1x08 - The Reign Of Terror

  • Es ist besser wenn ein Haus auf dich drauffällt (und damit wahrscheinlich umbringt) als wenn du im Freien schlafen musst? ?(;)

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Ich glaube, die Grenzen der Analogie sind überschritten. ;)

    P.S.: Sollten Sie Dr. Allen sehen, erschießen Sie ihn und lösen

    Sie den Körper in Säure auf. Verbrennen Sie ihn auf keinen Fall.

  • Ich glaube, die Grenzen der Analogie sind überschritten. ;)

    Finde ich jetzt nicht mal unbedingt. Ich schlafe lieber im Freien (= Ich hab lieber nur eine Loose Cannon Recon) als in einem Haus (= als eine Animationsrecon) das über mir zusammenstürzt (= mit derartigem Kopfweh-Faktor). Ich kann da durchaus noch die Zusammenhänge erkennen.


    Heute Folge 5 doch animiert geschaut (wenn man schon dafür gezahlt hat...). Besser! Nicht gut! Aber besser!

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Das beste an Reign of Terror ist eh die erste halbe Stunde, wo der Doctor auf Wanderslust ist... der Rest ist... der Rest ist eh so... naja... ;)

    Da ich meine Klassikfolgen im Moment immer in Einzelteilen schaue weiß ich: Das war die zweite halbe Stunde. :-P

    If someone asked me to write on the sex life of the Eskimo, I’d say ‘That’s always been a particular interest of mine

    -Terrance Dicks

  • Keine schlechte Folge, aber jetzt auch kein wirkliches Highlight. Susan war mal wieder nichts sagend, was immer noch besser als absolut nervig ist. Der Doctor hat mir sehr gut gefallen, die Sets waren schön und die Kostüme waren herausragend. Aber der Rest? Keiner der Gastcharaktere wird mir wohl im Gedächtnis bleiben, als Historical versagt die Folge, da sie eben nicht ganz historisch korrekt arbeitet (aber immer noch besser als bei The Romans, wo fast alles dann auch noch ins Lächerliche gezogen wird), und dann ist es dasselbe, was wir in den zwei Serials davor schon hatten: Ein Verrat jagt den nächsten und die Figuren bewegen sich im Endeffekt nur von einer Lokalität zur nächsten, weil sie dazu gezwungen werden. Sowohl von Ian als auch von Barbara geht sehr wenig Eigeninitiative in dieser Folge aus. Dabei ist es gar nicht mal so schlecht gemacht, nur was war der Punkt? In The Sensorites gab es ja wenigstens noch eine Moral von der Geschichte und in The Aztecs waren es nur vier Teile, außerdem wurde dort das "You can't change history" eingefügt. Dies wird hier wiederholt und ich habe echt das Gefühl, dass zumindest vieles im letzten Teil nur deswegen existiert, um diese "Moral" noch einmal allen zu verklickern.


    Was die Folge der vorherigen voraus hat, ist das Fehlen eines Plots, der einfach nur für die letzte Episode noch heran gezogen werden musste und daher haben eigentlich alle Figuren auch ihre gerechte Motivation bekommen. Daher sehe ich dieses Serial auch als ein bisschen besser an als The Sensorites, der Aufbau ist im großen und ganzen gelungener, aber mehr auch nicht wirklich.


    FAZIT: Ich gebe am Ende doch noch 6 Punkte und ein starkes "überdurchschnittlich" bis sehr schwaches "gut".


    PS: Die Animation hätte man sich auch schenken können. Meine Fresse war die häßlich.