Four to Doomsday

  • Bewertung der Folge 25

    1. Super (0) 0%
    2. Gut (14) 56%
    3. Durchschnitt (8) 32%
    4. Ausreichend (1) 4%
    5. Schlecht (2) 8%














    [center]Die vierköpfige TARDIS-Crew (der Doctor, Tegan, Nyssa und das kleine Grauen, äh Adric) versuchen wieder mal, Tegan zurück nach Heathrow zu bringen. Geht natürlich schief und sie landen auf einem Raumschiff der (etwas froschgesichtigen) Urbankaner. Die wirken zuerst ganz nett, der Monarch und seine Minister Enlightment und Persuasion plaudern mit Tegan etwas über Mode und zeigen sich generell sehr gastfreundlich. Dann treffen unsere Helden zu ihrem Erstaunen im Raumschiff auf den Griechen Bigon, den Chinesen Lin Futu, eine Mayaprinzessin und einen Aborigine, die die Urbankaner scheinbar zu verschiedenen Zeiten vor Tausenden Jahren auf der guten alten Erde aufgesammelt haben. Und natürlich sind der Monarch und seine Konsorten nicht so freundlich wie es erst den Anschein hatte, sondern haben schrecklich böse Dinge auf der Erde vor. Was der Doctor natürlich nicht zulassen kann. 8) [/center]





    Ganz gut. Alles andere als perfekt, aber schöne solide Unterhaltung.


    Die Grundidee, dass die Urbankaner ihre organische Existenz (die "Flesh Time") hinter sich gelassen haben und nunmehr als Chips in Androidenkörpern existieren, hat mir gut gefallen. Wurde auch mit einigen wirklich guten Überraschungen umgesetzt, insbesondere als Enlightment und Persuasion in den kurz zuvor von Tegan gezeichneten Outfits als Humanoiden auftauchten. ("Goodness. How you´ve changed." :) ) Das "Outing" von Bigon als Schaltkreiswesen kam zwar nicht mehr sehr überraschend - insbesondere der Umstand, dass laut Monarch 3 Milliarden(!) Urbankaner auf dem Schiff sein sollen, war ein starkes Indiz - , war aber auch optisch recht gut umgesetzt und ein schöner Cliffhanger.


    Weniger gelungen war dann die Motivation des Monarch, der Erde ihre Rohstoffe (insbesondere Silicium) zu klauen, um damit - irgendwie - Überlichtgeschwindigkeit zu erreichen, um ... äh, zu Gott zu werden, wenn ich das richtig kapiert habe. Wäre besser gewesen, wenn die Urbankaner tatsächlich aus altruistischen Motiven vorgehabt hätten, die armen Menschlinge von ihrer lästigen fleischlichen Existenz zu befreien, so wie sie es Adric (dämlich wie immer) erfolgreich weismachten. Die Geschichte mit der Überwindung der Relativitätstheorie hat mich ohnehin etwas gestört: Das Whoniverse ist ja voll von Aliens, die intergalaktsichen Raumflug betreiben. Vielleicht bin ich ja zu Star Trek-geprägt, aber wie machen die das alle, wenn sie keinen "Warpdrive" haben? :23:


    Auch der Sieg des Doctors war nicht ganz glaubwürdig. Es war etwas gar zu leicht, wie er Lin Futu & Co, die ja seit Jahrtausenden brav konditioniert für den Monarch gebuckelt haben, mit ein paar Andeutungen, dass der Monarch vielleicht doch ein Lügenbold sein könnte, auf seine Seite gezogen hat. Und der Monarch war sowieso etwas dämlich. In 10-Minutenabständen lässt er den Doctor einsperren, fast köpfen, wieder einsperren, nur um ihn dann immer wieder und wieder frei im Raumschiff werkeln zu lassen. Der arme Persuasion musste ununterbrochen hin und her rennen. :)


    Überdies war die Geschichte ziemlich in die Länge gestreckt. Die Recreationals mit Aborigine-, Maya- und Drachentänzen sowie Griechenduellen waren ja ganz nett, nur auf Dauer doch etwas langweilig. Am Schluss, als alle aufgrund des "Failsafes" durcheinandertanzten, war das allerdings noch mal ganz lustig. ;)


    Optisch sah die Folge super aus. Abgesehen von der grauenhaft trashigen "Der Doctor schwimmt durch´s All und wirft sich dann mit einem Cricketball gegen die TARDIS" Szene war alles sehr überzeugend, das Raumschiff sah von außen auch nicht schlechter als die Modelle von Next Generation aus und das Set strotze nur so von Details.


    Nyssa war wieder mal überflüssig wie ein Kropf. Halt, eine gute Szene hatte sie, und zwar, als sie Adric aufforderte, endlich das Maul zu halten, während der munter die Geheimnisse des Doctors ausplauderte. Gott, ist dieser Knülch doof. Glaubt dem froschgesichtigen Alien doch tatsächlich, dass er der große Wohltäter für die Erde sein will. INDEM ER SIE ZU CYBORGS MACHT! :18: Immerhin haben ihm all seine Begleiter so richtig klar die Meinung gegeigt. Der Doctor hat sich noch mit einem "Shut up you young idiot" begnügt. Tegan war das verständlicherweise zu dürftig, sie knallte den kleinen Idioten erst mal kräftg auf den Boden, wodurch er dankenswerterweise eine Zeit lang bewusstlos war. Auch abgesehen von dieser höchst befriedigenden Szene hat mir Tegan wieder viel Spass gemacht, vor allem ihr Entsetzen über Adrics Entspannungsvorschläge: "Read? MATH?" ;) Ihr Subplot in der TARDIS war dann zwar ziemlich überflüssig, war aber trotzdem ganz lustig, als sie mit ihren Stöckelschuhen das TARDIS Manual zertrat.


    Und der Doctor? Finde Nr. 5 nach wie vor einfach super, Peter Davison löst nunmehr hochoffiziell Chris Ecclestone als meinen Liebling ab. 5thdoc


    Insgesamt ein solides "Gut" von mir.

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

    2 Mal editiert, zuletzt von michael_who ()

  • Im großen & ganzen hast Du ja alles gesagt, und ich stimme Dir auch bei der Bewertung -gut- zu.


    Vielleicht fehlt mir die Fantasie, aber etwas froschiges habe ich bei den

    (etwas froschgesichtigen) Urbankaner

    beim besten Willen noch nie erkennen können, auch wenn fast alle Quellen davon (frog-like) berichten.


    "One has no wish to be devoured by some alien monstrosity, Kalik. Even in the cause of political progress." Orum --> Kalik in 'Carnival Of Monsters'

  • Du hast nicht ganz unrecht, aber ich hab mich wohl vom Doctor und Tegan beeinflussen lassen. Die sahen´s offensichtlich so. Wahrscheinlich haben hier die Maskenbildner das Script nicht ganz nach den Vorstellungen des Autors umgesetzt.

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • Durchschnitt. Gute Voraussetzungen mit der Story von den Aliens, die eigentlich nur unser Bestes wollen (glaubt zumindest Adric), der Grieche ist eine schöne Gastrolle, Davison hat Schwung als neuer Doktor. Aber es hat einige Durchhänger (wir haben nix zu tun, also gehen wir in die Turnhalle und gucken uns noch mal die folkloristischen Inszenierungen an... wie gestern, vorgestern und vorvorgestern), und dass der Doktor nach dem Motto "Raumanzüge sind für Warmduscher" einfach so ins All springt... also wisster... Und dieser geheime Chefplan "wir gehen zurück in der Zeit, und dann dürft ihr Gott zu mir sagen" war auch nicht ganz zu Ende gedacht ?(

  • Four to Doomsday ist gestern bei mir eingetrudelt, und bevor ich mir Torchwood angesehen habe, war zunächst diese Folge dran.


    Zunächst vorweg: Es hat mir richtig gut gefallen, den fünften Doctor fand ich ausnehmend sympathisch. Schön, dass dieser Doctor tatsächlich Interesse an seinen Companions zeigt. Ein bißchen erinnert mich diese Tardis-Mannschaft an eine Schulklasse am Wandertag mit einem Lehrer, der den Haufen irgendwie zusammenhalten muss. Die drei Kinder funktionieren auch ganz gut zusammen mit ihrer Zankerei und ihren Eifersüchteleien. Etwas aufgestoßen ist mir die Trance-Szene des Doctor. Für mich sah das mehr nach Hyperventilieren aus.


    Auch ich finde, dass diese Folge sehr gut aussieht. Nicht einmal die Weltraumszene mit dem Cricketball ist mir sauer aufgestoßen. Ansonsten hebe ich auch die Folkloretänze und die Raumschiffkulisse hervor.


    Warum bei den Urbankaner alle an Frösche denken, erschließt sich mir nicht ganz. Ich dachte, so muß das wohl aussehen, wenn man einen Menschen mit einem Broccoli kreuzt. Aber ein sehr guter Bösewicht!


    Der Story-Arc für diese Staffel schein zu sein: "Wie bringen wir Tegan pünktlich zum Flughafen?" Nette Idee...


    Tegan hat mir den in vorhergangenen Folgen sehr gut gefallen. Für diese Folge kann ich das aber nicht aufrechterhalten. Selbst wenn man ihr zugute hält, dass sie nicht freiwillig an Bord der Tardis ist und dass sie noch damit fertig werden muss, dass ihre Tante vom Master in eine Barbiepuppe verwandelt wurde, war sie ausnehmend ichbezogen ("ich komme zu spät zur Arbeit" bei einer bevorstehenden Alieninvasion ist nicht völlig angemessen) und weinerlich. Es ist auch nicht gerade nett, die Tardis zu entführen und die anderen ihrem Schicksal zu überlassen. Witzig war es, als sie das Tardis-Handbuch die die Gegend feuerte und darauf rumtrampelte - sowas Ähnliches habe ich auch schon mal gemacht. Immerhin ist es eine Leistung, die Tardis überhaupt ein Stück zu bewegen... Also, insoweit wieder Respekt... Und Adric umschubsen ist sowieso immer gut!


    Aber kann einer dem Mädchen nicht mal sagen, dass sie in einer Zeitmaschine sitzt? Sie wird schon pünktlich am Arbeitsplatz erscheinen. Also, bitte etwas weniger weinen - und mehr Adric umhauen, schlagen, schubsen!


    Adric war der übliche überhebliche Idiot - was solls, so isser nunmal. Aber: alle Betriebsgeheimnisse der Tardis ausplaudern, gegen alle anderen anstreiten und das Offensichtliche ignorieren (dass die Urbankaner nichts Gutes im Sinn haben) - also, das war schon an der Grenze des Erträglichen.


    Nyssa fand ich hier richtig gut: Wenn sie Gelegenheit zum Agieren hatte, dann tat sie etwas Nützliches (Androiden ausschalten mit Bleistift und Überschallschrauber), wenn sie etwas sagte, dann war es in der Regel clever. Leider war sie die Geisel der Woche und wurde von den Urbankanern immer wieder in einen Glasschrank gesperrt. Der Cliffhänger am Ende der Folge (Nyssa fällt ohnmächtig zu Boden) hat übrigens ein Gutes: Er erleichtet mir die Kaufentscheidung für die nächste Doctor-Who-DVD.


    Die Sache mit der Lichtgeschwindigkeit und dem Silicium hat mir nicht ganz eingeleuchtet. Hätte Monarch das alles nicht viel leichter bekommen können - zum Beispiel auf einem unbewohnten Planeten. Ist Silicium jetzt tatsächlich nur exklusiv auf der Erde zu bekommen? Was wollte der Monarch denn als Gott so alles machen? Schöpfung 2.0?


    Aber unterhaltsam war es, und es hat Spaß gemacht, sich die Sache anzusehen. Und ich freue mich schon darauf, was der Dotor und sein Kindergarten als nächstes machen werden.


    Also, ich finde die Folge "Gut".

  • Ich habe FOUR TO DOOMSDAY gerade das erste mal gesehen, ich bittte daher zu entschuldigen, wenn ich bei meiner Kritik den einen oder anderen bereits aufgeführten Punkt wiederhole.


    Also:
    Die TARDIS und ihre Crew wollten eibentlich Tegan in Heathrow absetzen, landen aber versehentlich an Bord des Schiffes der Urbankaner (was sie aber zu Beginn noch nicht wissen). Der Doctor muss wohl noch einige geistige Defizite durch seine Regeneration haben, denn sonst wäre es nicht zu erklären, dass e einfach mal ein paar Knöpfe der frenmden Technologie drückt - es könnte ja sonst was passieren :wacko:
    Der Kapitän / Herscher der Urbankaner (ist er das eigentlich) mit dem schönen Namen Monarch (oder ist das sein Titel?) lässt die Neuankömmlinge zunächst durch fliegende Kameras beobachten, um sie dann durch das öffnen von Türen zu sich zu führen.
    Beide Seiten wissen zunächst nicht, was sie voneinander halten sollen und taktieren entsprechend vorsichtig.
    Später kommt dann die Wahrheit ans Licht (Monarch will die gesamte Menschheitin Androiden verwandeln und man reagiert der jeweiligen Persönlichkeit entsprechend: Adric sieht es von der wissenschaftlichen seite und plaudert fröhlich die geheimnisse des Doctors aus (ich glaube, ich gründe demnächst einen Wesley crusher-Fanclub), Nyssa reagiert mit weiblich-gefühlsbetontem Entsetzen, der Doctor macht sich daran, dem Unhold Einhalt zu gebieten - und Tegan will immer noch nach hause (nett übrigens, dass tegan jetzt mal kurz ans Steuer darf, letztens war ja Nyssa dran)
    Am Ende rebellieren die androisierten Erdlinge und alles wird gut.


    Äh, ein paar Fragen:
    - wieso war Tegan die einzige, die den Aborigenee verstehen konnte?
    - wieso ändert Monarch das design seiner Minister?
    - Monarch will dadurch, dass er die Lichtgeschwindigkeit überschreitet, in die Vergangenheit gelangen (wie soll das denn gehen?), sich dort selbst begegnen und DURCH DIE BEGEGNUNG MIT SICH SELBST ZUM GOTT WERDEN?
    - an Bord des Schiffes befanden sich die überlebenden 3.000.000.000 Ubankaner in Chip-Form - warum will Monarch eigentlich die Menschheit in Androiden verwandeln, statt seinen Mit-Ubankanern zu neuen Körpern verhelfen?
    - warum hat Monarch eigentlich im Lauf der letzten 12.000 Jahre Vertreter verschiedener ethnischer Gruppen der Menschheit eingesammelt und in Androiden verwandelt
    - und warum führen diese immer wieder ihre Folkloretänze auf?
    - wenn Monarch die flesh-time so primitiv findet, warum ist er dann noch organisch? Und wie lang war eigentlich seine Lebenserwartung?
    - ...?

  • - wieso war Tegan die einzige, die den Aborigenee verstehen konnte?


    Sie ist Australierin, und die können selbstverständlich alle jeden einzelnen Dialekt ihrer Ureinwohner. :rolleyes:


    Irgendwo hab ich mal eine nette Erklärung für diesen Unfug gelesen: Die TARDIS funktioniert ja quasi als Universaltranslator für die Companions. Der Doctor hat sich einen Spaß erlaubt und nur so getan als ob er nix verstehen würde. Damit hat er Tegan eingeredet, dass sie eine ausgestorbene Aborigine-Sprache kann und sie also böse verarscht. Jaja, ein Schelm, der fünfte Doctor. :)


    - wieso ändert Monarch das design seiner Minister?


    Du musst doch zugeben, dass sie als Tegans Zeichnungen viel hübscher aussahen als vorher, oder nicht? Hätt´ ich auch geändert. ;)


    - Monarch will dadurch, dass er die Lichtgeschwindigkeit überschreitet, in die Vergangenheit gelangen (wie soll das denn gehen?), sich dort selbst begegnen und DURCH DIE BEGEGNUNG MIT SICH SELBST ZUM GOTT WERDEN?


    Dein anatides Hirn ist nur nicht in der Lage, die Genialität dieses Plans zu begreifen. :P


    - an Bord des Schiffes befanden sich die überlebenden 3.000.000.000 Ubankaner in Chip-Form - warum will Monarch eigentlich die Menschheit in Androiden verwandeln, statt seinen Mit-Ubankanern zu neuen Körpern verhelfen?


    Das ist eigentlich zumindest konsequent - nachdem er die "Fleshtime" ja dezidiert (für andere) ablehnt.


    - warum hat Monarch eigentlich im Lauf der letzten 12.000 Jahre Vertreter verschiedener ethnischer Gruppen der Menschheit eingesammelt und in Androiden verwandelt


    Ich behaupte mal, dass er sie (langfristig) studieren wollte, um die Menschheit dann eben mit mehr Hintergrundinfo auslöschen zu können.


    - und warum führen diese immer wieder ihre Folkloretänze auf?


    Äh...äh...um in Form zu bleiben? :rolleyes:


    - wenn Monarch die flesh-time so primitiv findet, warum ist er dann noch organisch? Und wie lang war eigentlich seine Lebenserwartung?


    Vielleicht wollte er nicht ganz auf die fleischlicheren Genüsse verzichten. ;) Das war wohl das Motiv, dass der Herrscher sich selbst nicht an die Maßstäbe hält, die er von seinen Untergebenen fordert.


    - ...?


    Das kann ich Dir auch nicht sagen. :) Aber wie hat es Dir eigentlich gefallen?

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • Irgendwo hab ich mal eine nette Erklärung für diesen Unfug gelesen: Die TARDIS funktioniert ja quasi als Universaltranslator für die Companions. Der Doctor hat sich einen Spaß erlaubt und nur so getan als ob er nix verstehen würde. Damit hat er Tegan eingeredet, dass sie eine ausgestorbene Aborigine-Sprache kann und sie also böse verarscht. Jaja, ein Schelm, der fünfte Doctor. :)

    Aber Tegan weiß doch eigentlich, dass die TARDIS als Universaltranslator auf telepathischem Wege funktioniert, oder? ODER??

    Vom menschlichen Standpunkt vielleicht (obwohl Enlightenment einen etwas snobistischen Eindruck machte9, aber aus Sicht von Monarch? Oder war der xenophil? (Ich bib xenaphil, aber das ist eine andere Geschichte ...)

    Nach der speziellen Relativitätstheoriewürde Überlichtgeschwindigkeit Zeitreisen oder zumindest das Versenden von Nachrichten in die Vergangenheit
    ermöglichen. Der Zusammenhang zwischen Überlichtgeschwindigkeit und
    Zeitreise lässt sich aus den Eigenschaften der Lorentz-Transformation im Minkowski-Diagramm ableiten. Soweit, sogut. Aber wie gelangt man durch die Begegnung mit sich selbst auf eine höhere Daseins-Ebene? Ich meine, selbst wenn man die Geister/Bewusstseine beider Selbst miteinander vereint, würd das noch keinen großen Unterschied machen. Da sollte Monarch doch lieber die 3.000.000.000 Ubankaner-Chips zusammenlegen und sich mit denen vereinigen, dazu bräuchte er noch nicht mal eine Zeitreise.


    Aktuelle Infos über die irdische Waffentechnik wären da weitaus hilfreicher!

    Das waren Androiden. Um in Form zu bleiben, sind für die ein paar Schmieröl-Bäder wichtiger als pseudo-folkloristische Aufführungen!

    Aber wie hat es Dir eigentlich gefallen?

    Sehr gut! Es gab nette SFXs (das Schiff erinnerte tatsächlich an ST-Schiffe, wie schon jemand anmerkte), man konnte sich über so manches amüsieren (ich MAG die Szene mit dem Cricketball - die englische Lebensart ist eben doch allen anderen überlegen) - und Adric wird erst umgehauen und dann vom Doctor als "little idiot" bezeichnet! Überhaupt hat mir 5thdoc mal wieder sehr gefallen in seiner Art. hatte ja scho fast was Kirk-mäßiges, wie er die Androiden zur rebellion überredete ...


    (Adric ist wohl doch der Antichrist.)

    Darum trägt er a auch so lange Haare - damit niemand DAS ZEICHEN sieht!

  • Aber Tegan weiß doch eigentlich, dass die TARDIS als Universaltranslator auf telepathischem Wege funktioniert, oder? ODER??


    Tegan hat noch nicht mal so richtig begriffen, dass sie in einer Zeitreisemaschine unterwegs ist, ansonsten hätte sie nicht so einen furchtbaren Stress nach Heathrow zurückzukommen. :)


    Nach der speziellen Relativitätstheoriewürde Überlichtgeschwindigkeit Zeitreisen oder zumindest das Versenden von Nachrichten in die Vergangenheit
    ermöglichen. Der Zusammenhang zwischen Überlichtgeschwindigkeit und
    Zeitreise lässt sich aus den Eigenschaften der Lorentz-Transformation im Minkowski-Diagramm ableiten. Soweit, sogut.


    Angeber. :P

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • Zitat von "michael_who"

    Irgendwo hab ich mal eine nette Erklärung für diesen Unfug gelesen: Die TARDIS funktioniert ja quasi als Universaltranslator für die Companions. Der Doctor hat sich einen Spaß erlaubt und nur so getan als ob er nix verstehen würde. Damit hat er Tegan eingeredet, dass sie eine ausgestorbene Aborigine-Sprache kann und sie also böse verarscht. Jaja, ein Schelm, der fünfte Doctor. "


    Also ich finde die Erklärung einleuchtend. Ich bin ja auch fest davon überzeugt, dass der Doctor später Peri verarscht, als er ihr von der Funktion des Selleries erzählt. Vollkommen verständlich sowas. Auch Menschen (bzw. Timelords) die sonst den ganzen Tag über nur lieb und nett und höflich und manierlich sind, müssen ja irgendwann mal ihre böse Ader entladen. :D Und Companions zu verarschen ist dazu eben die lustigste Möglichkeit. 8)



    Zur Folge... ich mag sie nicht. Ich finde sie grundsätzlich bescheuert. Es gibt einiges tolle Sachen, wie dass Adric umgehauen wird, oder das extrem antiklimatische und dadurch irgendwie überraschende und schöne Ende (der Doktor schüttet Monarch einfach den Eimer Gift ins Gesicht. Toll! :D Eine meiner Lieblingsszenen der Serie *g*), Peter Davison spielt überhaupt durchweg gut hier, und auch das Raumschiff sieht schon toll aus, sowohl von innen als auch von außen. Aber der ganze Recht ist Murks: der Plan der Aliens, Adric, der den Plan der Alines gut findet, das GETANZE, Adric, der Nyssa beleidigt, weil sie ein Mädchen ist, das GETANZE, der extrem fragwürdig gefilmte Weltraumspaziergang, Adric, der einfach nur da ist, das GETANZE und Adric... und Tegan hat auf einmal nützliche Fähigkeiten (fehlerfrei, superschnell anatomisch korrekt zeichnen können und zufällig den einen benötigten von unzähligen Aboriginee-Dialekten sprechen), die danach nie wieder angewandt oder erwähnt werden.

  • Man könnte meinen, Du hast ein Tanzkurstrauma davon getragen. So viel Hass für ein bisschen Rumgehüpfe. :)


    Zustimmung zur Sellerie, diesen Unsinn kann 5thdoc nicht ernst gemeint haben. Da wollte er wohl nur testen, ob Peri Humor versteht. Wobei ich das Gemüse (sowohl zum Essen als auch am Doctor) sehr mag, das ist so richtig schön subtil ausgeflippt. Eine meiner Lieblingsszenen ist, als er an Bord des Eternalschiffs in Enlightenment nach eingehender Prüfung des Buffets einen Sellerietausch vornimmt.


    Zur Adric-Kritik: Perverserweise mag ich genau das an der Folge: Dass der Knülch ein unfassbarer Trottel ist und es ihm jeder - wirklich jeder - ununterbrochen reindrückt (in Tegans Fall sogar mit Prügel). Den Weltraumspaziergang kann ich allerdings auch nicht verteidigen, der ist zugegebenermaßen ein eindeutiger Tiefpunkt.


    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • Ich hätte nichts gegen das Tanzen, wenn es nicht so sinnlos und so häufig gewesen wäre... und dann in so langen Einstellungen... und was mir alles mal in der Tanzschule passiert ist, gehört wirklich nicht hierhin. :P


    Und oh nein, warum musstest du ein Bild posten? :cursing: Jetzt werde ich heute Nacht wieder schlecht träumen. Das ist ja sogar schlimmer als das Rumgeflirre in der Matrix in Arc of Infinity! :whistling:

  • Als ich die Folge zum ersten Mal gesehen hatte, gehörte sie mit zu den ersten Classic-Folge, die ich überhaupt gesehen hatte ...


    Jetzt habe ich sie im Rahme meines oft erwähnten chronologischen Classic-Marathons noch einmal gesehen ... und muss leider gestehen, dass sie in meiner Gunst gesunken ist ... zwei nervige Companions (wobei ich mir im Moment gar nicht sicher bin, ob mir Adric oder Tegan mehr auf den Keks ging ... Adric ist Adric ist Adric , aber Tegans beharrliches Nicht-kapieren-wollen-dass-sie-mit-der-Tardis-schon-rechtzeitig-zurück-kommt und ihr stetes Vrlangen, nach Heathrow zu wollen sowie die "überzeugend" gespielte Verzweiflung beim Versuch die Tardis in Gang zu bringen, haben mich wirklich genervt


    Und 5thdoc - obwohl ich ihn wirklich mag, er rangiert bei mir zusammen mit 1stdoc und 9thdoc auf Platz 3 - ist noch gewöhnungsbedürfig. Vor allem sollte er nicht so oft Grinsen, das konte :14: 4thdoc nun wirklich besser :D . Bei manchen Szenen konnte ich nicht umhin, mir vorzustellen, wie :14: 4thdoc an Stelle von 5thdoc reagiert hätte ...

  • Und - obwohl ich ihn wirklich mag, er rangiert bei mir zusammen mit und auf Platz 3 - ist noch gewöhnungsbedürfig. Vor allem sollte er nicht so oft Grinsen, das konte nun wirklich besser . Bei manchen Szenen konnte ich nicht umhin, mir vorzustellen, wie an Stelle von reagiert hätte ...


    Wenn Du Dir den vierten Doctor anstelle des fünften innerhalb dieser Geschichte vorstellen kannst, hast Du mir einiges an Vorstellungsvermögen voraus. Mir persönlich fällt das eher schwer. Da kämen doch am Ende völlig andere Geschichten heraus? Zum Beispiel: Tegan wird in Heathrow einfach ausgesetzt. Ich vermute, das wäre mit das erste gewesen, was der vierte Doctor hier anpackt.

  • Zum Beispiel: Tegan wird in Heathrow einfach ausgesetzt. Ich vermute, dass wäre mit das erste gewesen, was der vierte Doctor hier anpackt.


    Naja, hat der fünfte doctor dann ja "etwas später" auch so gemacht ...


    Aber du hast recht, die Geschichte wäre anders verlaufen, zB wäre viel eher klar geworden, dass Monarch noch aus Fleisch und Blut ist, nachdem er sich ein paar der ihm vom vierten Doctor angeboteten Jelly Babies einverleibt hätte ;)

  • Da will man sich eines schönen Samstagnachmittags nochmal für zwei Stündchen davor drücken, mit dem Arbeiten für die Uni anzufangen, und schiebt eine Folge "Doctor Who" in den DVD-Player... und dann sowas. Wahrscheinlich war's die karmische Strafe.


    Kurz und bündig: es war grauenvoll.


    Aber was will man auch erwarten, wenn eine Folge mit einem bescheuerten Adric anfängt, der an der Tardiskonsole rummanipuliert und Nyssa herumkommandiert. Es geht weiter mit der blöd rummotzenden Tegan, die unbedingt nach Heathrow will und nicht kapiert, dass es ziemlich wurscht ist, ob der Flieger schon weg ist, wenn man eine Zeitmaschine hat.


    Statt ein paar interessanten Ausserirdischen und einem spannenden Plot bekommt man, nachdem man die Deppentruppe endlich aus der Tardis raus hat, ein paar doofe Frösche, die einfach nur klischeeböse und zudem noch abgrundtief dumm sind.


    Die Liste der restlichen Peinlichkeiten ist lang: der saublöde Adric, der dem Oberfrosch alles über den Doctor verrät, die motzende Tegan, Tegan, die 12000 Jahre alte Aborigine-Dialekte spricht, das Tanzspektakel, die hysterische Tegan, die die Tardis fliegt, die auf Englisch verfasste Tardis-Gebrauchsanweisung, der Doctor im All, der Kricket-Ball, und immer wieder Adric.


    Die einzige Szene, die mir wirklich Freude gemacht hat, war die, in der Tegan Adric ausknockt. Ich hätte mir nur gewünscht, dass irgendjemand mit ihr dasselbe macht.


    Für diese Szene gibt es einen Gnadenpunkt. Mehr hat die Folge wirklich nicht verdient.