2x05 - Adam (Adam)

  • Tja, schade auch. Ich dachte auf BBC Three liefe die Wiederholung von Adam, aber die zeigten schon die nächste Folge. Tja, so konnte ich Martha bewundern. Jetzt muss ich es allerdings noch schaffen diese Folge zu schauen. :(

  • Wow, also staffel 2 hangelt sich ja von Highlight zu Highlight. Zumindest ich musste am Ende erstmal kräftig durchatmen. Die Folge regt zum Nachdenken an. Welchen Einfluss haben unsere Erinnerungen eigentlich auf uns?


    Die Tosh/Owen Geschichte mal umzudrehen war ein schöner Einfall und hat mich mächtig amüsiert. Besonders die Sandwich-Retourkutsche.


    Etwas zwiegespalten bin ich noch mit der Psycho-Sitzung im Konferenzsaal. Einerseits hat mich die Szene echt berührt - und wir wissen jetzt, dass Owen ein Mama-Problem hat und Gwen zwei Männer liebt (OK, das ist nicht neu) - andererseits fand ich ich den Rundgang von Jack um den Tisch etwas dick aufgetragen. Bin ja für Kitsch eigentlich empfänglich, aber ich musste leider zweimal schmunzeln. Und ich glaube, das war von Catherine Tregenna nicht beabsichtigt.


    Wieder muss ich mich fragen, warum Regisseure sich die Zukunft immer wie Star Wars vorstellen? Hatte man die Luke-Skywalker-Klamotten noch im Fundus? Und Jacks Heimat sah mir wie ein Mix aus Tatooine und Ostsee aus. Das soll jetzt aber weniger als Kritik gemeint sein.


    Und ich hab kurz überlegt mein Benutzerprofil in "measuring tape" umzubenennen. :03:

  • Wow! Eine sehr gute Folge.
    Hat mir wirklich gut gefallen. Endlich mal eine Folge, wo mir nicht gleich auf Anhieb zig Plotholes ins Auge gesprungen sind ;)


    Ich glaube aber, primär diente die Folge nur dazu, uns Jacks kleinen Bruder Gray nahe zu bringen, der 100%ig noch eine wichtige Rolle in der Staffel zu spielen hat.
    Meine Vermutung: jetzt wird Gray als netter kleiner Bruder von Jack eingeführt. Und Jack hofft, seinen lieben kleinen Bruder wieder zu bekommen. Aber Gray hat bestimmt tierischen Groll auf Jack, weil der ihn hat beim Angriff sitzen lassen. Dadurch wird Gray zu irgendeinem bösen Überschurken, nur um sich in der letzten Folge der Staffel an Jack rächen zu können. Wetten?? :)

  • Och mennooo... jetzt hast du schon wieder alles verraten!!! *ggg*


    Mein Göttergatte und ich waren von der Folge auch mehr als angetan. Man hatte die komplette Zeit über so ein super ungutes Gefühl im Magen und als Gwen dann erst fragt, wer Adam ist und dann durch dessen Einsatz sofort klar wird, WIE heftig er die Truppe unter Kontrolle hat, da mußte man durchaus schlucken... genauso heftig die Szene in der Ianto in seinem Tagebuch feststellt, was Sache ist...

  • Die Grundidee von "Adam" fand ich auf jeden Fall sehr gut, und sie wurde auch ganz ordentlich ausgespielt. Einzig wie Adam dann überführt wurde, mit der Überwachungkamera und der Blutprobe, fand ich etwas dürftig, weil das nun alles Dinge sind, an die der Eindringling hätte denken und sie dann manipulieren können. Und natürlich die alberne Hypnose(?)-Szene, die einfach nur kindisch wirkte und keinen wirklichen Nutzen hatte. Hätte man besser lösen können.


    Jacks Flashbacks gingen eigentlich auch in Ordnung. Wenn man nicht das nötige Kleingeld hat, um einen fremden Planeten darzustellen, dann tut es auch mal der Strand, ein paar Windmühlen und ein Kameramann mit Gleichgewichtsproblemen, der abfilmt, wie eine Gruppe Menschen im Einheitslook vor Fantasie-Aliens davonläuft. Wirkte immerhin etwas fremdartiger als der kanadische Wald, den Stargate seit 10 Jahren seinen Zuschauern als (auch noch verschiedene) fremde Planeten verkauft...


    Alles in allem aber eine feine Episode, und von zufällig gut kann man nun tatsächlich nicht mehr reden - bei Torchwood hat tatsächlich eine Kurskorrektur stattgefunden. Bin schon kurz davor, mich auf den Rest der Staffel zu freuen.

  • Tosch hat Adam ja z.B. beinahe dabei erwischt, wie er seine Daten im Computer anpaßte - ich denke, daß Adam einfach noch nicht alle Ecken abgeklappert hatte, bei denen er seine Gegenwart hätte bestätigen müssen. Vermutlich wären die Blutproben bei der erstbesten Gelegenheit hinzugekommen. Vielleicht wußte er auch nach nur zwei Tagen noch nicht, daß es diese Proben gibt... Und bei der Überwachungskamera hat er einfach gepennt - einen Fehler gemacht - sich zu sehr darauf verlassen, daß die anderen nicht gucken würden... wobei man auf dem Band ja auch nur gesehen hat, daß Adam Ianto dazu auffordert, sich zu erinnern... daß er da Erinnerungen "einspielt" kann man nicht sehen. Er hätte sich darauf berufen können, daß er - wie bei Jack - doch nur Erinnerungen wiederholt - das hätte seiner Team-Zugehörigkeit nicht widersprochen. Nur weil Jack sich einfach geweigert hat, Ianto zu glauben, daß er ein kaltblütiger Killer ist, hat er die Geschichte mit dem "erinnere dich" hinterfragt und in den korrekten Kontext gebracht...

  • Nach meinen anfänglich Beschimpfungen gegenüber der zweiten Staffel Torchwood werde ich nun mit einigen guten Folgen überrascht. Diese Episode war schön mysteriös. nur schade, dass man nicht mehr über deas Alien erfuhr, dass somit - mal wieder - vor allem dazu diente einen Blick in die Köpfe des Torchwoodteams zu werfen. Ja, der Schwehrpunkt der Serie liegt meines Erachtens viel zu sehr auf den, sowieso inkohärenten, Charaktere. Nach so viel aufgebauter Spannung hätte ich etwas mehr Story und weniger klischeehafte Erinnerungen seitens Jack erwartet. Aber insgesamt gut.

  • 8 von 10


    An sich war die Folge gut, sehr gut aufgebaut.
    Am Anfang dachte ich bloß "Hab ich ne Folge verpasst?", weil Adam so plötzlich auftaucht.
    Ich fand es gut, dass man Jacks Vergangenheit sieht.
    kleine Logiklücke meiner Meinung nach: Wieso spricht er mit seinem Vater englisch in was weiß ich wieviel Jahren in der Zukunft. Die TARDIS übersetzt an der Stelle ja nicht für uns...
    Gewundert hab ich mich auch über Owens Verhalten, der war ein ganz anderer Mensch, aber das wird am Schluss ja auch erklärt.
    Die Psycho-Stelle im Konferenzsaal hat mich auch gestört. Das hätte nicht in dieser Art sein müssen.
    Aber sonst Respekt...Staffel 2 scheint wirklich besser zu sein als Staffel 1 ^^ bis jetzt...

  • Habt ihr die Scene im Vorspann endeckt?
    Der ist ja normal immer gleich, aber für diese Episode wurde eine Szene rein geschnitten, in der Adam mit dem Team zusammen und mit Dalek Waffen zu sehen ist.


    Ist echt ein nettes Gimik.



    Ansonten, auch ich fand die Folge für Torchwood Verhältnisse gut. Generel aber nicht. Die Story mit dem Alien, der sich per Gehirnmanipulation in des "Heldenteam" einschleust ist einfach zu oft gezeigt worden. Okay, die Storyumsetzung davon, die in Stargate gemacht wurde war noch schlechter, die in ST-TNG fand ich aber viel besser.

  • # Schlaubi


    Komisch, dass Du das erwähnst, hatte nämlich auch kurz an ST NG gedacht, als ich die Folge sah. Allerdings muss man dazu anmerken, dass sich die Enterprise-Crew in mehreren Episoden mit Gedankenmanipulation, Parralleluniversen und falschen Realitäten auseinandersetzen musste. Weiß jetzt auch nicht auf welche Folge Du anspielst. Dass man sich immer mal wieder derselben Grundidee bedient, wird sich doch nie verhindern lassen. Irgendwie ist doch alles irgendwo schon mal dagewesen. Viel wichtiger ist doch, wie man das Thema umsetzt und ich denke, dass die TW-Folge eine sehr gelungene Variation ist.

  • Die fiel mir auch gleich ein; da hatte sich ja auch ein Fremdling in die Crew geschlichen, während der Rest dezente Gedächtnisprobleme hatte. Und das Ende wiederum erinnerte mich an eine andere TNG-Folge, in der am Ende die gesamte Crew ihr Gedächtnis auslöscht, nachdem sie auf eine fremde Rasse gestoßen sind, die unbekannt bleiben möchte.
    Aber das will ich in dem Fall Torchwood nicht anlasten, weil im Gegensatz zu der "Sleeper"-Folge die Idee(n) diesmal noch nicht ganz so abgedroschen waren und halbwegs frisch aufbereitet wurden.
    Ich glaube aber es ist generell ein Problem von Torchwood, daß da einfach nichts wirklich Neues kommt. Es sind viel zu viele klassische Scifi-Standard-Szenarien, die da abgespult werden. Solange sich die Folge inhaltlich nicht nur darauf konzentriert, stört das wenig, nur möchte die Serie sicherlich nun nicht in jeder Folge seine Charaktere näher erforschen.

  • Mit den "Standard-Szenarien" ist das so eine Sache... es gibt halt bestimmte Themen, die man als Zuschauer auch einfach besonders gerne sieht und die schon deshalb immer wieder vorkommen werden - egal in welcher Serie.


    Wenn ich einen Liebesfilm sehe, dann kann ich ja beim abschließenden Kuß nicht sagen "Standardszenario" obwohl das natürlich so ist :03:


    Klar, daß der Vergleich hinkt. Aber Geschichten die uns berühren sollen, werden zwangsläufig immer mal wieder mit ähnlichen Dingen spielen, weil sie an unsere Urängste oder Urhoffnungen rühren. Verlust, Manipulation usw...

  • Zitat

    Ich meinte 5x14 - Mission ohne Gedächtnis (Conundrum).


    Oh ja, richtig. Die gabs ja auch noch.


    Zitat

    Und das Ende wiederum erinnerte mich an eine andere TNG-Folge, in der am Ende die gesamte Crew ihr Gedächtnis auslöscht, nachdem sie auf eine fremde Rasse gestoßen sind, die unbekannt bleiben möchte.


    Nicht ganz. Das Gedächtnis der Crew wurde von der fremden Rasse gelöscht. Und sie mussten es, glaub ich, mehrfach wiederholen, weil Picard & Co immer wieder auf Ungereimtheiten gestoßen sind und dahinter kamen. Was mich auf etwas bringt, dass mir vorher gar nicht so aufgefallen ist. Als Torchwood bemerkt, dass zwei Tage in den Aufzeichnungen und Erinnerungen fehlen, nehmen sie das echt ganz locker. "Yup uns fehlen 48 Stunden, aber Tosh, Du hast schöne Blumen bekommen."

  • Tolle Folge. Hab zum Schluß gedacht, er kommt jetzt nochmal aus der "Box" gesprungen. Ein Glück nicht. Dieses Adam-Wesen reicht für eine Folge.

  • also ich fand die folge auch wirklich überzeugend. etwas verstörend, weil so unegwohnt. außerdem fand ich mich als zuschaure ziemlich hilflos. man möchte das team anschreien, tut was, aber geht ja nicht, wie sollen sie auf mich hören.. udn genau finde ich genial. so mag ioch es in büchern, wenn ich in diese sitiuation gedrängt werde. deswegen geb ich sieben bis acht von zehn.


    auch in die einbeziehung von rhys gefällt mir sehr gut. mehr von, macht die sache menschlicher. auch owen mit seiner geilen schmalzfrisur. echt zum brüllen udn überraschend. irgendwie verleiht diese außergewöhnliche episode den figuren mehr tiefe, auch wenn die charaktere zum teil gegen die bisherige chrakterbeschreibung sprach. top!

    "... was meine welt im innersten zusammenhält ... ist nur eine lüge. die lüge, die ich bin."