu seiner Überraschung schon erwartet. Dann hat er viel Spaß bei einem Cricket spielen; das erinnerte mich schon stark an the Lodger und Matt Smith Fußballspielerei ;) Wunderbar sind diese witzigen Szenen zur Herkunft der TARDIS Crew. :D Einfach ein schöner Beginn.


    Dann gehts auch gleich weiter. Nach einem netten Kostümball gerät der Doctor unter Mordverdacht. Alles ist recht undurchsichtig, der Doctor wirkt passiv und verwirrt. Es klärt sich dann verhältnismäßig schnell auf, dass der Doctor doch nicht der Täter war, aber das Familiengeheimnis des Gastgebers meldet sich schnell und macht einen auf King Kong ;) Die Geschichte endet danach recht schnell und man fragt sich eigentlich automatisch, was das eigentlich für ein kurzes Intermezzo war, denn mit nur 2 Episoden ist die Geschichte extrem schnell vorbei. Mit Ausnahme der TARDIS kommt auch keine SciFi zum Tragen und wenn man an NewWho denkt, kommt einem wohl schnell The Unicorn and The Wasp als ähnliche Folge auf, wobei mit Black Orchid offenbar noch nicht mal versucht wird, die falsche Verdächtigung des Doctors groß aufzuklären. Er zeigt dem Chief Constable einfach die TARDIS und alle sind happy. Normalerweise dürfte man hier doch etwas mehr Stoff für Wendungen und Charakterspiel erwarten, aber offenbar hat man sich mitten in der Folge anders entschieden und es auf 2 Folgen runtergebrochen.


    Wie dem auch sei, mit 2x25 Minuten kann man durchaus eine kleine und feine Geschichte draus machen, aber offenbar ist man als Schreiber wohl bei so wenig Episoden hier nicht bereit gewesen sich umzugewöhnen, wobei natürlich auch mit dem Break bei 25 Minuten das sicherlich von der Dramaturgie und vom Spannungsbogen auch nicht so leicht ist. Lustigerweise ist The Sontarian Experiment auch nur mit 2x25 Minuten ausgestattet gewesen und war meiner Meinung nach die schlechteste Folge in der TomBaker-Zeit. Es wird demnach wohl wirklich am zeitlichen Rahmen gelegen haben. Terence Dudley hat mit Four to Doomsday auf jeden Fall schon mal eine bessere Geschichte geschrieben.


    Insgesamt kann man die Episode nicht besser als ausreichend bewerten meiner Meinung nach, wobei das auch wirklich nur dem interessanten und gutem Beginn samt schöner Location verdankt wird. Die Folge funktioniert leider gar nicht durch die Abwesenheit eines Mittelteils.




    btw: Der Whocast zur Geschichte http://www.whocast.de/2012/09/…s-luder-nimmt-den-bruder/


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

    2 Mal editiert, zuletzt von Zghuk ()

  • Schönes Setting, zur Abwechslung mal wieder etwas "Bodenständiges". Die Sache mit dem Geheimgang ist klasse.
    Einziges Manko: mit nur 2 Folgen viel zu kurz, deshalb wirkt es sehr gehetzt. Mit mehr Zeit hätte man noch mehr Aspekte einbauen können. Insgesamt gut.

  • Solide Durchschnittsfolge die in Zwei Teilen aufgelöst wurde.
    Hatte durchaus so ihre Momente. Mehr aber auch nicht.
    Noch immer warte ich da drauf, das mal eine Folge des 5ten Doctors richtig zündet.


    Nächste Folge wäre dann Earthquake wo ich leider schon gespoilert wurde, das Adric stirbt.
    Viel Zeit bleibt also nicht mehr ihn nicht zu mögen.
    Die Abneigung gegen ihn kann ich immer noch nicht teilen.
    Er ist weder Nervig noch interessant. Sondern einfach nur da.... ein reiner überflüssiger Füllcharakter-
    Kann da sein oder auch nicht.....wen interessierts.


    Tegan hat wohl die meisten Sympathien des Compagnion Trios.
    Wenn man von Sympathien sprechen kann.
    Denn auch Nyssa kommt recht farblos rüber.... findet keinen Ausbau.

  • Ich habe mir kürzlich die Romanfassung von Terence Dudley zugelegt. Interessanterweise ist sie genau so umfangreich wie die Romanfassungen zu Vierteilern sonst, weswegen ich vermute, dass der Autor sie mal ursprünglich als Vierteiler eingereicht hatte, aber dann ordentlich gekürzt wurde, um sie als inhaltlich recht prall gefüllten Zweiteiler zu verfilmen (kennt jemand für diese Annahme Belege?) - im Gegensatz z.B. zu "The Sontaran Experiment", wo die minimale Story mit Ach und Krach für 2 Teile reichte.


    Dudley verbrauchte geschlagene 20 Seiten nur für die Beschreibung des Cricketspiels, ganz detailliert wird ausgeführt, welchen Punkt der Doktor wie macht, um dann am Ende einen Rekord zu brechen. Wenn man sich rein gar nicht für diese Sportart interessiert (also wie 95% aller Nichtbriten), ist das megaöde und hätte ungekürzt sicherlich 20 von 25 Minuten eines TV-Teils ausgefüllt. Das einzig Amüsante sind die Versuche Tegans, Nyssa die Regeln zu erklären. Aus der 2.Hälfte des Romans fehlt auf DVD nichts Größeres, man merkt dem 2. TV-Teil an, dass er die Handlung zügiger durchzieht als sonst, wohingegen der Roman immerhin den Hintergrund der Charaktere mehr auspolstert.


    "Black Orchid" ist eine schöne Sache durch die altmodische Zeit, in der er spielt, funktioniert als Zweiteiler wohl besser, als er als Vierteiler funktioniert hätte, ist aber mit anderen 5th Doctor Adventures vergleichen nur netter Durchschnitt. Etwas Historisches hätte man in dieser Phase dennoch ruhig öfter probieren können.

  • Ohne es gelesen zu haben, würde ich ja eher vermuten, dass er nachträglich die Handlung gestreckt hat. (Das jemand einen Entwurf einreicht, bei dem ein Teil eines Vierteilers nur aus Cricket besteht, kann ich mir nicht vorstellen.)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Kommentare einer Erstseherin (zumindest was den fünften Doctor angeht) zu Teil 1:
    "Oh haben die Sex?" (Am Anfang als man vom Mord erst nur die Beine sieht.)
    "Der komische Junge der aussieht wie ein Mädchen hat ja nicht viel Text."
    "Der dämliche Indianer regt mich auf."
    "Hauptsache der Junge frisst."

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

    2 Mal editiert, zuletzt von Cutec ()

  • Jedes Mal denke ich, ich hab endlich einen Beitrag am Handy geschrieben ohne dass mir die Rechtschreibkorrektur einen Strich durch die Rechnung macht und jedes Mal liege ich falsch.


    EDIT: Und jetzt war es kurz noch schlimmer. :rolleyes:

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

    Einmal editiert, zuletzt von Cutec ()

  • Dürfte meine erste Folge gewesen sein ganz ohne science fiction elemente. Gibts im new who glaube gar nicht, im classic who kann ich es nicht einschätzen

    Sind die sogenannten Historicals. Kommen häufig beim ersten Doctor und vereinzelt beim zweiten in den ersten vier Staffeln vor:

    Staffel 1: An Unearthly Child, Marco Polo, The Aztecs, The Reign of Terror

    Staffel 2: (Planet of Giants), The Romans, The Crusade

    Staffel 3: The Myth Makers, The Massacre of St. Bartholomew's Eve, The Gunfighters

    Staffel 4: The Smugglers, The Highlanders

  • Die Western-Musical-Folge. :bad:

    Ja. Ganz schlecht nachgemachter Südstaatenakzent inklusive.

    Dazu eine Trivia-Frage: Wie oft wird die Ballade von Johnny Ringo da abgespult? Ich finde die genaue Zahl leider nicht mehr, aber es war etwas über 30.