4x02 - The Tenth Planet

  • Bewertung der Folge 27

    1. Super (13) 48%
    2. Gut (11) 41%
    3. Durchschnitt (2) 7%
    4. Ausreichend (1) 4%
    5. Schlecht (0) 0%


    Die TARDIS landet mit dem ersten Doctor, Polly und Ben landet am Südpol, wo - man schreibt das Jahr 1986 - die die "Snowcap"-Station den Flug der "Zeus IV", einer bemannten orbitalen Sonde überwacht, die atmosphärische Tests vornimmt. Der Doctor und seine begleiter werden von der bestzung der Station in Gewahrsam genommen und selbige sind natürlich misstrauisch gegenüber den so plötzlich aufgetauchten Fremden. Zur gleichen Zeit wird die "Zeus IV" von einer unbekannten Kraft, die ihr die Energie absaugt, aus dem Kurs gebracht. Auch die beiden Piloten, Schultz und Williams, leiden unter dem unbekannten Einfluss. Der Doctor erklärt zwar, er kenne die Ursache des Problems, stößt bei den Verantwortlichen - besonders beim Kommandanten der Statuion, General Cutler - aber zunächst auf taube Ohren. Der Doctor schreibt eine vorhersage der nächsten Ereignisse auf einen Zettel und tatsächlich sichtet die "Zeus IV" kurz darauf einen unbekannten Planeten, des eine verblüffende Ähnlichkeit mit der Erde aufweist. Auch seine Vorhersage, dass weitere besucher eintreffen werden, tritt ein, denn krz darauf landet ein unbekanntes Raumschiff. Dessen Besatzung, roboterhafte Wesen, tötet die Soldaten, die die TARDIS zu untersuchen versuchten ...


    Während die Snowcap-Besatzung arum bemüht ist, die "Zeus IV" sicher zu landen, dringen die Unbekannte in die Statiom ein und können diese praktisch ohne Widerstand übernehmen. General Cutler wird bewusstlos geschlagen, als er sich weigert zu kooperieren. Die besatzung der Staion und Polly wollen weiter versuchen, die "Zeus IV" sicher zu landen, aber die Eindringlinge sehen die Leben von Schultz und Williams als unwichtig an. Sie stellen sich als die Cybermen vor und erklären, dass sie einst auch Menschen gewesen sind, im laufe der zeit aber ihre Körpe mit mechanischen teilen ergänzt und die Schwäche der Emotionen aus ihren Gehirnen getilgt zu haben. Zwar erlauben sie schließlich der Snowcap-Besatzung den Kontakt mit der "Zeus IV", aber es ist zu spät - das Schiff explodiert. Die Cybermen erklären, dass es sich bei dem neuen Planeten um ihre Heimatwelt Mondas handelt und dass diese Energie von der Erde absorbiert - und dass die Erde im verlauf dieses Prozesses explodieren wird. Die Menschen sollen nach Mondas gebracht und dort ebenfalls in Cyberman umgewandelt werden. Ben, der nach einem Angrif auf einen Cyberman on diesen ins Kino der Staion eingesperrt worden war, nutzt einen Filmprojektor um einen Cyberman zu blenden, ihm die Waffe abzunehmen und zu fliehen. Im Kontrollraum überreicht er die Waffe an den wieder zu bewusstsein gekommen general Cutler und diesem gelingt es tatsächlich, die übrigen Cybermen zu töten. Dann nimmte Cutler Kontakt mit dem Space Command HQ in Genf auf und schildert die lage. Im gegenzug wird er darüber informiert, dass sein Sohn, Lt. Terry Cutler, mit einer Rettungsmission für die "Zeus IV" beauftragt wurde. Kurz darauf taucht auf den radarschirmen der Station eine Invasionsflotte der Cybermen auf ...


    Offenbar stark erschöpft bricht der Doctor zusammen und wird zu den Mannschftsräumen gebracht. Cutler will den kampf gegen die Cybermen aufnehmen und bitte beim HQ in genf um die Erlaubnis für den Einsatz der ultimativen Waffe, der Z-Bombe, um mit dieser den Planeten Mondas zu zerstören. Als ihm diese verweigert wird, beschließt er auf eigene Faust zu handeln. Polly und Ben wollen ihn überzeugen, auf den Einsatz der Z-Bomne zu verzichten und verweisen auf die voraussage des Doctors, dass Mondas von allein explodieren wird, wenn er zuviel Energie von der Erde absorbiert hat. Dr. barclay, Chefwissenschaftler von Snowcap, macht sich Sorgen, dass die bei der Explosion von Mondas freiwerdende Strahlung das Leben auf der Erde gefährden könnte. Cutler lässt darufhin Ben inhaftieren und zum Doctor sperren. Polly gelingte es Barclay davon zu überzeugen, ihnen dabei zu helfen, die Z-Bombe zu sabotieren und dieser erklärt Ben, was er zu tun hat. Durch einen Lüftungsschacht, der von der Unterkunft direkt zum Raum mit der Bombe führt, macht Ben sich auf den Weg. Cutler kommt ihnen jedoch auf die Spur und schlägt Ben nieder. Ein zweites Schiff der Cybermen landet in der Nähe der Station, doch die angreifenden Cybermen werden von Cutlers Soldaten mit den erbeuteten Cyberman-Waffen niedergestreckt. Unterdessen läuft der Countdown zum Abschuss der Z-Bombe weiter. ben erwacht aus seiner Ohnmacht, kann jedoch nicht sagen, ob sein Sabotageversuch erfolgreich war. Der Countdown erreicht Null ...


    Ben war mit seiner sabotage erfolgreich, die Rakete mit der Bombe startet nicht. Cutler droht daraufhin voller Wut Ben, Barclay und den wieder zu bewusstsein gekommenen Doctor zu töten. In seinem Zorn ignoriert er auch die Warnungen vor weiteren in die Station eindringenden Cybermen. Er ist gerade im begriff, den Doctor zu erschießen, als er selber von einem Cyberman getötet wird. Der doctor wird von den Cybermen gefangen genommen. Kurz darauf tritt jedoch ein, was der Doctor vorausgesagt hat, Mondas explodiert, woraufhin alle Cybermen zusammenbrechen. Der müde und immer schwächer werdende Doctor wird von Ben und Polly zur Tardis gebracht, wo er zusammenbricht - und sich in einen jüngeren Mann verwandelt ...



    The Tenth Planet war die letzte Episode mit dem ersten Doctor (W. Hartnell verließ die Serie aus gesundheitlichen Gründen).

    Die vier Einzelepisoden wurden zwischen dem 01. und dem 29. Oktober 1966 erstmals gesendet und von 5.5 mio bis 7.5 mio Zuschauern gesehen


    Die ersten drei Episoden liegen komplett vor, von der vierten ist bis auf die Regenertionsszene fast nichts erhalten, es exiistiert aber eine restaurierte Fassung der BBC, außerdem eine computer-animierte Version eines Fans.


    ***

    Eine gute Folge. Die Handlung weist überraschende Wendungen auf, Gut und böse sind nicht klar zu trennen.


    Das Konzept eines spiegelverkehrten Zwillingsplaneten der Erde ist zwar wissenschaftlich eher sehr unwahrscheinlich, aber nichts ist vollkommen unmöglich :whistling:


    Die Cybermen sind von der Optik zwar gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich gut konzipiert.


    Ben und Polly haben diemal tatsächlich was zu tun, sie sind es sogar, die die eigentlichen Akteure sind: ben, der dem General zuerst die Cyberman-Waffe bringt, Polly, die Barclay zur sabotage überredet und ben, der die Rakete mit der Z-Bombe sabotiert.


    Und dann das Hammerende - die erste Regeneration des Doctors (wobei man als Zuschauer damals ja noch nicht wusste, was da kommt)


    Nach den verunglückten pseudo-historischen Abenteuern in den vorangegangenen Folgen zeigte Doctor Who sich noch einmal von seiner besten Seite!


    Ein würdiges und ansprechendes Ende für die Hartnell-Ära!

  • Hab mir gerade mal wieder die VHS von Tenth Planet gegeben und muß sagen, es ist zwar nicht die tollste Folge von Hartnell, aber solide gemacht. Die Strumpfmaskencybermen werden immer meine Lieblinge bleiben.


    Schade um die 4. Episode, aber die Rekonstrukion ist zumindestens nicht schlecht. Ich hoffe sie finden Sie mal ^^


    Kleine Anekdote am Rande: Wer die Folgen gesehen hat, dem wird aufgefallen sein das Ben im Projektionsraum einen Western an die Tür projeziert. Nun spielt das ganze ja 1986 und die BBC hatte halt nur alte Filme. Interessanterweise findet Ben in der Novel von 1976 eine James Bond Film mit Roger Moore im Projektor...der 1986 ja schon über 10 Jahre alt wäre...Ben aber hat ihn angeblich im Kino gesehen ...zu Zeit der Warmachines,also 1966 ging er an Bord der Tardis...Roger Moore war aber erst ab 1973 James Bond.

    Das entspricht nicht Ihrer Sicherheitsstufe, Bürger. Melden Sie sich umgehend zur Terminierung. Einen schönen Tag, der Computer ist Ihr Freund.


    Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn

  • Kleine Anekdote am Rande: Wer die Folgen gesehen hat, dem wird aufgefallen sein das Ben im Projektionsraum einen Western an die Tür projeziert. Nun spielt das ganze ja 1986 und die BBC hatte halt nur alte Filme. Interessanterweise findet Ben in der Novel von 1976 eine James Bond Film mit Roger Moore im Projektor...der 1986 ja schon über 10 Jahre alt wäre...Ben aber hat ihn angeblich im Kino gesehen ...zu Zeit der Warmachines,also 1966 ging er an Bord der Tardis...Roger Moore war aber erst ab 1973 James Bond.

    :D ... Und das, wo James Bond doch auch so eine britische Ikone ist.

  • Die BBC hat im Rahmen von "Step back in Time" einen Clip aus the Tenth Planet auf der Doctor Who Homepage veröffentlicht.


    Der ERSTE Autftritt der Cybermen :D !

    "Alles, was je in Raum und Zeit geschehen ist, oder jemals geschehen wird... Wo würden Sie gerne anfangen?"


    Falls wem die Bonus-DVD bei "Die Rache der Cybermen" Standard-Blu-ray fehlt: Infos dazu stehen HIER

  • Ich sag ganz ehrlich, die "sing-song quality" war klasse! Bei ihrem Debut hatten die Cybermen einen gewissen Charme, den si hinterher nie wieder hatten. Klar, die Kostüme wurden technisch ausgereifter, aber die "Charakterzeichnungen(?)" ließen dafür oft nach.


    Und es war ein brillantes Abenteuer.


    Und dass die letzte Folge von "The Tenth Planet" überspielt wurde, ist ein gar grausames Verbrechen!


    Danke fürs Einstellen Iltu!

  • Ich sag ganz ehrlich, die "sing-song quality" war klasse! Bei ihrem Debut hatten die Cybermen einen gewissen Charme, den si hinterher nie wieder hatten. Klar, die Kostüme wurden technisch ausgereifter, aber die "Charakterzeichnungen(?)" ließen dafür oft nach.


    Ja, die "sing-song-quality" der cybermen Stimmen haben bei allem Spott-Potential der "Skimasken"outfits für mich deutlich MEHR kybernetisches Feeling rübergebracht als die superrealistischen MEtallkörper der New Series und ihr ständiges nerviges "Klonk-Klonk" im Verbund mit ganz normalen dalek-mässig verzerrten Stimmen.
    Es hat mich zwar schon ein wenig genervt, dass es so lange und ausgiebig zu hören war, ein wenig weniger geschwätzig wäre IMO besser gewesen für cybermen, aber das Prinzip wirkt eben authentisch, als wenn da ein synthetischer Sprachgenerator mit voraufgezeichneten Sprachschnipseln einen Satz generieren sollte. Das hätte ich einfach gerne wieder. Dagegen sind die 80er Jahre Operetten-Silberlinge z.B. ala Silver Nemesis einfach nur peinlich und vergessenswert.


    Im Tenth Planet waren die Cybermen eben nicht nur "irgendwelche" Schurken sondern man bekam das Gefühl vermittelt dass es sich um besonders fiese und gefährliche, gnadenlose und gewissensfreie Schurken handeln muss. Das hat später kaum eine Folge geschafft herüberzubringen, spontan fällt mir von Davison bis Smith keine Cybermen Folge ein, wo es in diesem Ausmaß gewirkt hätte, sie sind trotz ihres Ikonenstatus zu beliebigen Schurken der Woche verkommen an denen nichts wirklich einmalig bedrohliches mehr ist. Allein dafür lohnt sich der Zehnte Planet absolut. Der Rest war nicht ganz so prickelnd. Hartnell wirkte doch recht seltsam, man möchte fast sagen ein wenig fehl am Platz, was ja letztlich in seinem "Tod" aus Erschöpfung auch nochmal wiedergespiegelt wird... und die Geschichte war absolut nichts worüber man in Jubelstürme ausbrechen müsste. Aber es ist eben trotzdem was besonders.... zum ersten Mal Kybermänner, zum letzten Mal Hartnell und die erste Regeneration, wenn auch heute nur noch als Fotoslide... wenn das mal nichts besonderes ist!

  • Hallo Leute!


    Hab ich da was falsch verstanden, oder ist irgendwie irgendwo die Folge zu haben? Also über das hinaus was bei Lost in Time zu sehen ist? Wenn ich nächsten Monat wieder Geld hab ....

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Hallo Leute!


    Hab ich da was falsch verstanden, oder ist irgendwie irgendwo die Folge zu haben? Also über das hinaus was bei Lost in Time zu sehen ist? Wenn ich nächsten Monat wieder Geld hab ....

    Auf der Lost in Time-DVD sind ja nur die Schnipsel aus Teil 4 von "The Tenth Planet", die erhalten blieben. Der Rest von Teil 4 ist wohl für immer verloren. Die Teile 1 bis 3 sind erhalten und waren eine Zeitlang als VHS-Kassette im Handel mit einem im Lose-Canon-Stil rekonstruierten 4. Teil. Allerdings ist diese VHS-Kassette inzwischen Out-of-Print, aber eventuell findest du sie noch gebraucht über Quellen wie Ebay und Amazon-Marketplace.


    Eine DVD-Veröffentlichung ist auf absehbare Zeit von der BBC nicht geplant.

    Hamburger Science Fiction-Stammtisch


    Jeweils am zweiten Freitag eines Monats freffen sich ab 19 Uhr im Studentenlokal Roxie in der Renzelstraße 6 / Ecke Grindelalle Fans aus Hamburg und Umgebung, um sich über Doctor Who & Co. zu unterhalten. Teilnehmen darf jeder, der an Science Fiction seine Freude hat und sich über diese und andere Dinge mit Gleichgesinnten austauschen möchte...

  • Okay, jetzt habe ich sie also endlich auch gesehen, die originalen Cybermen und die erste Regeneration des Doctors :D .
    Erst einmal zur Folge an sich, die fand ich wirklich gut! Okay, wie andere hier auch schon angemerkt haben, das plötzliche Auftauchen eines erdähnlichen Zwillingsplaneten ist schon etwas an den Haaren herbeigezogen aber wenn die Folge an sich gut ist, stören mich solche Sachen nicht wirklich.
    Besondere Highlights der Folge waren für mich die verzweifelten Versuche des Doctors die anderen zu warnen und wie sie ihn quasi alle ignorierten. In diesem Zusammenhang, der dann immer pikierte Gesichtsausdruck des Doctors war einfach nur köstlich :) .
    Ich fand auch die Weltraumszenen, mit den beiden Astronauten, bzw. später dem Sohn des Kommandanten der Station, glaubwürdig dargestellt. Selbst aus heutiger Sicht finde ich es immer noch realistisch dargestellt und zum Ausstrahlungszeitpunkt hatte ja noch nicht einmal die Mondlandung stattgefunden. Dafür, dass so wenig Kenntnisse über die Raumfahrt vorhanden waren, war es echt gut gemacht.


    Gut fand ich auch die Cybermen, natürlich wirken die Kostüme aus heutiger Sicht eher merkwürdig bis amüsant aber dank ihrer Stimmen kamen sie auch jetzt noch wirklich gruselig rüber. Außerdem denke ich mal, dass sie in 1966 schon furchterregend wirkten und wohl für den einen oder anderen 'Behind the Sofa' Moment sorgten.
    Wobei, bei den Cybermen war eine Stimme dabei, bei der ich einfach immer wieder Grinsen musste, wenn die etwas sagte. Sie war so hoch, fast wie eine Frauenstimme, und es klang immer so wie: "Nän nän nä nä nää, ich weiß es besser wie du!" Das war, aus meiner Sicht, unfreiwillig komisch.
    Ändert aber nichts daran, dass die Cybermen als echte und vor allen Dingen gefühllose Bedrohung rüberkamen. Diesen Cybermen war es nämlich so was von egal, was mit den Menschen passierte. Entweder sie nahmen das Angebot der Umwandlung an oder sie gehen mit ihrem Planeten unter.
    Das nenne ich mal eine rigorose Einstellung!


    Die klischeehafte Darstellung des General Cutler ist eine der wenigen Negativpunkte der Folge. Klar, er bildete einen netten Antipart und war ja auch nötig für die Folge. Das änderte aber trotzdem nichts daran, dass der Typ mir auf den Senkel ging, da die Figur zu offensichtlich angelegt war. Klar, dass er bei allem der Quertreiber und vollkommen uneinsichtige war.


    Ein bißchen irritiert hat mich auch das letzte Auftreten des ersten Doctors. Die Schwächeanfälle waren für mich schwer nachvollziehbar, da sie so plötzlich kamen und irgrendwie auch nicht wirklich erklärt wurden.
    Habe ich da etwas in der Folge verpasst oder kommt da in einer späteren Folge noch eine Erklärung zu?
    Jedenfalls dadurch wurde für mich die Regeneration ein bißchen kaputt gemacht, da ich mich immer fragte und, warum ist er jetzt regeneriert. Ist er einfach nur an Altersschwäche gestorben oder war da noch etwas anderes.
    Doch egal, die Regeneration an sich war trotz dieses etwas unstimmigen Gefühls wieder schön gemacht.


    Tja und damit enden also die Abenteuer des ersten Doctors und ich muß zugeben, nach anfänglichen Anfangsschwierigkeiten und einigen Aussetzern (Wie The Web Planet) haben mir die Folgen wirklich gut gefallen. Gleiches gilt für den ersten Doctor, mochte ich mich doch zuerst gar nicht mit ihm anfreunden, so wuchs er mir im Laufe der Zeit immer mehr ans Herz und gerade sein hmmm hmmm finde ich einfach nur gut, da ich jetzt immer sagen kann, nun weiß ich woher George Lucas sein hmm hmm für Yoda hergenommen hat :lach: (letzten Satz bitte nicht all zu Ernst nehmen ;) )

    Wer im Ruhrgebiet lebt und eine Fahrzeit von einer Stunde für achtzehn Kilometer nicht ertragen kann, der soll ins Allgäu ziehen!
    (aus: Weil Samstag ist von Frank Goosen)

  • Ach Ashara, du sprichst mir aus dem Herzen! Irgendwie gewinnt man den alten Gnatzkopf wirklich lieb. Der riecht bestimmt nach Veilchenpastillen und Mottenkugeln. Wie ein Großvater eben riechen sollte.

    "Grundgütiger! Ein weiblicher Doctor! Was für Zeiten das doch sind!" (Barnabas Collins)

  • Ach Ashara, du sprichst mir aus dem Herzen! Irgendwie gewinnt man den alten Gnatzkopf wirklich lieb. Der riecht bestimmt nach Veilchenpastillen und Mottenkugeln. Wie ein Großvater eben riechen sollte.


    Jaa! Und er hat bestimmt ein paar 'Werters Echte' in der Tasche :20: ;)
    Doch Du hast Recht, der erste Doctor hatte so richtig etwas von einem Großvater, ich selber hatte nie einen, wenn ich mir daher einen wünschen könnte würde ich sofort den ersten Doctor nehmen ;) .

    Wer im Ruhrgebiet lebt und eine Fahrzeit von einer Stunde für achtzehn Kilometer nicht ertragen kann, der soll ins Allgäu ziehen!
    (aus: Weil Samstag ist von Frank Goosen)

  • Ist er einfach nur an Altersschwäche gestorben oder war da noch etwas anderes.


    Ja, ist er (als einzige bisher). Er sagt auch zu Polly, "This old body of mine is wearing a bit thin." Das Altwerden wurde auch durch den Time-Destructor (siehe "The Destruction of Time", den letzten Teil von The Daleks' Masterplan) beschleunigt.

  • Das Altwerden wurde auch durch den Time-Destructor (siehe "The Destruction of Time", den letzten Teil von The Daleks' Masterplan) beschleunigt.


    Ja, das ist natürlich eine Erklärung aber in der Folge selber, ist man auf die Folgen des Time-Destructor aber nicht mehr eingegangen, oder?
    Das wäre nämlich dann das kleine Quentchen gewesen, bei dem ich gesagt hätte, okay, so ist es absolut nachvollziehbar, dass der erste Doctor regenerieren musste ;) .

    Wer im Ruhrgebiet lebt und eine Fahrzeit von einer Stunde für achtzehn Kilometer nicht ertragen kann, der soll ins Allgäu ziehen!
    (aus: Weil Samstag ist von Frank Goosen)

  • Naja am Time Destructor kann es ja nicht gelegen sein, die Wirkung ist ja verpufft, als der Doctor und Steven in der Tardis waren, also müsste auch des Doctors Lebensenergie wieder zurück gekommen sein...
    Zur Folge: Ein Super, das allerdings Einige Macken hat.
    Genial fand ich ja, wie der Doctor und der General oder so da diskutieren, und im Hintergrund kommen ganz beiläufig die Cybermen in ihren Mänteln rein. Das Aussehen störte mich nicht, ich finde das passt richtig und sieht nicht so Spuielzeugmässig aus wie die, die ich aus der neuen Serie kannte. Die Stimme war genial und wieder viel besser als heute. Die Handlung war durch und durch solide.
    Richtig spannend wurde es, als der Doctor bewusstlos wurde. Die Rakete fand ich auch toll, obwohl hier mein erster Minuspunkt kommt: Die haben da Strahlenschutzanzüge an, die nur bis zu den KNIEN GEHN? Ich meine, ich bin kein Experte, aber Wahnsinnig helfen tun die denk ich auch nicht. Naja, hat mich eigentlich nicht so gestört. Die Beweggründe des Captains waren teilweise auch schwer nachvollziehbar, als er zuerst den 10. Planeten in die Luft jagen will, wobei sein Sohn auch draufgehn würde, dann aber alle umbringen will, weil er denkt sein Sohn sei Tod. Auch am Ende fand ich es unreal, das alle Cybermen starben, nur weil ihr Planet kaputt ging...


    Naja genug negatives gehn wir zum positiven. Ben hat mich sehr überzeugt, denn er hat starken Charakter erwiesen, und das, ohne Ian zu kopieren. Auch Polly und dieser Wissenschaftler gefielen mir sehr gut. Den Doctor hat man ja nur 2 Episoden lang gesehen, aber William Hartnells finale Darstellung war genial. Und als er dann endlich aufwacht weil Ben sagt:


    "Wake up, Doctor! It's all over now!"
    und der Doctor:
    "What did you say, my boy? "It's all over." "It's all over." That's what you said. No... but it isn't all over. It's far from being all over."


    It's far from being all over... Uaaaah... da rennt mir ein Schauer den Rücken runter... Ich find es nicht so schlimm, dass Episode 4 fehlt, da die Regeneration, und dieser eine, geniale Satz des Doctors noch vorhanden ist.


    Tja. And the face which is left behind is that of a total stranger... Wie hätte der Doctor gesagt? "I shall miss him. Yeah, I shall miss him."


    Und auf geht's zu Patrick Troughton!^^

    Currently Watching:
    Peter Davison
    Peter Capaldi

    ...und:
    Agents of S.H.I.E.L.D., Rick & Morty,
    Twin Peaks, Narcos



  • "Ausreichend". Hier hat man mit Ach und Krach die Hartnell-Ära zu einem erträglichen Ende gebracht, und Bill Hartnell sieht wirklich nicht so fit aus, als ob er gerade seinen 2.Frühling erlebt. In Folge 3 spielt er gar nicht mit - er fehlte krankheitsbedingt, soweit ich gehört habe, weswegen Ben just in der vorentscheidenden Phase, als man sich gegen die Cybermen etwas einfallen lassen muss, die Hauptlast der Handlung trägt. Da Ben im Vergleich zu Steven oder Jamie stets etwas blaß blieb als Companion ("The Macra Terror" sei als Beispiel genannt), tut das "The Tenth Planet" nicht gut.
    Der General, der die ganze Zeit cholerisch herumtobt und einmal Ben übers Geländer wirft, bleibt als Charakter uninteressant. Der Schluß ist völlig wirr, wenn lediglich Mutmaßungen von den Beteiligten darüber angestellt werden, dass die Cybermen vielleicht einfach umfallen, weil sie ihren Planeten so gern hatten, wonach der Doktor sich spontan zur Regeneration entschließt, ohne einen Kratzer abbekommen zu haben - andere nehmen bei Unwohlsein ein Aspirin und das war's... ;)
    Positiv hervorzuheben ist die Kreation der Cybermen, optisch klar als Version 1.0 auszumachen, aber sehr originell, auch mit den Stimmen. Der witzigste Moment ist, wenn Polly klagt: "Habt ihr denn gar kein Herz?", und der Blechrabauke erwidert: "Nö, das ist eins der Teile, die wir entfernen ließen." :D Und die Idee der Regeneration hat natürlich Geschichte gemacht, wenngleich sie später einige Male besser umgesetzt wurde.

  • Fand ich super!
    Die Folge hatte einen ganz anderen Stil als die früheren Hartnells. Das fühlte sich schon sehr modern an und das Szenario hätte auch aus der New Series sein können. Von Anfang an herrschte eine spannende Atmosphäre und der Vierteiler ging für uns beide rasend schnell vorbei. Auch wenn Hartnell zwei Episoden nichts zu tun hatte, so kann er dennoch stolz gewesen sein, diese Story als Finale zu erhalten. So kann es weitergehen...

  • Ach was, die Animation von Reign of Terror war wirklich gut inszeniert, nur wurde eben die Zeit gegen Ende knapp weshalb manches stark "gekünstelt" wirkt...


    Ich freu mich :D