2x07 - The Space Museum

  • "The Space Museum" war der erste Versuch einer schrägen Rätselfolge, wie es sie später noch wilder mit dem "Celestial Toymaker" und "The Mind Robber" gab. Also für die inhaltliche Erweiterung des Serienkonzepts über Daleks und Historisches hinaus ein bedeutendes Experiment. Die verblüffende erste Folge weckt unheimlich Spannung, doch später werden die Erwartungen nicht recht erfüllt. Die außerirdischen Völkchen, die sich brav in Schwarz bzw. Weiß kleiden, damit sie unterscheiden kann, fallen sonst wie im dreiundzwölfzigsten Star-Trek-Spinoff nur durch komische Augenbrauen auf - ihre Motivation läßt arg zu wünschen übrig. 'Revolution? Haben wir schon mal drüber nachgedacht, aber mittwochs haben wir nie so recht Lust...' Ohne Vicki wäre das in hundert Jahren noch nichts geworden. Die Bösen waren ebenso farblos, laufen meistens bloß mit ihren Strahlenpistolen im Kreis, und die Versuche, Spannung zu erzeugen ('wir haben den Doktor gerade gefriergetrocknet, ob sich das wohl umkehren lässt...?') bleiben bescheiden. Insgesamt ein Gut minus, sagen wir mal in Anerkennung der innovativen Storyidee.

  • Angeblich soll das ganze teilweise auch als witzig in Szene gesetzt worden sein.
    Die eher spärlich motivierten Rebellen oder die gelangweilten Besatzer.
    Nach der grandiosen ersten Folge fiel die Spannung jedoch so oder so leider spürbar ab.
    Ich kann es eh nicht leiden, wenn der Doctor in Urlaub ist und deshalb in manchen Folgen nicht mitspielt.

    "We eat Gods for breakfast!" - Egon Spengler - Ghostbusters, the Video-Game


    "People shouldn't be afraid of their government. Governments should be afraid of their people."
    — Alan Moore (V for Vendetta)

  • Das Ida Barr-Special habe ich nach ein paar Minuten abgebrochen, diese unlustigen Sketche die manchmal auf die DVDs gepresst werden könnten sie sich langsam mal sparen.


    Mal eine konkrete Frage: Die heiternde alte Dame war doch Michael Palin von den Monty Pythons? Stimmts oder irre ich mich? Das Gesicht kam mir bekannt vor.


    Mit der Geschichte selbst gehe ich dann doch ein bisschen härter ins Gericht. Sobald mich etwas langweilit kenn ich keine Gnade. Und Himmel, was wird das Ding hier nach einer Weile einschläfernd...


    Geht mir genauso. Episode 1 top! Danach wurde es wieder zu ein der bekannten 08/15-Hin-und-Her-Gerenne-Story. Diese Zeitverschiebung hätte man bis zur Hälfte treiben können und danach etwas anderes machen können. Vielleicht sowas wie "Nachts im Museum"? Alle Museum-Austellungsstücke inkl. Dalek werden plötzlich lebendig.

  • Eine ganz schwierig zu bewertende Folge.


    Ich hatte grossen Spass beim Schauen, aber bei näherem Nachdenken bröckelt das Ganze dann doch sehr.


    Die Grundprämisse ist super: das Tardis-Team entdeckt, dass sie offensichtlich in ihrer Zukunft in eine ganz schlimme Situation geraten sind und versucht nun verzweifelt, genau das zu verhindern. Aber wie? Könnte nicht genau das, was sie tun, um ihrem Schicksal zu entkommen, dazu führen, dass es eben gerade so kommt?


    Das fand ich als Ausgangslage unheimlich spannend, und es hat tatsächlich gereicht, um die Folge zumindest über das erste Mal anschauen zu tragen.


    Und das muss es auch, denn dahinter kommt leider nicht mehr viel. Die Moroks sind fürchterlich klischeehaft böse und dazu auch noch schrecklich dämlich. Und den Revoluzzern nimmt man den Widerstand keine Minute lang ab.


    Was dafür ganz grandios funktioniert, ist das Tardis-Team. Ich bin ja kein Vicky-Fan, aber hier passte sie echt gut rein. Und wie sie die Revolution angezettelt hat, war schon putzig.


    Das alles führt dazu, dass ich, obwohl der Plot auf sehr dünnem Eis gebaut ist, ein "gut" und 7 Punkte vergebe.

  • Ich vergebe auch ein "gut".


    Die Folge hatte schon eigentlich alles, was man so braucht. Ein bisschen Timey-Wimey, viel Spaß und super Harmonie beim Tardis-Team.
    Vor allem letzteres ist wirklich toll. Der erste Doctor ist und bleibt mein liebster, sein Spaß an allen Abenteuern, verbunden mit seiner kontrollierten Verpeiltheit, ist einmalig. Dazu Ian und Barbara, die aufgrund ihrer langen Reisedauer in der Tardis schon absolut routiniert und an alles angepasst sind. Und Vicki, die tausendmal weniger nervig als Susan ist und sich super eingepasst hat.


    Natürlich waren einige Punkte, allen voran der Stereotyp von bösen Eroberern und armen Bedrängten, etwas zu oft dagewesen und vorhersehbar. Und zum Großteil schlecht gespielt. Aber wenn man Robert Sherman dazu in Erinnerung hat, der in typischer Fan-Funktion natürlich eine Parodie erkennen will, geht das schon. :)

  • Geniale Folge! Die Tardis-Crew landet auf einem Museumsplaneten, der von Ersatznazis betrieben wird und sie zu Ausstellungsstücken umfunktionieren möchten. Alles läuft darauf hinaus, dass die Reisenden ihrem Schicksal nicht entrinnen können, aber zum Glück konnte Vicky die versklavten Ureinwohner des Planeten zur Revolte bewegen.
    Der ewig schmunzelnde Doctor ist auch dieses Mal wieder genial, besonders, wie er den Obernazi beim Verhör verarscht oder sich in der Dalekhülle versteckt. Für die Bewertung muss ich nicht lange überlegen. Die Tatsache, dass ich mir alle vier Folgen am Stück angesehen habe, lässt nur ein Urteil zu.
    Gesamtnote: 1

  • Ein gutes "durchschnitt". Fängt sehr gut an und mittlerweile ist mir dieses TARDIS-Team so richtig ans Herz gewachsen. Auch Vickey bekommt endlich mal etwas zu tun. Sie wirkt wie eine "Susan-done-right". Die letzten zwei Episoden sind dann weniger fesselnd und langweilen ein wenig. Dennoch hatte ich bis zum Schluss einen guten Eindruck, vor allem was die Dynamik unter der Hauptcharakteren angeht. Finde es sehr schade, dass Ian und Barbara uns nicht mehr lange erhalten bleiben. :(

  • Einer meiner Lieblingsfolgen :P Die Hauptdarsteller waren wieder einmal klasse! Wobei ich die Episode tatsächlich zwei Mal sehen musste, um den Sinn dahinter zu verstehen und doch bleiben immer noch Fragen über das Prinzip der Zeitschleife zurück. Doch wäre es nicht Doctor Who, wenn ich stets alles völlig verstehen würde ^^ Jedoch gab es von mir ein "Super!" Demnächst muss ich mir wirklich die DVD zulegen! :)

  • Endlich hab ichs mir auch mal angesehen und ich bin durchaus gespalten. Die Ansätze der Geschichte sind schon recht gut angesiedelt; die Geschichte ist ganz anders als sonstige Geschichten, sehr offen, das Ende ist etwas überraschend, gerade die Unterstützung einer Revolte bzw. Revolution ist schon sehr ungewöhnlich für den Doctor. Ian verdient sich seine Medaille als Nahkämpfer und Vicky hat durchaus interessante Momente, der Doctor scheint auch seinen Spaß zu haben, egal auf dem Inquisitionsstuhl oder sonst wo. Der Konflikt der Skalven mit der Herrenrasse scheint mir aus heutiger Sicht doch etwas zu simpel gelöst sein, aber für die Zeit war das sicherlich schon eine ansprechende Lösung.


    Ich hab mich jetzt für ne durchschnittliche Bewertung entschieden, weil der Mittelteil der Geschichte nicht die Qualität aufrechterhält. Eigentlich ist sie besser, aber für ein vollumfängliches Gut fehlen da noch paar sachen.



    Übrigens fand ich die Videos im Specialteil nicht schlecht. Die Hintergrundmusik (das Theme der Raumpatroille) passt so schön und auch die Enkelin von Hartnell erzählt Interessantes (was man letztens im Film bewundern durfte).


    "But that's OK: we're all stories, in the end. Just make it a good one, eh?
    Because it was, you know, it was the best: a daft old man, who stole a magic box and ran away.
    Did I ever tell you I stole it? Well, I borrowed it; I was always going to take it back.


    Oh, that box, Amy, you'll dream about that box.
    It'll never leave you. Big and little at the same time, brand-new and ancient, and the bluest blue, ever."

    Einmal editiert, zuletzt von Zghuk ()

  • Ich vergebe ein Super...
    Der Plot war doch gar nicht soooo schlecht und ziehend und wie alle immer tun.
    Das mit dem Dalek Joke war natürlich sehr witzig und gefiel mir. Ich muss sagen das aber auch die Chemie immer mehr wächst und immer anschaulicher in meinen und ich gucke ihnen soo gerne zu. Kann es kaum glauben das William Russel meinte, das der ''Spark'' weg war nach der Zeit mit Susan und mit Vicki.. Ich finde nämlich grade nach Susan wuchs das neue Team noch stärker zusammen und die Chemie war viel besser als sonst. Auch der Sinn des Humors war viel mehr zum lachen und der Doctor wirkt immer lockerer mit Ian, Barbara und Vicki wirkt mehr als eine Enkelin zum Doc als Susan. Diese Beziehung zwischen den beiden gefällt mir so toll...
    Ich empfand den Plot im Museum jetzt überhaupt nicht langweillig und grade die Inkompetenz der ganzen Aliens war doch urkomisch.
    Ich empfand diese Time/Space Sache sehr interessant da der Doc selbst überwiegend nicht weiß was Sache ist und die Tardis Crew die denkt das man den Zeitpunkt nicht verhindern kann bevor sie gefangene des Museums sind... Die Verzweiflung der einzelnen Charaktere wie Ian oder Barbara waren wirklich toll.
    Ja die Vorbereitung für die Daleks fand ich sehr gelungen besonders da Ian ja so schön vorher noch was über die Zerstörung gesagt hat und meinte das sie ja zerstört seien... bzw. hoffte er das..
    Der Cliffhanger war großartig und macht

  • Definitiv ein sattes GUT.
    Kommt nicht ganz an eine SUPER-Bewerung ran, dafür ist die Story noch eine Spur zu wirr und unausgegoren.
    Aber ich hab eine große Schwäche für die ScienceFiction-Folgen aus der Schwarz-Weiß-Ära der Serie. Ich weiß, die ganze Serie ist Science Fiction - was ich damit meine: futuristische Sets, Storys, die in der fernen Zukunft oder auf fremden Planeten spielen, Aliens - das alles mit dem naiven, kruden Charme einer einfallsreichen, aber budget-armen TV-Serie aus den Sechzigern, so was liebe ich einfach! Hier ist das in den Sets und Kulissen, den Props, den Ausstellungsstücken, etc. ganz besonders schön. Da nehme ich gerne einige Ungereimtheiten in Kauf (wobei ich in der Hisincht bei der alten Serie, gerade in der SchwarzWeiß-Zeit ohnehin eher nachsichtig bin.)


    Darüber hinaus: die Schauspieler waren alle klasse, Haupt- wie Nebendarsteller.
    Ganz besonders gefallen hat mit Vicky. Ein Character, bei dem ich bei ihrem ersten Auftreten nicht so recht wusste, was ich von ihr halten soll - hier hat sie sich in mein Herz gespielt! Eindeutig ein mehr als brauchbarer Ersatz für die Rolle des kleinen Mädchens, die durch Susans Ausstieg frei wurde.




    Allerdings, eine Sache stört mich dann doch ganz ungemein:


    The Space Museum - "It's a museum, but in space!"


    Nein, ist es NICHT! Das Museum befi8ndet sich nicht im Weltall, sondern auf einem Planeten! So dämlich konnten doch nicht mal die Schreiber in den Sechzigern sein, bitte!
    Das scheint bei der BBC keinem aufgefallen zu sein - nicht mal in den Production Subtitles wird das auch nur erwähnt - und die nehmen wie üblich kein Blatt vor dem Mund, wenn es darum geht, Fehler anzumerken! (Übrigens wieder sehr zu empfehlen, dies Untertitel zuzschalten.)

  • Das Serial startet stark. Der erste Teil baut ein wirklich tolles Mysterium auf - um dann im zweiten Teil durch ein 08/15 Doctor Who Abenteuer ersetzt zu werden, in dem die TARDIS Crew mal wieder in einen Aufstand gerät. Wobei in diesem Fall der Aufstand ja erst wirklich möglich wird. Der zweiten Teil ist immer noch sehr unterhaltsam dank des Doctors, ansonsten hat er nicht viel zu bieten.


    Das große Problem der Folge ist, dass sie so gut anfängt und danach auf absoluten Durchschnitt abfällt. Zwar zieht sich die Frage, ob das, was unsere Helden hier tun, nun dazu führen wird, dass sie als Museumsstücke enden oder eben nicht. Dieses interessante Framing macht aber nicht unbedingt die absolut durchschnittliche und meistens sogar eher langweilig umgesetzte Handlung an sicht besser.


    Allerdings muss ich festhalten, dass das TARDIS Team hier in Höchstform war. Alle vier haben mir sehr gut gefallen und arbeiten besser zusammen als das vorherige. Und ja, Vicki finde ich nun einmal besser und interessanter als Susan. Da können hier so manche Carol Anne Ford noch so süß finden, macht ihren Charakter nicht weniger nervig.


    FAZIT: 5,5/10 Punkten. Das Framing und der Doctor heben es über den wirklich absoluten Durchschnitt von 5 Punkten, aber auch wenn Gott die Folge mag, ich werde sie mir wohl nicht noch einmal so schnell anschauen.