19.6 Earthshock / Erdstoß

  • Wie hat dir diese Folge gefallen? 23

    1. 1. Super (8) 35%
    2. 2. Gut (8) 35%
    3. 3. Durchschnittlich (6) 26%
    4. 4. Mäßig (1) 4%
    5. 5. Schwach (0) 0%


    Adric fühlt sich weder vom fünften Doctor noch von Tegan und Nyssa ausreichend als Person gewürdigt, weshalb er wieder nach Hause will. Vorher aber gilt es wieder mal, die Cybermen von der Zerstörung der Erde abzuhalten. Aber diesmal versagt der Doctor – der Großteil des Lebens auf dem Planeten ist dem Untergang geweiht. Und das ist noch nicht mal der tragischste Verlust, den die Tardis-Crew hinnehmen muss…


    Die sechste Folge der 19. Staffel sah die Rückkehr der Cybermen, die zum letzten Mal in Revenge of the Cybermen (1975) aufgetaucht waren. Diese Tatsache wurde jedoch erfolgreich dem Publikum enthalten, um die Überraschung zu verstärken. Der Produzent, Jon Nathan-Turner lehnte sogar die Titelseite der Radio Times ab. Earthshock wurde vom Script-Editor Eric Saward als Ersatz für The Enemy Within von Christopher Priest geschrieben, das wegen Streit zurückgezogen wurde.


    Die vier Episoden wurden Montags und Dienstags zwischen dem 8. und 16. März, 1982, ausgestrahlt. Die Zuschauerzahlen waren jeweils 9,1 Mio., 8,8 Mio., 9,8 Mio. und 9,6 Millionen.


    Sonst zu dieser Zeit: Claus von Bülow wird wegen Mordversuchs veurteilt. Nummer Eins in Deutschland war Skandal im Sperrbezirk vom Spider Murphy Gang; in Großbritannien stand The Lion Sleeps Tonight von Tight Fit an der Spitze.

  • Okay, ich gestehe es gleich zu Anfang: Ich bin ein böser Mensch: Ich liebe diese Folge, weil Adric von uns geht. Die kleine Nervensäge hat mir so ziemlich die ganze Staffel ruiniert. Folglich ist die kleine extra "episode 5" auf der DVD ein Highlight für mich. Bin daher auch kein Fan des stillen Abspanns, da ich Adric nun wirklich keine Träne nachweine (der Audiokommentar indem sich die Schauspieler für die - ööh ... zurückhaltende Leistung in der letzten Szene entschuldigen, weil sie ihr Lachen zurückhalten mussten, war mir sehr sympathisch ;) ) Für die damalige Zeit muss das trotzdem ein kleiner Schock gewesen sein: Adric ist ja der erste Companion, der ja nun auch nicht nur "kurz" dabei war, der stirbt.


    Abgesehen davon bin ich etwas gespalten was die Folge angeht. Sie ist sehr gutes Drama. Besonders die ersten Teile in der Höhle finde ich sehr stark und spannend. Was mir leider gar nicht gefällt sind die sehr emotionalen Cybermen. Sie wollen sich am Doktor rächen, was bei Wesen, die eigentlich keine Gefühle haben, einfach nicht vorkommen sollte. Das ist das dickste Manko dieser Folge.

  • Okay, ich gestehe es gleich zu Anfang: Ich bin ein böser Mensch: Ich liebe diese Folge, weil Adric von uns geht.


    Wieso ein böser Mensch??? ?(;)

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • ...aber schade um die Dinosaurier :33:
    Gute Geschichte, von den unheimlichen dunklen Gängen bis hin zur Konfrontation mit den Cybermen spannend. Mir gefiel, dass der Raumfrachter von zwei Damen fortgeschrittenen Alters kommandiert wurde, anno 1982 - lange vor Captain Janeway - eine ungewöhnliche Besetzung. Im Design sichtbar mehr um Realismus bemüht als in den bunten 70ern.

  • hehehe .. hier gehört einer zu der fraktion "was it wrong of me to host an 'adric is dead' party?"
    nicht, dass ich es nicht nachvollziehen könnte... :D

    "always forgive your enemies - nothing annoys them so much" (oscar wilde)

  • Ich! Ich gehöre definitiv nicht zur "Hurra- der kleine Idiot ist tot-"Fraktion!


    Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, aber es ist mir beim besten Willen nicht gelungen, Adric widerwärtig zu finden.


    Nun gut, Adric war ein Vollhorst, der nie wusste, wann man den Mund halten sollte, der völlig inkompatibel war mit so ziemlich jedem Wesen im Universum (und allen umliegenden Universen), dem so wirklich jeder gesunde Menschenverstand abging (nun gut, er war ja auch kein Mensch). Aber ich fand diese Mischung aus Inselbegabung und kompletter Idiotie - nun ja - irgendwie ganz niedlich.


    Und wenn ich mir die Folge ansehe und dann der Stern auf dem Boden liegt, dann werde ich weinen, jawohl. Und ich werde mich meiner Tränen nicht schämen....

  • Inazea: Das kannst Du gerne tun... nur stehen dann alle anderen um Dich rum und verstehen nix, denn die einzigen Tränen, die man da vergießen sollte, sind Freudentränen. Einer der schlimmsten Charaktere und Schauspieler(!) hat die Serie verlassen - ein Grund zur grenzenlosen Freude. :21:

    Dies ist kein Kuschelforum. Dies ist DrWho.de


    575-12b5600b.jpg


    "Dann nehmt ihn mit, sperrt ihn ins Hinterzimmer und lasst ihn da bloß nie wieder raus!"

  • Aber das ist es doch gerade: Weil der Charakter so schlimm war, ist er mir ans Herz gewachsen!


    Und ihr andern könnte ja gerne feiern :21: Prost dann auch....


    Ich weiß es ja selbst: Bei mir liegt hier ein Fall von Geschmacksverirrung vor. Der Charakter ist durch und durch mißglückt. Der Schauspieler, nun ja, ich erinnere mich, dass er nur einen Tonfall konnte. Und diese Quietschestimme. Die Autoren hatten vermutlich gar keine Wahl. Sie mussten das Gör loswerden...


    Und trotzdem. Bei mir war dann der Punkt erreicht, an dem ich sagte: Das ist alles so schlimm, dass es schon wieder gut wird. Ich habe mir das Treiben von Adric angesehen und gedacht: Und nun, du dummes Kind, was machst du jetzt schon wieder.


    Und so kommt es, dass ich vermutlich der einzige Mensch bin, der Adric irgendwie mochte. Nun gut, einen wenigstens sollte es geben auf der Welt.


    Und wenn ich schon mal eine abseitige Meinung habe, dann sollte sie wenigstens richtig abseitig sein. Und das ist mir hiermit wohl auch gelungen.

  • Nein nein... Mir geht's da ganz genauso, Inaseza. ;) Adric ist so herrlich daneben, dass es schon fast wieder liebenswert ist.


    Ungefähr so ähnlich geht es mir auch mit Mel Bush. *g* So unglaublich grausig, dass man sie einfach lieben muss. :D


    Schlimmer finde ich Figuren die absichtlich so entworfen werden dass sie nerven, damit man gewissen Leuten vor dem Kopf stossen kann. *hustdonnahust*

  • Also ich muss schon sagen, Inazea, ich bin schwer entsetzt. Zuerst machen wir noch aus, dass wir virtuell auf das Ende der kleinen verzogenen Ungeheuers anstoßen und dann fällst Du mir derart in den Rücken und entdeckst Deine Zuneigung für die Nervensäge. Schwachheit, Dein Name ist Weib, kann ich da nur sagen. ;)


    Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich Adric zwar unmöglich finde, sein Auftreten mir die Folgen allerdings keineswegs vermiest hat. Immerhin ist es ja Teil seines persönlichen Handlungsstrangs, dass er nervt und seine Konsorten zur Weißglut treiben kann. War schon in "Four to Doomsday" so, als er Tegan derart wütend machte, dass sie ihn gleich bewusstlos schlug. :D Und in "Black Orchid" und "The Visitation" fand ich seine Dummheit ja fast schon witzig. Auch in "Earthschock" wurde gut rausgearbeitet, dass er eigentlich nur ein kleines unglückliches Kind ist, dem der Doctor nicht genug Aufmerksamkeit schenkt. (Was ich gut verstehen kann, auch ein so netter Typ wie der Davison-Doctor kann schließlich nicht alles ertragen. :rolleyes: ) Adric hatte zumindest den Anstand, seinen eigenen Nervfaktor zu erkennen, das muss man ihm anrechnen. ("I´m tired of being a joke...of being an outsider")


    Trotzdem ist sein Abgang natürlich ein Grund zum Feiern. :21:
    Matthew Waterhouse ist nun mal ein völlig talentfreier Schauspieler, und fehlen wird er mir definitiv nicht. Aber es stimmt, Adric hat mich trotzdem lang nicht so genervt wie etwa Susan oder auch Zoe. Mit einem besseren Mimen hätte aus der Figur sogar was werden können.


    Die Folge selbst fand ich zwar nicht umwerfend, aber ok. Gut gefallen haben mir die Schauplatzwechsel und der Spannungsaufbau in Teil 1. Die Androiden sahen ziemlich furchteinflößend aus und die ausgehenden Lichter auf dem Bildschirm waren ein zwar sehr alter, aber immer wieder guter Trick. Auch die Captain und ihre erste Offizierin fand ich ziemlich cool, insbesondere bei der Chefin hat nur noch eine Zigarre und ein Whisky gefehlt, dann wäre sie perfekt gewesen. :)


    Außerdem weltklasse: Dass ich nun endlich weiß, warum die Dinos ausgestorben sind. 8) Ich war wohl wieder etwas begriffsstutzig, weil ja in Teil 1 schon merkwürdig viel über die Urzeitviecher gequatscht wurde. Trotzdem war ich total überrascht über diese Wendung, hier wurde sehr gelungen mit der Zeitreiseproblematik gespielt.


    Dann hat mir noch gefallen, dass viel Bezug auf frühere Geschehnisse genommen wurde. Ich hab sicher nicht alle Hinweise gecheckt, aber immerhin wurden Black Orchid, Mentor und Logopolis und Romana erwähnt. Und natürlich Hartnell, Troughton und Baker mit einem Recap ihrer Cybermanerlebnisse. Serieninterne "Continuity" mag ich einfach. Auch der Doctor und Tegan (weise Selbsterkenntnis übrigens: "I´m just a mouth on legs" :) ) haben mir - wie immer - viel Spaß gemacht. Und auch optisch war die Folge sehr gelungen.


    Weniger toll fand ich die Häufung der Gastfiguren. Die Armeeheinis waren langweilig, Lt. Scott sowieso nur ein Brig für Arme. Auch Professor Kyles heroischer Opfertod hat mich nicht wirklich gekratzt. Nyssa hatte wieder mal rein gar nix zu tun, ihre Szenen dienten echt nur dazu, dass Sarah Sutton halt irgendwann im Bild ist.


    Und mein größtes Manko: Wie Moogie schon sagte, funktionieren die Cybermen hier überhaupt nicht. Von Emotionslosigkeit gar keine Spur, insbesondere der Leader wirkt mit seiner bewegten Stimmmodulation wie ein x-beliebiger Typ in einem seltsamen grauen Anzug. Hat mir auch nicht gepasst, dass man die Mundbewegungen beim Sprechen sah. Gut eingesetzt (wie in "The Invasion") können die Blechbüchsen wirklich gruselig sein, hier fand ich sie aber recht lächerlich. Und die schreckliche Klischeerede, die der arme Doctor bringen musste (Sunsets....blablabla) war ganz übel.


    Insgesamt ein "Gut".

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • @ michela who: Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, ich saß immer bei Adric-Folgen vor dem Fernseher und sagte zu mir: "Der ist ganz schlimm, ich hasse ihn!" Aber dafür hat es nicht ganz gereicht. Ich fand ihn einfach völlig daneben und daraus resultierend ganz amüsant. Aber natürlich können wir trotzdem gerne auf das Ende von Adric anstoßen, man soll die Feste feiern wie sie fallen - gerade in Zeiten der Weltfinanzkrise.


    Also: Mein Abschiedsbankett für Adric findet morgen abend statt, ab 22.00 sehe ich mir die Folge an, der Prosecco ist schon kaltgestellt. Und wenn mich jemand fragt, ob ich weine, werde ich lügen und sagen: "Njein, ich habnn nr Snpfen"


    Die Sache mit "Schwachheit, Dein Name ist Weib" kann ich natürlich nur zurückweisen. :) Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich Adric nicht sooo furchtbar finde. Insoweit bin ich bei meiner Meinung geblieben, obwohl sie sogar eine Mindermeinung und nicht herschende Meinung ist.


    Matthew Waterhouse ist mittlerweile kein Schauspieler mehr. Er hab auf Schriftsteller umgeschult. Apropos: Kennt irgendjemand ein Buch von dem? ich vermute mal, dass nicht; und ich befürchte, das hat Gründe...


    Also dann, Earthshock am Donnerstag ab 10.00 Uhr abends...

  • Naja, einmal Earthshock reicht mir doch für die nächste Zeit. Da stehen doch noch genug andere ungesehene Classics auf dem Programm.
    Als Kompromiss kann ich mir aber noch mal Teil 5 ansehen und mich an genau dem Ende ergötzen, das ich mir für Adric immer gewünscht habe. Ein Hoch auf Dinos mit großen scharfen Zähnen. :21:

    "It's more than that! I'm not that man, Klein. The man you want me to be. You can say what you like, even re-write my past, but it doesn't change who I am. If I can save them, I will. I'm the Doctor. That's what I do."


    5thdoc2nddoc8thdoc11thdoc9thdoc4thdoc10thdoc1stdoc6thdoc3rddoc7thdoc

  • Die ganze Folge nochmal ansehen muss ja auch nicht sein. Aber ein Glas Whisky passt ja immer, auch mit einer anderen Folge. Ich finde es aber sehr entgegenkommend, dass Du die fünfte Episode noch mal sehen willst. Irgendwo hier im Forum habe der Engelskrieger ein Youtube-Video gepostet mit einem Ende, das Dir sicher gefallen wird. Vielleicht meinst Du dies oder kennst es schon. Falls nicht: Es ist im Crossover/whocast/der Whocast auf Youtube (Betrag vom 09.01.09) . Ich wollte dies verlinken, aber offenbar kann ich sowas heute nicht.


    Mir ist das mit Earthshock übrigens etwas plötzlich bekommen, ich verfolge die Time-Team-Abstimmungen ja nicht und halte mein eigenes Programm ein. Aber jetzt hat sich das eben so ergeben, und es ist ja ganz schön, bei einer Time-Team-Abstimmung halbswegs zeitnah dabei zu sein.

  • Ich möchte an dieser Stelle diese Seite zitieren, denn der Autor da trifft ziemlich genau den Punkt, was die Wichtigkeit dieser Folge für eine bestimmte Fan-Generation betrifft:


    ... for those of us who were fortunate enough to catch it on its original transmission, just the mention of the title or a snatch of Malcolm Clarke’s Cyber-theme is enough to turn us into excitable nine-year-olds who, reared on the Doctor Who Monster Books and Doctor Who Monthly, knew what Cybermen were when they saw them in spite of still being in nappies when the Fourth Doctor saw them off from Voga. In spite of the series’ fanbase and near-unconditional love, there aren’t all that many stories- regenerations apart- which have such a specific attachment for a certain section of fandom of a certain age (self included), some of whom are now making Doctor Who themselves- so that when the story came to DVD, having always been a front runner for an early Davison release, the opportunity was there to recognise the special place that the story has for a partcular generation of fans.


    ... und so ist es auch. Earthshock stellte für mich einen Meilenstein dar: die Rückkehr einer alten Bösewicht, die ich nur aus Büchern kannte, und die Feststellung, dass es manchmal auch schiefgehen kann. Adric war dabei gewesen seit die erste Folge, die ich gesehen hatte, und jetzt musste er sterben. Diesen 9-Jährigen hat er nicht genervt: Er war einfach Teil der Besatzung wie auch Tegan und Nyssa (obwohl ich müsste zugeben, dass über den Tod von tegan wäre ich bis heute nicht hinweggekommen). Der stille Abspann hat mich sehr berührt. Als er vorbei war erzählte mir mein Papa, das sei durchaus Usus, wenn ein Charakter stirbt: Neulich war es auch bei Coronation Street so passiert. Irgendwie wurde die Sache dadurch noch tiefer.

  • Wie sagt Steven Moffat so schön in der Earthshock-Documentary der DVD "Who needs Boy-Geniuses? ...nobody"
    Hoffe er beherzigt das beim Twilight-Doc. :28:


    Die Cybermen haben mich in Earthshock nicht 100% überzeugt...dafür ist Adric in die Luft gesprengt worden. :thumbsup:
    Beim Abspann ohne Ton mit dem zerbrochenen Stern musste ich dann doch herzlich lachen.


    On Top kam dann noch die "Episode 5" bei den Specials auf der DVD.


    In ca. 2 Minuten wird mit Knetfiguren dargestellt wie Adric überlebt. Fliegt heran, freut sich das er soviel Glück gehabt hat und wird dann von einem Dinosaurier gefressen. Allein dafür lohnt sich schon die DVD. :thumbup:


    :D quater

  • Ein GUT von mir.


    Eine Folge, die in ihrer Handlung nicht vorhersehbar war (was im Serien-Dschungel immer schon mal ein Pluspunkt ist :D ). Das erste Auftauchen der Cybermen ist eine echte Überraschung, die beiden Androiden, die vorher Höhlenforscher und Rettungstrupp meucheln, deiten in ihrem Aussehen ja nicht auf die Cybermen als Ursprung hin, das war schon gut gemacht ...


    ...die Cybermen selber aber setzen ihren steten Abwärtstrend fort. Sie haben in dieser Folge abgesehen von ihrem Äußeren so gar nichts mehr von den bedrohlichen und gut durchdachten Wesen, die sie bei ihrem ersten Auftrrten (und den meisten weiteren bisherigen Erscheinungen) waren. Sie wirken einfach wie irgendwelche austauschbaren Bösewichte, besonders unangenehm aufgestoßen sind mir die individuellen und angenehmen Stimmen. Und wie bereits erwähnt wurde, ihre Emotionalität - sie wollen sich am Doctor rächen, und Rache ist extrem unlogisch :02: . Dafür hatten sie wenigstens einen guten Plan, as ist ja immerhin schon mal etwas ...


    Sehr schön waren die Szenen mit den Begegnungen der Cybermen mit 1stdoc , 2nddoc und 4thdoc :20:


    Die gastcharaktere waren gemicht ... Lt. Scott war kompetent, Frau Frachtschiffkommandantin und ihre Nummer Eins für die Zeit sehr innovativ, aber der Rast hat bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch Prof. Kyle blieb farblos und im gegensatz zu den anderen auftauchenden Frauen entsprach sie doch sehr dem Klischee vom hilflosen Weibchen, was eigentlich nicht zu ihrer Rolle passte.


    Die Erklärung für das Aussterben der Dinosaurier hat mir auch großen Spass gemacht


    Damit zu Adric und seinem Ableben:
    Eigentlich hatte ich mich auf die Folge aus eben dem Grund, dass Adric "sich verabschiedet" gefreut. Aber anscheinend bin ich doch einn zu sensibler Anatide. Als er meinte, er wolle kein Außenseiter mehr sein, wurde mir bewusst, dass er eigentlich ein tragischer Charakter ist: Auf seiner Heimatwelt ein Außenseiter nutzt er die Gelegenheit sich an Bord der TARDIS zu schleichen und hofft, unter den Fremden (die so wie er auch anders sind als der Rest seiner Leute und von daher eigentlich so wie er) Freunde zu finden - nur um festzustellen, dass r auch hier nicht wirklich gemocht wird. Am beste kommt er noch mit Nyssa zurecht. Und doch opfert er sich am End bewusst für die Erde und ihre Bewohner, damit diese existieren - und gemein zu ihm sein können. Am Ende hat er die vulkanische Weisheit als richtig für sich erkannt, dass das Wohl der Vielen immer schwerer wiegt als das Wohl des Einzelnen. Und vielleicht dachte er sich ja auch, dass er so wenigstens in guter Erinnerung bleiben wird und nicht als der nervtöter vom Dienst memoriert werden wird ...
    Am Ende war ich jedenfalls schon einig ergriffen und auch traurig über seinen Tod ... und den "stillen Abspann" empfand ich als angemessen
    (der einzige Serien-Tod, der mich dann doch mit einer gewissen Freude über das Ableben der Person erfüllt, bleibt dann wohl der von Tasha Yar in der TNG-Folge "Die schwarze Seele ...)

    Und wenn ich mir die Folge ansehe und dann der Stern auf dem Boden liegt, dann werde ich weinen, jawohl. Und ich werde mich meiner Tränen nicht schämen....

    Inazea: Das kannst Du gerne tun... nur stehen dann alle anderen um Dich rum und verstehen nix, denn die einzigen Tränen, die man da vergießen sollte, sind Freudentränen. Einer der schlimmsten Charaktere und Schauspieler(!) hat die Serie verlassen - ein Grund zur grenzenlosen Freude.

    Inazea:
    Wieder einmal irrte rygel: Nicht ALLE werden um dich rumstehn und nix verstehen, ich werde mit dir weinen (oder werde mit dir geweint haben werden oder so ... timey wimey ...)


    Mach's gut, Junge! Ich hoffe, du bist jetzt an einem besseren und freundlicheren Ort


    Matthew Waterhouse ist mittlerweile kein Schauspieler mehr. Er hab auf Schriftsteller umgeschult. Apropos: Kennt irgendjemand ein Buch von dem? ich vermute mal, dass nicht; und ich befürchte, das hat Gründe...


    "Fates, Flowers: A Comedy of New York", sein Roman-Debut, erschien erstmalig 2006 und wurde 2010 neu aufgelegt. Anscheinend ist er als Schriftsteller wirklich begabt, wenn man sich diese Kritiken durchliest. ich glaube, ich werde mir das Teil mal zulegen und dann was dazu schreiben.

  • . Und doch opfert er sich am End bewusst für die Erde und ihre Bewohner, damit diese existieren - und gemein zu ihm sein können.


    Öhm, nein, er hat nur wissen wollen ob er recht hat und ist dann zu spät abgehauen. Nix da, dass er sich freiwillig geopfert hat, er hätte jederzeit gehen können und es hätte danach nichts geändert. Aber er war einfach nur ein eingebildeter Idiot.

    "All that is necessary for the triumph of evil is that good men do nothing." Edmund Berg

  • Im Prinzip hast du nicht unrecht, dass man schon ein wenig Mitleid mit Adric haben kann, aber so ganz kann ich deine Verteidigung nicht nachvollziehen:


    Auf seiner Heimatwelt ein Außenseiter nutzt er die Gelegenheit sich an Bord der TARDIS zu schleichen und hofft, unter den Fremden (die so wie er auch anders sind als der Rest seiner Leute und von daher eigentlich so wie er) Freunde zu finden - nur um festzustellen, dass r auch hier nicht wirklich gemocht wird. Am beste kommt er noch mit Nyssa zurecht. Und doch opfert er sich am End bewusst für die Erde und ihre Bewohner, damit diese existieren - und gemein zu ihm sein können. Am Ende hat er die vulkanische Weisheit als richtig für sich erkannt, dass das Wohl der Vielen immer schwerer wiegt als das Wohl des Einzelnen. Und vielleicht dachte er sich ja auch, dass er so wenigstens in guter Erinnerung bleiben wird und nicht als der nervtöter vom Dienst memoriert werden wird ...


    Adric hat sich nicht FÜR irgendwen geopfert. Er hat nicht wissentlich sein Leben niedergelegt, um die Menschheit zu retten. Er war ja vollkommen überzeugt davon, die Explosion des Frachters zu verhindern, was aus seiner Sicht die Menschheit gerettet hätte und ihn damit auch. Er ging ja davon aus, dass der Frachter die Menschen vernichten würde. Das war doch das ironische daran, dass die Cybermen mit ihrem Plan die Menschen zu vernichten, die Entwicklung der Menschheit eigentlich begünstigt haben. Adric starb in dem Glauben, die Menschheit nicht gerettet zu haben. Was ihn in seinen letzten Momenten aber nicht gestört hat. Er fand's mit seinen letzten Worten halt traurig, dass er nicht herausfinden konnte, ob sein Plan die Explosion des Frachters zu verhindern funktioniert hätte, weil der Cyberman ja die Konsole zerstört hat (diesen egozentrischen Gedanken anstelle von "oh, ich hab versagt und die Menschheit stirbt mit mir!" kann man ihm allerdings nicht übel nehmen. Er denkt da einfach nicht dran, er ist einfach nur enttäuscht und ihm wird irgendwo klar, dass er jeden Augenblick sterben wird, und dass man da nicht über große Zusammenhänge nachdenkt, sondern bei ganz kleinen persönlichen Dingen ist, ist interessanterweise sogar verständlich, von daher sind das irgendwie tolle letzte Worte...)


    Was sein Außenseiterdasein angeht: Nun, ich denke es ist sowohl auf seinem Heimatplaneten, als auch auf der TARDIS ersichtlich, warum er ein Außenseiter ist: Er ist ein ziemlich arroganter, besserwisserischer, in Teilen sexistischer Arsch. Hey, gut, er ist noch jung, ein Teenie. Das hätte sich noch ändern können. Ja hätte. Man hat ihn aber nur als Arschloch-Teenie kennen gelernt, und nur weil das ne Phase ist, die vorbei gehen könnte, und er sich vielleicht ein Jahr später als super tolle Persönlichkeit entpuppt hätte, darf man ihn trotzdem als die Person, die man in der Serie kennen gelernt hat, hassen. Das ist doch für den Zuschauer egal, ob er ein armer, einsamer Außenseiter ist. Wenn jemand so bockig ist, hat man auch nicht irgendwie Lust dazu sich mit ihm anzufreunden, um dieses Außenseiterdasein zu beenden und um zu gucken, ob er sich dann beruhigt. Das ist ein Job für den Doctor. Tom Bakers Doctor hat das gar nicht versucht, Davisons Doctor versucht es ein bisschen, scheitert da in meinen Augen aber. Und da kann ich dann wieder nicht verstehen, was sich die Schreiberlinge dabei gedacht haben, bzw. warum sie da dem Doctor nicht haben erfolgreich sein lassen. Es hätte so viel Sinn gemacht schon in den Folgen in denen Adric eingeführt wird, irgendwie ne Bindung aufzubauen, und dann zu zeigen: Oh guckt mal, Adric ist eigentlich ein netter Kerl, und die ganzen Eigenschaften, die euch an ihm nerven, zeigt er nur, weil er so einsam und missverstanden ist. Nichts da. Adric ist auch unter den Fittichen des Doctors noch genauso arrogant, bockig, nervig, unhöflich und unmöglich wie zuvor. Was mir als Zuschauersagt: Adric ist nicht so eine schlimme Person, weil er Außenseiter ist, sondern er ist Außenseiter, weil er so eine schlimme Person ist.


    Und darum fällt es mir etwas schwer, seine Einsamkeit zu beweinen.

  • Eine ganz tolle, dichte und von Anfang bis Ende spannende Folge. Es gab kaum überflüssiges Füllmaterial (der Doktor wird gefangen genommen, befreit sich, wird wieder gefangen genommen, wird befreit usw usf.) wie man es so oft von den Old Series kennt. Das Skript ist spannend und actionreich und überraschend. Man sieht nochmal Adrics Teenagerbude, bevor er sich dann endgültig aus der Serie verabschiedet.


    Ja Adric...ein guter, würdiger Abgang, immerhin rettet er den Tag und die Welt. Der Schauspieler trägt ja seit 30 Jahren schwer an der Rolle, die er damals gespielt hat und an der "Beliebtheit", die sich aus dem Fandom für ihn ergeben hat. Grade hat er dem aktuellen DWM sein erstes Interview seit 1985 gegeben. Sagt auch was aus. Ich würde es auch eher wie Kaoru und Inazea halten und Adric einen gewissen Knuffelbonus geben. Der Junge war so weit draussen, da gab es keine Chance, daß er -vorsichtig gesagt- je eine sonderlich massive Fangemeinde aufbauen konnte. Das macht ihn dann schon fast wieder liebenswert.


    Ansonsten abgesehen von den Dinos auf der Erde auch ansonsten sehr sehr viele Tote, u.a. fast die ganze absolut sinnlos geopferte Schiffsbesatzung. Dazu zwischen den Zeile herrliche Systemkritik, für die wir DW oft so gerne mögen (die einem wie mir grade auffällt abgesehen von TBB lustigerweise in Series Fnarg fast gar nicht begegnet).


    Also eine tolle Folge, die so fast als kleiner Kinofilm stehen könnte und die sich imho auch eignen würde um einem Novizen die Old Series mal näher zu bringen.


    Cheers
    s/tnd