3x07- The Celestial Toymaker

  • Drei Worte, die auch auf diese Diskussion zutreffen. Von beiden Seiten.

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Ich habe gemischte Gefühle zu dem Serial... Ich weiß nicht.
    Teil 1 fand ich schrecklich ABER mit einigen Potential. Besonders die Clowns nervten mich. Dodo auch wenn ich ehrlich bin.
    Ab Teil 2 gefiel mir das Serial aber doch recht gut und auch die ganzen Spielchen und Hindernisse der Tardis-Crew um die Tardis zurück zu bekommen und dem Toymaker zu entkommen war einfach eine der brilliantesten Storys mit aus der Hartnell-Ära wie ich finde. Ab Teil 2 war auch Dodo etwas erträglicher und das zusammenspiel mit Steven war sehr anschaulich in den Reconstructions. Die Settings, Storys, Music und allem drum und dran fand ich sehr gut aber irgendwie hatte es hier und da einige Mankos weswegen ich nur GUT wähle.
    Steven wollte sich Opfern und das fand ich sehr ergreifend.
    Was ich hervorheben möchte ist der Toymaker an sich. Er ist einer meiner Lieblingsgegner/Villains aus der gesamten Hartnell-Ära bis jetzt und auch einer der Gefährlichsten.

  • Der anfang der Folge war ja noch interessant wo der Doctor plötzlich unsichtbar wurde, und was ich besonderes gut fand war das der Doctor diesmal Steven ans steuer gelassen hat.
    Aber danach fand ich die Folge einfach nur noch extrem langweilig ich dachte die ganze Zeit nur bitte lass diese Folge schnell enden.
    So viel langweilige habe ich bei der Hartnell Ära nur bei Web Planet verspürt.
    Deswegen bekommt die Folge von mir ein schlecht.

  • Ich kann noch nicht viel sagen zu dem gesamten Serial. Bislang habe ich mir nur die erhaltene 4. Episode angesehen, und vorher zum besseren Verstämdnis mal die Zusammenfassungen der ersten 3 überflogen.
    Eine ganz eigenartige Folge. Skurril, regelrecht albern zuweilen. Die Gegner waren beide hervorragend und unterhaltsam, sowohl Cyril als auch der Toymaker (zumindest in dieser Folge beide gleich stark.) Die Settings wirkten eigenartig surreal, gleichzeitig aber so naiv simpel, dass auch das schon wieder seinen eigenen Reiz ausmachte.
    Auf der anderen Seite sind alle drei Helden eher enttäuschend, allen voran der Doctor selber.
    Und die Auflösung wirkt doch schon sehr nach "keine Lust mehr gehabt", so unmotiviert und unspektakulär kommt sie daher.


    Trotzdem, die Folge hat mir Spaß gemacht!


    Ich weiß nicht, ob der Charme dieser eigenartige Geschichte für mich vier Episoden lang angehalten hätte, oder ob gerade dieses elliptische Anschauen dazu beigetragen hat, mich zu packen, aber ich bin im Moment neigierig, mehr davon zu sehen. Recons sind zwar nicht so mein Ding, ich werde es aber wohl trotzdem mal versuchen.

  • Wie vorab schon vielfach gemutmaßt wurde heute eine Animation der Folge angekündigt. Leider wieder im 3-D-Aninationsstil von Web of Fear, der immer noch ein bisschen gewollt und nicht gekonnt aussieht.

    Zitat

    Disc One


    • Episodes 1-4 – Animation – Black and White
    • Episodes 1-3 – Reconstruction
    • Episode 4 – Original 1966 Episode newly restored
    • New Audio Commentaries

    Disc Two


    • Episodes 1-4 – Animation – Colour
    • Making The Animation
    • Doctor Who Escape Room – Team First Doctor
    • Sylvester McCoy Introduction for episode 4 as per the original VHS release
    • Photo Gallery
    • PDF Material including camera scripts

    Injustice is the rule, but I want justice. Suffering is the rule, but I want to end it. Despair accords with reality, but I insist on hope. I don't accept it because it is unacceptable. I say no.

    - der achte Doctor, Camera Obscura

  • Wie vorab schon vielfach gemutmaßt wurde heute eine Animation der Folge angekündigt. Leider wieder im 3-D-Aninationsstil von Web of Fear, der immer noch ein bisschen gewollt und nicht gekonnt aussieht.

    Ja, ist schade. Aber Hauptsache, es gibt überhaupt eine Animation. Das stand ja in letzter Zeit auf der Kippe.

  • Anläßlich des 2023 Specials The Giggle habe ich mich mir dieses Serial zumindest zum Teil angetan. Es gibt wohl kaum eine Folge von Doctor Who, in der ein großartiges Konzept so stark von der Ausführung abweicht. Das ist deutlich dem Produktionshintergrund zuzuschreiben, das vorige Serial The Ark hat die Kasse so ziemlich leer geräumt. Alles Sets und Kostüme mussten improvisiert werden. Das Kostüm des Toymakers stammt aus der vorigen Geschichte Marco Polo.


    Hartnell hatte zwei Wochen Urlaub, so dass er für einen Großteil der Serie nicht nur unsichtbar, sondern auch stummgeschaltet worden ist. Es gab anscheinend auch Überlegungen, den Schauspieler aufgrund seines Gesundheitszustands komplett auszutauschen. Also ihn beim wieder sichtbar werden durch einen anderen zu ersetzen. Von daher ist es schon interessant, dass in seiner Anwesenheit in der modernen Serie die erste Bi-Generation gezeigt wird. Obwohl das widerum dadurch zerstört wird, dass RTD angeblich gesagt haben soll, dass jeder bisherige Doctor eine solche durchgemacht haben sollte oder könnte.


    Die Auflösung ist jedenfalls recht lieblos, der Doctor rettet sich schlicht dadurch, dass er die Stimme imitiert, den letzten Zug befehlen und abzischen kann, aha. Es bleibt nun auch unklar, was der Toymaker letztendlich will. Er sagt im ersten Teil, dass er Spielpartner braucht, weil er in seiner Existenz so gelangweilt ist, aber zum Schluss will er doch lieber alle vernichten, weil er 'verloren' hat. Ähm, und ja, Er will durch die Spiele Abwechslung durch einen ebenbürdigen Gegner in sein Leben bringen, verdammt aber den Doctor zu einem Solitär-Spiel der Türme von Hanoi, bei dem er nur zuschauen kann? Und dann immer die richtigen Züge vorgibt, wenn es ihm zu langweilig wird?


    Ne, das passt alles nicht zusammen und ist nicht durch minderes Budget zu erklären, sondern das ist ein schlechtes Drehbuch.


    Es gibt eine Animation für den ersten Teil, die ich gar nicht mal so schlecht finde, frei verfügbar auf Youtube:


    [Externes Medium: https://youtu.be/nCkftxej5yg]


    [Externes Medium: https://youtu.be/3yOpelo8Tds]


    Der Künstler nimmt sich hier die Freiheit heraus, die Clowns weinen zu lassen. Das ist ein großartiges Detail, welches über die Vorlage hinaus geht. Schließlich hat der der Toymaker alle zu seinen Puppen verdammt, die vorher nicht gegen ihn gewonnen haben. Darin wird dargestellt, dass es nicht einfache Puppen sind, sondern geknechtete intelligente und fühlende Lebewesen.